Betriebssysteme Grundlagenartikel Hardware Praxis Prozessor System Tech Testberichte

Wir bauen einen Hackintosh – BIOS Settings und die Installation von MacOS Catalina 10.15. | Teil 2

Erstellen eines MacOS Bootsticks

Wie schon eingangs erwähnt, war ich ziemlich überzeugt, dass das Erstellen eines Bootsticks kein Problem sein sollte. Bootstick? Null Problemo! Die Videos auf YouTube haben mir das so suggeriert, und wenn Kevin-Horst das auf YouTube zeigt, kann das keine Schwierigkeit sein! An der Stelle sei erwähnt, dass ich ein MacBook Air besitze und somit quasi der „King im Ring“ bin. Habe ich gedacht! Die Hardware war zusammengebaut und das Bios bereits vorbereitet. Also mal schnell das MacBook Air genommen und Catalina über den App Store heruntergeladen.  Check!

Als nächste auf der Seite Tonymacx86 Unibeast, Multibeast und andere Programme gezogen, die man für den Stick und die Installation von MacOS so angeblich benötigt. Als Backup direkt noch Clover_r5117 (Bootloader auf www.github.com) für Catalina 10.15. aus dem Netz gezogen. Nochmals Check!

Stick ins MacBook Air und los geht’s. Über den „Finder“ in „Programme“, dort in „Dienstprogramme“ und dann „Festplattendienstprogramm“ starten…

Den Stick im Format „MacOS Extended (Journaled)“ formatieren, dabei den Namen des Laufwerks bestimmen. Auf „Löschen“ klicken und fertig. Jetzt mittels „Terminal“, zu finden unter „Dienstprogramme“, Catalina auf den Stick bringen. Hierzu gibt es auf der Apple-Homepage einen Befehl z.B. (sudo /Applications/Install\ macOS\ Catalina.app/Contents/Resources/createinstallmedia –volume /Volumes/MyVolume), diesen muss man nur „kopieren“ und ins Terminal „einfügen“. Achtung: Nach dem Einfügen müsst ihr am Ende des Befehls „MyVolume“ durch die Bezeichnung eures Bootsticks ersetzen, die ihr bei der Formatierung des Sticks vergeben habt. Die Bezeichnung erscheint auch auf dem Desktop, wenn ihr das Laufwerk gemountete habt. Password eingeben! Dann sollte es nur ein paar Minuten dauern und Catalina ist quasi „installationsfähig“ auf dem Stick.

Pustekuchen! Nix ging… (ich habe das Verfahren über das Terminal am 14.06. nochmals versucht, gleiches Ergebnis) Ok, mal die Lage kurz sondieren, Ruhe bewahren und Sicherheit ausstrahlen. Was habe ich falsch gemacht? Noch mal das Video angeschaut, passt alles! Dann Ursachenforschung und was musste ich feststellen? Catalina lag als 24-MB-Datei unter Programme ab. Komisch! Ich habe also den Download gelöscht und Catalina nochmal heruntergeladen. Diesmal geprüft, was da eigentlich im App Store bzgl. Catalina steht: 4,9 GB Download. Ok, da ist wohl beim ersten Mal was schiefgelaufen. Erneut auf Download geklickt und binnen Sekunden war das erledigt.

Naja, also meine 450 Mbit Downloadspeed sind gewiss recht ordentlich, aber 4,9 GB in ein paar Sekunden? Da stimmt was nicht! Kurz prüfen, die Datei war wieder nur 24 MB groß. Ok, woran liegt das jetzt? Das war die große Frage! Die wurde mir erst viele Tage später, nach dem Hackintosh längst lief, beantwortet. Das MacBook Air war auf einem alten Stand und ein nicht ausgeführtes Update hat mir hier einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wieder was gelernt! Nun ja, Apple kocht also auch nur mit Wasser und ich jetzt innerlich. Check. Nicht.

An der Stelle ein kleiner Exkurs, ich stamme noch aus einer Zeit, in der man mit Disketten unter DOS arbeiten musste, später kam dann Windows 3.1, 3.11, Windows 95 usw. Wer diese Zeiten noch kennt, der weiß auch, dass man teileweise im Wochenrhythmus z.B. Windows 95 neu aufsetzen musste. Warum? Weil mal wieder nix mehr ging und die Neuinstallation hermusste! Somit habe ich mir quasi selbst das Windows und seine Eigenheiten beigebracht. Das MacBook Air aus dem Jahr 2012 wurde gekauft, angeschaltet und funktioniert einfach wie am ersten Tag. Ich habe mich also mit der Materie MacOS nur sehr oberflächlich beschäftigt, was mir beim Projekt Hackintosh nicht wirklich geholfen hat. „Der typisch Mac-User halt!“ Zitat aus der Hackintosh Community.

Aber ich war bis dato fest davon überzeugt, dass ich das auch ohne fremde Hilfe hinbekomme. Das ging ja schließlich mit dem Windows früher auch und da gab es das Internet in der heutigen Form noch nicht. Da konnte man nicht jeden Furz und Feuerstein „Goggle’n“! Ich habe mir dann das Programm „MacOS Catalina Patcher“, von dosdude1, auf das MacBook Air geladen, mit dem es mir möglich war, eine vollständige Catalina Version zu downloaden. Die dann aber 8,24 GB groß war. Soviel zum Thema, dass ein 8 GB Stick ausreichen soll. Dieser Aussage begegnet man im Internet überall. Zum Glück hatte ich einen deutlich größeren am Start. Also Stick wieder ins MacBook Air und das Laufwerk mounten. Check!

Nochmal Laufwerk formatieren. Check! Catalina als Bootstick via MacOS Catalina Patcher erstellen. Geht nicht! Grrrr… Mehrere Versuche via Terminal den Stick zu erstellen scheitern ebenfalls. Wie bereits oben beschrieben, gleicher Fehler, Ursache bis heute unbekannt! Vermutlich lag es dann doch nur am 60 cm Fehler (mein Abstand zum Monitor). Eine Lösung musste her, denn Igor will ja schließlich seinen Hackfleischeintopf warm serviert bekommen. Also meinen Arbeitskollegen zur Hilfe genommen, der hat mir dann gleich zwei Bootsticks erstellt, einmal Catalina und einmal Mojave als Backup.

Was hat der Kollege gemacht? Er hatte ebenfalls (mit seinem Mac Mini) anfängliche Schwierigkeiten, Catalina so ad hoc zu downloaden. Als er die Vollversion auf dem Mac Mini hatte, hat der den Weg über das Terminal eingeschlagen. So wie bereits von beschrieben. Ergebnis? Bei Ihm hat es funktioniert! Der Catalina Stick war somit da, jetzt fehlt der Bootloader. Also mal schnell Unibeast gemäß Anleitung durchgeführt, jetzt konnte ich mich auch durch das Menü bis zu Ende klicken.

Der Installationsbalken läuft los und bricht wieder ab! Es war einfach nur noch frustrierend. Im Nachgang wurde mir von Unibeast und Multibeast seitens der Hackintosh-Forum Community abgeraten. Diese zwei Wörter mit dem Beast am Ende, sind quasi ein rotes Tuch in der Hackintosh Community!   Das nächste Backup musste her! Also Clover auf den Stick, mal wieder gem. Anleitung aus den YouTube Videos und fertig war der Stick. Soweit so gut. Check!

Den angehenden Hackintosh zum ersten Mal in dieser Ansicht zu sehen, das war ein gutes Gefühl. Voller Euphorie auf Start UEFI geklickt und was passiert? Richtig, gar nix! Der Hackintosh-Fachmann hat den Fehler im Bild längst gefunden. Da ist nix, was der Bootloader hätte laden können! Es war nicht mehr lustig! Ab hier wurde mir letztlich bewusst, dass ich selbst an sehr stark ausgeprägtem Kevinismus leide und dass das so nix wird. Zumindest nicht in kurzer Zeit! Einsicht ist der erste Weg zur Heilung!

Wenn man nicht mehr weiterweiß, bildet man ´nen Arbeitskreis. Also Hilfe bei den Profis suchen. Ich habe einen Post im Hackintosh-Forum platziert und ab dem Zeitpunkt haben sich die Ereignisse im positiven Sinne überschlagen. Die Hilfe von al6042 war sofort zielführend, auch wenn ich anfänglich nur schwer verstehen konnte, was ich eigentlich machen soll. Die integrierte GPU des Intel Core i9-9900K zu deaktivieren, war hier noch die leichteste aller Aufgaben.

An der Stelle übergebe ich das Wort an den Kollegen al6042 von Hackintosh-Forum:

  • „In Anbetracht der Hardware würde ich aber vorschlagen, dass du im BIOS die interne Grafik der CPU deaktivierst und mal einen Blick in das EFI-Paket unter … wirfst.“
  • „Benenne zum Test den EFI-Ordner auf der EFI-Partition deines Install-Sticks zu “EFI-alt” um und kopiere den Inhalt des ZIPs an dessen Stelle.“
  • „Benenne dann “CLOVER-CFL” des EFI-Pakets zu “CLOVER” und darin “config-imacpro11.plist” zu “config.plist” um und versuche die Installation noch mal.“

Und siehe da, jetzt hat der Clover Bootloader auch was gefunden!

This website is using cookies to improve the user-friendliness. You agree by using the website further. Privacy policy