3D-Printer Picture Story Praxis Testberichte

Voron Trident 3D-Drucker Review – Fysetc Kit im Erfahrungsbericht

Heute gibt es mal wieder einen Ausflug in mein anderes Hobby abseits der Hardware. Es geht um einen ganz besonderes 3D-Drucker, ein Projekt, welches mich über etliche Wochenenden beschäftigt hat. Ich spreche von einem Voron, genauer gesagt einem Voron Trident! Wieso ich mich für einen 3D-Drucker von einem Hersteller entschieden habe, der gar keiner ist und für ein Modell, das man gar nicht kaufen kann, erkläre ich im nachfolgenden Buildlog.  

Um die Verwirrung nach dem letzten Satz direkt aufzuklären und auch etwas Exposition in Sachen Voron zu bieten, hier direkt die Antwort: Das Ziel von VORON war es, einen hochwertigen 3D-Drucker zu schaffen, der die besten Eigenschaften von diversen anderen Modellen in sich vereint. Das Projekt hat eine lebhafte Community hervorgebracht, die sich weiterhin engagiert, um leistungsfähige 3D-Drucker zu entwickeln und zu verbessern. Das mittlerweile gewachsene VORON-Team ist leidenschaftlich und engagiert dabei, die Grenzen der 3D-Drucktechnologie zu erweitern und jedem die Möglichkeit zu geben mit einfachsten Mitteln einen eigenen 3D-Drucker zu bauen. Frei nach dem Motto: “We build space shuttles with gardening tools so anyone can have a space shuttle of their own”. Abgesehen von etwas Merch verkauft man aber selbst gar nichts, sondern stellt alle Pläne komplett kostenfrei zur Verfügung.  

Einer der Hauptvorteile eines Voron ist seine Modularität. Der Drucker kann mit einer Vielzahl von Add-ons und Upgrades erweitert werden, die eine größere Funktionalität und Anpassungsfähigkeit bieten. Es ist möglich, verschiedene Extruder, Hotends, Bettoberflächen und andere Komponenten zu installieren, um die Leistung und Vielseitigkeit des Druckers zu verbessern. Man baut nie nur einen Voron, man baut seinen Voron.  

Dieser Vorteil kann aber auch gleichzeitig eine große Herausforderung sein, weil die unzähligen möglichen Konfigurationen, Optionen und Wege, etwas zu tun, einen erschlagen. Die gute offizielle Anleitung und Dokumentation ist zwar sehr detailliert und ausführlich, zeigt aber nur einen möglichen Weg oder ist an manchen Stellen etwas wage und offen gehalten. Dabei stehen einem aktuell grob gesagt drei Modelle zur Auswahl: Der kleine 0.2, ein 2.4 mit fest installiertem Bett und der Voron Trident, bei dem das Druckbett in Z-Achse bewegt wird. 

Tasten wir uns aber einfach mal an die ganze Sache heraus, angefangen bei meinem bestellten Kit von Fysetc. Man hat dank dem Sourcing Guide auf der Voron-Webseite die Möglichkeit, sich jedes kleine Teil einzeln selbst zu beschaffen und es werden auch häufig mehrere Alternativen genannt, das Ganze ist aber natürlich mit einem gewissen Aufwand verbunden. Also haben sich diverse Anbieter wie zum Beispiel LDO Motors, Fysetc oder Formbot gedacht, dass man doch fast baufertige Sets gegen etwas Aufpreis zusammenstellen. Ich habe mich für ein vergleichsweise günstiges Angebot für einen Voron Trident mit 300x300mm Druckbett entschieden. Da ich bereits einen anderen funktionierenden 3D-Drucker habe, konnte ich mir die benötigten gedruckten Teile selbst anfertigen. Wer das nicht kann, findet diverse Angebote für die funktionellen und kosmetischen Teile im Internet oder nutzt das offizielle Print in Forward Programm. 

Insgesamt waren es zwei große Kartons, in denen dann nochmal wieder kleine Kartons eingepackt waren. Bei dem Gewicht und Preis der enthaltenen Ware auf jeden Fall angemessen. In meinem Fall hat der Händler via AliExpress aus Frankreich verschickt, gedauert hat das Ganze etwa 7 Werktage.  

Im Inneren ist alles feinsäuberlich in großen Blöcken aus Schaumstoff verpackt.  

Die hunderten Kleinteile sind jeweils in beschrifteten Kartons zusammengefasst, sehr übersichtlich und ordentlich! Das wird im späteren Verlauf auf jeden Fall noch sehr praktisch sein. 

Ich habe mich für ein relativ schlichtes Farbschema entschieden und daher auch schwarze Aluminiumextrusion ausgewählt. Fysetc bietet aber auch Grün, Gold, Rot, Blau und sogar Lila an. 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Ich hoffe es hat gefallen, hin und wieder soll es demnächst mal wieder Exkursionen in Richtung 3D-Drucker geben :)

Antwort 8 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,568 Kommentare 897 Likes

Gerne mehr davon und darüber! Hast Du Erfahrungen mit Thin Clients (ausgedienten) anstatt Raspberry Pi zum Steuern, und wenn ja, wie gut oder schlecht waren die?

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Zum Glück nicht, bisher hat mein Vorrat an "Himbeeren" noch für alle Projekte ausgereicht :D

Aber ich habe die Berichte hier immer wieder gesehen, wo jemand Alternativen getestet hat: https://3dpandme.com/2022/08/22/pi-alternatives-for-klipper/

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

So ein Voron ist schon was feines : )
Schön hier was zu Thema 3d Druck zu lesen (y)

Ich bin noch immer nicht auf Klipper umgestiegen, hatte einfach keine zeit -_-.
Auch der DirectExtruder ( Sherpa Mini ) wartet noch auf seinen einsatz.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,159 Kommentare 1,575 Likes

Hey Tim,

sehr nice und irgendwie wird das Protfolio bei IgorsLab immer größer. Auch wenn es einige Themengebiete gibt, die nur eine spezielle Leserschaft interessiert. Aber auch diese Leser wollen bedient werden. Das ist echt geil hier!

Wenn ich zurückdenke, dann gab es im Grunde nur die Mäuse, Tastaturen, GPU und CPU sachen. Ein paar Sachen zum Thema OC etc.

Dann kam das Thema Latenzen und Upscaling (DLSS/FSR/XeSS), Monitore, Lüfter und jetzt sind wir beim 3D-Drucker angekommen. Das Laser-Markieren und Schneiden für den Hausgebrauch fehlt noch. :ROFLMAO:

Ich arbeite aktuell mit der Fa. Calibrite enger zusammen, da ich das Thema Workflow (vom Foto bis zum Druck) noch angehen möchte. Das bedeutet im Groben: Kalibrieren und Profilieren von Monitoren und Durckern. Welche Hardware macht hier Preis-Lesitungstechnisch Sinn usw.

Bevor jetzt die alle in Euphorie verfallen, das Thema steckt noch ein wenig in den Kinderschuhen. Als nächsten Schritt bekomme ich ein Spektralphotometer und dann schauen wir uns erstmal an, wie gut meine Colorimeter (ColorChecker und SpyderX) wirklich sind. Vor allem, was die beiden hauseigenen Softwarelösung leisten können.

Bzgl. Monitore: ich habe hier zwei "Baustellen" stehen, die im Grunde nur ein Firmware-Problem haben. Das kostet mich zusätzlich Zeit, da ich ständig im Austausch mit den Herstellern bin, um diese Monitore weiterzuentwickeln. Daher habe ich mir kurzfirstig mal den LG 27" OLED besorgt. Stay tuned...

So jetzt kenn ihr ein weing die Leidengeschichte eines Hobby-Testers... Meine Tüte Beileid stell ich euch hier auf den Boden... könnt ihr voll machen :ROFLMAO::ROFLMAO:

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Von mir würde eigentlich zum Sommer hin jetzt auch was zu Drohnen kommen, zwei Zusagen hatte ich schon.
Und dann plötzlich keine Reaktion mehr auf Mails, immer ganz toll ...

Antwort 1 Like

s
sonypsx

Mitglied

18 Kommentare 1 Likes

Interessanter Artikel alle mal! Ja der Voron ist weit weg von auspacken einschalten alles gut ...
Tipp für die Kabelwulst am Hotend:

Das entschlackt den Kabelbaum stark und entlastet letztendlich auch wieder die Motoren!

Was mich aber VIEL mehr wundert: Aliexpress und Deutschland?! Hier in AT kann man nach wie vor nichts bestellen da nicht zu uns geliefert wird.
Ich dachte diese Verpackungs Beauftragten Regelung trifft EU weit?

Greetz
sonypsx

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Ne die liefern hier nach de. Bekommst aber mindestens 11€ Aufschlag von DHL.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Jo den Mod kenne ich auch, aber der war mir jetzt für den Anfang doch zu umfangreich. Bin froh, den jetzt so "Standard" zum laufen gebracht zu haben :D

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Aus den Spanien und Frankreich Warenhäusern hatte ich bisher noch nie irgendwelche Aufschläge, das ist ja schon alles verzollt.

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

947 Kommentare 723 Likes

Ich habe aktuell 4 Drucker in Betrieb, wobei ich bis auf den Creality (5 plus) nur Drucker "out of the box" habe (Mankati fullscale xt plus, BQ Witbox 2, Raise 3D IDEX Drucker)
Aber auch die "out of the Box" Teile sind bei grundsätzlicher Funktionsfähigkeit stark verbesserbar. Beispielsweise arbeiten im Mankati und im Creality zwischenzeitlich Bondtec Extruder und was Anderes kommt mir in keine Kiste mehr rein. Auch Hotend und Düsen sind ab Werk oft auf P/L getrimmt und kommen für mich so nicht infrage.
Dies ist aber genauso wie beim Voron eine stark individuell zu betrachtende und am persönlichen Bedarf (Filamentarten usw) ausgerichtete Optimierung, die für mich super, für jemand mit anderen Prioritäten und Bedürfnissen aber beispielsweise gar nicht passen kann. Ich verwende zum Beispiel keine stark abrasiven Filamente (Carbonfaserverstärkt, Metallverstärkt usw).

Antwort 3 Likes

LEIV

Urgestein

1,557 Kommentare 642 Likes

Da hätte ich grad mal paar Fragen wegen der Düsen
Bei meinem flsun Superracer oder auch beim ender 3v2 seh ich wirklich keinen Unterschied zwischen ner Brozzl nozzle(10 Euro das Stück) oder nem 5er Pack billig nozzle für 3 Euro....

Wäre da für Empfehlungen offen

Antwort Gefällt mir

s
sonypsx

Mitglied

18 Kommentare 1 Likes

NA toll - d.h. auch via Postfach Lieferung wirds dann wieder teuer - zahlt sich dann bei Kleinstmengen nicht mehr aus :(

Antwort Gefällt mir

s
sonypsx

Mitglied

18 Kommentare 1 Likes

NA dann auf zum modden :) Viel Spaß!

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,373 Kommentare 1,376 Likes

Wenn es chinesische Drohnen sind,könnte das ukrainische Herz der Homepage vielleicht eine weitergehende Unterstützung verhindert haben ?

Würde mich nicht wundern....

Antwort Gefällt mir

p
pinkymee

Mitglied

68 Kommentare 61 Likes

Top Artikel Tim! Darf ich noch fragen, ob Du nicht noch ein oder zwei damit ausgedruckte Projekte als Bilder anhängen möchtest? Als Leser will man natürlich auch ein ausgedrucktes Resultat sehen :) Danke und noch viel Freude mit dem wirklich imposanten Drucker :)

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Das Problem ist tatsächlich, dass ich bisher sehr unspektakuläre Sachen gedruckt habe :D
Endkappen für Holzbretter, eine Regalablage und Halterung für Notebooks.

Alles große Dinge, die vorher nicht möglich waren. Nur halt nicht viel zum angucken.
So ganz 100% zufrieden mit meinen Einstellungen im Slicer bin ich auch noch nicht.

Das nächste Projekt wie das hier kommt aber bestimmt ;)

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
p
pinkymee

Mitglied

68 Kommentare 61 Likes

Okay, dann verfolge ich das auf jeden Fall weiter und bin schon jetzt ganz gespannt auf das, was Du irgendwann ausdruckst und gern präsentierst :D Danke für Deine Reaktion :)

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Ich habe mir eine aus platiertem Kupfer gekauft um auch etwas abrasivere sachen zu drucken ( in meinem fall Holz gefülltes PLA ).
Hatte auch Stahl versucht, aber das ist durch die schlechten wärmeleit eigenschaften ziemlich furchtbar.

Aber ich glaube ich bin noch zu sehr anfänger um da wirklich eine empfehlung zu geben.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung