Monitor und Desktop Praxis Testberichte VGA

MSI Optix MEG381CQR Plus Gaming-Monitor im Test – Wenn Licht und Schatten auf 38 Zoll um die Vorherrschaft kämpfen und es „21:9“ steht

Messaufbau allgemein

Viel gibt es im Grunde nicht zu sagen. Um die Response Times zu messen, nutze ich NVIDIA LDAT. Dieses wird mittig auf dem Display platziert. So, wie ich mit dem SpyderX z.B. die Farbtreue messe.

Vorher lasse ich den Monitor für eine Stunde bei 200 Nits aufwärmen. Das Panel sollte, wie schon beim Kalibrieren, erstmal warm werden. Dann vermeidet man unterschiedliche Messwerte. Dazu sieht mein aktueller Testaufbau wie folgt aus:

CPU Ryzen 7 5800X (PBO 2, CO negativ)
Mainboard MSI MAG X570 ACE
RAM 4×8 GB Crucial Ballistix RGB 3600 MHz CL16-17-16-36 (OC)
SSD 1 Samsung 980 Pro 500 GB (System)
SSD 2 Crucial P2 1000 GB (Spiele)
SSD 3 Crucial P2 1000 GB (Spiele)
SSD 4 Samsung 512 GB 840 Pro (Backup)
CPU Kühler Alphacool Eisbaer Aurora 360
Netzteil Seasonic Prime Platinum 1300 Watt
GPUs MSI GeForce RTX 3080 Ti Suprim X – wassergekühlt Eisblock GPX Aurora
Sound SoundblasterX AE-5 Plus
Tastatur Cooler Master SK 622 (Red Taster) via USB @1000 Hz Polling Rate
Maus ASUS ROG Chakram Core @1000 Hz Polling Rate (NVIDIA Reflex Latency Analyzer Support)
Monitor
MSI MEG381CQR Plus
Test-Tools NVIDIA LDAT / Spyder X

Sollte sich hier was ändern, dann werde ich das natürlich aktualisieren. Fakt ist, dass die PC-Hardware im Grunde keine Rolle spielt. Ich habe drei verschiedene Rechner an den Monitor angeschlossen, die Ergebnisse waren immer die gleichen. Der Monitor selbst sollte NVIDIA G-Sync kompatibel sein. Ist aber für die GtG Messungen kein muss! Die Response Times messe ich grundsätzlich nach dem Kalibrieren. Das schafft gleiche Bedingungen für alle Monitore.

Messmethode (GtG)

Bei der Grau zu Grau (GtG) Messung werden unterschiedliche Graustufen gemessen. Aber auch von Schwarz = 0 bis 255 = Weiß. Das ergibt dann 36 Response Times im Rise-Up (Schwarz nach Weiß) und 36 im Rise-Down (Weiß nach Schwarz) – macht in Summe 72 Messungen. Hierbei misst LDAT die Zeit in ms, die von der Startfarbe bis zur Zielfarbe benötigt wird.

Der aktuell international gültige Standard für die Response Time, ist die 80 % Transition. Bedeutet: Um Messungenauigkeiten in Bezug auf Signalrauschen zu vermeiden, misst auch LDAT erst nach 10 % der Start-Transition-Kurve und 10 % vor dem eigentlichen Ende, wird die Response-Time ausgegeben. Der Overshoot wird dabei gesondert betrachtet. Siehe auch Bild oben.

Des Weiteren ist es mir aktuell technisch nicht möglich, UFO Aufnahmen zu machen. Dazu fehlt mir einfach das nötige Equipment. Eine einstellbare Highspeed-Kamera (0 bis 1000 FPS) habe ich leider nicht.

Dennoch schau ich mir die Motion-Clarity zum einen mit UFO (klick hier) und zum anderen mit der NVIDIA LDAT Software an. (siehe Bild oben)

Display Lag, Monitor Input-Lag und E2E Latenz

Der Display-Lag ist die Summe aus Processing-Lag und dem halben Scan-Out (der Bildaufbau bis Mitte Bildschirm = Refesh-Lag). Gemessen via LDAT, hierfür und ich betone – nur für den Display-Lag – ist eine G-Sync Kompatibilität zwingend erforderlich. Das bedeutet quasi FreeSync via DisplayPort. Im NVIDIA-Treiber muss G-Sync aktiviert werden.

Für den eigentlichen Input-Lag addiere ich die durchschnittliche Pixel-Reaktionszeit (spielbares Overdrive) hinzu. Beispiel: 3.6 ms Display-Lag + 2.6 ms Response Time = 6.2 ms Input-Lag

Abschließend messe ich noch die E2E Latenz. Mit anderen Worten: Vom Mausklick bis zur halben Pixel-Response-Time. Ja, hier wird nur die halbe Transition gemessen.

Achtung:

Alle Latenz-Messungen werden bei der maximalen Bildwiederholrate und gleicher FPS durchgeführt. Bsp.: 240 Hz mit 240 FPS

Messen der Color-Performance

Wie ich die Color-Performance messe, habe ich euch bereits im Teil 2 der Grundlagen über Monitore vorgestellt. Hier nochmal zum Nachlesen:

Alles rund um das Thema Farben, Grauskalierung und andere Besonderheiten | Teil 2 Monitor-Grundlagen

Hinweis

Wenn ihr euch andere Tests zu Monitoren bei anderen Testern anschaut, dann kann es hier zu Differenzen – insbesondre – bei den Response-Times kommen. Ihr müsst also immer prüfen, wie andere Kollegen sowas messen. Das bedeutet nicht, dass meine oder andere Messungen falsch sind. Die Unterschiede entstehen, aufgrund verschiedener Test-Methodiken. Entscheidend ist, dass man alle Monitore mit der gleichen Messsystematik / Methodik testet. Dann sind die Werte auch gegeneinander vergleichbar. Bitte vergleicht nicht meine Messsystematik eins zu eins mit anderen.

Alle Messungen (Latenzen, Response Times, Color-Performance usw.) werden 3-Mal wiederholt und müssen meiner definierten Genauigkeit unterliegen.

Messwiederholgenauigkeiten:

Average Response Time +/- 0,5 ms
Average Latency +/- 1 ms
Average delta E 2000 +/- 0,5
Brightness +/- 20 Nits

Das beste Ergebnis wird veröffentlicht. Somit ist die Plausibilität und Fairness am Ende auch gewährleistet! Dann soll uns der MEG381CQR+ mal zeigen, wo das Display die Response Time holt…

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

52 Kommentare 48 Likes

Auf der ersten Seite steht zweimal bei der Pixelzahl "3480 x 1600", aber in den Specs "3840 x 1600". Letzteres ist korrekt, nehme ich an?
Finde ich gut, dass auch mal ein Monitortest kommt, obwohl ich selbst lieber beim Format 16:9 (oder, wo noch erhältlich, 16:10) bleibe.

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

391 Kommentare 265 Likes

HDR600 und 56 Zonen .. najaaaa

Aber dafür der Rest gut

Antwort 1 Like

L
Loki

Mitglied

66 Kommentare 19 Likes

Was ist bei dem Preis gut? Nix! Und ein Award für die Mitarbeiter? BWL und Marketing gehören auch zu den Mitarbeitern, völlig fehl am Platz so ein Award aus meiner Sicht.

Antwort 2 Likes

ssj3rd

Veteran

101 Kommentare 45 Likes

HDR ist echt ein schlechter Witz, aber das ist ja bei allen Monitoren so, wirklich richtig richtig gutes HDR hat meiner Meinung nach immer noch kein einziger Moni (auch nicht der Alienware QD-OLED).

Da geht noch einiges in diesem Bereich…

Antwort 1 Like

R
RX Vega_1975

Urgestein

500 Kommentare 54 Likes

Wann kommt der MSI QD Oled 34 Zoll - Angekündigt Mai 2022
weiss da unser Redaktuer bitte etwas bereits dazu ?

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Mitglied

67 Kommentare 67 Likes

Ein Kontrast von 700:1 ???. Für mich ist das allein schon – unabhängig vom Preis – ein K.O.-Kriterium. Gute IPS Panels kommen auf über 1.000. Und was den Preis angeht: Für 2.200 € erwarte ich einen OLED-Monitor.

Antwort 3 Likes

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Vermutlich noch im Oktober... Darauf warte ich schon gespannt

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Für die Mitarbeiter, die den Monitor herstellen... steht doch auch so im Text

Update

Ich habe es nochmal etwas schärfer spezifiziert, sodass klar ist, für wen die Auszeichnung sein soll!

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Ein IPS mit über 1000:1 nativ? Das ist schon fast eine Ausnahme... Mit FALD ja, aber hat den Nachteil, dass die Response Times und vor allem der Input lag darunter leiden...

Ohne Kalibrierung liegt er bei 925:1... Mit Augen zudrücken is das noch ok (für IPS)... wer Kontrast will, der kommt um VA oder OLED nicht herum

Antwort 2 Likes

P
Phoenixxl

Veteran

103 Kommentare 71 Likes

Also ich persönlich brauche kein HDR am PC.
Wenn er als Fernseher-Ersatz benutzt wird okay, aber sonst ist es auf die kurze Distanz einfach zu hell.

Divinity: Original Sind 2 in HDR sieht meiner Meinung nach total gruselig aus. Also unbrauchbar und das auf einem OLED.
Mir persönlich ist noch mein HDR Titel auf die Festplatte gekommen.
Mag bei Star Wars toll sein, aber für mich kein Must Have.

Ansonsten kann Euch nur zustimmen:
So ein Status OLED treibt den Preis bringt aber keinen Mehrwert. Wäre also besser weg geblieben.

Auch eine persönliche Vorlieben, aber ich zum Beispiel schalte selbst die Status Led des Monitors ab - oder klebe Isolierband drüber, wenn es nicht anders geht.

Ich würde mir wünschen, dass der Monitor am Markt gut ankommt, auch wenn er auf das Buzzword HDR verzichten muss.
Wirklich bewusst wird einem das ja auch nur dann, wenn man einen SDR neben einen HDR Monitor stellt und direkt vergleicht.
Ansonsten freut man sich einfach über die tollen Farben.

Die Monitore machen ja auch so große Fortschritte. Seit meinem ersten Flachbildmomitor (NEC) mit 1280*1024 habe ich 3 Mal gewechselt. Ein EIZO FullHD, Asus WQHD und jetzt Gigabyte M32U.
Jedes Mal war das bei der Bildqualität ein riesen Unterschied.
Der M32U hat zwar HDR, ist bei mir aber immer aus...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
f
fcp33

Neuling

4 Kommentare 3 Likes

Kleine Anmerkung noch:

38" mit 3840x1600 ist 24:10 und nicht 21:9

Antwort 1 Like

BlackFireHawk

Mitglied

74 Kommentare 76 Likes

HDR kann geil aussehen..
Aber ohne extrem viele Dimmung Zonen oder selbstleuchtende Pixel (oleds) kann man das leider vergessen..
Da muss sich zur Zeit jedes Display mit nem LG oled oder den neuen QD-Oleds messen ..
Und selbst für einen Straßenpreis von 1600€ empfinde ich den lg Fernseher in der Größe die bessere Wahl.

Mal schauen was der MSI QD-Oleds so drauf hat..
Alienware hat's mit dem g-sync Modul, Lüfter und Anschlüssen verkackt..
Und Samsung mit dem Media Hub +Mini Design Anschlüssen die das Gerät nur unnötig teuerer machen

Bei mir wäre ein QD-Oled mit freesync ultimate, HDMI 2.1/neuester Displayport Anschluss
Und ohne irgendwelche Zusatzdinger die den Preis unnötig in die Höhe treiben für 1000€ ein absoluter No-brainer der sich wie geschnitten Brot verkaufen würde

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Das habe ich gleich auf der ersten Seite im Artikel kritisiert... marketing völlig ahnungslos

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Die Tippfehler sind korregiert

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Mitglied

67 Kommentare 67 Likes

Über die komische (und rechnerisch falsche) Angabe von MSI zum Seitenverhältnis 21:9 habe ich auch gerätselt. Rechnerisch sind es 21,6:9 (= 2,40)

Hinter der Umrechnung des Seitenverhältnisses auf „x:9“ steckte vielleicht folgende Idee: Jeder kennt doch das Seitenverhältnis 16:9 (= 1,78) vom Fernseher und von Monitoren (1920:1080, 2560:1440, 3840:2160 sind alle umgerechnet 16:9 = 1,78). Und da kann man sich ganz gut vorstellen, wieviel größer der Sehwinkel bei 21,6:9 ist. Aber 21,6:9 war wohl nicht marketingtauglich.

Natürlich wäre es einfacher gewesen wenn MSI gesagt hätte, das Seitenverhältnis des MSI-Monitors ist 2,40 im Gegensatz zu 1,78 bei UHD.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung