Monitor und Desktop Praxis Testberichte VGA

MSI Optix MEG381CQR Plus Gaming-Monitor im Test – Wenn Licht und Schatten auf 38 Zoll um die Vorherrschaft kämpfen und es „21:9“ steht

Mit den Grundlagen waren wir durch, dann können wir jetzt loslegen. Der MSI Optix MEG381CQR Plus darf sich als erster Monitor bei uns im Test beweisen. Ja, bzgl. der Namensgebung sind alle Monitorhersteller bemüht, ihren eigenen Da Vinci-Code zu generieren. Im Grunde versteckt sich dahinter aber eine gewisse Logik. MEG (MSI Enthusiast Gaming), 38 bezieht sich auf die Bilddiagonale von 38 Zoll. Die 1 bedeutet, dass es sich um die erste Generation handelt. Hinter dem CQR verbirgt sich: C = Curved; Q = UWQHD+ Auflösung (3840 x 1600p) und das R steht für den höhenverstellbaren Standfuß sowie die RGB-Beleuchtung (vorn und hinten). Das Plus in der Namensgebung bezieht sich auf das G-Sync Ultimate Modul.

Ein Thema brennt mir jetzt schon unter den Fingernägeln. Der Monitor wird überall als 21:9 beworben. Auch die Verkäufer werben damit. Bei einem 38 Zoll Ultrawide mit einer max. Auflösung von 3840 x 1600p, wie kommt man da auf 21:9? Wer rechnen kann, der wird auf 24:10 wahlweise auch 12:5 kommen. Da fehlen mir die Worte.

Der MEG381CQR+ besitzt ein Nano IPS-Panel von LG mit RGB Subpixel-Layout (Textdarstellung – kein Problem). Das Panel hat 10 Bit Farbtiefe (8 Bit + FRC). Um HDR zu ermöglichen kommen 56 Edge-Lit Dimming Zonen zum Einsatz. Die in 26 Zonen oben und 26 Zonen unten aufgeteilt sind. Dazu aber später mehr. Der MEG381CQR+ stellt die Speerspitze im aktuellen MSI Monitoraufgebot dar. Das Spitzenmodel hat somit auch einen Spitzenpreis. Die UVP liegt bei 2.200 Euro, und die muss man erstmal wirken bzw. sacken lassen. Ob dieser Preis am Ende auch gerechtfertigt ist, das schauen wir uns heute mal ganz genau an.

Wer das Unboxing verpasst hat, der kann sich den kurzen Sonntags-Artikel anschauen. Ich werde aber die meisten Bilder im heutigen Artikel nochmal mit einbauen.

Guckst du: MSI macht Spaß für Zwei | Ein etwas anderes Monitor Unboxing

Der Monitor hat eine breite Anschlussvielfalt, was mir sehr gut gefällt. 3x USB-Typ A, Klinke in/out usw. Er hat in der Front sogar eine Webcam verbaut, die sich für Skype oder Teams-Meetings durchaus als nützlich erweist (wenn man keine hat). Mein erster Kritikpunkt sind die HDMI Anschlüsse. Der MEG381CQR+ ist seit einem Jahr auf dem Markt und besitzt 2x HDMI 2.0b. Für einen Preis von über 2.000 Euro UVP – ist das für mich ein No-Go! Hier wäre ein zweiter DisplayPort oder HDMI 2.1 die Pflicht und keine Kür. Die Limitierung via HDMI 2.0b auf nur 85 Hz ist für reines Arbeiten an dem Monitor zwar kein Beinbruch, aber dennoch ein wesentlicher Kritikpunkt.

 

Die an der Seite verbauten USB- sowie Klinken-Anschlüsse sind praktisch und störend. Was für ein Widerspruch ist das denn? Ja, für mich sind die Anschlüsse sehr praktisch und ein Segen. Wer aber einen zweiten Monitor links daneben stellen muss, der wird die Anschlüsse kaum nutzen können. Was aus meiner Sicht immer geht, sind USB-Dongle (Maus/Tastatur/Headset). Die sollten nicht stören! Das OSD Menü lässt sich – wie heute quasi üblich – über einen kleinen Stick auf der rechten Rückseite navigieren. MSI hat die heutigen Standard-Gaming-Features mit am Start. Fadenkreuze, Schwarz-Aufheller usw., aber dazu später mehr.

Die RGB-Beleuchtung an der Front sowie am Heck sind ebenfalls ein schönes Gimmick. Wer auf sowas steht, der kann das sogar für seine Spiele nutzen (steelseries GameSence als Stichwort). Das kleine OLED Display links unten… Ja, was soll ich sagen? Das gehört am Ende mit zu den Gimmicks, die den Monitor so teuer machen, aber den Mehrwert nicht wirklich mitbringen. Es ist schön, wenn man sich das OLED Display konfigurieren kann (via MSI Center). Aber braucht man das wirklich? So kann man sich die Daten der CPU (Auslastung, Taktraten usw.) anzeigen lassen. Das Ganze geht auch mit der GPU, aber leider nur mit einer von MSI. Da liegt der Hase schon wieder im Pfeffer. Schwierig, und daher auch nicht wirklich zu rechtfertigen!

Die Verarbeitung ist aus meiner Sicht sehr gut. Es kommen zwar überwiegend Kunststoffe zum Einsatz, was nicht bedeutet, dass man einen Plastikbomber kauft. Im Gegenteil. Der Standfuß kann das große Display sicher auf dem Schreibtisch halten. Ja, das Display kann wackeln. Aufgrund seiner Größe etwas mehr als gedacht. Aber die Physik kann man nicht bescheißen. Hebelgesetz und so… ich hoffe da klingelt es bei euch? Um das zu triggern, muss man schon ordentlich dagegen donnern. Beim Bedienen des Joysticks passiert das nicht.

Hier nochmal die Zusammenfassung von MSI in aller Kürze.

msi-optix-MEG381CQR_Plus-Datasheet-v1.3

 

Was bleibt am Ende zur Ausstattung zu sagen: Die Anschlussvielfalt ist sehr gut, kritisch sind die HDMI 2.0b Anschlüsse. Eine Webcam sowie Mikrofon an der Front (unten mittig) sind ein schönes „nice to have“. Das kleine OLED Display und GameSence sehe ich als unnötig an. Die RGB-Beleuchtung ist Geschmackssache. Aber das alles ist nicht das wesentliche und damit fangen wir jetzt mal an. Nächste Seite!

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

52 Kommentare 48 Likes

Auf der ersten Seite steht zweimal bei der Pixelzahl "3480 x 1600", aber in den Specs "3840 x 1600". Letzteres ist korrekt, nehme ich an?
Finde ich gut, dass auch mal ein Monitortest kommt, obwohl ich selbst lieber beim Format 16:9 (oder, wo noch erhältlich, 16:10) bleibe.

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

391 Kommentare 265 Likes

HDR600 und 56 Zonen .. najaaaa

Aber dafür der Rest gut

Antwort 1 Like

L
Loki

Mitglied

66 Kommentare 19 Likes

Was ist bei dem Preis gut? Nix! Und ein Award für die Mitarbeiter? BWL und Marketing gehören auch zu den Mitarbeitern, völlig fehl am Platz so ein Award aus meiner Sicht.

Antwort 2 Likes

ssj3rd

Veteran

101 Kommentare 45 Likes

HDR ist echt ein schlechter Witz, aber das ist ja bei allen Monitoren so, wirklich richtig richtig gutes HDR hat meiner Meinung nach immer noch kein einziger Moni (auch nicht der Alienware QD-OLED).

Da geht noch einiges in diesem Bereich…

Antwort 1 Like

R
RX Vega_1975

Urgestein

500 Kommentare 54 Likes

Wann kommt der MSI QD Oled 34 Zoll - Angekündigt Mai 2022
weiss da unser Redaktuer bitte etwas bereits dazu ?

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Mitglied

67 Kommentare 67 Likes

Ein Kontrast von 700:1 ???. Für mich ist das allein schon – unabhängig vom Preis – ein K.O.-Kriterium. Gute IPS Panels kommen auf über 1.000. Und was den Preis angeht: Für 2.200 € erwarte ich einen OLED-Monitor.

Antwort 3 Likes

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Vermutlich noch im Oktober... Darauf warte ich schon gespannt

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Für die Mitarbeiter, die den Monitor herstellen... steht doch auch so im Text

Update

Ich habe es nochmal etwas schärfer spezifiziert, sodass klar ist, für wen die Auszeichnung sein soll!

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Ein IPS mit über 1000:1 nativ? Das ist schon fast eine Ausnahme... Mit FALD ja, aber hat den Nachteil, dass die Response Times und vor allem der Input lag darunter leiden...

Ohne Kalibrierung liegt er bei 925:1... Mit Augen zudrücken is das noch ok (für IPS)... wer Kontrast will, der kommt um VA oder OLED nicht herum

Antwort 2 Likes

P
Phoenixxl

Veteran

103 Kommentare 71 Likes

Also ich persönlich brauche kein HDR am PC.
Wenn er als Fernseher-Ersatz benutzt wird okay, aber sonst ist es auf die kurze Distanz einfach zu hell.

Divinity: Original Sind 2 in HDR sieht meiner Meinung nach total gruselig aus. Also unbrauchbar und das auf einem OLED.
Mir persönlich ist noch mein HDR Titel auf die Festplatte gekommen.
Mag bei Star Wars toll sein, aber für mich kein Must Have.

Ansonsten kann Euch nur zustimmen:
So ein Status OLED treibt den Preis bringt aber keinen Mehrwert. Wäre also besser weg geblieben.

Auch eine persönliche Vorlieben, aber ich zum Beispiel schalte selbst die Status Led des Monitors ab - oder klebe Isolierband drüber, wenn es nicht anders geht.

Ich würde mir wünschen, dass der Monitor am Markt gut ankommt, auch wenn er auf das Buzzword HDR verzichten muss.
Wirklich bewusst wird einem das ja auch nur dann, wenn man einen SDR neben einen HDR Monitor stellt und direkt vergleicht.
Ansonsten freut man sich einfach über die tollen Farben.

Die Monitore machen ja auch so große Fortschritte. Seit meinem ersten Flachbildmomitor (NEC) mit 1280*1024 habe ich 3 Mal gewechselt. Ein EIZO FullHD, Asus WQHD und jetzt Gigabyte M32U.
Jedes Mal war das bei der Bildqualität ein riesen Unterschied.
Der M32U hat zwar HDR, ist bei mir aber immer aus...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
f
fcp33

Neuling

4 Kommentare 3 Likes

Kleine Anmerkung noch:

38" mit 3840x1600 ist 24:10 und nicht 21:9

Antwort 1 Like

BlackFireHawk

Mitglied

74 Kommentare 76 Likes

HDR kann geil aussehen..
Aber ohne extrem viele Dimmung Zonen oder selbstleuchtende Pixel (oleds) kann man das leider vergessen..
Da muss sich zur Zeit jedes Display mit nem LG oled oder den neuen QD-Oleds messen ..
Und selbst für einen Straßenpreis von 1600€ empfinde ich den lg Fernseher in der Größe die bessere Wahl.

Mal schauen was der MSI QD-Oleds so drauf hat..
Alienware hat's mit dem g-sync Modul, Lüfter und Anschlüssen verkackt..
Und Samsung mit dem Media Hub +Mini Design Anschlüssen die das Gerät nur unnötig teuerer machen

Bei mir wäre ein QD-Oled mit freesync ultimate, HDMI 2.1/neuester Displayport Anschluss
Und ohne irgendwelche Zusatzdinger die den Preis unnötig in die Höhe treiben für 1000€ ein absoluter No-brainer der sich wie geschnitten Brot verkaufen würde

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Das habe ich gleich auf der ersten Seite im Artikel kritisiert... marketing völlig ahnungslos

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

509 Kommentare 487 Likes

Die Tippfehler sind korregiert

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Mitglied

67 Kommentare 67 Likes

Über die komische (und rechnerisch falsche) Angabe von MSI zum Seitenverhältnis 21:9 habe ich auch gerätselt. Rechnerisch sind es 21,6:9 (= 2,40)

Hinter der Umrechnung des Seitenverhältnisses auf „x:9“ steckte vielleicht folgende Idee: Jeder kennt doch das Seitenverhältnis 16:9 (= 1,78) vom Fernseher und von Monitoren (1920:1080, 2560:1440, 3840:2160 sind alle umgerechnet 16:9 = 1,78). Und da kann man sich ganz gut vorstellen, wieviel größer der Sehwinkel bei 21,6:9 ist. Aber 21,6:9 war wohl nicht marketingtauglich.

Natürlich wäre es einfacher gewesen wenn MSI gesagt hätte, das Seitenverhältnis des MSI-Monitors ist 2,40 im Gegensatz zu 1,78 bei UHD.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung