Audio/Peripherie Möbel Monitor und Desktop Redaktion Testberichte

Schwere Jungs und ihre Ständer – Monitor-Arme von Rockstable für 1 und 2 Monitore im Praxis-Test

Eine belastbare Gasdruckfeder in einer stabilen Konstruktion samt ausreichendem Befestigungskit für eine Tisch- oder Arbeitsplatte, 360 ° Schwenkbarkeit und Pivot-Funktion – wenn man solche Produkte für einen oder zwei Monitore sucht, bei denen die Belastbarkeit auch schon mal 8 kg (oder mehr) betragen muss, dann wird es eng. Gut, mein Büromöbel-Händler hat so etwas natürlich für ordentliche dreistellige Summen im Angebot, aber wenn es doch mal etwas günstiger sein darf, muss man schon ordentlich suchen- Das gilt vor allem bei Modellen, die zwei Monitore unabhängig voneinander tragen können. Ich habe durch Zufall über einen alten Bekannten den Tipp bekommen, es doch einmal mit Rockstable zu probieren. Beim Online-Händler mit dem großen A gibts die allerdings nicht, also bin ich andere Wege gegangen. Dazu später mehr.

Der bereits bei uns getestete Noname-Monitorarm ist leider mittlerweile wieder von der Bildfläche verschwunden und nicht mehr erhältlich. Die nachfolgenden beiden Bilder zeigen die aktuelle Situation in einem meiner Laborräume und die Misslichkeit der Lage, einen nicht unerheblichen Teil der Arbeitsfläche zu verschenken, sowie die Sichtbarkeit der Bildschirminhalte zu beeinträchtigen. Mit rund 50 bis 60 Euro pro Monitor kann man leben, wenn das Produkt was taugt. Allerdings geht die meiste Billigware nur bis ca. 7 Kilo pro Arm und das ist in meinem Fall zu knapp bemessen. Fangen wir mal beim Arbeitsplatz für den 3D-Scanner und die thermischen Messungen an. So sah es bis vor Kurzem noch aus:

Ihr seht es schon, das ist Murks. An der Wand samt Bohrungen befestigt wäre auch sinnlos, denn ich wollte es deutlich flexibler. Wir vielseitig, das seht Ihr gleich noch. Die Wahl fiel auf den RS-MM010B von Rockstable, der aktuell knapp 60 Euro Brutto kostet. Ich hätte es gern auch einen Zehner günstiger gehabt, aber die Sucherei nervt.

Und auf der anderen Seite des Raums störten der Zweitmonitor für den Oszillographen und der schwere 32″ Eizo-Monitor für den VGA-Messplatz. Dieser Monitor wiegt reichlich 11 Kilo, Oops. Genau hier hatte ich bereits eine andere Lösung getestet (28 Euro bei Amazon) und einen grandiosen Schiffbruch erlitten, denn der Monitor blieb am Boden. Dazu war die Konstruktion, trotz vollmundiger Versprechungen, dann wohl doch nicht ausgelegt. Vier Kilo ja, aber 11? Hier sehen wir mal das Arbeitsumfeld vorm Umbau, wobei die Arbeitsflächen erneut sinnlos zugestellt werden.

Wie bekommt man nun diese Bildschirm-Armada eigentlich in die Luft? Genau dafür habe ich mir den RS-MM011B von Rockstable herausgepickt, der quasi als Doppelarm ausgeführt ist und jedem Monitor sein ganz individuelles Eigenleben lässt. Beide Monitorarme sind für 8 Kilo pro Monitor spezifiziert, nur wiegt der Eizo aber über 11 Kilo. Da die Teile austauschbar sind und der Doppelarm bis auf die Tischbefestigung aus zwei identischen Einzelarmen besteht, habe ich den schweren Eizo zunächst mal am Einzelarm getestet. Da das ging, habe ich noch versucht die Maximalgrenze auszuloten und diverse Auflagen auf die Oberseite gehängt. Bei knapp 15 Kilo gab der Arm dann langsam aber sicher nach und der Monitor senkte sich nach unten ab.

Mit 99,90 Euro bleiben wir zumindest noch im zweistelligen Bereich, wenn auch nur knapp. Im Verhältnis gesehen, ist der der Doppelarm also günstiger als die Single-Lösung. Immerhin. Ich bin mir sicher, dass dieser Test die vielen Fragen beantworten kann, die mir mittlerweile auch als Feedback auf dem damaligen Test immer wieder gestellt wurden. Absolut perfekt sind beide Produkte von Rockstable natürlich nicht, da müsste man dann doch zum Profi gehen. Nur kauft man ja auch immer nur das, was man wirklich braucht und nichts für die Galerie der Eitelkeiten. So gesehen war mit das umgebaute Labor samt Platz- und Bequemlichkeitsgewinn dann doch ein Review wert, auch wenn so etwas eher Nische ist. Aber spätestens dann, wenn man selbst vor einem zugebauten Tisch steht, holt einen die Realität umso härter wieder ein.

Netter Side-Effekt: Ihr seht heute mal, wie es bei mir so aussieht, wenn nicht für irgendwelche hohen Tiere aufgeräumt wurde und was ich wo so treibe. Alle irdischen Probleme wie Platznot und zugebaute Flächen gleich mit eingeschlossen. Reality aus dem Labor hat eben auch so seinen Charme und es passt zudem zum Freitag, an dem man keine wissenschaftlichen Analysen erwartet, sondern eher leichte Kost.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

XXL

Mitglied

53 Kommentare 6 Likes

ach ich finde solche Nischen Reviews immer interessant und da ich vor noch nicht so langer Zeit vor dem selben Problem stand (Platzmangel) hätte ich mir gewünscht du hättest es eher gemacht. ;) Meine Lösung war diese Halterung , aber deine gefällt mir optisch besser.

Antwort Gefällt mir

MrMarler

Neuling

3 Kommentare 1 Likes

Schönes Review! Ich hatte seinerzeit auch einen Arm für einen sehr schweren 49Zöller von Samsung gesucht und hatte mich schon über dein letztes Review gefreut. Leider war der Arm da schon nicht mehr verfügbar. Es gibt ihn inzwischen aber wieder:
HALTERUNGSPROFI OFFICE-GS512A https://www.amazon.de/dp/B086MTJ5DQ...t_i_ZF3HX5XA50YBY4VF0NGB?_encoding=UTF8&psc=1
Bei mir ist es ein Ergotron HX geworden. Leider unverschämt teuer.

Antwort 1 Like

weedeater

Veteran

253 Kommentare 195 Likes

Habe aufgrund des damaligen Tests eine Doppelhalterung geholt, da mich die 2 Ständer der Displays immer eingeschränkt haben.
Mittlerweile habe ich noch 2x 27-Zöller (LG Ultragear), ebenfalls mit einer solchen, ähnlichen befestigen wollen. Da musste ich dann aber sehr "kreativ" werden, incl. Flex und Bohrmaschine, um das am Tisch zu befestigen. Somit habe ich die Halterungsprofi von damals für die LG´s genommen.
Aber trotz allem Ungemach möchte ich solche Halterungen echt nicht mehr missen. Und mir reicht das so, obwohl die hier jetzt neu getesteten sicher auch noch praktischer gewesen wären.
Danke für diesen, aber vor allem für den ersten Test, hat mir echt das Leben am PC extrem erleichtert!

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Atze Wellblech

Mitglied

82 Kommentare 13 Likes

Interessant. Ich denke das es kein Nischenprodukt mehr ist.
Ich selbst bevorzuge Wandhalterungen, das dann möglichst in 4D.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,606 Kommentare 12,705 Likes

Ja, aber auch der Office ist mittlerweile sauteuer. Das ist der Rockstable ja noch günstger und lässt sich einfacher am Tisch verschrauben.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,606 Kommentare 12,705 Likes

Eine Wand hier ist 500er Beton. Viel Spaß beim Bohren. Die andere ist Trockenbau, da braucht man Schwerlastdübel. Und dann hängen die Kabel dumm rum :D

Antwort 1 Like

Atze Wellblech

Mitglied

82 Kommentare 13 Likes

Für dich lieber Igor ist das dann gegessen ;)
Ich hatte in der letzten Butze Ziegelstein, in der jetzigen Gipsstein.
Von "daderweechen" bin ich glücklich :cool:

Stift von Edit sagt: Die Kabel stören mich nicht, ich finde freihängende Kabel, wenn sie ein wenig optisch gut verlegt sind nicht schlimm.

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

54 Kommentare 21 Likes

Sehr schön. Für meinen Schreibtisch wären die Arme etwas zu kurz, hab mich vor über 10 Jahren für ein Modell von Lindy entschieden bei dem man die einzelnen Elemente verlängern kann. War dann zum Schluss bei knapp 200€ für die Stange, Doppelarm und einige Verlängerungen. Lediglich Höhenverstellung geht nicht on the fly, aber das kann ich verschmerzen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,606 Kommentare 12,705 Likes

Mein Möbeldealer war über 350 Euro für beide, bissl arg viel, aber am Ende sicher auch gerechtfertigt.
Nur waren die fürs Labor mit den ganzen Features einfach too much :D

Antwort Gefällt mir

O
Ozzy

Veteran

200 Kommentare 113 Likes

Warum keine Unterlegsscheiben statt abknipsen?
War es so viel zu lang?
Kann man die Kabel nicht im Arm entlang führen?
Hab gerade gesehen, laut Anleitung kann man die Kabel unten am Arm einklicken.
Ansonsten mal ein anderes Thema, das aber auch interessant ist. Überlegung wert.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,606 Kommentare 12,705 Likes

Die Kabel sind im Arm, das bezog sich auf die offene Wandmonatge.

Antwort 2 Likes

wuchzael

Moderator

682 Kommentare 397 Likes

Bei meiner nur 60cm tiefen Arbeitsplatte ist so ein Arm quasi unverzichtbar. Auch wenn der serienmäßige Fuß des Monitors noch so toll und flexibel ist, nimmt er doch immer viel Platz auf dem Tisch weg. Die Dinger von Rockstable machen einen guten Eindruck.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

r
rossi94

Mitglied

12 Kommentare 3 Likes

Schau dir mal die SpaceCo Space Arms an (heißen in Deutschland Adapt Europe).

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,606 Kommentare 12,705 Likes

Da sind wir beim Single-Arm bei ca. 300 Euro, das ist schlicht zu teuer. Apple-Style :D

Antwort Gefällt mir

B
BirdofPrey

Mitglied

12 Kommentare 1 Likes

Interessanter Test und wohl relevant für mein Officesetup demnächst mit zwei Monitoren.
Den Ergotron habe ich mit dem Schwerlastgelenk für dann 300€ gesamt für einen Samsung C49 im Einsatz auf meinem LeetDesk.
Das Standardgelenk hat den Monitor nicht halten können in der gewünschten Position. Die 1000R erzeugen eine hohe Kopflastigkeit.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung