Audio Audio/Peripherie Headsets Kopfhörer Testberichte

SoundPeats Life Classic im Test – Spielen diese preiswerten China-In-Ears die teure Konkurrenz an die Wand?!

Als ich letztes Jahr ein paar chinesische true wireless in-ear Kopfhörer für unter 50€ auf den Tisch gelegt bekam, war ich mehr als skeptisch. Schnell stellte sich heraus, dass die Marke SoundPeats aber sehr wohl eine ernstzunehmende Konkurrenz darstellt. Wie schon die beiden Modelle aus dem letzten Jahr, hauen auch die nochmals günstigeren Life Classic dem Hörer einen äußerst beeindruckenden Tiefbass um die Ohren. Ob auch der Rest passt, lest ihr im Test.

Es ist sicher nicht ganz unbegründet, dass man preiswerter „Chinaware“ oft erstmal skeptisch gegenübersteht. Nicht selten lösen sich billige Plagiate schon beim Auspacken in sämtliche Einzelteile auf oder werden den aufgedruckten Versprechungen nicht im Ansatz gerecht. Aber tatsächlich ist nicht alles aus Fernost auch gleich Kernschrott, wie SoundPeats selbst und auch andere Hersteller bereits mehrfach eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

Nach den ersten Begegnungen im letzten Jahr war mir SoundPeats als sympathischer und preiswerter Hersteller „ordentlicher“ Earbuds in Erinnerung geblieben und ich nutze die damals getesteten T3 seit dem Review jede Woche mindestens zweimal auf der Zugfahrt zur Uni. Bisher gibt es weder in Bezug auf die Funktionalität, noch in Bezug auf die Akkulaufzeit irgendwelche Ausfälle zu verzeichnen. Das gilt übrigens auch für die Air 3, die meine Frau gelegentlich zum Fernsehen und beim Sport nutzt. Warum genau SoundPeats dermaßen viele Modelle auf den Markt schmeißt, die auf den zweiten Blick praktisch identische Spezifikationen aufweisen, werden wir wohl nie erfahren. Fakt ist aber, dass die Basis durchaus solide ist und für einen schmalen Taler eine ordentliche Performance bietet. Schauen wir uns also die neuen Life Classic mal an.

 

Unboxing

Die Dame auf dem Cover tut es den Earbuds gleich und ändert ebenfalls nur das Outfit.

Die Rückseite der Verpackung bildet schließlich den eigentlichen Inhalt des Pakets ab.

In der Pappschachtel liegt ein Formschaumstoff, der die im Ladecase geschützten Earbuds sicher bettet.

Der Packungsinhalt:

Und die Earbuds aus ihrer Ladestation befreit:

Bezüglich der Spaltmaße mag noch Luft nach oben sein, aber insgesamt sieht man auch hier sehr deutlich, wo die Reise hingehen soll. Zumindest als „Nicht-Jünger“ muss ich hier sofort an den Hersteller mit dem angebissenen Obst im Logo denken.

Die Präsentation ist gelungen und die Verarbeitung geht absolut in Ordnung. Im aufgeklappten Deckel ist sogar ein CE Prüfzeichen zu finden.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

D
Daedalus

Veteran

157 Kommentare 137 Likes

Manchmal braucht es einfach Zufälle - gerade erst hatte ich darüber nachgedacht, mal auf den wireless in-ear-Zug aufzuspringen, da immer weniger Geräte Klinkeanschlüsse besitzen und mir das Gekabel auch langsam auf den Keks geht. Bislang kamen mir die Dinger aber (ohne mich groß damit beschäftigt zu haben) zu teuer fürs Gebotene vor.

Ich glaube die SoundPeats reichen für meine Bedürfnisse völlig aus und wurden daher direkt mal bestellt - danke für den Test!

Antwort 1 Like

Blubbie

Urgestein

808 Kommentare 275 Likes

Hmm der Preis ist ja der Hammer aber ich vermisse im Test einige wichtige Sachen:
- wie ist die Geräusch Unterdrückung? Also wir gut ist ANC?
- gibt es einen transparenz Modus? Also somit man Außengeräusche Serie Autos oder Stimmen durchhalten kann?
- wir viele Geräte kann ich gleichzeitig verbinden? Bsp Smartphone und Laptop? Wie gut und schnell klappt die Verbindung?

Hab ich das überlesen???

Antwort 1 Like

s
simoncaspar

Mitglied

10 Kommentare 1 Likes

Ich weiß nicht, normalerweise testet Igor die Dinger ja an seinem Modell, fände das schön genau so etwas hier auch zu sehen.
Sonst fühlt sich das irgendwie unsauber an bzw als ob der Test (womöglich absichtlich) umgangen wurde und den Eindruck wollen wir doch nicht erwecken oder?

Antwort Gefällt mir

S
Sixtus

Mitglied

34 Kommentare 13 Likes

Nö ;)

Soundpeats ist sehr breit aufgestellt und hat ne ganze Familie an ANC Produkten:

Für Filme und Musik rate ich dringend zu den "H1"!

Das wäre dann auch meine Bitte für den nächsten Test, da ich ich seit Jahren nichts Anderes mehr nutze und sogar meine Asus xonar STX II dafür ausgebaut habe.

Einen anständigen Test habe ich jedoch noch nicht gefunden.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ipat66

Urgestein

1,357 Kommentare 1,355 Likes
P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Vorweg: Ich "beschwere" mich prinzipiell nur, wenn ich generell der Seite und/oder dem Artikel gegenüber wohlwollend eingestellt bin. Für alles andere ist mir Zeit und Aufwand schlicht zu schade! In diesem Sinne sollte man das Folgende also lesen.

Tatsächlich fehlt hier doch so einiges, um hier von einem "Test" sprechen zu können.
Wir lesen hier eher einen kurzen subjektiven Erfahrungsbericht, dem aber praktisch alle relevante harten Fakten abgehen.

Mir fehlt die aus meiner Sicht wichtige Angabe, welche Codecs die Dinger unterstützen. In einem HeadFi-Post lese ich von SBC und AAC. Eine Produktseite von Soundpeats für genau die hier vorgestellten Dinger selbst finde ich nicht. Letztlich ließe sich das aber leicht feststellen, wenn man einfach im Handy nachschaut, welcher Codec nach dem Koppeln aktiv ist. Ob das im iKäfig geht, weiß ich aus eigenen ideologischen Gründen nicht, aber selbsternannte "Nicht-Jünger" sollten in den Android-Einstellungen ja die Möglichkeit haben, das zu prüfen und hier zu dokumentieren.

Es wird über den Tiefbass gesprochen, oder sogar geschwärmt. Mir stellen sich da direkt mehrere Fragen: Gibt es eine App, mit der man in den Frequenzgang eingreifen kann? Und nützt das dann überhaupt?

Konkret: ich besitze von Anker sowohl die "Soundcore Liberty 2 Pro" als auch den Nachfolger "Soundcore Liberty 3 Pro". Beide haben im Bereich des Bass und Subass enormen Schub, und zwar mir schon zu viel des Guten, denn es ist nicht sonderlich präzise, sondern eher ein Wummern und Dröhnen. Das kann in gewissen Situationen, bei gewisser Musik und bei gewissem (meist eher schlechtem...!) Geschmack durchaus gefallen. Aber es ist in dieser Form m. E. eher das genaue Gegenteil eines Qualitätsmerkmals, wenn man immer und überall ein (Tief)Basswummern vernimmt, ganz gleich was da wirklich im Signal steckt - oder auch nicht.

In der Soundcore-App gibt es ein EQ-Funktion, über die man manuell eingreifen kann.
Nur ändert das am Tiefbasswummern dieser Inears exakt: nichts!

Das vorausgeschickt ist nun meine Frage, wie es sich bei den vorgestellten (!) Soundpeats verhält.

Parrot

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Ach, und ich vergaß:

Die aktuell in den meisten Inears eingebauten "Smart"-Funktionen, die über Touch-Sensoren getriggert werden, sind aus meiner Sicht: A pain in the ass! Smart sind sie für mich nur dann, wenn ich sie abschalten kann.

Denn im echten Leben besitze ich deutlich mehr als ein Paar Inears, deren "Bedienkonzept" sich dann auch immer irgendwie unterscheidet. Gemein ist ihnen nur, dass ich ständig ungewollt irgendwelche Funktionen auslöse, wenn ich sie draußen trage und ein Kapuze auf habe, oder wenn ich die Dinger ab und an per Hand so zurechtrücke, dass beide Seiten wieder identisch den Gehörgang abdichten. Und wenn ich wirklich mal etwas einstellen will, habe ich nicht intuitiv im Kopf, wie genau das nun bei diesem Modell geht - weil man das nämlich aus herstellerbedingten Zwängen nicht bei allen Modellen, die ich besitze, gleich einstellen kann.

Parrot

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,193 Kommentare 18,804 Likes

Wenn der Tag 48 Stunden hätte... Nicht immer so viel mäkeln bitte. Hier liegen Ryzens, NVIDIA Karten und sonst so einges in der Warteschleife.

@Alex Schau bitte mal nach den Codecs

Human Ressources oder so :D

Antwort 3 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,472 Kommentare 828 Likes

Wobei zumindest in den USA die Erwähnung von "Human Resources" (Personalabteilung) meist heißt, daß Entlassungen vorgenommen werden, die dann euphemistisch "Resource actions" heißen 😁. Weiß natürlich, daß Du hier schlicht die erhältliche Bandbreite (nicht genug Stunden im Tag) meinst.
Wobei ich mir die hier getesteten Hörstöpsel auch gut als Backup für unterwegs vorstellen kann, v.a. wenn man teurere ANC Stöpsel lieber zu Hause oder in der Ladeschale lassen will.

Antwort Gefällt mir

Z
Zogger

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Vielleicht helfen diese Infos

  • Marke: SoundPEATS
  • Modell: Life Classic
  • Treiber: 10 mm dynamischer Treiber
  • Chipsatz: Bluetrum BT8926B
  • Mikrofon: 4 Mikrofone mit AI ENC
  • ANK: Nein
  • Codecs: AAC, SBC
  • App-Unterstützung: Ja (defeatured)
  • Lautstärkeregelung: Ja
  • Spielmodus: Ja
  • Gewicht der Ohrhörer: 3,15 g
  • Abmessungen Ohrstöpsel: 28,5 mm Schaftlänge, Tiefe ca. 22,8 mm
  • Bruttogewicht Gehäuse & Knospen: 32,03 g
  • Gehäuseabmessungen: 60 mm (Breite) x 45,8 mm (Höhe) x 21,9 mm (Tiefe)
  • Ladekapazität des Gehäuses: 300 mAh
  • Schnellladung: Nein
  • Kabelloses Laden: Nein
  • Einzelnutzungs-Spielzeit: Bis zu 6 Stunden
  • Spielzeit mit Charge Case: Bis zu 22 Stunden
  • Bluetooth-Reichweite: 10 m beworben
  • Bluetooth: Bluetooth® 5.2
  • Bluetooth-Protokolle: HFP 1.7/ A2DP 1.3/ AVRCP 1.5
  • Wasserbeständigkeit: Nicht angegeben

Antwort 4 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,408 Kommentare 1,062 Likes

Man kann auch 6 Seiten schreiben und den KH messen, aber man wird es dennoch nicht jeden recht machen können...
"Klangbeschreibungen" sind immer nur subjektiv!!! Was dem einen gefällt, kann dem anderen schon zu viel sein usw.
Gehörgangresonanzen, Tagesform, optimaler Sitz spielt alles mit rein.

Ich finde es (immer) schade, wenn man sich über die geopferte Freizeit der Tester beschwert. :unsure:

Antwort 3 Likes

W
Wiesi

Mitglied

60 Kommentare 36 Likes

Danke für den Test! ich war schon läger am überlegen mir mal einen Satz in Ears zu gönnen. Hab mich aber immer davor gefürchtet die nach 2 Monaten nicht mehr zu benutzen und zu "vergessen". Für Aktuell 25,99€ musste ich direkt zuschlagen.
Hab schon öfter Artikel gegen meine persönliche Meinung aufgrund von Test die Igorslab ausspricht gekauft und wurde nie enttäuscht.
Ich bin gespannt :)

Antwort 4 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,472 Kommentare 828 Likes

@Alex und @Zogger: Danke für den Artikel und die Infos. Für den Preis sind die Teile eben etwas, das man Mal so mit in den Rucksack packen kann, ohne sich allzu sehr aufzuregen, wenn einer von den beiden flöten geht. Um Anrufe zu tätigen nehm ich sowieso lieber ANC Headsets mit ANC Boommikrofon (ich mag meinen Blueparrot dafür - haut mich immer wieder Mal um, wieviel Umweltkrach das Teil wegfiltern kann, und die andere Seite hört und merkt davon wenig oder nichts); zum Musik Hören taugt es aber nicht (hat auch nur eine Hörmuschel. Die Stöpsel hier könnten da uU eine gute und billige Ergänzung dafür sein, wenn ich Musik hören will.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

466 Kommentare 274 Likes

Ähnlich wie bei mir!
Hab mich bis heute erfolgreich gegen solche Ohropax wehren können.
Schlussendlich hat nach dem Artikel jetzt doch die Neugier gewonnen. :sneaky:

Antwort 1 Like

LEIV

Urgestein

1,544 Kommentare 622 Likes

Hab mir die Teile auch bestellt, kamen heute an.
Klang find ich tatsächlich recht gut, Tragekomfort nach ca 1h Benutzung auch gut, Fahrradtour haben sie auch ohne sich aus dem Ohr zu lösen Überstanden

Über Langzeit kann man da natürlich noch nix sagen, aber für 25 Euro echt gut.

Einziger Kritikpunkt bisher ist, dass sich die Teile nicht immer auf Anhieb Koppeln

Antwort 2 Likes

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Tragekomfort ist immer so ein Punkt, der in Tests und Erfahrungsberichten öfter lang und breit thematisiert wird, aber aus meiner Sicht überhaupt nicht allgemein objektivierbar ist, und von mir daher inzwischen einfach überlesen wird. Das hängt nämlich an der Kombination der individuellen Form und Empfindlichkeit der Ohren bzw. des Gehörgangs und der genutzten Aufsätze ab.

Da gibt es m. E. kein allgemeines "besser" oder "schlechter", sondern nur "passt bei mir" oder "passt nicht bei mir".

Ab einem gewissen Punkt kann es sich lohnen, sich alternative Aufsätze aus dem Aftermarket zu besorgen. Da gibt es herkömmliche Aufsätze aus Silikon, aber auch aus Memoryschaum, die aufgrund des Materials, der Materialstärke und des Durchmessers ganz andere Trageeigenschaften, und teils auch andere akustische Eigenschaften aufweisen. Teils werden da aber absurde Preisvorstellungen realisiert, da sollte man sich nicht verarschen lassen.

Antwort Gefällt mir

M
Miro Musashi

Mitglied

83 Kommentare 26 Likes

Ich wollte den in-ear Kopfhörer diese Woche echt eine Chance geben und habe mir extra ein Amazon Konto erstellt.
Aber beim Bezahlen gab es Probleme.
PayPal wird nicht akzeptiert weil gehört zu eBay und Amazon und eBay scheinen keine Freunde zu sein 😜
Andere Bezahkmethoden die in der Kaufabwicklung akzeptiert werden haben auch nach mehreren Versuchen nicht funktioniert.
Schade eigentlich.

Antwort Gefällt mir

S
Sixtus

Mitglied

34 Kommentare 13 Likes

Meistens günstiger und schneller Versand.
Ich wohne keine 100km von Mindfactory entfernt.
Die Alza Pakete aus Polen kommen 1-3 Tage schneller an.

Antwort 1 Like

M
Miro Musashi

Mitglied

83 Kommentare 26 Likes

Oh danke, da schaue ich gleich mal rein.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung