Prozessor System Testberichte

Alte Hardware neu getestet: Sockel 2011-3 – Pure Nostalgie oder doch noch ein Blick wert?


Kürzlich gab es in meinem Umfeld Bedarf für ein neues Gaming-System, welches einen Computer auf AMD FX 4000 Basis mit einer GTX 750 Ti ablösen soll. Denkbar schlechter Zeitpunkt, wie wir alle wissen. Die mir zugeschickten Fertig-PCs waren noch überteuerter, als man es sowieso schon kennt, und der Selbstbau aus Neuteilen auch keine gute Option. Wie der Zufall es so will, sind mir aber ein paar CPUs aus der X99-Ära in die Hände gefallen. Und um gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, gibt es nachfolgend eine kleine Einführung in das Thema und die Antwort auf die Frage, ob sich der Sockel 2011-3 heutzutage noch lohnt.

Direkt als Erstes die für die auf den nachfolgenden Seiten verwendete Hardware:

Prozessoren

Konkret zur Verfügung habe ich die einstmalige Flaggschiff-CPU i7-5960X und einen Xeon E5-2640 V4. Es folgen gleich die genauen Spezifikationen im Überblick.

Wer sich wirklich jedes Detail nochmal in Erinnerung rufen möchte, hier die Direktlinks zu den Produktseiten bei Intel:

Intel Core i7-5960X Extreme Edition
Intel Xeon Processor E5-2640 v4

Nachfolgend die Gegenüberstellung mit aktuellen, ungefähr vergleichbaren CPUs:

CPU

i7 5960X

E5 2640 V4

i7 11700K

R7 5800X

Cores / Threads

8 / 16

10 / 20

8  / 16

8 / 16

Takt / Boost

3.00 / 3.50 Ghz

2.40 / 3.40 Ghz

3.60 / 5.00 Ghz

3.80 / 4.70 Ghz

RAM

Quad / 2133 Mhz

Quad / 2133 Mhz

Dual / 3200 Mhz

Dual / 3200 Mhz

PCIe Lanes

40 / Gen 3.0

40 / Gen 3.0

20 / Gen 4.0

20 / Gen 4.0

Level 2 Cache

2 MB

2,5 MB

4 MB

4 MB

Level 3 Cache

20 MB

25 MB

16 MB

32 MB

Release

Q3 2014

Q1 2016

Q1 2021

Q3 2020

Zumindest bei der Anzahl an Kernen muss man sich vor den heutigen Prozessoren nicht verstecken.

Und auch sonst hat der Zahn der Zeit noch nicht allzu sehr an den Spezifikationen genagt. Was die Anzahl an PCIe Lanes und den Support für Quad Channel Memory angeht sieht es heutzutage sogar schlechter aus als vor 7 Jahren. Diese Vorteile und Features schiebt man lieber in das teure Prosumer und Server-Segment, anstatt den Consumer zu sehr zu verwöhnen.

 

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

374 Kommentare 244 Likes

War am Ende doch deutlich mehr Aufwand und Geteste, als eigentlich gedacht/geplant.
Aber hat Spaß gemacht, mit der X99-Plattform lässt sich schön rumspielen :D

Antwort 9 Likes

FritzHunter01

Moderator

449 Kommentare 414 Likes

Schön zu sehen, dass die alten Hasen doch noch Mitlaufen können… Auch wenn sie nicht mehr die schnellsten sind.

Schöner Artikel, danke Tim!

Antwort 1 Like

p
pinkymee

Mitglied

18 Kommentare 2 Likes

Danke für den sehr interessanten Artikel. Spannend fand ich ihn, weil ich selbst ein älteres System, was mir in die Hände fiel, um es vor dem Elektroschrott zu retten, zum gelegentlichen Zocken nutzen wollte.

Bei mir ist es ein noch älteres System, ein DELL Optiplex 3020 mit dem i5-4590, von mir aufgerüstet auf 16 GB, ein passendes Stromkabel für den Anschluss des 550 Watt ans MB, gabs bei Amazon für ca. 15 Euro. Die Arbeitsspeicher war übrig - Spez is DDR3L-12800.

Nun kam das riesigste Problem von allem. Die Grafikkarte, die ich dem Junior auf Grund von PC Verbot, ausleihen konnte. Eine Sapphire Nitro+ RX580 8GB. Die muss ich Ende Oktober wieder abgeben, da er dann wieder an den PC darf.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich besitze also faktisch keine GraKa und würde mich freuen, wenn noch jemand eine GraKa hätte, zu einem vernünftigen Preis, in Form einer 3060 oder 3060ti. Sonst steh ich in ein Paar Wochen ohne Bild da :( Vll hat ja Igor oder jemand anders noch was ähnliches im Schrank liegen?
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wegen PCIe 3.0 und purem FULL HD Zocken auf nem 55" Samsung, vollkommen ausreichend und mehr kitzelt man auch nicht heraus. Mein Liebslingsspiel ist seit jahrelanger Zocken-Abstinenz Genshin Impact. Die Graka werkelt im Max Details bei um die 60 %.
Control, dass ich vor ein paar Wochen kostenlos erstanden habe, bringt die Graka auf 100%, witziger Weise aber immer noch flüssig in der Darstellung bei vollen Details. Die CPU langweilt sich bei beiden Spielen.
Bei Genshin um die 50% und Control um die 60/70%

Das Netzteil hab ich meinem alten PC geklaut. Die Info fehlt oben.
Als Datenträger kam eine 500 GB Samsung EVO 850 zum Einsatz.

Alles in allem muss ich sagen, für einen fast 50 jährigen, der, wenn es tatsächlich zeitlich passt, seit gut einem Monat vll 2 bis 4h am WE zockt -denn das Spiel ist echt süchtig machend, auch ohne, dass man Geld investieren muss, weder in Hardware noch im Spiel selbst.
Der Weg des Wachsens mit dem Spiel ist das Ziel :D Zudem gibt es auch noch ein Leben außerhalb dieser Realität :)

Achja, ein Clone eines kabelgebunden xbox controllers war noch nötig. Gab es aber auch für 15 Euro auf Amazon ;)

Eine solche Nutzung lohnt nur, wenn man sowas wie ich spiele, wo es keinen Anspruch an mehr Hardwareleistung gibt.
Der Stromverbrauch spielt bei diesem System eine eher untergeordnete Rolle, da eben nur gelegentlich gezockt wird und eine komplette Neuanschaffung nicht mal mit Stromsparen zu kompensieren ist.

PS: für ne Graka, mich bitte einfach anschreiben. Wäre sau gut :)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Was man vielleicht noch erwähnen sollte, die Haswell EP waren sehr, sehr empfindlich auf Dauerübervolten.
Gute Samples konnten gutes Stück unter 1,2 Volt für 4500Mhz. >1,4 Volt Dauerschleife und das kann der letzte Bench gewesen sein.
Ende 2019 war man gut beraten, die 2011/3 Systeme für unverschämtes Geld zu verkaufen. (Und konnte sich fast ein 3900X mit Board leisten)
Microsoft kam dann noch auf die gute Idee, unter W10 das Übertakten zu unterbinden. Weiß nicht, ob das je wieder herausgepatcht wurde (?)

Antwort Gefällt mir

DominoTC

Mitglied

10 Kommentare 10 Likes

Sowas finde ich cool - Technik kann man oft mit etwas Nachdenken eine sinnvollere Verwendung zuführen als sie wegzuschmeißen. Ich habe für meinen Paps kürzlich einen alten Forschungsrechner von mir ein wenig umgebaut. Das war eine Lenovo ThinkStation mit einem i7 4770 und viel RAM. Da der Rechner viel gelaufen ist, habe ich eben ein neues Netzteil, einen neuen CPU Lüfter und neue Gehäuselüfter spendiert. SSD wurde auch ausgewechselt, da die ziemlich beansprucht war. Jetzt ist mein Papa happy, dass er einen flüsterleisen und für seine Verhältnisse raketenschnellen Rechner im Arbeitszimmer hat. So schnell lief Solitär bei ihm noch nie :-D.

Antwort 3 Likes

G
Guest

Interessant was man doch alles an Nostalgik an einem 2011/3 alles ableiten kann, ohne gleich restlos ins OT abzudriften 🤭
Alten Screen mal rauskramen:

View image at the forums

Antwort 2 Likes

LEIV

Urgestein

1,017 Kommentare 332 Likes

Habe selbst erst dieses jahr von x99 mit 5930k und gtx 980 auf mein neues system aufgerüstet - war schon ne schöne spielerei mit alten Intel

Der Stromverbrauch war halt nicht von dieser Welt, verglichen mit 5600X

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

374 Kommentare 244 Likes

Habe alles unter W10 20H2 getestet, OC war kein Problem
Für den Dauerbetrieb würde ich die Spannung auch noch bisschen runterschrauben, laut diverser OC-Listen liegen meine Werte aber noch im OK-Bereich

Antwort 1 Like

Martin Gut

Urgestein

5,607 Kommentare 2,203 Likes

Ohne Bild nicht gerade. Ein i5-4590 hat immer noch eine interne Intel HD 4600. Die ist für Gaming natürlich nicht brauchbar, aber für Officeanwendungen und Youtube reicht es.

Antwort 1 Like

G
Guest

Link das Anti OC Patch
Damals war es echt ein Ärgernis und man munkelt, was Intel an Microsoft dafür gezahlt hatte, die RMA Fälle zu beschränken ^^
Schön war halt :40 Lanes, Quad Chanel, Tuningmöglichkeit an Speicher, Takt und Uncore .....dabei die Intel typischen 1000Mhz OC Bonus
Und auch damals bei Intel: Der letzte verlötet HS

Edit: Mit WaKü

View image at the forums

Und fast 5000Mhz

View image at the forums

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

543 Kommentare 430 Likes

Guter Artikel und der Beleg, das man Hardware durchaus lange Nutzen. Wer hier in 4 K spielt hat kaum einen Benefit durch neuere Hardware. Für den alltäglichen Kleinkram reicht die CPU eh. Mein alter i 73930K auf einem noch älteren 2011er Board aus 2011/12 läuft heute heute noch bei einem Kumpel. Und auf 4.4 GHz getaktet sieht selbst der 6/12 nicht so arg schlecht aus.

Antwort 1 Like

p
pinkymee

Mitglied

18 Kommentare 2 Likes

Ooh stimmt, aber ja, es ist wie Du sagst, das 'ohne Bild' bezog sich auf's Spielen und nur dafür.
Für alles Andere hab ich ein Notebook ;) Das ist auch vom Strom genügsamer ;)

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Bei mir läuft noch der Core i9 7900X 10C20T S2066 übertaktet auf 4,7Ghz AllCore (+17,5%) mit 3,2Ghz Mesh (+33%) und DDR4-3600 RAM. Dazu wurden alle Stromsparfeatures sowie Meltdown/Spectre Patches deaktiviert. Ich habe sogar vom Gigabyte Support ein Beta-BIOS mit ReBar Support für das X299-UD4 Board bekommen, Windows 11 Support wurde ebenfalls nachgereicht :)

Die 2066 CPUs machen noch richtig Freude und haben großes Tuning Potential und genug Kerne. Die Ryzen Dinger laufen schon an der Kotzgrenze, da kann man bestenfalls am RAM noch spürbar was rausholen. Außerdem sorgen die Stromsparfeatures für schlechte Latency und wenn man die deaktiviert gibts Probleme mit dem Boost. Ich sehe auch heute kein Produkt am Markt, das eine spürbare (50%) Mehrleistung für SingleCore und Multicore gleichermaßen bietet, welche ein Upgrade rechtfertigt. Alle meine Spiele sind auch mit der RTX 3080 in WQHD nach wie vor stark im GPU Limit.

Mir gefallen solche Tests, auch wenn hier schon bewusst der Ryzen 5600 weggelassen wurde, der alle Charts deutlich angeführt hätte. Wer neu kauft, für den sollte Ryzen 5600 der Einstieg sein. Hier nen hunderter zu sparen und alten Schinken zu kaufen, macht keinen Sinn.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
c
cunhell

Veteran

162 Kommentare 137 Likes

Bei mir läuft noch ein Xeon E5-2697v3 als Daily Driver mit ein "bisschen" Registered ECC RAM. Hab dazu damals nen alten Server recycled. Das Asrock X99 Extreme 4 tut auch was es soll.
Klar, läuft alles Stock aber für mich reicht die Kiste noch locker. Stock bedeutet dabei laut HWmonitor max 140W für die CPU und Speichercontroller. Leerlaufverbrauch ist natürlich nicht besonders ökologisch :)
Selbst zocken geht ganz pasabel wenn man von der verbauten R9-280 absieht. Die ist mittlerweile doch schon sehr angegraut, wenn man neuere Spiele zocken will.

Sogar TPM 2.0 habe ich damals für 10€ nachgerüstet.
Windows 11 wird er aber vermutlich trotzdem nicht erleben, da die CPU nicht unterstützt ist. Wobei die CPU nicht mal für Windows 7 als unterstützt klassifiziert ist. Aber so wie ich es verstehe, wird ja bei 11 strickter geprüft.

Grüße
Cunhell

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
B
Besterino

Urgestein

5,925 Kommentare 2,683 Likes

2011-3 ist auch für Homeserver m.E. eine immer noch völlig valide Plattform, dann halt mit Xeons, gescheitem Brett und ECC RDIMMs (eh günstiger). Die Dinger dürften durchaus günstig gebraucht zu bekommen sein, sind durchaus effizient (gerade im idle - wohl der vorwiegende Zustand zu Hause) und bieten genug Leistung für fast alles.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung