Audio/Peripherie Tastatur Testberichte

SHARKOON SGK50 S3 Mechanical Keyboard im Vergleichstest – Günstige 75% Tastatur mit Open-Source Firmware und angenehmem, variablen Sound

Mit der SGK50 S3 erweitert SHARKOON das Portfolio um eine weitere kompakte Tastatur, die nicht nur komplett hotswapfähig ist, sondern auch kompatibel mit der quelloffenen QMK/VIA Software. Ob die in mehreren Ausführungen erhältliche Tastatur überzeugen kann, lest ihr im Test.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ich so meine Probleme mit Tastaturen habe, die vom Standard-DE-Layout abweichen. Im mitunter auch mal hektisch werdenden Büroalltag gibt es oft genug Situationen, bei denen jeder Tastenanschlag sitzen muss und gerade wenn man auch mal Kunden vor Ort hat, sieht es mehr als unglücklich aus, wenn man erst einmal irgendwelche Tastenkombinationen testen oder suchen muss, um eine essenzielle Funktion auszuführen. Bei der SGK50 S3 handelt es sich aber immerhin um eine 75% Tastatur – es fehlen also im Prinzip nur der Nummernblock und die Drucken/Rollen/Pause-Tasten, was insbesondere beim Spielen ja auch nur selten benötigt wird. Alle anderen Funktionen/Tasten sind vorhanden bzw. ohne Umwege erreichbar. Das angepasste Layout erfordert natürlich trotzdem eine gewisse Umgewöhnung und wenn man viel mit Zahlen jongliert, dann ist ohnehin jegliche Form von Kompakt-Tastaturen unbrauchbar. Um nicht wieder eine Diskussion aufkommen zu lassen, erwähne ich auch in diesem Artikel wieder direkt vorab, dass meine persönliche Präferenz keinen Einfluss auf das Testergebnis haben wird.

 

Varianten

Die SGK50 S3 kommt in mehreren Versionen daher, die ich zunächst kurz vorstellen möchte.

 

SGK50 S3 Black/White

Die „Standard“-Ausführung mit lichtdurchlässigen ABS-Tastenkappen kommt in schwarz oder weiß daher und ist für 79,90€ zu haben. Vorkonfiguriert ist dieses Modell mit Gateron Switches in Rot (linear), Gelb (linear mit höherem Widerstand) und Braun (taktil ohne hörbaren Klick) erhältlich.

Quelle: Sharkoon

 

SGK50 S3 PBT

Haptisch noch etwas hochwertiger fühlt sich die S3 in der PBT-Variante an. Die langlebigen, aber leider nicht lichtdurchlässigen Tastenkappen kosten 10€ Aufpreis und sind nur in weiß erhältlich. Auch bei den Switches gibt es keine Auswahl – die PBT-Version ist grundsätzlich mit den Gateron G Pro 3.0 Yellow ausgestattet, die uns beim Test der Nerdytec Cykey schon ganz gut gefallen hatten.

Quelle: Sharkoon

 

SGK50 S3 Barebone

Wer sich seine S3 komplett selbst zusammenbauen möchte, der kann auch das Barebone-Modell in schwarz oder weiß erwerben. Komplett ohne Switches und Tastenkappen schlägt die S3 dann mit 59,90€ zu Buche.

Quelle: Sharkoon

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Rizoma

Veteran

184 Kommentare 157 Likes

Bin immer wieder überrascht wie sich Sharkoon entwickelt hat vom günstigen Hersteller unter vielen zu einem der den einen oder anderen P/L Knaller hat und auch zeigt das gut nicht immer teuer sein muss. (y)

Antwort 6 Likes

Makami

Mitglied

27 Kommentare 26 Likes

Danke, nachdem ich bei dem letzten Test gemeckert habe, dieses Mal ein Lob, da bedeutend neutraler und besser ausgeführt für mich.

Besonders gut gefällt mir die gelungene Integration der Bedienungsanleitung, ein Alleinstellungsmerkmal in dieser Form.
Bei den Bildern mit der Waage musste ich schmunzeln, es scheint, auch im LUXX wird gelesen.

Kleine Anmerkungen, die nichts mit dem Test an sich zu tun haben, Hotswapsockel sind für ca. 100 Wechsel ausgelegt, und nicht für die Ewigkeit.
Der Klang einer Leertaste, durch die Größe sehr prägnant, lässt sich durch Füllmaterial, z.B. Watte, recht gut und günstig, beeinflussen.

Abschließend möchte ich die Friedenspfeife reichen, meine Kritik zum letzten Test hätte diplomatischer ausfallen sollen und ich entschuldige mich dafür, nicht für die Kritik, aber für die Form.

Wünsche einen angenehmen Tag.

Antwort 6 Likes

T
TheSmart

Veteran

433 Kommentare 216 Likes

Ich bin zwar kein Fan von den Kompakttataturen an sich, aber durchaus von Sharkoon. Denn sie schaffen es immer wieder hochwertige Prokute zu entwickeln und herstellen zu lassen zum durchaus moderaten Preis.
Auch der Ansatz mit der quellofenen Software gefällt mir sehr gut.
Ich habe erst gestern einen Test gelesen bei einem anderen Medium zu einer Asus Kompakttastatur und da war hardwaretechnisch fast alles super.. aber die Software eine Vollkatastrophe.
Und da scheiden sich oftmals die Geister.. die Software ist meistens eher Murks als nützlich.

Antwort 3 Likes

MechUnit

Mitglied

70 Kommentare 40 Likes

Ich nutze die Skiller Mech SGK30 mit red switches und bin schon mit der voll zufrieden. Sie deckt meine Ansprüche ab und ist auch nach über 2 Jahren noch voll zufriedenstellend und hat keinerlei Probleme - das gerade mal für 50,- €.

Würde ich nicht auf full size keyboards setzen, wäre die SGK50 sicher eine Option. Niemand bietet so viel Qualität und Features für einen derartigen Budget-Preis.

Von Roccat-Produkten und anderen, teureren (2-3x so teuer) Eingabegeräten hörte ich da schon öfters schlechtes. Vor Allem, wenn die Garantie abläuft.

Asus macht mehr Bloatware, u.a. Stichwort Asus Aura Sync. Aus dem Grund kaufe ich schon länger keine Asus-Produkte mehr (außer Mainboards) und evtl. Netzteile.

Mit der Software der Skiller Mech SGK30 bin ich eigentlich ganz zufrieden. Naja, einmal RGB eingestellt und dann aus dem Autostart geschmissen. Da kann ja auch nicht viel schief gehen. Die ist ja sonst auch recht schlank und zum Glück keine Asus-Bloatware, wo dann 10 Hintergrund-Dienste im Autostart eine ständige online-Verbindung erfordern (wieso eigentlich?).

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

View image at the forums

Grüße!

Antwort 2 Likes

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Vielen Dank für diesen Test, er kam genau zur richtigen Zeit für mich. Ich habe mich dazu entschieden, die Tastatur mit roten Schaltern zu bestellen. Sie soll morgen schon ankommen, und ich bin gespannt, ob dieses Modell länger hält als meine vorherigen Tastaturen.
Meine letzte Cherry-Tastatur hat bereits nach wenigen Monaten den Geist aufgegeben, und zuvor hatte ich Modelle von Corsair und anderen Marken. Dabei traten Probleme wie ausfallende Tasten, abgenutzte Beschriftungen oder auch Ausfälle der Beleuchtung auf.

Ziemlich viel Elektroschrott in meinen Augen!

Antwort 2 Likes

Rudi69

Mitglied

17 Kommentare 8 Likes

Leider machen die Tastatur Hersteller alle den selben Fehler und installieren unter der langen Leertaste nur einen echten "Switch" in der Mitte und dazu links und rechts am Rand zwei "Plastik möchtegern Switches" die qualitativ viel schlechter und ebenfalls viel lauter sind, als die echten Switches. Bei den "Cherry Silent Red Switches" ist das besonders auffallend, da sind alle Tasten sehr leise außer die Leer- und Entertaste.

Antwort 1 Like

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Das wird auf jeden Fall meine letzte mechanische Tastatur sein, der ich eine Chance gebe. Andernfalls kehre ich wieder zu meinem Klassiker zurück, der CHERRY G83-6105.

Antwort Gefällt mir

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Wenn du Probleme mit abgenutzter Beschriftung vermeiden willst, solltest du lieber auf PBT-Keycaps setzen. Besonders die "Double-Shot"-Variante kann sich praktisch gar nicht abnutzen, weil das Symbol bei diesen Keycaps nicht aufgedruckt oder ausgelasert ist, sondern aus richtigem Material besteht.

Grüße!

Tatsächlich ist das sogar gut so! Wenn du genauer hinsiehst, dann stellst du fest, dass die "möchtegern Switches" eine Verbindung untereinander haben und damit gewährleisten, dass die Taste - egal an welcher Position man sie herunterdrückt - immer gleichmäßig auslöst. Man nennt die Dinger aus Stabilizer. Wenn die größeren Tasten besonders laut sind, liegt das oft an miesen Switches, dünnwandigen Tastenkappen oder (meistens) an einem schlecht bedämpften Gehäuse.

Grüße!

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

@Alexander Brose Gut, Danke! Dann bestelle ich mir gleich eine Barebone und suche mir gute Keycaps auf Amazaon aus.

Gerade sehe ich, dass ich sogar noch eine Trust GXT 834 hier liegen habe und könnte diese mit hochwertigen Tastenkappen ausstatten. Dann müsste ich gar keine neue kaufen. Was haltet ihr davon? Lohnt sich das eurer Meinung nach?

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Da musst du dann aber auch wiederum vorsichtig sein, weil bei der SGK50 S3 die drei Tasten rechts von der Leertaste "klein" sind - es ist ein custom Layout.

Bin gespannt, was du schönes baust, poste gerne mal ein paar Fotos und deine Erfahrungen hier im Threads!

Grüße!

Antwort Gefällt mir

Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes

Jetzt habe ich versehentlich die kleinere Variante (S4) bestellt, da die andere auf Amazon leider nicht vorrätig ist. Dann werde ich wohl meine vorhandene, sogar noch original verpackte Trust GXT 834 modifizieren müssen.

SGK50 S3 PBT weiß ist auch nicht verfügbar... :(

Antwort Gefällt mir

s
shaguar

Mitglied

11 Kommentare 3 Likes

@Alexander Brose:
Erstmal vielen Dank für den Test.
Auf der Computex im Mai wurde Igor der Prototyp der SGK 70 vorgestellt. Die finde ich sehr interessant, da kabellos. Habt ihr diesbezüglich Infos wann die Tastatur erhältlich sein wird?

Hier der Artikel mit den Videos:

VG

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

@shaguar ich hake mal nach (y)

Grüße!

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,721 Kommentare 1,056 Likes

Stimme zu, auch und v.a. dem "kein Fan von Kompakt Tastaturen"! Jetzt fand ich den Test des Sharkoons hier von @Alexander Brose sehr gelungen, und das Keyboard scheint sich ja auch gut geschlagen zu haben, aber Kompakt Tastaturen sind leider nichts für mich (ich hab's mehrmals probiert). Daher auch die Bitte und Frage, ob bei Gelegenheit auch Tests von 100% Tastaturen mit mechanischen Switches möglich sind? Denn das mechanische Keyboard, das ich momentan habe, ist okay, aber mehr auch nicht. Und mir ist klar daß viele Anwender die Kompakten deutlich besser finden, ist wahrscheinlich so wie bei Schuhgrößen - was für den einen toll passt, ist dem anderen zu klein oder zu eng.

Antwort 2 Likes

D
DerLard

Mitglied

18 Kommentare 11 Likes

Sharkoon macht nach eigenen Erfahrungen reine Blenderprodukte und hat mit Qualität nichts zu tun.

Ich hab mir aufgrund der positiven Tests dieser Seite mehrere Sharkoon-Produkte selbst gekauft (SGH30, SGH50, Light2 (2mal), Pure Writer) und auch Bekannten empfohlen, die keine Lust (mehr) haben lächerlich hohe Preise für Peripherie bekannter Marken zu bezahlen.

Das Resultat ist: Keines der Produkte hat länger als 1.5 Jahre überlebt. Eines der beiden Headsets, SGH30 oder SGH50, war DOA. Die erste Light2 hat knapp 14 Monate gehalten. Die zweite Light2 ist das einzige Produkt aus der Aufzählung, das noch im Einsatz ist (da noch nicht kaputt). Auch die Gerätschaften meiner Bekannten haben es nicht lange überlebt. Nun sind wir allerdings auch keine 16-Jährigen mehr, bei denen das Headset oder die Maus schon mal eine robustere (Dauer)Behandlung erfahren, sondern eher Gelegenheitsspieler.

Ich hatte in Sachen Haltbarkeit noch nie so schlechte Peripherie. Selbst die eher günstigere Office-Peripherie aus der Arbeit hält länger und die wird defacto mehr beansprucht. Die Qualität kann noch so gut anmuten oder das Produkt sich für ein paar Wochen oder Monate gut anfühlen, wenn es danach kaputt ist, ist es für mich schlicht nicht empfehlenswert. Dementsprechend kann ich auch die Sharkoon-Tests hier nicht mehr ernst nehmen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Inzingor

Veteran

198 Kommentare 120 Likes
Rizoma

Veteran

184 Kommentare 157 Likes

Muss ich leider widersprechen habe den DAC von denen und das Sharkoon Tauron Gehäuse letzteres ist schon Asbach uralt und lebt immer noch einzig der Powerbutton hat sich nach all den Jahren verabschiedet da ist jetzt ein externer dran der reicht für Schwiegermutter aus.

Antwort 1 Like

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Wenn es nach mir ginge, würde es grundsätzlich nur noch Tastaturen im Standard-DE-Layout geben ;-) Ich habe aber auch schon diverse Modelle getestet und da haben mir insbesondere die von Ducky gefallen - ordentliche Verarbeitung, keine Software nötig (y)

Dann muss ich wohl mächtig Glück haben mit meinen Sharkoon Produkten. Ich habe bis auf die Drakonia II alle jemals von mir getesteten Sharkoon Produkte innerhalb der Familie verteilt. Alle sind praktisch täglich im Einsatz und bis auf die gelochte Abdeckung der Light² 180 (Fortnite Rage eines 12 Jährigen), die ich dann gegen die geschlossene Abdeckung austauschen musste, ist noch nichts davon kaputtgegangen 🤷‍♂️.

Grüße!

Auf den ersten Blick würde ich sagen, dass das jenes Set ist, welches ich im Test (rosa Keycaps beim Custom Build) auch genutzt habe. Die rechte Shift Taste passt nicht, sowie die bereits erwähnten Tasten rechts von der Leertaste (Alt Gr, Fn, Strg) - da hatte ich ja im Test auch improvisiert.

Ich weiß, dass von Sharkoon dieses Jahr noch verschiedene Keycap-Sets rauskommen werden, ich weiß nur noch nicht wann genau.

Grüße!

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung