Kühlung Praxis Testberichte Wasserkühlung

Schleim im Schlauch samt Langzeit-Test – Partikelfilter, Eigenbau und die Folgekosten von PVC-Schlauch

Die Filterkerze macht es!

Ich wollte für mich einen universellen und portablen Filter für Partikel ab 5 μm nutzen und genau da gibt es für den Wasserkühlungsbereich leider (fast) nichts. Man muss also schon selbst tätig werden. Eines muss ich aber voranstellen: So etwas eignet sich nur, wenn man stets das gleiche Coolant verwendet! Der Filter ist riesig und verschlingt im Inneren samt vollgesogener Filterkerze bereits fast schon einen Liter Coolant! Solange ich die Kerze nicht wechseln muss, ist der Inhalt nach dem Filtervorgang durch die Schnellverschlüsse eh luftdicht verschlossen und das Coolant bleibt einfach im Inneren, solange der Filter noch nicht verkeimt ist. Man hat den Verlust also nicht jedes Mal.

Wir beginnen zu basteln

Ich habe mir für das Projekt einen professionellen Wasserfilter gekauft, den man auch im Lebensmittelbereich nutzen kann. BPA-freier Kunststoff, ein schlagfester PP-Behälter und Kerzen als 10- bzw. 5-μm-Einsatz. Der Nachteil dieser Industrielösung ist der Anschluss mit 1″, der natürlich nicht zu den üblichen 1/4″ Gewinden passt. Hier kauft man sich zunächst einen Reduziernippel von 1″ auf 1/2″ Außengewinde. Als Nächstes braucht man eine Reduziermuffe von 1/2″ Innengewinde auf 1/4″ Innengewinde. Das mit den O-Ringen klappt bei 1/2″ und 1/4″ in den Innengewinden, aber für den 1″ Anschluss geht das so nicht.

Außenliegende O-Ringe gibt es keine (ja wie auch), also müsste man schon mit Hanf und Paste ran. Oder man setzt auf viskose und gut klebende Knete aus dem Installations- und Sanitärbereich. Diese knet- und formbare Masse nimmt man immer genau dann, wenn es keine passenden Dichtungen oder Ringe gibt oder aber Flexibilität gefragt ist. Ich nehme seit Jahren „Plastic Fermit“, ein nettes Hilfsmittel, das mir mal ein Installateur empfohlen hatte.

Würstchen für die Muffe

Ich nutze das Fermit auch beim Übergang zu 1/2″, obwohl ich sogar zwei passende O-Ringe eingesetzt habe. Man fühlt sich einfach sicherer, wenn der Durchfluss schon mal bei 500 l/h liegt und sich der Druck vor allem am Inlet richtig austoben könnte.

Fertig zusammengebaut sieht der Filter dann übrigens so wie im Bild unten aus. Ich habe (aus rein optischen und haptischen Gründen) auch aufs Fermit noch einmal O-Ringe gequetscht. Das Zeug klebt an den Fingern und es ist auch nichts, was die genervte Hausfrau später wieder aus eine Hose auswaschen möchte. Das gibt nämlich Flecken.

Und nun: Wasser marsch!  Ich mache solche Aktionen eigentlich nur im Bad des Labors. Sicher ist sicher, denn die Durchflussmengen sind enorm und man kann auch nicht immer stundenlang daneben stehen. Gut, der Chiller schaltet sicherheitshalber ja ab, wenn das Wasser komplett raus ist, aber dann hat man auch schon einen vollen Eimer in die Umwelt entleert. Das ist nichts, was man wirklich haben muss.

Man kann mit so einem Filter sein teures Coolant quasi retten und aufbereiten, solange es sich wie bei mir maximal um Schwebeteilchen und Weichmacher-Reste handelt, die sich mit irgendetwas Anderem zu Schleimbatzen materialisiert haben. Das spart ungemein und man kann mindestens dreimal länger mit einer Ladung Coolant arbeiten. Die dafür fällige Kerze kostet ca. 9 Euro und kann locker auch drei Spülungen ab, bevor man sie besser doch mal wechselt. Und nun rechnet mal selbst… So gesehen muss ich jetzt vor miesen Vernickelungen und dreckigen Radiatoren keine Angst mehr haben. Einmal durchspülen und gut ist es.

 

106 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Kleine-Eule73

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

Guten morgen zusammen
Vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir eine AIO Kühlung für meinen Prozzi zuzulegen, aber wenn ich das so lese ist das für mich denke ich dann doch eher nicht´s. Habe den Scythe FUMA 2 Rev. B im Gebrauch und der brauch nicht so sehr viel Zuwendung. Hatte nicht damit gerechnet das es doch so ein Aufwand an Pflege bedeutet eine Wasserkühlung zu betreiben

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

7,919 Kommentare 13,639 Likes

Naja, eine ordentliche AiO muss man doch nicht pflegen. Kann man ja auch nicht. EPDM-Schlauch und gutes Coolant - das hält 3 bis 4 Jahre auch ohne Krampf, oft sogar länger.

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

3,248 Kommentare 1,556 Likes

Also Watercool Industrial EPDM schlauch mit Barrow Fittings sitzen bombenfest.

Antwort 3 Likes

Kleine-Eule73

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

Es gibt ja so viele auf dem Markt und da sind doch einige mit Füllstopfen deswegen dachte ich das man die nachfüllen muß bzw auch die Schläuche tauschen. Ich blick da ehrlich gesagt überhaupt nicht mehr durch und wenn ich mal so durch die verschiedenen Webseite renne wegen den Test´s hat jeder irgendwie ne andere Meinung welche denn nun die beste ist. Möchte jetzt auch nicht unbedingt 400-500 Euronen für son Teil ausgeben. Wollte in diesem Jahr wenns denn paßt noch auf nen Ryzen 5900x aufrüsten damit ich meine neue 7900 XTX auch was zur Seite stellen kann

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

453 Kommentare 178 Likes

Sehr detaillierter Artikel! Zum Thema "Algen": da diese Photosynthese betreiben, breiten sich derartiges Grünzeug nicht im (Dauernd) Dunkeln aus. Oxidiertes Kupfer natürlich schon, den Oxidationsprozessen die dazu führen ist Licht oder Schatten Schnuppe.
Und, obwohl oder vielleicht auch weil ich früher auch beruflich viel mit Chillern, Wärmeaustauschern usw umgehen durfte/mußte (Forschungslabor), kann ich der Notwendigkeit, hier mit den richtigen Materialien und Kühlmitteln zu arbeiten, nur beipflichten. Allerdings hat dies mich auch in meiner sehr konservativen (altmodischen) Haltung zum Thema Kühlen im PC bestärkt: Alles luftgekühlt, wenn's nur irgend geht. Da gebe ich lieber die letzten paar Prozent Leistung auf die mit Wakü möglich wären, und erspar mir aber so das ganze Drama mit der Wasserkühlung. Und mir ist klar, daß ich hier in der Minderheit bin.

Antwort 5 Likes

Kleine-Eule73

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

So denke ich ja auch und deswegen bin ich auch so hin- und hergerissen was ich denn nun am besten machen sollte. mein 5600x hab ich mit Luftkühlung so um die 50 Grad. Bei nem 5900x weiß ich nicht ob ich da noch gut mit nem Luftkühler zurecht komme. Hab zwar das Dark Base Pro Rev 2 aber auch das wird irgendwann an seine Kühlgrenzen stoßen. Mag nämlich keine Turbine neben mir stehen haben ;-)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,919 Kommentare 13,639 Likes

Ich bin passionierter Schwimmer und Freizeittaucher - ergo klappts auch mit so einer popligen Flachwasser-Kühlung. :D

Antwort 2 Likes

Derfnam

Urgestein

6,574 Kommentare 1,660 Likes

Ich gerate öfter mal ins Schwimmen ;)
Frage @Kleine-Eule73: der angedachte Sprung zum 5900er fällt schon auf. Welche Einsatzgebiete willst du denn damit abdecken?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

3,248 Kommentare 1,556 Likes

Wenn du nur Gamen willst nimmst besser den 5800X3D.

Antwort 2 Likes

Saschman73

Veteran

201 Kommentare 98 Likes

Danke für diesen sehr informativen Artikel! (y)
Es ist keine 2 Wochen her, da habe ich meiner Kiste alle Organe entnommen, gereinigt und anschließend mit frischem Coolant wiederbelebt!
Einige der im Bericht beschriebenen Dinge konnte ich da fast 1:1 nachvollziehen!

Die einst so schön durchsichtigen PVC Schläuche wurden nach ~1,5 Jahren grauslich matt.

View image at the forums

So wollte ich die Schläuche nicht wieder verbauen und habe sie gegen schwarze Schläuche getauscht.
Gefüttert mit dem Wissen aus diesem Artikel hätte ich mir wahrscheinlich EPDM Schläuche besorgt und nicht wieder PVC verbaut.

View image at the forums

In den Finnen des CPU-Kühlers hat sich jede Menge Schleim/Dreck angesammelt.

View image at the forums

Nach einer optischen Prüfung habe ich mir erspart den GPU Block ebenfalls zu zerlegen, da dort die Finnen weit gröber und nicht so eng gefertigt sind und somit keine Verstopfungen ersichtlich waren. Zumindest rede ich mir, als von Geburt an faulem Sack, selber ein! :sneaky:

Ein Bad im Ultraschallreiniger und Druckluft hat dann alle Feststoffe beseitigt, allerdings eine nicht so hübsche schwarze Verfärbung ist geblieben.

View image at the forums

Das Metallgewebe in dem "Sieb" das ich verwende, hat sich so sehr zugesetzt, dass die Pumpe anstelle von 140l/h nur noch 100l/h durch das System pressen konnte. (leider habe ich davon kein Foto gemacht)

View image at the forums

Es hat einen Grund warum ich jeden Tag in der Früh beim Kaffeeschlürfen hier auf die Seite schaue!
Informativ, bildend, spannend und manchmal auch lustig :)
Aja .... und als Anfänger wurde mir schon oft im Forum geholfen was ich sehr schätze! 🙏

LG aus Wien!

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
Kleine-Eule73

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

Zum einen möchte ich nicht das mit dem 5600er die 7900xtx ausgebremst wird, aber ich konvertiere viel Musik und Video´s da macht nen 5900er denk ich mal en bisserl mehr Dampf aufm Kessel und kann so auch Zeit einsparen. Bin son Puter Reparatur und Wartungsservice für meine Familie. Da liegt immer was an ;-)

Antwort Gefällt mir

p
pintie

Veteran

102 Kommentare 59 Likes

unter dem Bild mit dem EPDM Schlauch... ich glaube ich kaufe ein "K" oder ?
..."brauchen deshalb auch Keine zusätzlichen Weichmacher"

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,919 Kommentare 13,639 Likes

Ja, die Maren darf mal in K rüberschieben :D

Antwort 2 Likes

Derfnam

Urgestein

6,574 Kommentare 1,660 Likes

Das kommt auch auf die Programme an, @Kleine-Eule73. Gerade im Bereich der Videoverwursterei ist die GPU gerne mal viel wichtiger als viele CPU-Kerne. Bei Mucke bin ich mir nicht sicher, dazu findet sich aber sicher auch was.
Von daher: erstell doch nen eigenen Beitrag zu dem ganzen Bereich, da werden sicher hilfreiche Antworten kommen.
Was den Kühler angeht: erstmal den testen, der vorhanden ist. Neu kaufen kannste immer noch.

Antwort Gefällt mir

p
pintie

Veteran

102 Kommentare 59 Likes

Sehr spannender Artikel.
Ich hab klare Schläuche und Kühlköper weil ich sehen will ob irgendwo Luft ist und das Wasser überall läuft.
Auch beim Befüllen hab ich da ein besseres Gefühl wenn man sieht das überall Wasser ist. (fehlen noch durchsichtige Radiatoren)

Mein aktuelles System vergilb jetzt nach knapp 4 Jahren so langsam. Beim nächsten bin ich echt unentschlossen ob guter Schlauch oder durchsichtig.

Der eigenbau Filter ist natürlich overkill, aber cool.

Antwort Gefällt mir

onyman

Veteran

154 Kommentare 54 Likes

Nee, das glaube ich nicht. ;)

Zum Pumpenfilter: Die Filtergehäuse aus dem Haussanitärbereich gibt es übrigens auch in halb so lang.
https://www.pvc-welt.de/media/image/product/27341/lg/wasserfiltergehaeuse-5-und-10.jpg

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

7,919 Kommentare 13,639 Likes

Ja, aber das ist dann schon wieder Mini :D

Antwort Gefällt mir

onyman

Veteran

154 Kommentare 54 Likes

Im Gegensatz zum Hauswasserwerk schickst du da aber auch keine 4 m³/h durch. ;)

Aber die Drücke sind ja auch andere. Fläche hilft.

Tante Edith meint: Ich dachte nur, dass das vielleicht für Nachmacher eine Alternative wäre.

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

103 Kommentare 26 Likes

Interessant zu lesen. Und schon ist das mit einer Wasserkühlung Geschichte...
Da bleib ich bei meiner Luftkühlung.

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung