Grafikkarten Testberichte VGA

MSI Radeon RX 6600 XT Gaming X 8 GB im Test – Mischt AMD die untere Mittelklasse auf? | Review

Mit der heute vorgestellten Radeon RX 6600XT rundet AMD das Navi-Portfolio weiter nach unten hin ab. Da es die Referenzkarten nur als Renderbild gibt (AMD folgt hier dem Vorbild von NVIDIA mit der GeForce RTX 3060), wird der heutige Launchartikel eine Boardpartnerkarte nutzen. Und da ich seinerzeit auch den Launch der GeForce RTX 3060 mit einer Gaming X von MSI gemacht habe, war ich über die von AMD zugeloste Karte nicht sonderlich unglücklich. Denn so lassen sich auch die Kühllösungen und das Werks-OC besser vergleichen.

Die anderen Boardpartnerkarten dürfen erst ab morgen vorgestellt werden und auch dafür gibt es bereits Produkte in der Pipeline. Doch dazu zu passender Zeit mehr. Der Navi23-Chip der RX 6600XT ist neu und wir werden ihn uns auch gleich noch genauer betrachten. Generell sind Grafikkarten aktuell aber ein heikles Thema, so dass man sehr stark zwischen technischer und emotionaler Betrachtung trennen muss. Lassen wir deshalb bitte Miner, Scalper und den teilweise schon größenwahnsinnigen Einzelhandel erst einmal beiseite und widmen uns zunächst rein der Technik.

Und was ist mit den Preisen? Da sich alles nicht vorhersagen lässt, muss ich hier einmal die UVP in USD zu Rate ziehen, auch wenn der Vergleich natürlich in vielerlei Hinsicht hinkt. AMD spricht von einer MSRP (UVP) von 379 USD für die einfachen Boardpartnerkarten der Radeon RX 6600 XT, die MSRP der NVIDIA GeForce RTX 3060 lag damals bei 329 USD und die GeForce RTX 3060 Ti bei 399 Euro. Damit positioniert sich AMD zwar preislich etwas näher an der RTX 3060 Ti, aber ich vergleiche sie trotzdem mit beiden Karten und setzte die Basis bei der GeForce RTX 3060 ohne Ti, weil diese nun einmal der Einstig der aktuellen 1080p-Klasse ist.

Die Radeon RX 6600 XT als Referenzdesign

Die AMD Radeon RX 6600 XT setzt auf die Navi 23 XT GPU, die 32 Compute Units bzw. 2048 Stream-Prozessoren besitzt. Die Karte verfügt außerdem über 32 MB Infinity Cache und 8 GB GDDR6 Speicher, der über eine 128-Bit breite Busschnittstelle läuft. Die Navi 23 GPU selbst misst 237 mm2 und besteht aus 11,06 Milliarden Transistoren. Die GPU ist jedoch immer noch nicht der kleinste Chip in der RDNA 2-Familie, denn hier erwartet man auch noch Navi 24 für den absoluten Einsteiger-Bereich. Die Speicher-Geschwindigkeiten werden bei den gewohnten 16 Gbps liegen, was dann eine Gesamtbandbreite von 256 GB/s ergibt. Die MSI Radeon RX 6600 XT Gaming X 8 GB taktet mit 2428 MHz und könnte in der Spitze bis zu 2607 MHz erreichen, was auf dem Papier erst einmal ordentlich aussieht und in der Praxis stellenweise sogar noch übertroffen wird.

Die MSI-Karte ist nur 873 Gramm schwer und entpuppt sich hier als richtiges Leichtgewicht. Die Front wird dominiert durch zwei aktuelle 9,5-cm-Lüfter, deren Design wir von den anderen MSI-Karten bereits kennen. Der Rest ist ABS in Dunkelgrau und Silber samt eines RGB-beleuchteten Logos auf der Oberseite. Ein wirklicher Aufreger ist es nicht, aber auch keine optische Entgleisung. Passt schon so.

Die Karte ist ohne Backplate bereits 4.5 cm dick und benötigt weitere 0,4 cm für die rückseitige Beplankung. Die Kühlfinnen stehen senkrecht und an der Oberseite sehen wir einen einzelnen 8-Pin Spannungsversorgungsanschluss. Der Rest ist hingegen komplett unspektakulär.

Die Rückseite der Platine ist durch eine Backplate verdeckt. die Luftöffnung verrät zudem, dass die Platine mit ihren 25 cm Länge noch einmal ein ganzen Stück kürzer ist als die 27,5 cm lange Karte (Slotblende bis Karten-Ende).

Die Slot-Blende ist geschlossen, trägt 1x HDMI 2.1 und drei aktuelle DP-Anschlüsse. Der USB Type C entfällt. Versorgt wird das Ganze über eine 8-Pin-Buchse. Mehr dazu dann auch noch auf der nächsten Seite beim Teardown.

 

Der Screenshot aus GPU-Z gibt dann noch Auskunft über die restlichen Daten der Karte:

Auch hier habe ich noch einmal eine Tabelle für alle Statistiker unter Euch, bevor es dann ab der nächsten Seite wirklich voll losgeht.

Model RX 6600 XT (MSI)
RX 6700 XT RX 6800 RX 6800 XT RX 6900 XT RX 6900 XT LC
GPU Navi 23 Navi 22 Navi 21 Navi 21 Navi 21 Navi 21
Process Node 7 nm 7 nm 7 nm 7 nm 7 nm 7 nm
Die Size 237 mm2 336 mm2 520 mm2 520 mm2 520 mm2 520 mm2
Transistors
11.06 Mrd. 17.2 Mrd. 26.8 Mrd. 26.8 Mrd. 26.8 Mrd. 26.8 Mrd.
Compute Units 32 40 60 72 80 80
Shader 2048 2560 3840 4608 5120 5120
TMUs/ROPs TBA 160/64 240 / 96 288 / 128 320 / 128 320 / 128
Game Clock 2428 MHz 2424 MHz 1815 MHz 2015 MHz 2015 MHz 2250 MHz
Boost Clock 2607 MHz 2581 MHz 2105 MHz 2250 MHz 2250 MHz 2345 MHz
Memory GDDR6
8 GB 12 GB 16 GB 16 GB 16 GB 16 GB
Infinity Cache 32 MB 96 MB 128 MB 128 MB 128 MB 128 MB
Memory Bus 128-bit 192-bit 256-bit 256-bit 256-bit 256-bit
Memory Clock 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps 18 Gbps
Bandwidth 256 GB/s 384 GB/s 512 GB/s 512 GB/s 512 GB/s 576 GB/s
TDP 160 W 230 W 250 W 300 W 300 W 330 W

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

T
Toacon

Veteran

343 Kommentare 143 Likes

Könnt ich mir für den Zweitrechner vorstellen :)
Danke für das ganze Testen (y)

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

832 Kommentare 589 Likes

Wie immer ein klasse Test und besonders die klaren Worte im Fazit haben mir sehr gefallen (y).

Schön zu sehen, dass sich auch bei AMDs Einsteigerkarten einiges an der Effizienz getan hat. Für mich stellt nach wie vor die 6800 non-XT die aktuell attraktivste Karte dar, aber zu den Preisen macht es einfach keinen Spaß.

Grüße!

Antwort 2 Likes

r
rokzo

Mitglied

54 Kommentare 13 Likes

Ist auf seite 3 das zweite Bild (also die Rückseite der Karte) falsch? (sieht vielleicht nach einer 6700xt aus?)

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

878 Kommentare 312 Likes

Der Moment, in dem man keine Hoffnungen hegte und trotzdem enttäuscht wurde.

Ganz besonders das verhältnismäßige absaufen auf WQHD/4K ist eine Hausnummer.

In der Summe reiht es sich tadellos in den 2021 Markt ein. 5500XT die Zweite und das auch nur, wenn da nicht das Märchen der UVP wäre ;)

Antwort Gefällt mir

C
Capsaicin

Veteran

211 Kommentare 92 Likes

Dass die Karte in WQHD noch schneller als eine 5700 XT ist, überrascht doch irgendwie positiv :)

@Igor Wallossek Erst mal danke für den Test! Für den unwahrscheinlichen Fall, dass du noch eine Idee für einen weiteren Artikel suchst: Ein kleiner Test zu den Auswirkungen des beschnittenen PCIe-Interfaces in einem System mit nur PCIe 3.0 wäre bestimmt eine häufige Frage für Aufrüster. Mehr oder weniger passend dazu wäre auch die 4K-Fähigkeit in E-Sports- oder älteren Titeln interessant, vlt. im Vergleich zur 3060 und 5700 XT.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,408 Kommentare 19,387 Likes

Ja, war der Griff in die falsche Galerie. Ist gefixt, danke

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,408 Kommentare 19,387 Likes

8-fach in PCIe 3 macht bei meinen Spielen maximal 3 Prozent aus - in WQHD, wenn es extrem viele Texturen sind und der Speicher knapp wird. Kann man schlecht finden, aber die meisten alten Systeme, wo man sich so eine Karte stecken wird, haben so eine lahme CPU, dass eher diese limitieren dürfte und in FHD ist es eher marginal. Ich hatte das im Review mit angedacht, dann aber mangels echter Relevanz wieder verworfen. Ich weiß, dass viele Kollegen genau auf diesem Umstand herumreiten werden, aber man sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen. Dafür hängt die 3060 bis 3070 in Necromunda voll im DX12-Overhead (P1), könnte man genauso thematisieren. :D

4K mit CSS geht :D

Antwort 6 Likes

H
HotteX

Veteran

110 Kommentare 79 Likes

@Igor Wallossek Danke für den ausgezeichneten Test.

Eigentlich eine nette Karte, die ich sofort für die alte GTX970 bei meiner Tochter einbauen würde.
Aber selbst wenn man so eine Karte zum UVP bekommen würde, wäre dieser für eine FullHD Karte
zu hoch. Alles nur noch Gaga die letzten 18Monate.

Antwort 1 Like

C
Capsaicin

Veteran

211 Kommentare 92 Likes

Ah danke, das ist ebenfalls eine positive Überraschung. Hätte mit größeren Einbußen in PCIe 3 gerechnet.

Antwort Gefällt mir

konkretor

Veteran

311 Kommentare 321 Likes

Der UVP ist zu hoch 379 € ist zuviel. Da bin ich ja fast preislich bei einer 6700 und die performt um einige besser.
Was nachher die Ladentheke macht ist ne andere Geschichte.

Würde die Karte auch über 3 GHz takten wenn das Powerlimit bei 250 Watt wäre?
Navi ist ja sehr taktfreudig

Antwort Gefällt mir

a
asdkj1740

Mitglied

11 Kommentare 7 Likes

the more amd pcb i see, the more confusing i get.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,220 Kommentare 855 Likes

Ich persönlich finde es schön dass die Karte anscheinend mehr auf Effizienz getrimmt wurde, anstatt die FPS mit der "Brechstange" übern Bildschirm zu prügeln.

Antwort Gefällt mir

C
Capsaicin

Veteran

211 Kommentare 92 Likes

Das ist doch nur ein Preisschild für ein Produkt, das gar nicht verkauft wird (Referenzmodell). Wenn schon aufregen, dann doch bitte über tatsächliche Preise. Oder gleich über die Marktwirtschaft. Oder über die Chipknappheit, Corona und dass alle auf einmal Grafikkarten wollen.

Soweit ich weiß lässt sich RDNA2 nur bis etwas über 2,7 GHz takten, meine ich gesehen zu haben.

Why?

Eigentlich ist das schon Brechstange, dem Takt nach zu urteilen, aber halt mit effizienter Architektur

Antwort Gefällt mir

L
Legalev

Mitglied

51 Kommentare 51 Likes

Die plötzlich eintretende Schwäche in den höheren Auflösungen ist auch hier symptomatisch, aber nicht von Belang, weil das Produkt explizit für Full-HD beworben wird.

Dann bist du nicht die Zielgruppe

Antwort 1 Like

o
odd

Mitglied

29 Kommentare 10 Likes

da hat sich AMD eine schöne günstige GPU zurechtgeschnitzt.
Durch das schmale Speicherinterface, die 8 PCI Lanes und nur 32 MB I$ bleibt die Chipfläche unterhalb derer der NAVI 10 GPU. Dadurch erreicht man hohes Einsparpotential bei Verbrauch und Herstellung. Der Takt muss es dann wieder richten. Laut CB auch auf nur +4% Powerlimit sonst geht anscheinend auch der Verbrauch zu stark hoch. Chiptakt so gewählt dass man gerade so über die 5700XT in WQHD rauskommt.
Für die Bordpartner macht der hohe Takt vermutlich die Fertigung wieder teurer. Aber das stört AMD ja nicht. Die GPU wird sicherlich für die AIBs nicht günstiger sein als NAVI10
Wenn ich richtig informiert bin, hat die 5600XT dieselbe Anzahl Shader. Die sollte man mal gleich takten lassen und dann vergleichen
Würde man mit dem Takt soweit runtergehen erreicht man vermutlich auch keine100W in FHD wobei die Geschwindigkeit wohl annähernd gleich wäre.
Ein 48MB Cache hätte wohl wesentlich besser ausgesehenI$

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,885 Kommentare 874 Likes

Ich finde es gut, das in der Preview schonmal die Insights aus dem MPT zu sehen waren.
Kann Zufall sein, aber hier im Test gut zu sehen, das bei ca. 55°C Edge runtergetaktet wird ala TDV im Bios.
(wobei normalerweise TDV net aktiv sein sollte)

Da kann man mal selbst Testen obs nach Edge oder Hotspot regelt.

Antwort Gefällt mir

Chismon

Veteran

137 Kommentare 98 Likes

Danke für den tollen Test @Igor Wallossek (y):),

sehr schade, dass die Marktlage gegen einen Kauf spricht bei den Preisen, auch wenn sich da angeblich einiges tun soll bis Ende des Jahres, einige glauben an Preise die sich der UVP annaehern werden, andere sind da wiederum skeptisch.

Das nachfolgende Interview-Video von Moore's Law is Dead/Tom mit Silver Knights, einem PC Custom-Systembauer, ist bzgl. der unterschiedlichen Preisbildung (ab 1:18:20 spezifisch) von nVidia und AMD/RTG Grafikkarten sehr interessant, die erwaehnte Ressourcenverschwendung fuer (vermutlich allenfalls mittelpraechtige) PSUs, die einem in Bundles bei GPU-Kauf aufgedrueckt werden, ist leider auch sehr problematisch:

Was die RX 6600XT Mittelklasse-Karte (auf wenn diese quasi also Einsteigerkarte vermarktet wird, aber sie kommt ja mit dem Navi23 Chip als Pendant zum GA 106 Ampere Chip von nVidia) fuer 379US$ UVP angeht im Vergleich dazu die Leistung in WQHD leicht unterhalb und in Full-HD leicht oberhalb einer Turing RTX 2070 Super (damals fuer 499US$ UVP) nimmt, dann hat sich da preis-leistungstechnisch nicht so schrecklich viel getan.
Vor allen Dingen unter dem Gesichtpunkt Scalper- und Minerpreise ist eine RX 6600XT Karte (von MSI oder anderen Boardpartnern) diesen Preis nicht wert, wenn er so wie aktuell auf Geizhals.de (nur bei einer Karte von Gigabyte) so angesetzt bleiben sollte (auch im direkten Vergleich zu aktuellen RTX 3060 Kartenpreisen).

Die Schlussfolgerung der Guru3D Rezension zur UVP-Preisbildung einer RX 6600XT (wo sie haette landen sollen, aber AMD/RTG die GPU leider nicht per offiziellem UVP-Preis positioniert hat) finde ich da auch sehr passend:

Was ich schade finde, ist, dass im Testartikel nicht RDNA2 (also die RX 6600XT) und Turing (also eine RTX 2070 Super) direkt miteinander bzgl. der RT-Raytracing Leistung verglichen wurden, zumal die Karten ja ansonsten ziemlich nahe beieinander liegen (auch wenn die RTX 2070 Super nicht mehr aktuell (neu zu kaufen) ist, aber insgesamt im Artikel der Leistung nach trotzdem noch verglichen wurde), denn das wuerde auch zeigen, ob im "Schnupper"-/Einsteiger-RT-Raytracingbereich nVidia oder AMD/RTG vorne liegen wuerde ... bei der RTX 3060 gehe ich davon aus, dass diese wegen der darauf besser angepassten Ampere Architektur klar vor einer RX 6600XT im RT-Raytracing liegen duerfte.

Mit einer RTX 3060Ti (solide/gute Custommodelle gibt es aktuell unter 700 Euro, also ca. 300 US$ ueber UVP) kann sich die RX 6600XT leider nicht ansatzweise messen (von RT-Raytracing und DLSS2.0 ganz zu schweigen, wo der direkte Vergleich zu einer RTX 2070 Super sehr interessant waere) und wäre mir diese GPU daher zu wenig (für WQHD geeignet und bei den m.E. schon zu hoch angesetztem UVP der RX 6600XT) und macht hoechstens Sinn im direkten Vergleich zu einer RTX 3060 (die aber 4GB GDDR6 mehr bietet, was fuer eine laengere Nutzdauer/Spielunterstuetzung spricht ... "Schnupper"-RT-Raytracing, bspw. in einem Spiel wie Control, wurde leider nicht getestet/bewertet), wie schoen im Artikel herausgearbeitet.

Es bleibt fuer AMD/RTG auch zu hoffen, dass diese genuegend 7nm Grafikkarten in naher Zukunft auf den Markt bringen koennen, da AMD/RTG selten technisch so auf Augenhoehe war wie aktuell mit nVidia, aber marktanteiltechnisch das leider ueberhaupt nicht ausreizen kann, eher im Gegenteil, was wirklich schade ist.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
M
Moeppel

Urgestein

878 Kommentare 312 Likes

2021 $379 FullHD - MSRP. Welche FullHD Spieler kaufen 400€ Grafikkarten? Also rein Zielgruppenorientiert. Das gilt auch nicht nur speziell für die 6600XT, als auch für die damalige 5700XT.

Aus einem Esel wird kein Pferd, nur weil man ihn Pferd nennt.

Das bewerben ist das eine, Performance-Regression im Direktvergleich zu einem Produkt mit quasi Preisgleichheit von vor 2 Jahren (2019) ist etwas anderes.

Kann man ausblenden und ignorieren, ist dann aber nur das: Ignoranz.

Als Aktienhalter bin ich im Übrigen absolut die Zielgruppe dieser Margen-Goldgrube, als Verbraucher allerdings alles andere als eben jenes ;)

In einer UVP Realität würde man die 3060Ti immer vorziehen. Wer natürlich heute eine 5700XT in Betracht ziehen würde, sollte aus Effiziensgründen lieber zur 6600XT (AIB/Modell abhängig) greifen, sofern Preisgleichheit besteht und tatsächlich FullHD der ausschlaggebende Faktor wäre.

Tendenziell sehe ich die 6600XT speziell auch absaufen wie die Kepler Bleienten seiner Zeit. Wer in Doom absäuft, dürfte keine sonnige Skalierungszukunft vor sich haben.

Wo die Preise tatsächlich liegen werden, wird sich zeigen.

Antwort Gefällt mir

g
genervt

Mitglied

52 Kommentare 10 Likes

Eigentlich ist die Vergleichsperformance zur 3060 völlig egal. Beide Karten sind selbst für UVP überzogen teuer. Das sind 200-250€ Karten maximal. Zumindest war das mal so.

Bei der aktuellen Marktsituation kann man sich auch gleich eine Konsole kaufen.

Diese Gen ist verloren. Warten wir auf die nächste.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung