Grafikkarten Testberichte VGA

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG 8GB im Test – Mehr als nur ein Butter-und-Brot-Modell?

Mit der KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG (One Click OC), wobei das SG für Serious Gamer steht, bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte an, die den LHR-Restriktionen unterliegt und sich eher nicht für das Mining von Etherum eignet. Deshalb wohl auch das Kürzel SG, das den Nebenerwerb zumindest mit dieser speziellen Krypto-Währung verbal ausschließt, aber ansonsten keinen Einfluss auf das normale Verhalten der Karte bei Spielen und Anwendungen hat. Mit aktuell  879 Euro ist die Karte sogar billiger als so mache (etwas langsamere) GeForce RTX 3070, immerhin.

Für die GeForce RTX 3070 Ti nutzt NVIDIA jetzt alle 48 SM-Einheiten (bei der RTX 3070 waren es noch 46), was zu insgesamt 6144 CUDA-Kernen (statt 5888) führt. Zusätzlich zu den CUDA-Kernen ist NVIDIAs GeForce RTX 3070 Ti natürlich auch mit 48 RT-Kernen (statt 46) der nächsten Generation (Ray-Tracing) und 192 Tensor-Kernen (statt 184) ausgestattet. Dazu kommt der Prestige-trächtige GDDR6X-Speicher, der mit 8 GByte allerdings wieder recht schmal ausfällt. Aber auch darüber wird noch zu schreiben sein.

Die Lücke zwischen der bereits gelaunchten RTX 3070 und der GeForce RTX 3080 ist jedoch groß, so dass viele bis jetzt von einer GeForce RTX 3070 Ti mit einem noch weiter abgespeckten GA102 geträumt haben. Nun aber versucht es NVIDIA von unten und gibt den GA104 komplett frei. Allerdings wird es mit nur 2 SM mehr auch auf dem Papier wohl eher schwer, die Lücke zwischen beiden Karten wirklich mittig auszufüllen, auch wenn man es mit Hilfe des schnelleren Speichers noch weiter beschleunigen möchte. Aber lassen wir uns mal überraschen, was KFA2 mit einem etwas höher angesetzten Power Limit noch bieten kann.

Optik und Haptik

Die Karte wirkt deutlich schlichter als so manches Mitbewerber-Produkt, was aber kein Nachteil sein muss, im Gegenteil. RGB ja, aber Augen-mordend ist es nicht. Die KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG 8GB wiegt 1147 Gramm und ist damit nicht viel schwerer als die Referenzkarte, bietet allerdings im Lieferumfang noch so etwas wie einen Grafikkartenhalter mit RGB. Sie ist mit ihren stattlichen 31,5 cm auch sehr viel länger, nicht ganz so ausladende 10,5 cm hoch (Einbauhöhe ab PEG) und dazu 5.2 cm dick (2.5-Slot-Design), wobei noch eine Backplate und das PCB mit insgesamt fünf weiteren Millimetern dazukommen.

Versorgt wird die KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG 8GB über zwei standesübliche 8-Pin-Buchsen, also alles wie bekannt und gehabt, wenn eine Karte 310 Watt (optional bis 330 Watt) Power Limit besitzt. Wir sehen hier auch die vertikale Ausrichtung der Kühllamellen und die Platinenverstärkung in Form einer Backplate ohne weitern Rahmen. Drei 9-cm-Lüfter (Rotorblatt 8,5 cm) sorgen für den nötigen frischen Wind bei der Kühlung, was nachweislich auch ausreicht.

Die Slot-Blende ist gelöchert, trägt 1x HDMI 2.1 und drei aktuelle DP-1.4-Anschlüsse. Die USB Type C Buchse fehlt hingegen. Mehr zum Aufbau, dem Kühler und der Bestückung kommt dann gleich noch.

Technik

Während der Basistakt mit 1575 MHz angegeben wird, liegt der Boost-Takt bei 1800 MHz (FE bei 1770 MHz), der sogar erreicht wird. Die Karte setzt auf 8 GB GDDR6 mit 16 Gbps, aber das hatten wir ja schon. Die restlichen Eckdaten entnehmen wir bitte dem GPU-Z Screenshot…

… und der tabellarischen Übersicht (wobei die Werte von NVIDIAs RTX 3070 Ti FE in Klammern gesetzt wurden).

  GeForce RTX 3070
GeForce RTX 3070 Ti
GeForce RTX 3080 GeForce RTX 3080 Ti
GPU GA104-300 GA104-400 GA102-200 GA102-225
Process Node Samsung 8 nm
Die Size 395.2 mm2 628.4 mm2
Transistoren 17.4 Mrd. 28 Mrd.
CUDA Cores 5888 6144 8704  
TMUs/ROPs 184/92 192/96 272 / 96 320/112
Tensor/RT 184 / 46 192/48 272 / 68 320 / 80
Basis-Takt
1545 MHz 1575 1440 MHz 1365 MHz
Boost-Takt
1740 MHz 1800 (1770) MHz
1710 MHz 1665 MHz
Speicher 8 GDDR6 8 GDDR6X 10 GB GDDR6X 12 GB GDDR6X
Interface 256-bit 320-bit 384-bit
Durchsatz 16 Gbps 19 Gbps 19 Gbps 19 Gbps
Bandbreite 448 Gbps 608.4 760 Gbps 912.4 Gbps
TGP 220 W 310 (290) W 320 W 350 W
Launch 15.10.2020 09.06.2021 17.09.2020 02.06.2021

 

 

KFA² GeForce RTX 3070 Ti SG (1-Click OC), 8GB GDDR6X, HDMI, 3x DP (37ISM6MD4BSK)

MindfactoryZentrallager: 5 Stück lagernd, Lieferung 1-3 WerktageFiliale Wilhelmshaven: 5 Stück lagerndStand: 25.07.21 00:33879,00 €*Stand: 25.07.21 00:22
Saturn.deLieferung in 1-3 Werktagen889,99 €*Stand: 25.07.21 00:26
Mediamarkt.deLieferung in 1-3 Werktagen889,99 €*Stand: 25.07.21 00:28
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

 

Lade neue Kommentare

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Ich frage mich ob die achteckigen Aussparungen um die Lüfter herum zu Verwirbelungen beitragen und damit etwas mehr Geräusch erzeugen als wenn die Rahmen um die Lüfter gleichmäßig rund wären?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,573 Kommentare 8,622 Likes

Nein, das stört nicht bis kaum, wie es auch die Frequenzanalyse zeigt. Die Lüftermodule von KFA2 erzeugen das gleiche Geräusch auch mit demontierter Abdeckung. Solange die Öffnung nicht zu klein ist, so wie bei Palit, kann man das durchaus machen. Be Quiet! setzt beim Silent Wings 3 ja auch auf ein Hexagon :)

Antwort 1 Like

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Danke; wieder was gelernt. Im übrigen, um das mal zu sagen, Igor's Lab ist für mich zusammen mit PCGH (da habe ich ein Heft-Abo; bin halt ältere Generation und freue mich, mal was 'in die Hand nehmen zu können' anstatt alles am Bildschirm zu gucken) die beste und zuverlässigste Quelle für Gaming-Hardware-Tests in Deutschland. Danke und Kudos!

Antwort 2 Likes

M
McFly_76

Veteran

317 Kommentare 82 Likes

Der Abstand zwischen der Backplate und der Platine wo sich die VRMs befinden ist sehr klein und dort würde ich nachträglich ein Wärmeleitpad anbringen ( es hätte mir keine Ruhe gelassen ) 😁
Vom Preis ist die RTX 3070 Ti attraktiver als die RTX 3070 Modelle.

Antwort Gefällt mir

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Wobei es natürlich schon gewagt ist, bei den aktuellen Mondpreisen (wenn auch nicht mehr ganz so schlimm wie noch vor Monaten) von "attraktiv" zu reden; das gilt wirklich nur im Vergleich ;-)

Antwort 2 Likes

M
McFly_76

Veteran

317 Kommentare 82 Likes

Ja, mehr Leistung zum gleichen Preis oder noch günstiger ist ein guter Anfang.
Richtig Attraktiv werden die Grafikkarten erst dann wenn die aktuellen Preise um 1/3 gefallen sind, nicht wahr ? ;)

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

1,358 Kommentare 550 Likes

Also die damals auslaufende 2080S gabs für nen Hunni weniger - müsste mit dieser Karte ungefähr gleichauf liegen. Also gemessen am UVP sind die Preise sicher zu hoch, Preis/Leistung wird aber besser. Ich kann die Empfehlung nachvollziehen. Für WQHD aktuell sicher eine sehr gute Wahl.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

187 Kommentare 38 Likes

Für fast € 900 ist die Karte natürlich schon eine spezielle Butterbrot Schnitte 🙂
Aber ernsthaft, was ist denn da los mit NVIDIA und GDDR6X überall, auch da, wo es eigentlich auch ohne (und sparsamer) geht? Ist GDDR6 so im Preis nach oben gegangen, daß die gleiche Bestückung mit GDDR6X billiger ist, oder hat NVIDIA hier Abnahme Verpflichtungen zu Micron die erfüllt werden müssen, egal ob es eigentlich Sinn macht? Denn, wenn reguläres GDDR6 pro GB eigentlich billiger ist, wäre mir mehr RAM (12 oder 16 GB, je nachdem was mit den erhältlichen Speicher Bausteinen ginge) mit etwas weniger Bandbreite zum gleichen Preis lieber. Aber vielleicht will sich NVIDIA nicht selbst Konkurrenz machen?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,573 Kommentare 8,622 Likes

GDDR6X ist aktuell besser verfügbar, da NV exklusiv.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung