Grafikkarten Testberichte VGA

KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG 8GB im Test – Mehr als nur ein Butter-und-Brot-Modell?

Zusammenfassung

Man kann suchen, wo man möchte – einen wirklichen Fehler findet man nicht. Das kurze PCB ist zweckmäßig bestückt, man hört kaum nerviges Spulenfiepen, der Kühler kühlt sehr gut und dabei auch noch einigermaßen leise, die Beleuchtung ist vorhanden, aber anschaltbar und das allgemeine Aussehen eher schlicht und zeitlos. Damit kann man gut leben und es ist zudem auch kein Schnickschnack verbaut, der die Kosten unnütz nach oben treibt. Die mangelnde Effizienz muss man hier NVIDIA und Samsung ankreiden, dafür kann KFA2 ja nichts.

Da der verbaute Chip eh schon ein potentieller Fresssack ist, fallen die paar Watt mehr, die KFA2 der Karte beim Power Limit gegönnt hat, dann auch nicht mehr ins Gewicht. Immerhin schlägt man eine GeForce RTX 3070 Ti FE locker, sowohl bei der Performance, als auch bei der Geräuschentwicklung. Viele Dinge sind natürlich auch ein Kompromiss aus Preis und Leistung und so wundert es nicht, dass die Karte trotz der Größe auch recht leicht bleibt. Stabil ist sie trotzdem, auch wenn man mehr Kühlfläche hätte unterbringen können.

Und sonst? Die Grafikkarte tut, was sie soll und das auch souverän. Manchmal ist weniger eben mehr, zumindest bei der Optik.

Fazit

Der aktuelle Straßenpreis ab 880 Euro und die Verfügbarkeit über die letzten Tage hin haben mich dann doch zu einem Kauftipp verleitet, denn man kann ja auch nur empfehlen, was es gibt. Günstiger geht es momentan eigentlich auch kaum, zumal man ja hört, dass diverse Dinge ebenfalls wieder knapper werden sollen, die man sonst noch so zur Produktion braucht. Eine kausale Kette mit jeder Menge an Unbekannten also. Kaufen? Warum eigentlich nicht? Die Karte ist (momentan)  verfügbar und wer nicht Mining betreiben will oder 24/7 hinterm Bildschirm hockt, der wird auch an der Stromrechnung nicht sterben. SG steht halt für Serious Gamer und nicht für Sehr Genügsam. Eine Radeon RX 6800XT ist auch nicht sparsamer, aber meist deutlich schneller. Nur gibt es sie eben nicht immer. Und schon gar nicht zu diesem Preis. Ergo: man kann nicht alles auf einmal haben, leider.

Die Karte wurde igorsLAB von KFA unter NDA mit der Bedingung zum Testen zur Verfügung gestellt, den festgelegten Veröffentlichungstermin bis zum Fall des NDAs nicht zu unterschreiten. Eine mögliche Einflussnahme des Herstellers auf den Test und die Ergebnisse fand nicht statt, es bestand auch keine Verpflichtung zur Veröffentlichung.

KFA² GeForce RTX 3070 Ti SG (1-Click OC), 8GB GDDR6X, HDMI, 3x DP (37ISM6MD4BSK)

Lade neue Kommentare

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Ich frage mich ob die achteckigen Aussparungen um die Lüfter herum zu Verwirbelungen beitragen und damit etwas mehr Geräusch erzeugen als wenn die Rahmen um die Lüfter gleichmäßig rund wären?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,603 Kommentare 8,660 Likes

Nein, das stört nicht bis kaum, wie es auch die Frequenzanalyse zeigt. Die Lüftermodule von KFA2 erzeugen das gleiche Geräusch auch mit demontierter Abdeckung. Solange die Öffnung nicht zu klein ist, so wie bei Palit, kann man das durchaus machen. Be Quiet! setzt beim Silent Wings 3 ja auch auf ein Hexagon :)

Antwort 1 Like

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Danke; wieder was gelernt. Im übrigen, um das mal zu sagen, Igor's Lab ist für mich zusammen mit PCGH (da habe ich ein Heft-Abo; bin halt ältere Generation und freue mich, mal was 'in die Hand nehmen zu können' anstatt alles am Bildschirm zu gucken) die beste und zuverlässigste Quelle für Gaming-Hardware-Tests in Deutschland. Danke und Kudos!

Antwort 2 Likes

M
McFly_76

Veteran

321 Kommentare 84 Likes

Der Abstand zwischen der Backplate und der Platine wo sich die VRMs befinden ist sehr klein und dort würde ich nachträglich ein Wärmeleitpad anbringen ( es hätte mir keine Ruhe gelassen ) 😁
Vom Preis ist die RTX 3070 Ti attraktiver als die RTX 3070 Modelle.

Antwort Gefällt mir

DrWandel

Neuling

6 Kommentare 4 Likes

Wobei es natürlich schon gewagt ist, bei den aktuellen Mondpreisen (wenn auch nicht mehr ganz so schlimm wie noch vor Monaten) von "attraktiv" zu reden; das gilt wirklich nur im Vergleich ;-)

Antwort 2 Likes

M
McFly_76

Veteran

321 Kommentare 84 Likes

Ja, mehr Leistung zum gleichen Preis oder noch günstiger ist ein guter Anfang.
Richtig Attraktiv werden die Grafikkarten erst dann wenn die aktuellen Preise um 1/3 gefallen sind, nicht wahr ? ;)

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

1,362 Kommentare 552 Likes

Also die damals auslaufende 2080S gabs für nen Hunni weniger - müsste mit dieser Karte ungefähr gleichauf liegen. Also gemessen am UVP sind die Preise sicher zu hoch, Preis/Leistung wird aber besser. Ich kann die Empfehlung nachvollziehen. Für WQHD aktuell sicher eine sehr gute Wahl.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

197 Kommentare 39 Likes

Für fast € 900 ist die Karte natürlich schon eine spezielle Butterbrot Schnitte 🙂
Aber ernsthaft, was ist denn da los mit NVIDIA und GDDR6X überall, auch da, wo es eigentlich auch ohne (und sparsamer) geht? Ist GDDR6 so im Preis nach oben gegangen, daß die gleiche Bestückung mit GDDR6X billiger ist, oder hat NVIDIA hier Abnahme Verpflichtungen zu Micron die erfüllt werden müssen, egal ob es eigentlich Sinn macht? Denn, wenn reguläres GDDR6 pro GB eigentlich billiger ist, wäre mir mehr RAM (12 oder 16 GB, je nachdem was mit den erhältlichen Speicher Bausteinen ginge) mit etwas weniger Bandbreite zum gleichen Preis lieber. Aber vielleicht will sich NVIDIA nicht selbst Konkurrenz machen?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,603 Kommentare 8,660 Likes

GDDR6X ist aktuell besser verfügbar, da NV exklusiv.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung