Aircooling Cooling GPUs Graphics Practice Reviews

Raijintek Morpheus RTX 3080 Prototype Review – VGA air cooling goes quiet AND cool

The Raijintek Morpheus is currently the most popular and most potent air cooler for graphics cards, but not for NVIDIA’s RTX 3xxx series. Until now, because I have now exclusively tested the first prototype, which also performs really well. You surely remember the first experiment with the bracket adjustment. But in the meantime, a few things have changed, because Raijintek was so nice (and / or in the self-interest also so clever) to actually implement the improvements and conversions that I had brought in, where I would have liked it. I love it when a plan works and today we get to look at the result together.

Today I will not only present the new cooler to you in detail, but also write a bit from the production, because you can solve something like this smart and elaborate or cheap and loveless. We opted for the first option, especially since it is not that much more expensive if you think through such a project well enough in advance. Raijintek can rely on the biggest heatpipe specialist here and it shows. Of course, the rest is still a prototype and not yet finalized optically and haptically. That’s a preface, because this is about brute functionality and not a Miss Asia contest.

And besides the actual subject of today’s test, you’ll also see a small part of what I do in the lab when I’m not testing finished products and writing articles. However, this time I was allowed to write something about it with Raijintek’s kind permission. Unfortunately, this does not always work for everyone. By the way, for today’s test I use an NVIDIA GeForce RTX 3080 in the pure reference design and with exactly 320 watts TBP. By the way, the new Morpheus would also have managed an RTX 3080 Ti.

First steps with known hardware

Of course, as always, the circuit board and a stabilizing backplate are at the beginning. The two copper heat sinks for the two VRM series are also included. And I can already spoil that it is completely sufficient in this form in terms of cooling, because the heatpipes are now better positioned (but I’ll get to that in a moment) and the airflow is less disturbed. In addition, there will also be a new attachment that is more secure than the current adhesive pads that are solely responsible for this. I’ll come to the actual cooler on the next page, because it’s a bit too much content for this part.

I also will show you the preparations for the measuring. Since it is currently not possible to reliably read the voltage converter temperatures for the RTX cards, I have clamped a calibrated K-sensor into each of the two coolers. The temperature drop across the thermal resistances of the individual layers including the adhesive pad can be easily calculated and still provided with a generous tolerance.

According to the plausibility check on my digital heater, there are about 18 to 20 Kelvin between the measuring point in the cooler and the substrate of the VRM, whereby I simply assume a generous 20 Kelvin. That’s certainly more than in reality, but better safe than sorry.

The story about the thickness of the heat conduction pads for the memory is also always such a thing. For such things I have a gauge with tongues, but pads are more or less soft. The only thing that can help is to approach and thermally read out during operation after an initial rough measurement for the starting value of the thickness. My good fortune is that I have enough pads of various thicknesses in 0.25 mm increments in bulk to really test it out cleanly. The gap is just under 2 mm wide, but the best thermal solution is then at light pressure and 2.25 mm initial thickness of the soft pads.

Viewed from the side, the 1.95 mm of the 2.25 mm pad then looks like this and you can also see the small bulge due to the pressure. However, it is still low enough that the solder beads under the RAM modules do not break away. Violence is never a solution, certainly not with RAM. Without underfill, these are all divas of the highest order. And if the pads are too thick, the heatsink won’t get enough contact pressure on the GPU. In the opposite case, the RAM then gets too hot. If you invest a lot of time in testing, you will be rewarded with a good result later on. But I don’t want to get ahead of myself.

The right thermal paste is at least as important as these pads. I have been using the Alphacool Apex exclusively for some time. Not because I get money for it, but because this paste as “Apex” had to prove itself in internal test series against countless other pure industrial pastes and in the end turned out to be the best paste when it comes to the balancing act of thermal conductivity, user-friendliness (viscosity!) and long-term durability. The stuff comes directly from a large original manufacturer and not from some filler, which is “blended” stuff and “individualized” and then – as a follow – the pastes are  from batch to batch differently. In general, the industry does not use pastel-colored pastes, and instead relies on the consistency of the qualities.

The sausage method is the best here, and I’d also like to explain again why large-scale painting is really pointless. If you alternately tighten the longitudinal edges, the paste pushes elegantly from the center to the outside and what is too much is pushed out. In this way, the layer is always equally thin and uniform. If you spread everything instead, it’s hard to squeeze anything out because everything is already full of paste at the edges. The layer will thus always be thicker. And that’s exactly what you don’t want.

And now that the VRM cooler is attached and the board is prepared, I come to the new cooler and the important changes. And yes, I’ve thoroughly enjoyed stringing you along a bit more up to this point. 😀

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

m
meilodasreh

Veteran

455 Kommentare 193 Likes

jetzt aber nicht aus Versehen mit Wärmeleitpaste Zähne putzen

Ich würd grad bei dem extrem asymmetrischen Kühler trotzdem immer vollflächig verstreichen. Würd mir einfach nicht zutrauen, das unförmige Ding von Anfang an plan und ebenmäßig aufzulegen. Wenn man den zu ungeschickt verkantet/kippt, quillt der Streifen auch erstmal nur recht einseitig, und auf der anderen Seite kommts am Ende nicht bis zum Rand.
Da nehme ich lieber eine etwas höhere Schichtdicke in Kauf.

Ansonsten mal wieder Hut ab und danke.
Ist bestimmt auch für Dich immer toll und spannend, so nah am Produkt mitgestalten zu dürfen,
und wenn dann noch die Bestätigung kommt, daß die vorgeschlagenen Veränderungen wirklich was bringen...dafür lebt man doch irgendwie ein Stück weit, oder?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

7,217 Kommentare 11,855 Likes

Wenn Du die richtige Paste nimmst und nicht so einen dünnflüssigen Scheiß, dann ist das sowas von easy... Man kann den auch nicht verkanten, denn es ist nur knapp 1mm frei bis zur Auflage. Im direkten Vergleich hole ich vor allem beim Hotspot nochmal 5 K raus. Das ist enorm. Teste es einfach mal, richtige Paste vorausgesetzt :)

Ja, es ist immer schön, wenn man mit eingebunden ist. Aber das meiste ist leider nie für die Öffentlichkeit. :(

Antwort 4 Likes

Ghoster52

Urgestein

682 Kommentare 409 Likes

Ist auch besser so, die Copy- & Paste-Fans lauern überall und meinen noch es anschließend erfunden zu haben... (n)

Antwort 4 Likes

C
ChaosKopp

Veteran

149 Kommentare 129 Likes

Sehr geile Nummer, man möge mir die Wortwahl verzeihen.

Zudem schon weiter vorwärts blickend für zukünftige Röstungen. Man bekommt ja selten Einblick in die Produktentwicklung und hier liegt auch eine Besonderheit Deines Hintergrundes, derer wir Zeuge werden dürfen.

Bin gespannt auf das Endprodukt und danke für den Einblick. Auf jeden Fall sind die Details des Weges sehr erhellend.

Antwort Gefällt mir

Gurdi

Urgestein

1,229 Kommentare 745 Likes

Schick, ich mag den Morpheus. Wird er auch auf den Radeons passen?

Antwort 4 Likes

F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

Sehr erfreulich zu lesen, dass an einem Nachfolger gearbeitet wird! Danke für die Mühe.

Wird dieser Kühler mit allen RTX von allen AIBs kompatibel sein, oder nur für ausgewählte Designs?

Gibt es Vergleichsmessungen mit dem Stock-Kühler, oder Wasser? Ohne Vergleich kann ich persönlich stets keine Aussagekraft bei Messungen finden.

Antwort Gefällt mir

weedeater

Veteran

187 Kommentare 140 Likes

@Gurdi
Ja, das frag ich mich auch für den Fall der Fälle. Da wäre ich eher dabei als auf Wasser umzuschwenken. Denn den Rechner unter Wasser zusetzen (wortwörtlich), wenn was schief geht, ist einfach eine Horrorvorstellung, die mich davon abhält :sneaky:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,217 Kommentare 11,855 Likes

AMD wird es mit einer sepraten Version geben. Vergleichmessungen gibts doch hier in den Grafikkartentests. :D

Antwort 3 Likes

ipat66

Urgestein

522 Kommentare 433 Likes

Ich mag diesen spartanisch „nackten“ Look auch sehr gerne.
Kein Geblincke,nur ein sehr guter Kühler mit den Propellern die man mag.
Schade,dass man die Karten nicht gleich ohne Kühler kaufen kann.
Wäre eine nette Ersparnis mit gleichzeitiger Ressourcenschonung.
Die Vergleichsmessungen kommen,wie ich Igor kenne, bestimmt noch...:)
Wir sollten auch alle nicht vergessen,dass wir uns zumeist noch in der Ferienzeit befinden...
Dafür ist das tägliche Angebot an Infos immer wieder überraschend vielfältig.

Antwort Gefällt mir

A
Arcbound

Mitglied

47 Kommentare 25 Likes

Oder es würde schon vorinstallierte Versionen geben. Aber das ist wohl leider zu sehr Nische in der Nische und daher nicht rentabel. Leider :(
Wäre für mich auch eher ein Kaufgrund, Performance >>>> Aussehen.

Antwort 2 Likes

Lagavulin

Mitglied

67 Kommentare 67 Likes

Vielen Dank für die technischen Einblicke. Tolles technisches Konzept!
Ich frage mich halt nur ob es nicht sinnvoller wäre, die Grafikkarte auf Wasserkühlung umzubauen, wenn man geringere Temperaturen und/oder Lautstärke haben will. Der Umbau-Aufwand dürfte doch bei einer AIO (bspw. Alphacool Eiswolf) kaum höher sein.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

3080 FE mit Witcher 3 hier:

Mit FurMark habe ich nur eine 3090er gefunden. FurMark ist halt schon härter als jedes Game.
Details sind wichtig, und Details heben Euch in der Regel aus der Masse 😉

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
F
Furda

Veteran

176 Kommentare 89 Likes

@Lagavulin
AIOs sind sehr Board-spezifisch und nur für die stärksten Modelle verfügbar. Kaum Auswahl. Alle anderen hätten mit diesem Kühler hier wenigstens eine gute Option gegenüber Stock, sollte es dann wirklich auch für kleinere Karten und Hersteller-unabhängig passen, hoffentlich.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

190 Kommentare 159 Likes

Wird es den Kühler auch für die AMD RX6700XT ( von AMD) geben? Mein Kühler macht beim Start der Lüfter kurz ein komisches Geräusch nur
um dann sehr leise zu laufen. Reklamieren will ich eingentlich nicht, da die Karte auch kaum Spulenfiepen hat, dass man zudem aus dem Gehäuse im normalen Betrieb nicht hört. Ausserdem hat Jemand mal so eine Karte reklamiert und die Ersatzkarte hatte das selbe Problem (andere Seriennummer). Wenn es hier notfalls eine Alternative Kühllösung ausserhalb einer Waküh gabe wäre sehr beruhigend.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

Härle'sBöckle

Mitglied

79 Kommentare 32 Likes

Ist mir ein Rätsel, wieso sich nicht eine Lösung durchsetzt, die sich universell einsetzen lässt. Egal wie breit das PCB der Karte auch ausfällt und damit jedes Kartendesign am Markt kompatibel ist. Das würde im Sinne des Herstellers auch die Verkaufszahlen erhöhen. Scheint eine Wissenschaft für sich zu sein, oder auch nicht, wie folgender Lösungsansatz zeigt und übertragbar wäre.

Dass der Speicher an den den Kühler angebunden ist, wurde vorbildlich gelöst.

Sollte ich aber jemals den Umbau einer Karte auf den Morpheus in Erwägung ziehen, feile ich die beiden langen Wandlerkühlen an beiden Enden eine Kerbe ein und spanne sie bombenfest über Klammern am PCB fest.

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising