CPU Gaming Graphics OS Pro Reviews System Workstations

Professional applications and games under Windows 10 and Windows 11 with and without L3 patch – Windows 11 may be better than you think!

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

Even though another patch for the Windows 11 patch has been announced for 10/21/2021, I have already tested the patch for the L3 bug. Background was actually the compilation of the test suite for the launch of Intel’s Alder Lake on 04.11.2021, where I am still faced with the choice of which CPU I will test with which operating system as fairly as possible and what differences between the individual operating system versions could be expected in the end.

I don’t have the time for multiple operating systems, nor do I intend to give an advantage to any of the CPU manufacturers, so the weighing of platforms really becomes a matter of conscience this time. Since the patch for the L3 bug was already available in the Insider Program, I used the most current version of Windows 10 as of yesterday against the most current, normally available version of Windows 11 as well as its patched version from the Insider Program for today’s benchmarks, which represents part of my test suite for the ADL launch.

Since I’m sure that God and the world (which includes all YouTubers and Twitchers) are focusing on gaming, I thought about what else I could test that would provide interesting content and thus added value for many end users. There’s no need to bring the 1001st benchmark there, that’s certainly well covered elsewhere. Of course, there will be the games, even in the usual depth, but just not only. Since my stock of professional applications is not a small one, I will shift the focus there, because the benchmarks of suites, some of which can cost 5-digit sums, are likely to be thin on the ground. I call this courage for the niche and it is certainly one of the reasons why this site still exists.

I’ve picked out a total of 14 benchmarks from the workstation area today as examples and put three games to the side, that’s enough for now. And it paints a very similar picture to the first test with Windows 10 versus Windows 11. I used other benchmarks on purpose to round out the picture even further. Apart from the somewhat difficult attempts after the patch, when hardly any standard software ran properly, Microsoft had patched again a bit later in the Insider program (up to the broken .NET). That took another day of work, but at least everything is up and running now. And it is precisely this interim status that is at issue today. If the patch on 10/21/2021 still does something and fixes the CPPC bug, I’ll put that data back in as well and bring a follow up. I have to measure it anyway.

I’m using a well clocked Ryzen 9 5900X this time (see test system below), which I’m supporting with a GeForce RTX A6000, because more is hardly possible in the workstation sector. I also measure these applications mainly in Full-HD, because especially there the CPU quickly becomes a bottleneck for the graphics output. I’m just saying AutoCAD… So, be curious, my results give a much more positive picture of Windows 11 than you can read. And yes, they do exist, the negative exceptions. But there are also counter-examples that show where the journey could go!

Test system and evaluation software

The benchmark system relies on PCIe 4.0, the matching X570 motherboard in the form of the MSI MEG X570 Godlike and a selected Ryzen 9 5900X that was overclocked water-cooled (PBO + 500 MHz). The graphics card was tested fresh with rBAR On. Add to that the matching DDR4 4000 RAM from Corsair, as well as several fast NVMe SSDs. For direct logging during all games and applications, I use my own measurement station with shunts and riser card, as well as NVIDIA’s PCAT in games, which adds to the convenience immensely.

The measurement of the detailed power consumption and other, more profound things takes place here in the special laboratory on a redundant and in detail identical test system then double-tracked by means of high-resolution oscillograph technology…

…and the self-created MCU-based measurement setup for motherboards and graphics cards (pictures below), where at the end in the air-conditioned room also the thermographic infrared images are created with a high-resolution industrial camera. The audio measurements are done outside in my Chamber (room within a room).

I have also summarized the individual components of the test system in a table:

Test System and Equipment
Hardware:
AMD Ryzen 9 5900X OC
MSI MEG X570 Godlike
2x 16 GB Corsair DDR4 4000 Vengeance RGB Pro
1x 2 TByte Aorus (NVMe System SSD, PCIe Gen. 4)
1x2 TB Corsair MP600 Pro (Data)
1x Seagate FastSSD Portable USB-C
Be Quiet! Dark Power Pro 12 1200 Watt
Cooling:
Alphacool Ice Block XPX Pro
Alphacool Ice Wolf (modified)
Thermal Grizzly Kryonaut
Case:
Raijintek Paean
Monitor: BenQ PD3220U
Power Consumption:
Oscilloscope-based system:
Non-contact direct current measurement on PCIe slot (riser card)
Non-contact direct current measurement at the external PCIe power supply
Direct voltage measurement at the respective connectors and at the power supply unit
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz multichannel oscilloscope with memory function
4x Rohde & Schwarz HZO50, current clamp adapter (1 mA to 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, probe (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, HiRes digital multimeter with memory function

MCU-based shunt measuring (own build, Powenetics software)
Up to 10 channels (max. 100 values per second)
Special riser card with shunts for the PCIe x16 Slot (PEG)

NVIDIA PCAT and Fr

Thermal Imager:
1x Optris PI640 + 2x Xi400 Thermal Imagers
Pix Connect Software
Type K Class 1 thermal sensors (up to 4 channels)
Acoustics:
NTI Audio M2211 (with calibration file)
Steinberg UR12 (with phantom power for the microphones)
Creative X7, Smaart v.7
Own anechoic chamber, 3.5 x 1.8 x 2.2 m (LxTxH)
Axial measurements, perpendicular to the centre of the sound source(s), measuring distance 50 cm
Noise emission in dBA (slow) as RTA measurement
Frequency spectrum as graphic
OS: Windows 10
Windows 11 (.258.0)
Windows 11 Patched (.282.0)

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

P
Phoenixxl

Veteran

158 Kommentare 120 Likes

Guten Morgen!

Ich fühle mich darin bestätigt nicht in Panik verfallen zu sein :)
Schon wieder nicht. Die Panik liegt mir einfach nicht.

Ich hätte da noch ein paar Frage zu Direct Storage, bzw. 3:
1. Ist das schon aktiv?
2. Profitiert nach nur einmalig beim Laden oder auch während der Anwendung, wenn etwas nachgeladen wird?
3. Geht's da wirklich nur um Texturen in Spielen oder auch um CAD Anwendung, Videobearbeitung, kurz immer dann, wenn die GPU mit etwas (bestimmten?) gefüllt wird?

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

"Panik" ist auch ein großes Wort. Die veröffentlichen ja kein OS, um die Leute zu schikanieren oder zu ärgern. Performant muss es schon sein, sonst sind ein Haufen User weg. Ich mach es wie üblich: spiele den Late Adopter ;)

Antwort 4 Likes

Igor Wallossek

1

10,173 Kommentare 18,757 Likes

Direct Storage ist leider auch ein Treiber-Ding und muss in der Software auch funktionieren. Es geht ja nur für bestimmte Use-cases.

Antwort 1 Like

O
Ozzy

Veteran

225 Kommentare 137 Likes

Igor, schau dir nochmal den Artikel an, das erste Datum, das genannt wird, ist vor einem Jahr :)

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Ich freue mich auf das Lauch-Review. Solange keine Lauch-Gestalten darin vorkommen :D

Antwort 1 Like

ssj3rd

Veteran

214 Kommentare 142 Likes

Nein.
Und selbst wenn es schon da wäre, sind die Spiele die es unterstützen noch nicht da.
Wird bestimmt erst was ab Ende 2022, wenn überhaupt.

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Fuer Direct Storage muss ich mir naechstes Jahr noch eine SSD besorgen. Ich hoffe Intel hat da nvme Optane SSDs mit 1TB preislich im Rahmen zu haben -_-

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

158 Kommentare 120 Likes

Intel hat Optane für Enduser meines Wissens nach begraben.

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Naja, zu kaufen gibts das aber immer noch. Und ich benutze nicht nur Endnutzer-HW in meinem System :D

Antwort Gefällt mir

Mr. Self Destruct

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Wieder mal ein sehr interessanter Vergleich/Artikel. Bin schon gespannt auf das Review.

@Igor Wallossek : Hast Du schon mal darüber nachgedacht, zumindest partiell bei MS anzuheuern? Offensichtlich haben die dort niemanden (!), der das eigene Produkt vor Veröffentlichung ausgiebig testet.

Ich finde es geradezu desaströs, wie Win 11 auf den Markt entlassen wurde, obwohl es noch gravierende Probleme mit gängigen und explizit supporteten Plattformen gibt. Kann ich nicht verstehen! Warum fällt sowas nicht früher auf? Wozu gibt es das Insider-Programm? Da sitzen bei MS ja eigentlich auch keine dummen Leute, die nix gebacken kriegen. Man ist im Gegenteil sogar in der Lage, solche Probleme relativ schnell zu fixen. Warum das aber nicht im Vorfeld passiert, ist mir wirklich ein Rätsel.

Antwort 5 Likes

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Liegt wohl daran, das Windows 11 eigentlich nur ein Upgrade von Windows 10 ist. Und das die AMD-Plattformen wahrscheinlich nur fuer deren Benutzer relevant sind, aber vernachlaessigbar in der Masse. Und nach einem Monat dann den Fix bereit zu stellen finde ich nicht so kritisch...

Der einzige Aufschrei findet halt in den Medien statt. Relevanz fuer den gesamten Benutzerkreis hat es wahrscheinlich Null. Da sind andere Huerden eher das Problem...

Was ich viel kritischer sehe ist, das Microsoft die Schlinge noch mal wesentlich enger zieht, was auch seit der Windows 10 16xx Builds zu sehen war: Treiberzertifizierung/ System Integritaet > Alles wird angezogen. Großteils zum Nachteil von Nutzern, die aeltere Hardware benutzen wo keine Treiber mehr nachgeliefert werden. Das war alles absehbar. Microsoft faengt langsam an, heftig zu knebeln. Das was Apple schon seit 2 Jahrzehnten macht wird von Microsoft nun ebenfalls komplett umgesetzt.

Intel hat zudem fuer Windows 11 den Support fuer ANS (LACP/ VLAN) eingestellt. Die haben wohl auch keinen Bock mehr, denn nach jedem Windows 10 Upgrade wurden die virtuellen Netzwerkadapter durch das Windows Upgrade regelrecht unbrauchbar gemacht und man musste erst einmal warten, bis Intel eine neue Version des Treibers (Inzwischen natuerlich nur von Microsoft zertifizierbar) zur Verfuegung stellt. Der Ressourcenaufwand fuer den Hersteller ist ziemlich hoch. Bei Windows 11 ist der virtuelle Netzwerkadapter mal wieder tot und nun lohnt es sich nicht mehr, einen leistungsfaehigen Netzwerkadapter mit Kanalbuendelung einzusetzen. Nun tun es auch die Netzwerkadapter von der Stange. Eine andere Option hat man als Endnutzer mit Windows 11 nicht mehr. Microsoft nimmt den Endnutzern immer mehr solche Optionen. Und ein Serverbetriebssystem zu verwenden ist dann auch keine Loesung, denn da funktionieren die Features nicht die man benoetigt, um z.B. bei einigen Spielen untereinander verbinden zu koennen,d a das von dem XBOX-Geschwurbel abhaengt, die in den Windows Serverbetriebssystemen teilweise nicht integriert sind.

Funktionen, die seit Windows Vista hinzukommen laufen lustigerweise meist gegen den Endverbraucher. Vorgeblich sind es DRM Schutzmaßnahmen.

Man wird in einen immer engeren Kanal eingelenkt. Ein Zurueck gibt es nicht. Ein Aussteigen auch nicht, denn Alternativen fuer die breite Masse der Nutzer gibt es nicht.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RX480

Urgestein

1,858 Kommentare 851 Likes

Clank+Ratched sah in der Demo doch schon gut aus!

mal schauen wie Es mit W10H2 dann läuft
und
theoretisch wären dann Games >200GB fluffig in 4k mit ordentlichen Texturen@HDR10 das Ziel (x)
auto HDR, ... da lass ich mich mal überraschen, ... richtiges HDR10 wäre mir schon lieber und das läuft auch mit W10
(x) 4k-Texturen + ds per Patch wäre nice to have, auch für ältere Games von 2021 o.ä.

Und ganz nebenbei spart man sich einen BigCore der CPU durch das ds.

btw.
Die große Unbekannte ist übrigens RTX-I/O !?
Braucht man dafür mit ner NV-Graka ne schnellere M2 ala Sony statt ner "normalen" M2 bei MS+AMD?
Ich hab mir im Sommer ne preiswerte 2TB-M2 gegönnt und brauch nur noch 10 Games mit ordentlich Content.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Es gibt keine "Super"treiber und keine "Super"betriebssysteme oder "Super"patch die irgendeine versteckte Mehrleistung aus der Hardware kitzeln. Es gibt "Super"grafikkarten die eigentlich keine sind, sondern nur den Fortschritt in der Fertigung zum höheren Preis weitergeben. Also ob Software oder Hardware geht es lediglich um Optimierungen. Die für den einen gut und den anderen schlechter ausfallen.

Egal was Microsoft macht, bleibt der Kernel nun mal ein Windowskernel, da tünchen auch andere Menüansichten nicht darüber hinweg, dass sich in den Tiefen kaum oder gar nichts ändert. Spieler brauchen Win11 so vorab also nicht und sollten sich davon auch keine Mehrleistung versprechen. Es zwingt nur den Großteil zum Umrüsten auf kompatible Hardware, mehr nicht der Sicherheit zuliebe die auf Gamingmaschinen sowieso kein Problem ist. Vielmehr kommt es wie immer dort darauf an, wie man mit Medien oder dem Medium umgeht. Liegt also am eigenen Verhalten. Es gibt keine absolute Sicherheit unter Windows die Microsoft einem immer wieder vorgaugelt. Mitnichten.

Es geht um Beschränkungen, Kontrolle und damit vor allem um mehr Macht.

Man bekommt das übrigens nicht umsonst, sondern auch wenn es augenscheinlich kostenlos für den Großteil sein kann, unter Verlust der eigenen Anonymität, mit immer mehr Zwängen. Dahinter steckt auch Strategie.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Du brauchst zu aller erst eine schnelle M.2 NVMe PCIe 4.0.

RTX I/O dockt dann an Direct Storage an, was auch unter Win10 lauffähig ist. Das bleibt nicht auf Win11 beschränkt, nur bestimmte Packalgorithmen.

Da die Leistung der M.2 NVMe's bisher in Spielen ungenutzt ist, wird das egal in welcher Variante Spiele beschleunigen, wenn viel von Storage in dem VRAM gestreamt wird (verlustfrei). Ist aber auch nur eine weitere Optimierung des eigentlichen Streamings.

Wenn nichts oder wenig gestreamt wird, verpufft die vorhandene Leistung. Liegt also am Dev oder der Engine.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,858 Kommentare 851 Likes

4.0 wird man evtl. nur mit NV-Graka brauchen.

Für AMD-Grakas reicht 3.0 dicke aus, weil der normale Ram dank MS mit cached. (auch mit ds)
Advantage=die CPU-Aufrüstung kann warten ... auf DDR5/6. (spiele eh nur Singleplayer)
(PCiE 4.0 ist für mich ne hitzige Fehlgeburt)

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,498 Kommentare 928 Likes

Igor müsste sich vor lauter Jobangeboten einige Klone besorgen 💁‍♂️

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Den Höchstmöglichen Unterschied wirst du bei einer NVMe 4.0 merken. Direct Storage und RTX I/O umgehen dabei die CPU, weil das in vielerlei Hinsicht das Bottleneck ist und diese, diese Datenströme gar nicht verarbeiten könnte. Letztlich bleibt aber die CPU limitierender Faktor, weil sie das Ganze nun mal steuert.

NVidia setzt keine grundsätzliche Mindestgeschwindigkeit voraus, das ist falsch. Auch das Märchen RTX I/O nutze den Speicher der NVMe als VRAM ist falsch. Da der höchste Datendurchsatz mit der höchstmöglichen Leistung der M.2 erreicht wird, wird das auch die bestmögliche Performance bieten. NVidia "empfiehlt" daher 4.0 Laufwerke.

Auf weniger schnellen Laufwerken fällt die Leistung weniger hoch aus (altes Prinzip übrigens). Gleiches gilt für AMD.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,858 Kommentare 851 Likes

weniger hoch ist relativ ... siehe MS-Xbox Demo

... Ich bin da weiterhin seeehr zuversichtlich hinsichtlich einer preiswerten Lösung für [email protected].

btw.
Bei NV sinds evtl. nur schon "vorsorgliche" Ausreden. (das man 4.0 braucht wg. der "sparsamen" eigenwilligen Lösung)

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Es geht um eine Reduzierung des CPU Overhead, natürlich hat diese auch immer ein Limit, von Konsole auf PC würde ich da nicht schließen, weil den CPU Overhead viel mehr beeinflussen kann (anwenderspezifisch unter und auf einem Windows PC). Für die Konsole zu optimieren ist wegen der einheitlichen Basis viel einfacher.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung