GPUs Graphics Reviews

MSI GeForce RTX 3090 Ti SUPRIM X 24 GB Review – Hot potato, RTX Titan, collector’s item or just a test run for the GeForce RTX 4090?

Board analysis and power supply

As usual, the 12-layer board relies on the backdrill method, which already shows why I called the GeForce RTX 3090 Ti a “playground” for the upcoming GeForce RTX 4090/4080. The type of power supply also differs from the GeForce RTX 3090 and does away with the previous dichotomy of the main power supply. NVVDD stands for the conventional core voltage, i.e. what we like to call GPU voltage, MSVDD is omitted again. A total of 24 voltage converters for the GPU alone also correspond to what NVIDIA has planned for the upcoming generation on the reference board (see schematic). If you would like to know more about this, you are welcome to read the relevant article beforehand.

It should also be eight individual phases in the MSI GeForce RTX 3090 Ti SUPRIM X, but they are tripped to 24 and provided by a (unfortunately hardly documented) Monolith MP2891 on the back. This is a digital PWM controller with VID interface, compatible with NVIDIA’s Open VReg specification and various expansion functions. MSI relies on Monolith’s MPS2115/MP86957 for all 24 voltage converters that are controlled with it. These mighty components are supposed to keep the load peaks lower than some would fear. 

The installed MP86957 is a monolithic half-bridge with integrated power MOSFETs and gate drivers. It achieves quite high continuous output current over a very wide input supply range, making it a monolithic IC approach that can handle up to 70A per phase. The integration of drivers and MOSFETs results in high efficiency due to optimal dead time and reduction of parasitic inductance. It can operate at frequencies from 100 kHz to 3 MHz and uses a tri-state PWM signal via the appropriate controller. It also features Accu-SenseTM current sensing to monitor inductor current and temperature sensing to report junction temperature, making it a true Smart Power Stage (SPS).

For the fast GDDR6X memory from MICRON (D8BZC) in the form of 12 modules with 2 GB memory capacity each, a total of four voltage converters are used (2 doubled phases), which are also controlled by the MP86957. All four voltage converters are also MP86957 from Monolith and the same 220 mH coils are used as in NVVDD for the GPU. The PLC of the PCI Express voltage PEXVDD and the 1.8 Volt converter are located on the front, the corresponding coils as well. There is also a 5V filter at the bottom right.

Interesting on the back is the use of polymer capacitors underneath the memory modules. According to internal information, these caps are used for stabilization. Obviously, one cap per module is used for the AD102, while the soldering areas under individual modules were not equipped here, for whatever reason.

To smooth the three 12V rails and to reduce the load peaks in the area of the new 12+4 connector (2 rails of the socket each go together to one of the three rails), there is one RC element each consisting of a low impedance power resistor and a coil with 330 mH (front side) in front of which a shunt is placed. The voltage drop of the shunt is used to measure the flowing currents. A uS5650Q from UPI is used for this (back, next to the PWM controller).  The DIP switch is for switching between gaming and silent mode, that’s about it. The following pictures show the mentioned components once again in detail:

 

Cooler and disassembly

The front is characterized by three 10 cm fans with 10 rotor blades each, which are combined into 5 double blades each and act quite quietly. There are no more special features to observe from above and outside for the time being. The cooler cover is supported by the cooler and has no connection to the PCB or backplate.

Disassembly is therefore simple. After unscrewing the backplate, the screws for fixing it to the PCB and the GPU cross, the cooler can also be removed completely quite easily. You just have to disconnect the two fan cables and the RGB cords. The extremely thick, very soft pads on the memory modules and the VRM ensure that even possible manufacturing tolerances of the package of up to 0.5 mm in height can be easily compensated. MSI has accepted the criticism of the bleeding pads and relies on soft but crumbly pads that are very similar to those from Fujipoly and are not oily.

We see a total of eight (!) nickel-plated 6 mm heatpipes made of copper composite material, which were soldered to the back of the heatsink above the GPU. Two of the heat pipes (the two outer ones) are only effective in the GPU area, two of the six continuous heat pipes (the two inner ones) are also bent backwards. The memory is cooled by the heatsink via the thick, very good pads, the voltage converter heatsinks sit separately. The coils are only partially cooled here.

On the back, you’ll find a backplate made of light metal, which also fulfills its function in terms of cooling and doesn’t just serve to look good and stabilize the cooler assembly together with the PCB. The voltage converter areas, as well as the GDDR6X memory and its capacitors are cooled on the back.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Wieviel geht noch OCen beim Powerlimit?

Wenns 6% sind, wäre man beim 10ms-Spike immer noch <600W. (oder ist 600W die Grenze ohne Spikes für den Stecker?, so daß man noch
auf 160% mit Spike gehen kann)

Antwort Gefällt mir

s
shaboo

Mitglied

76 Kommentare 75 Likes

"Dass man generell mehr und bessere Kondensatoren in den Versorgungszweigen zur GPU und dem RAM und ein besseres Layout nutzt, ist auch eine gute und zielführende Maßnahme, die man schon viel eher hätte umsetzen können."

Nun ist allerdings MSI auch keine schlechte Marke und die Suprims sind zudem die Top-Varianten der jeweiligen Modelle. Bleibt abzuwarten, ob das tatsächlich für alle 3090Ti gilt, oder ob und wie sehr auch das von Marke und Modell abhängt.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,538 Kommentare 19,764 Likes

Steht doch im Artikel. 480 Watt sind 480 Watt. Mehr als 100% gehen nicht.

Aber die abgekappten Spikes bei 600 Watt sind gradios. Liegt nicht am Stecker, dafür an den härteren Vorgaben.

View image at the forums

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

1,431 Kommentare 1,459 Likes

Was für ein Brocken !!!
Beim transportieren oder einem Umzug muss man dann wohl die GPU ausbauen und separat mitnehmen.
Sonst kommt man mit zwei halben Motherboards an...;)

Danke Igor für dieses ausführliche Review.

Antwort 1 Like

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Was ein Irrsinn 😅

Antwort 1 Like

s
samhayne

Veteran

112 Kommentare 79 Likes

Ich glaube, wir entwickeln uns grad zurück.
Hardware wird größer, lauter, heißer, stromfressender.

Konrad Zuse wusste immer, dass diese kleinen Desktopkisten sich nie durchsetzen würden.

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,203 Kommentare 2,134 Likes

Danke für den sehr ausführlichen Test! Nehmen wir es mal als Machbarkeitsstudie und den frühen Beleg dafür, dass man die kolportierten Wattzahlen bei Lovelace auch wegzukühlen im Stande ist. Ich bin gespannt, ob das für alle Layouts gilt.

Ansonsten bin ich erstaunt, wie wenig Mehrleistung so viel mehr Leistung bringt.

Antwort 5 Likes

K
Kistenklaus

Mitglied

13 Kommentare 8 Likes

Wieder einmal sehr interessant zu lesen. Bereits der Testaufbau lässt mich am Artikel kleben.

Der erzielte Leistungszuwachs ist überschaubar und für Gaming in 1080p non-existent.
Mein Eindruck, dass auch die absolute Spitze der Grafikkarten mit UHD an ihre Grenzen kommen, lässt mich über QHD nachdenken und auf die nächste Generation fiebern. Ich frage mich, was der "reale" Verwendungszweck ist. Klar, ein Flugsimulator im drei oder vier Monitor Setup hätte was und hier wäre eine 3080ti praktisch. Darüber hinaus?

Gehäuse werden ab 2023 mit einer Transportsicherung geliefert; das System ist aus Waschmaschinen bekannt. Alternativ könnten wir die Gehäuse auch zum Transport ausschäumen oder mit Transportchips füllen. Der Gewichtstreiber von damals (HDD) ist heute die leichte SSD oder Cloud. Um den Bizeps zu trainieren kommen heute Grafikkarten zum Einsatz, die Kühlkörper von mehreren kg benötigen.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

btw.
Wie man net kühlen sollte, zeigt CB mit nem sinnlosen Showcase.(x)

(x) an der Stelle muss ich einfach nochmal IL loben für die schönen Reviews zu den Gehäusen

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
S
Staarfury

Veteran

257 Kommentare 206 Likes

Strom ist wie Geld. Je mehr du zusätzlich reinsteckst, desto weniger bringts. :p

Aber ja, die Tatsache dass Nvidia einen Versuchsballon gewinnbringend verkaufen kann sagt so einiges über den Markt aus. :rolleyes:

... und stimmt mich noch weniger optimistisch für die zukünftigen UVPs :sick:

Antwort 1 Like

Martin Gut

Urgestein

7,975 Kommentare 3,722 Likes

Es gab auch mal eine Zeit, in der man neben der Grafikkarte noch Erweiterungskarten in das Mainboard stecken konnte. Bei einer 3.5-Slot-Karte bleibt da nicht mehr viel Platz auf den meisten Mainboards.

Vielleicht ändert sich bald die Richtung in der man die Bauteile montiert. Die Grafikkarte kommt direkt mit MoRa und irgendwo steckt man dann noch das kleine Mainboard ein. :unsure:

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Eigentlich machts Asus mit der Strixx richtig.

Ansonsten bin ich mal gespannt auf Reviews von der FE.

edit:
Mit Waterblock/Fullcover scheint die Frostbite-Graka auch sehr handlich/kurz zu sein:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
O
Ozzy

Veteran

225 Kommentare 137 Likes

@Igor Wallossek
Igor, woran haben die Mitbewerber zu knappern? An der RTX 3090 oder der RTX 3080 Ti?
Denn du hast zweimal die RTX 3090 Ti geschrieben.

Antwort Gefällt mir

K
Kistenklaus

Mitglied

13 Kommentare 8 Likes

Ein Hoch auf Riser-Kabel!

Igor schafft es im Übrigen bis nach Canada - Linus Tech Tips - beruft sich auf Igors Artikel zur kommenden Version von nvidia (~3:42):

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,462 Kommentare 1,127 Likes

Eine sehr schöne "Machbarkeit-Studie", mehr ist es dann auch nicht... (y)

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,887 Kommentare 879 Likes

Mit ordentlichem Gehäuse geht die Suprime X schon.
... man muss halt jeden Tag Staub saugen/wischen, damits die Bodenlüfter net reinziehen

Antwort 1 Like

Thy

Urgestein

1,843 Kommentare 744 Likes

Die Idee finde ich gut. Am besten die Grafikkarte mit Grafikkartengehäuse mit integrierter Wasserkühlung und Netzteil bundlen und als Einheit verkaufen.

Antwort Gefällt mir

s
samhayne

Veteran

112 Kommentare 79 Likes

Ein Hoch auf Riser-Kabel!

Naja…
Möglichkeit 1: Riser Kabel an verdeckte Slots:
Haut ja auch seltenst hin… ich hab nur eine Kombi (exotisches AliExpress Kabel + MSI X Trio) gefunden, wo ich ´ne Chance seh, an die verdeckten Slots zu kommen. Die meisten Kabel sind zu fett, bzw die Kühler auf den meisten Karten zu ausladend.

Möglichkeit 2: Grafikkarte vertikal einbauen und mittels Riser-Kabel verbinden:
Mein Define XL bietet tatsächlich optional drei Slots für Vertikaleinbau VOR den horizontalen Slots,…. Fractal empfiehlt da aber auch nur 2-Slot-Grafikkarten, damit sie nicht ersticken (als ob‘s einigermaßen potente 2-Slot-Grakas noch groß gäbe…).
Zudem braucht man dafür ziemlich lange Kabel… ich hab im Dezember glaub keins gefunden, das lang genug für die Strecke über die vertikalen Slots hinweg gewesen wäre UND auch noch PCIe 4.0 kann.

Ein Mist ist das.
(Ja, WaKü… I know… kein Platz für Ausgleichsbehälter und Co. im Gehäuse, da Server-Layout).

Antwort Gefällt mir

Y
Yoman

Mitglied

25 Kommentare 14 Likes

@Igor Wallossek ist die UVP Angabe korrekt für die FE beschrieben oder war das der UVP Preis der getesteten Herstellerkarte?

Die FE ging nämlich für 2249 EUR zu den üblichen FE Händlern, bei dir steht 2459.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung