Case Reviews System

HYTE Revolt 3 PC Case Revire – Cute cheese grater with a big potential

You could almost think that today there would be another review of the NZXT H1, which recently got a revised version, but no, this is about the Revolt 3 case from HYTE, a brand of the system dealer iBUYPOWER, which looks similar at first glance. According to their own statement, they want to “show their commitment to the DIY market.” So let’s take a look at how the first case performs at retail!

If you want to take another look at the at least visually competing case, here is Igor’s article on the first, old NZXT H1:

NZXT H1 im Test – AMD Gaming-PC im mini-ITX-Format mit Ryzen & Radeon

Packaging and scope of delivery

Although we are looking at an ITX case, the box is not that small. Eye-catching yellow adorns all sides, while the top and bottom sides form a strong contrast with their black. The case itself is presented on three pages, and the back provides tabular information about the specifications.

To ensure that nothing is damaged during transport, the manufacturer has packed the case thickly in foam on all sides. The sale of systems from the parent company certainly plays a role here, because a complete computer could also be shipped so well padded. Using one packaging for both – single sale of the case or complete system – obviously saves money.

The accessories include a handful of cable ties, AUX splitters, a manual and two bezels for the PCIe slots.

Various screws are also included in a bag. Since I have the variant of the case with already installed power supply here, there is also a power cable with it.

Specifications

The technical details are given below, more information is available on the manufacturer’s product page. By the way, there is also an overview in animated form.

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

4,645 Kommentare 2,542 Likes

Gefällt mir das ding. Da ich eh ein kleines portables system "brauche" ist das vieleicht was für mich. : )

Antwort Gefällt mir

Linuxlink

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Ich melde mich mal mit meinen Erfahrungen zu dem Gehäuse zu Wort.

Verbaut waren bei mir bisher zwei Systeme;
einmal ein 9900k, Z390I Aorus, 16Gb Trident Z @3200Cl16, 6800XT Red Devil, Corsair SF750, 280er AIO "Silentium" (später eine NZXT 240er AIO), 3x 80mm Lüfter sowie zwei Nvme M.2 SSDs.

Später kamen dann ein 11900k, Z490I Aorus Ultra, Trident Z @3200CL14, 6800XT Red Devil, Cooler Master V850 SFX, NZXT 240er AIO, 3x 80mm Lüfter sowie zwei Nvme SSDs rein.

Alles in allem war ich mit dem Gehäuse recht zufrieden, mir ist allerdings aufgefallen das die Schirmung des Gehäuses nicht optimal ist, da (in meiner Wohnung lade ich mich über meine Hausschuhe gerne mal elektrostatisch auf) bei Berührung gerne mal das Bild für einen kurzen Moment flackerte.
Die Temperaturen waren bei der Exhaust Variante immer in einem angenehmen Bereich, und dank der 3x 80mm (einer wie vom Hersteller vorgesehen im Deckel oberhalb der GPU, zwei in Eigenregie auf Seite des Radiators vor die GPU geschnallt (führte dazu, dass die GPU im Idle die Lüfter auch wirklich ausgelassen hat.)) waren auch die Idle Temperaturen von CPU und GPU bei angenehmer Lautstärke auf einem guten Level. (GPU bei rund 35°C, CPU bei ca 40-45°C bei etwa 25°C Raumtemperatur und Hardware @Stock)

Langfristig hat sich das Gehäuse jedoch durch meinen kleinen Basteldrang und der ungünstigen, aber sehr ansprechenden Anschlussposition nicht halten können.

Edit: Auch zu erwähnen sei die nicht ganz optimale Anschlusszugänglichkeit.
Genauer ausgedrückt, meine ich den HDMI Anschluss an der GPU.
Die Kabel werden der relativ geringen Höhe unterhalb des Mainboards geschuldet, schon recht früh um 90° zur Seite gedrückt. Langfristig nicht so toll für die Kabel.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
Linuxlink

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Bei der Überlegung sollte man sich gewiss auch mal das DAN A4 H²O ansehen. Da passt die von mir bereits genannte 6800XT Red Devil ebenfalls rein. Ist im direkten Vergleich aber etwas eleganter wie ich finde.

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

Danke für dem Einblick eines Langzeitnutzers :)

Antwort 1 Like

Linuxlink

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Nur all zu gerne, das Hyte macht im Bau viel Spaß und ist imm vergleich zu einem Standard DAN A4 welches ich davor hatte ein echtes Raumwunder 🤣
Balsam für die Finger^^

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Schöner Test, danke @Tim Kutzner
Aber das mancher Händler für ein NoName-Netzteil dann gleich 120,- € mehr verlangt, ist schon recht sportlich.

Und für das NZXT soll man 400,- € löhnen? Geht´s noch? Wie sollte dieser Preis dafür gerechtfertigt sein?

Für das von mir genutzte BeQuiet 900 habe ich gerade mal 160,- € bezahlt. Da passt das NZXT 3x rein! Und für das letzte Netzteil vor 3 Monaten, ein Seasonic 850W 80Gold, waren es gerade mal 89,- €.

Schon klar, dass jetzt alle meinen, mehr Geld rauszuschlagen, aber irgendwo gibt es Grenzen und mit dieser Preispolitik seitens NZXT oder anderer haben sie sich für mich absolut als Hardware-Lieferanten disqualifiziert!

Sorry für das bisschen Off-Topic, aber da geht mir manchmal echt die Hutschnur hoch, wenn ich solche Preise lese!

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

Dabei aber nicht vergessen, dass SFF und SFX Netzteile einfach generell mehr kosten, da viel Technik auf kleinem Raum und geringerer Absatz einfach den Preis erhöhen.

Antwort 4 Likes

G
Guest

Das mag durchaus sein. Das Netzteil ist aber trotzdem ein NoName mit einem gefakten Siegel. Da würde ich das Geld lieber für eines ausgeben, wo sich der Hersteller die Zertifizierung auch geleistet hat und ich mich dann auch darauf verlassen kann.

Nur meine 2 Cent....

Man muss ja das Teil zum Glück nicht dazu nehmen, sondern kann.

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,210 Kommentare 846 Likes

Das Netzteil halte ich auch für problematisch.

Sofern du es nicht zurück schicken musst kann man das ja auch von einer entsprechend ausgebildeten Elektrofachkraft öffnen lassen. Hin und wieder erfährt man übers Innenleben wer das Teil her stellt.

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

Hab mal bisschen rumgefragt, meine Vermutung bezüglich "High Power" scheint richtig zu sein.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,210 Kommentare 846 Likes

Einen kleinen Kritikpunkt am Artikel hätte ich:
Die Verlinkung vom Mainboard und der Coolermaster AIO ist ja im Artikel auf der Seite 5 nebeneinander. Das Ergibt auf Smartphone für den Mittäglichen Besuch ein "interressante" und recht lang gezogenes Layout bei mir ;)

Antwort Gefällt mir

Linuxlink

Neuling

5 Kommentare 4 Likes

Da man das Gehäuse auch gänzlich ohne Netzteil ordern kann, was ich zum Beispiel schon vor geraumer Zeit getan hatte, wird es tendenziell eher weniger Leute geben, die sich das wirklich mit bestellen. Die Leistung dürfte, gerade bei aktuelleren Pixelschubsern schon sperrlich ausfallen.

@Stock hatte bei mir ein 600 Watt Corsair SFX Netzteil unter Furmark und Prime95 bereits nachgegeben. Und bei dem Vertreter ist die Güte/Qualität durchaus praxisnah erprobt.

Antwort Gefällt mir

M
Mr.Danger

Mitglied

77 Kommentare 43 Likes

Am besten Barfuß laufen oder Schlappen ohne Gummisohle benutzen und bitte nicht auf der Stoffcouch umherrutschen😜 Dann klappt es auch mit der Erdung😶‍

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung