GPUs Graphics Pro Reviews Workstations

AMD Radeon Pro W7700 Review – Where does AMD’s mid-range workstation graphics card stand in everyday work? With teardown and material analysis

Test software and workstation

The software package includes 4 large software suites from PTC Inc, Dassault Systèmes, Autodesk and Adobe and of course the usual standard software such as Blender. I use professional or standardized workloads and do not use synthetic benchmarks. The only exception here is SPECviewperf 2020, which I deliberately included because it makes two things possible: Firstly, you can see in direct comparison to the full versions where the graphics card manufacturers may have optimized the drivers in order to look particularly good. And secondly, anyone can benchmark this themselves in order to make a direct comparison.

Even if NVIDIA would certainly have liked to see it differently, today it’s only about AI and computers to a limited extent (but also). It was important to me that there are programs in the test that run on all architectures and therefore allow a direct comparison. We will also see that some tasks do not require an ultra-expensive high-end card. These findings are also important when it comes to making an investment decision. Practicality is the new magic word.

The workstation is a PC with an Intel Core i9-13900K on an MSI Z790 Godlike (I know, it’s a gaming board) and 64 GB DDR5 PC6000 CL30, whereby I deliberately only run the memory as DDR5 5200. The performance difference to DDR5 6000 is only marginal in this application area for most applications, especially since I had a case where the system froze shortly before the end after a longer Creo run with 5 iterations with DDR5 6000. Incidentally, this is also the reason why I only allow the Core i9-13900K a PL1 and PL2 of 125 watts. It’s not a gaming PC and, as always, stability comes first. Time is pure money and a potential loss of data is inexcusable. Everything is cooled with a simple 360 Silent-Loop 2 AiO from be quiet! and I’ve put the workstation in a Fractal Meshify XL, just like the VGA test station.

I deliberately opted for a professional solution for the monitor. The almost frameless BenQ PD322020U with its 31.5 inch diagonal and 3840 x 2160 pixels is large enough, has an excellent AHVA panel from AU Optronics and with 10 bit color depth (1.07 billion colors) almost completely covers the required color spaces. The ergonomics are almost perfect and you can turn it (including the pivot function) however you like – one setting always fits. Not quite new, but tried and tested.

My new Keyence VHX 7000 with EA-300 takes care of the material testing and measurement of the cards, enabling both exact measurements and fairly precise mass determinations of the chemical elements. The laser-induced breakdown spectroscopy (LIBS) I now use is a type of atomic emission spectroscopy in which a pulsed laser is directed at a sample in order to vaporize a small part of it and thus generate a plasma. The emitted radiation from this plasma is then analyzed to determine the elemental composition of the sample. LIBS has many advantages over other analytical techniques. Since only a tiny amount of the sample is needed for analysis, damage to the sample is minimal. This technique generally requires no special sample preparation. Even solids, liquids and gases can be analyzed directly.

LIBS can detect multiple elements simultaneously in a sample and can be used for a variety of samples, including biological, metallic, mineral and other materials. And you get true real-time analysis, which is a huge time saver. Since LIBS generally requires no consumables or hazardous reagents, it is a naturally relatively safe technique that also does not require a vacuum. As with any analytical technique, there are limitations and challenges with LIBS, but in many of my applications, especially where speed, versatility and minimally invasive sampling are an advantage, it offers significant benefits.

Test System
CPU Intel Core i9-13900K @ 125W (PL2 = PL1)
RAM 64 (2x 32) GB Corsair Dominator Platinum DDR5 PC6000 CL30 @ DDR5 5200
Mainboard MSI MEG Z790 Godlike
Cooler Be Quiet! Silent Loop 2, 360 mm
PSU Be Quiet! Dark Power 1000 Watt
SSD 2x 2 GB Netac NI7000-t NVMe
Case Fractal Meshify XL
Monitor BenQ PD322020U
OS Windows 11 Professional (all updates)
Drivers NVIDIA Branch/Studio:
R535 U8 (537.70) WHQL

AMD Software Pro Edition:
23.Q3.1 (W7000 series), 23.30.02 (W7700)
23.Q3.1 (W6000 series)

Benchmarks

For the sake of simplicity, I am now linking to the updated version of the collection of all my workstation graphics cards for 2023, to which I have of course also added the Radeon Pro W7700 in advance. The reason for not including the charts directly in this article is obvious: The link will lead to the updated benchmarks even after the currently planned addition of four more workstation cards:

Die besten Workstation-Grafikkarten von AMD und NVIDIA 2023 – Wie schlägt sich die Radeon Pro W7000 Reihe gegen Ada und Ampere in Benchmarks?

Nevertheless, I would of course like to check the advertising claims separately. Let’s start with Solidworks 2022, where I first tested the full version in a standardized workload without FSAA. The Radeon Pro W7700 is around 15.5 percentage points slower here than the older Radeon Pro W6800. However, it is 27.2 percentage points faster than the Radeon Pro W6600 and also 5 percentage points faster than an RTX 5000 with Turing chip and almost 7 percentage points faster than an RTX A4000 with Ampere chip.

But what about SPECviewperf, the free suite with implemented older software versions and pre-built workloads? SPECviewperf is always an easy victim for special, application-related optimizations of the drivers by graphics card manufacturers for marketing purposes. The Radeon Pro W7700 is only around 5 (instead of 15.5) percentage points slower than the older Radeon Pro W6800. What a coincidence. It is suddenly 92 (instead of 27.2) percentage points faster than the Radeon Pro W6600 and also 43 (instead of only 5) percentage points faster than an RTX 5000 with Turing chip and it suddenly even outperforms the RTX 6000! And finally: it is almost 36 (instead of just 7) percentage points faster than an RTX A4000 with an Ampere chip.

This short sample clearly shows why such synthetic, free benchmarks should be enjoyed with the necessary caution, especially since the gap between NVIDIA and AMD shifts further in favor of the green cards when FSAA is activated. Yes, AMD doesn’t perform badly with the Radeon Pro W7000 series, but you really have to use full benchmarks.

Kommentar

Lade neue Kommentare

echolot

Urgestein

981 Kommentare 755 Likes

Wie schlägt sich so eine Karte unabhängig von Haftung und Garantie gegen eine "normale" Grafikkarte?

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

160 Kommentare 124 Likes

"Aggressive Preisgestaltung."
Darf ich lachen?
Für Nvidia "durchaus schmerzlich"?

Nvidia hat Zahlen vorgelegt.
13,5 Mrd Umsatz UND 9,2 MRD GEWINN.
Das ist eine Marge von knapp 70%.

Das heißt, bei einer Karte für 1000€ verdient Nvidia nach Abzug aller Kosten und Steuern noch immer 700€.

"Durchaus schmerzlich" hahahahahahahaha hahahahahahahaha.

Eine 4090 für 1799€ (derzeit nicht lieferbar, lol) kostet 540€ alles inklusive.
Bei 25% Marge, etwas was man Ackermann bei der Deutschen Bank als unredlich angekreidet hat läge man bei 720€.
Sie kostet aber 1799€.
Das sind schnuckelige 1099€ GEWINN oben drauf auf die unanständigen 25%.

Ich zitiere es nochmal, weil es so lustig ist: "durchaus schmerzlich".
Loooool.

So, jetzt erstmal Nvidia Aktien kaufen.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Es ist lange her, dass ein Kunde von mir eine AMD-Workstation-Karte haben wollte (Radeon Pro SSG). Die hatte noch zusätzlich 2 TB als zusätzlichen VRAM draufgelötet. Die machten hauptsächlich Live-Bühnenprogramme mit Lasershows etc. Das wurde alles in Echtzeit berechnet und fraß offensichtlich extrem viel VRAM.

Davor und danach wollte keiner mehr AMD-Workstation-Grafikarten haben...

Das ist einfach ein absolutes Nvidia-Land und ich bzweifle, dass eine andere Preispolitik hier zum Umdenken bewegt. Mit den Karten wird ein Vielfaches an Umsätzen generiert als die in der Anschaffung kosten. Dazu kommt Software, die ebenso wesentlich teurer ist.

Ob die Dinger nun 1000 € oder 2500 € kosten. Das juckt die meisten in dem Bereich kaum. Was sie aber juckt sind Treiberprobleme, Anwendungsfehler und kaputte Projekte.

AMD muss einfach enger mit den Softwareentwicklern zusammenarbeiten bzw. Geld rüberschießen. Dann wird das auch was, wenn die Softwareentwickler Features für AMD-Karten vorbehalten und sich auf die Treiber von AMD konzentrieren.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

501 Kommentare 216 Likes

Komisch das gerade AMD in diesem Bereich Rekordumsätze meldet.
Wenn man die sonstige Hardware für Workstations und Großrechner liefert, kann man häufiger gleich die Profi-Karten mitverkaufen. Solides Geschäftsmodell. Wer natürlich seine dicken Berechnungen auf Intels e-cores ausführt, den juckt auch der Preis der Nvidia Karten nicht - der ist Schmerz gewohnt :p

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

981 Kommentare 755 Likes

Ich halte es, als CAD-Planer und FEM-Kalkulator für ein Gerücht, dass der Anschaffungspreis die meisten nicht jucken würde. Gerne auch mal den Einkauf fragen. Die gucken nämlich nur auf den Preis.

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

EDIT

So, nun mit vernünftiger Quelle: https://ir.amd.com/financial-information

Puh, OK. In einer der Folien werden die Workstation-Karten im Bereich "Gaming" verortet. Aber da passiert ansonsten keine Trennung. Vielleicht hast DU mehr Infos?

PS Der Umsatz in diesem Bereich ist im Verleich zum Vojahresquartal gesunken...

Seite 22: https://d1io3yog0oux5.cloudfront.net/_8123b11d11e8f9b2f1f08af5c326c360/amd/db/778/6935/file/AMD+Q3'23+Earnings+Slides.pdf

In dem Bereich sind auch die Spielekonsolen zu finden. Also ich lasse mir von Dir gerne erklären wo genau die Workstation-Grafikkarten Rekordumsätze generieren. Danke!

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,789 Kommentare 2,246 Likes

Wo steht das? Der Preis für das grüne Konkurrenzprodukt ist für den Kunden "durchaus schmerzhaft", nicht für Nvidia.

Meine Güte...

Antwort 1 Like

g
goch

Veteran

480 Kommentare 181 Likes

Schuster bleib bei deinen Leisten.... Das ist ja kompletter Quatsch.

Unternehmensweit hat Nvidia eine brutto Marge von gut 50%. Da fehlen die kompletten SG&A wie R&D & Co was bei Tech Unternehmen der Löwenanteil ist (COGS fast = SG&A)

EBIT liegt dann ca bei 20% vom Umsatz, das entspricht eher deiner "Marge"

Nicht falsch verstehen, die verdienen schon nicht schlecht - aber das o.g. passt nicht.

Antwort 4 Likes

Y
Yumiko

Urgestein

501 Kommentare 216 Likes

Hier mal ein Artikel außerhalb einer Paywall:

Antwort Gefällt mir

Telaran

Mitglied

16 Kommentare 10 Likes

Erfahrungsgemäss: Durchwachsen

Workstation Karten sind nicht auf hohe FPS Leistung ausgelegt, sondern stabile und verifizierbare Qualität.

  • Sie haben eingeschaltete ECC Speicher welche schnell 10-15% Performance Einbusse bedeuten (Nvidia hat die 4090 hat anscheinend ECC welche man explizit im Treiber einschalten kann, bei anderen Karten müsste man es genauer ansehen)
  • Es gibt regelmässig Treiber, aber die durchlaufen (normalerweise) mehrere (zeitintensive) Testreihen. Also Day-One Treiber, wenn ein AAA Titel veröffentlicht wurde, gibts nicht.
  • Man hat durchaus auf dem Papier mehr Rohleistung als "vergleichbare" Consumer Modelle, die aber eben via Treiber explizit "anders" genutzt werden
  • Ja, man kann theoretisch die Consumer Treiber verwenden, aber das führt oft zu Blackscreens oder anderen unerwünschten Nebeneffekten

Fazit: Man kann mit Workstation Karten zocken, nur wird man damit nicht glücklich.

Und Thema Nvidia vs AMD:
CUDA ist in der Workstation Welt das, was bei Games aktuell DLSS ist.
Ich kann mir vorstellen, dass die Softwarehersteller CUDA gegenüber OpenCL bevorzugen, weil Nvidia Manpower/Unterstützung anbietet (vergleichbar wie bei den Spieleentwicklern). Bleibt halt ein Teufelskreis.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
echolot

Urgestein

981 Kommentare 755 Likes

Ehrlich gesagt hat keiner von den Zeichnern bei uns eine verifizierte Karte. Es gibt noch ein paar Rechner mit Quadros. Die sind aber maximal mit 8GB bestückt. Also eher was für zwischendurch zum reinviewen. Aber selbst da stottert es gewaltig bei größeren 3D-Modellen in stp oder nwd
-Format. Aber trotzdem danke für die ausführliche Erklärung.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Es gibt off. unterschiedliche Sauerstoffsättigungsgrößen in Europa, Deutschland.!

Und hättest was gesagt dann wäre die 4090 die ich gebraucht um 1700 Euro vertscheppert habe zu.. [ geben Sie hier Name Adresse an]
gelaufen.
Ein anderer User sagt den übliche froschblöden Satz, das es eh egal ist ob selbiges teil x nun 1000 oder 2500 Euro kostet.
A Ha..

Im Übrigen danke für den Test. Morgen ist SCHWARZ FREITAG.. des wird wieder lol peace :)

Ps ich habe derzeit 12 in Worten ZWÖLF PYN A-6000 im Einsatz. das sind bei uvp: 4900.- 12 x 4900.- Euro =?
oder bei uvp: 5900.- 12 x 5900.- Euro = ? da schmerzen die Eier im Gemächt.

na ja. zum Glück gibts den Schdabl Difusor damit MALEN NACH ZAHLEN AUCH MIT 80% ANTEIL KOHLENMONOXID noch lauft.. :)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,284 Kommentare 19,042 Likes

Ohne zertifizierte Hardware und Treiber laufen in den großen Suiten viele Dinge nicht, noch nicht einmal Real View in Solidworks. Und ich würde mir als Firma, die sicherheitsrelevante Dinge entwickelt oder herstellt, den Schuh mit gekippten Bits oder nicht zertifizierten Arbeitsmitteln im Streit- und Schadensfall nicht anziehen wollen. Aber es gibt auch ein Aber:

Sagen wir es mal salopp: Im Tiefbau mit card_1 einen Graben zu berechnen mag auch mit Cosmumer-Karten genauso gut gehen, weil vieles bis alles eh noch auf der CPU berechnet wird, meistens sogar noch auf einem Kern. Auch in AutoCAD hat man wenig bis keine Hardware-Beschleunigung, wo so etwas essentiell werden könnte. Kommt es zu Simulationen und Berechnungen, wo auch die Grafikkarte fest mit einbezogen ist, wird es hingegen schon kritischer. Hinderlich ist es auch, wenn es zu Dingen wie SNX kommt, wo eine zertifizierte Karte eine Consumerkarte um mehrere Faktoren schlägt, weil die Grafikausgabe nur für solche Karten optimiert wurde. Falsche Karte, falscher Treiber -> Ruckelkino.

Für den gewerblichen Normalanwender lohnt sich so eine Karte nur, wenn er den größeren Speicherausbau benötigt, eine garantierte Standfestigkeit haben will, mit bestimmten Bildausgaben (Farbtiefe, Kompression) arbeiten will oder muss und ansonsten den Support in Anspruch nehmen möchte. Zertifizierungen durch Softwareanbieter kosten heftig Geld und genau deshalb sind die Karten auch teurer, denn es werden wesentlich mehr Ressourcen benötigt und gebunden.

Die Karten sind auch technisch und was die Haltbarkeit betrifft, auf einem komplett anderen Niveau. Die Radeon Pro W7700 hat mich auch durch die Konstruktion bis hin zum vermuteten Graphan-Pad sehr angenehm überrascht. Gute Pads, generell dickere Schrauben am PCB, ordenliche Solids und sogar bessere Videoausgänge (anderer Supplier) als auf der Consumer 7700XT / 7800XT. Sie ist im Detail anders und dafür legt man als Kunde dann leider drauf. Man schreibt die Workstation-Grafikkarte über 3 Jahre ab, so wie die Consumer-Varianten auch. Selbst das rechnet sich am Ende dann doch.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
echolot

Urgestein

981 Kommentare 755 Likes

Gebe Dir zu 100 % Recht. Aber sag das mal dem Admin, der keine Ahnung hat. Der grinst und verschwindet wieder in seine Höhle. Teilweise laufen die Rechner über Nacht um Modelle einzulesen. Das macht dann keinen Spaß mehr. Gerade Solidworks ist extrem ressourcenhungrig. Acad 3d auch nicht prickelnd. Revit läuft sehr gut, da nur der sichtbare Bereich generiert wird. FEM ist in der Tat eine CPU-Geschichte. Die neuen Programme können auch mehrere Kerne gleichzeitig nutzen. Aufgabenteilung hinsichtlich Lastfällen und -kombinationen.
Schön, dass auch so eine Nische hier behandelt wird.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Jo das ist richtig!
Ich hab versuchsweise den Testballon Saphire 20gbt 7900 XT genommen weil die, erstens schon 20 gbt hat, zweitens mit 800 Euro schon gut da steht.
Und diese AMD-pro karte is net schlecht. die wird sich bei 799.- einpendeln. Das ist gut.
Tensorflow/Pytorch rennt flott die HIP/HCC/OpenCLR + ROCr + ROCt und die ganzen Libs (Blas, MIOpen .wenn Ubutu 18.04 oder Linux. Dort dann zb Maya/ renderclient und etz..( the Return of the CPU = wenn ARNOLD 64 cor Tr 2024 wieder im Spiel) ( wenn Redshift = GPU = NIVEA = AMD)( wenn du mit Corona
den Rechner abfackeln willst bitte nimm es..lol) ADOBEEEEEE. Die Papenheimer brauchen wir ja auch. Des geht!
Das ROCm ab Version 5.6 und die Ray Accelerators sind beim Rendern nun schon ansprechen nutzenbar. Das läuft über die GPU als Zwischenschritt, die Accelerator werden nicht direkt angesprochen..im Efekt ist so eine AMD 7900 XT ( 20 gbt) HIP um 41 % langsamer wie NIVEA 4090( optix) beim rendern mit Cycles.--und so weiter und so fort--wenn man nun unter OSX die AMD im hackintosh hat wirds zb in der UNREAL interessant, weil dann... ( ofpassen OSX reisst etwa den doppelten RAM am Board) es gibt keine logische ERklärung..oder?
kann man recht fesch sehr sehr gut knapp an gewisse Ergebnisse kommen.
Dazu ist noch, das sagen wir, es geht noch was, diese Karte ( wie von Dir besprochen) saumäßig besser gebaut ist, als die Weißblechrakete rtx-4090ger-- die
eine A-6000 im singe-shhootout um 35-40% versenkt, aber auch das Problem hat , das ZU WENIG RAM. Die theoretischen Marke von 70% nicht, nie.
Die alte A-6000 Gurke is in dem Bereich bösartig gut. Ich erwarte von NIVEA 2025 eine H-1000 X als 5090 mit 98 gbt RAM ( rabbithole..)
( nimmst du zwei A-6000 dann ist eh final= $$$$$$ = das sit beim Auftrag billiger als 20 CPU-gurken.
Des weiteren robben die AMD-entwickler klein aber fein ran.
Wenn also ein Resume ist, das eine 2024er-bis 2025er Workstation ( Der Unterbau jetziger neuer Threadripper7970 is grad beim evaluieren- der 32 Core--weil da Preis und Leistung am ASUS-halb-Board einigermaßen passt ) mit oder auch den AMD-s gut angespitzt ist. Das die A-6000 sowieso alle von den 5 2021er THRs wechseln werden können. liegt noch an INTEL was wird das ( i steh ja so auf kleine Körner = 2H22 schaukelt gut aber was ist wenn des neue 11-- der deskmodder-Brüder dann im Feb24 als gut erachtet sein könnte, ich auch die Intel GROSS-Klein-kernschüsseln neu am Radar habe. ( der i7 12700 is als 8 core gut. als voll core HEIZUNG)
Und so weiter.. Ich sehe mal bis März 2024 null INVEST und sehen was rennt da.
Das war ein unformatierter Text, weil Stress. Plötzlich wollen alle bis 12.12. fertig werden.
am 13. 12 Apophis oder was?

STABILE BILDAUSGABE
DICKE PADS = WENIGER STRESS
SOLIDS die SOLIDS sind net PLASTIKMischMetalldreivates das so tut als ob ( Zwischenfrage sind die Propeller auf der RTX- 4090 ZOTAC leicht verbogen oder sind die Kernspinachsen
der Lüfter aus dem LOT? Ich soll darso eine tschecken und kenn mi mit ZOTAC / Trinity oC nix aus) ( des kommt da von wenn regional es sich spricht, das du nen Bezeee hast.. sht) bevor ich da was abreiße und es ist kaputt) ( danke falls wer was weiß) ( und danke falls ich net angemessen reagiere--weil der DOC am Fluxkompensator würgt und dann alles vergiss. schwere RENDERNÄCHTE schwere. 1.) Alter 2.) Enthusiasmus 3.) was wollte ich? :) :)

Genau. Der Test war super. Was glaubts wie die drüben des in PGH wieder formatiern ( leichter Schwindel..) lool :)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
R
RazielNoir

Veteran

385 Kommentare 146 Likes

UNd das ist genau das, was ich mir von einer RTX wünschen würde. Zumindest ein Modell ohne BlingBling, einem Silent/Stromsparmodus per Switch, der den Namen auch wert ist und eine Gute Verarbeitung. Ich bin mit meinen gebraucht gekauften A2000 happy, eine 3060 wäre mich genauso teuer gekommen. Und für meine Zwecke mehr als ausreichend. Spielen geht, aber Ultra-Settings sind da nicht drin. Aber für eine Runde Diablo oder Path of Exile reichts

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

981 Kommentare 755 Likes

Sinngemäß gehört das vor einen solchen Artikel als Vorwort weil sich die meisten schwertun mit der Preisgestaltung.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung