Allgemein Audio/Peripherals Practice Pro Reviews System Workstations

2 PCs, 1 Desk, 0 Chaos – Level1Techs DisplayPort 1.4 Dual-Monitor KVM Switch | Usability Test

Anyone who spends a lot of time in a home office knows the dilemma: one computer for work, one computer for private use, both with monitors and peripherals, but both somehow have to be on the same desk. Chaos ensues, ergonomics and productivity suffer. The remedy is a KVM switch. We’ll take a look at what that is and what an implementation of it might look like in today’s test.

Concept of a KVM switch

The concept of a KVM switch is as simple as it is ingenious. You connect a set of peripherals and all the computers to the KVM switch and then you can switch the peripherals from computer to computer. Effectively, the principle is similar to a railroad switch. For those who work in data centers and server landscapes, what I just explained is nothing new. Often dozens of servers in a server rack with their output for video and input for mouse and keyboard are connected to a KVM switch and all on site administration takes place from there. Conversely, it would be very impractical if each server in a rack needed its own set of mouse, keyboard and monitor.

Often these server KVM switches also have the possibility to pack the inputs and outputs to and from systems into Ethernet frames, so that they can be sent over longer distances in the network, and or even offer a web interface, so that even the “local administration” can be done completely remotely. Today’s system administrators really only have to leave their desks when something needs to be done physically with the hardware.

But enough preamble, how does this help us in our office at home? The same principle can be applied to desktop computers, but with a smaller number of systems and slightly different requirements. For example, at home you might want to have audio or fast USB and perhaps connect one or more high-resolution monitors. And this is precisely where the wheat is separated from the chaff for many products on the market. Either only USB 2.0, no audio, only a monitor or video output standards from 15 years ago are often compromises that you have to accept. Not so with the KVM switch we’re looking at today: the DisplayPort 1.4 Dual-Monitor KVM from Level1Techs.

Packaging and design

Before we get into the features, here are some quick impressions on the buying experience and delivery. The sale is done exclusively through Level1Techs store and the transaction was hassle free. For questions or changes to the order, the support helps quickly and friendly. Shipping was also relatively quick at 7 days from the US and at $38 USD totally acceptable by today’s standards.

The packaging is kept simple. It is immediately noticeable that this is a product for the enterprise market, no frills. On the white box there is only a single sticker that mentions all the important features again, illustrates an exemplary configuration and lists the different model variants. In addition to the model with the number PAAG-E3122B for 2 monitors, there are also variants for 1, 3 and 4 monitors, which accordingly have this number in the third last position of the product number.

If you now throw these product numbers into a search engine of your choice, you will relatively quickly find the website of Rextron, who also advertise the product, but do not offer it for sale to normal end customers. The reason for this is that Rextron is the OEM for the product, taking care of most of the manufacturing and certifications. Level1Techs then fine-tunes the product with special firmware and takes over the distribution for normal end customers in the form of the L1KVM. Especially for better device compatibility, Level1Techs have put a lot of energy and brainpower into this special firmware, which the Rextron version does not have.

The scope of delivery is also spartan. Besides the L1KVM itself, there is a 12V power supply, optionally an additional adapter for the required power socket standard, four self-adhesive rubber feet and the user manual.

The KVM switch itself is also kept minimalistic and focuses mainly on its functionality. On the front we find a USB 2.0 Type A HID (Human Interface Device) port, a USB 3.0 or USB 3.1 Gen1 port (henceforth just called USB 3.0), two white LED windows to indicate the active host system and a switch to toggle between the two host systems. The construction is made of black powder-coated steel and measures 55 x 160 x 100 mm. Of course, the lengths of the connected cables on the rear side still have to be taken into account.

Speaking of the rear panel, this is where the action is at. In addition to the power supply connector, there are three more USB 2.0 Type A HID ports here, which together with the two left Displayport ports, a 3.5 mm jack and the USB 3.0 Type A port on the far right form the console downlinks, where peripheral devices will later be connected. The 3.5 mm jack, display port and USB 3.0 type B ports in the middle and on the right, respectively, are the uplinks to which the host systems will later be connected.

Now this all sounds more complicated than it is, but the principle is simple. 2 PCs are connected with DP, USB and audio and the user can switch which of the two is controlled with the connected peripherals. On the bottom there is just a sticker with product, serial number and FCC certification and 4 stamped indentations for attaching the rubber feet.

Kommentar

Lade neue Kommentare

FritzHunter01

Moderator

1,153 Kommentare 1,567 Likes

@skullbringer danke für das Review! Sehr gut erklärt und ich denke, dass es für einige hier in der Community sehr hilfreich war... und, es ist zur Abwechslung mal ein ganz anderes Thema... Zumindest wurde hier nicht über Einhörner (GPUs) gesprochen! :ROFLMAO:

Grüße
FritzHunter

Antwort 2 Likes

Arnonymious

Veteran

190 Kommentare 72 Likes

Danke für das schöne Review.
Wie schaut das eigentlich mit Eingabelatenzen aus? Zumindest bei meinem Schreibtisch wäre einer der Rechner die Mühle zum Zocken - fiese Latenzen wären also unfein.
Funktioniert GSync auch "durch" den KVM Switch hindurch?

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Das wollte ich auch eben fragen. Gerade mit VSR gab es in der Vergangenheit bei KVMs doch immer wieder Probleme.

Antwort 1 Like

M
Moeppel

Urgestein

862 Kommentare 312 Likes

$440 sind natürlich eine absolute (und abschreckende ;) ) Ansage.

Umgerechnet wären das immer noch gut 320€ ohne MwSt. bzw. fast 400€ nach Import.

Bis Dato habe ich auf KVM Switches verzichtet, da die Spezifikationen meist unterirdischer Natur hinsichtlich ihrer Standards sind. Bei etwas wo L1Tech bzw. Wendell speziell involviert ist, mache ich mir dahingehenden nahezu keine Sorgen.

Allerdings hat mein Hauptpanel dann auch schon wieder 4K@144/165hz, was über der 4K@120hz Spezifikation liegt 😪

EDIT: DSC wird scheinbar unterstützt, heißt also das 4K@144/165hz kein Problem darstellen.

EDIT2: Bisweilen gibt's wohl auch andere 1.4 DP KVMs von bspw. DeLock für ca. 150€. Wie es hier hinsichtlich Sync aussieht, keine Ahnung.

Antwort Gefällt mir

A
Anakyra

Mitglied

37 Kommentare 4 Likes

Ein stolzer Preis, zumal man bei Defekten immer das Problem mit dem im Ausland ansässigen Händler hat. Aber bestellbar ist das ganze derzeit auch nicht "sold out". Pre-order ab Mitte März wieder.
Die Vorteile gegenüber einem hier gekauften KVM Switch wie dem ATEN CS1922 halten sich auf dem Papier in Grenzen.

Antwort Gefällt mir

S
SaschaT

Mitglied

21 Kommentare 7 Likes

Wie wäre es mit einem Delock DisplayPort 1.4 KVM Switch 8K 30Hz mit USB 3.0 und Audio?
Für 160 € muss man aber logischerweise mit ein paar Abstrichen leben.

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

862 Kommentare 312 Likes

Auf den habe ich oben ebenfalls verwiesen.

Der KVM hat aber nur einen DP Out, somit wäre nur ein DP Endgerät, sprich Monitor ansteuerbar. Ob die HDMI und DP out gleichzeitig nutzbar sind, weiß ich nicht. Falls ja, wäre es vermutlich allensfalls eine Spiegelung statt Desktoperweiterung. Wäre zumindest meine Vermutung.

Sprich das ganze ist nur eingeschränkt vergleichbar, was dann auch möglicherweise die Preisdifferenz erklärt.

Antwort Gefällt mir

S
SaschaT

Mitglied

21 Kommentare 7 Likes

HDMI und DisplayPort lassen sich laut Datenblatt nicht gleichzeitig nutzen.

Dafür unterstütz der Display Port "MST"(Multi-Stream-Transport).
Über MST sollten z.B. 3 Displays mit UHD möglich sein, jedoch nur 1x60Hz und 2x30Hz

Kommt eben wie immer auf den Verwendungszweck und das verfügbare Budget an ;-)

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 328 Likes

Danke, gute Hinweise! Tatsächlich funktioniert G-Sync und Adaptive Sync problemlos und auch Input Lag ist absolut gar keiner zu bemerken. Als langjähriger FPS-Spieler wäre mir das sofort aufgefallen.

Man bekommt hier wirklich vollwertiges Displayport 1.4, ohne Scaling, Konvertierung o.ä.. Von der Weiche im Kabel bekommen die Hostsysteme also effektiv nichts mit ;)

Antwort 1 Like

I
Irolas

Mitglied

17 Kommentare 8 Likes

Gibt es das Modell auch für den Anschluss an mehrere PCs? Wenn ich das richtig verstanden habe (bitte korrigieren, wenn ich da falsch liege), dann sind alle auf der Packung abgebildeten Geräte für nur zwei PCs, aber mehrere Monitore.

Antwort Gefällt mir

Arnonymious

Veteran

190 Kommentare 72 Likes

@skullbringer : Gut, dass das funktioniert.
@Irolas : Ja, die haben den Switch auch als Version für 4 PCs im Programm.
Guckst du hier: https://store.level1techs.com/products/14-display-port-kvm-dual-4ports

... Edith fand einen Link...

Antwort 1 Like

S
SaschaT

Mitglied

21 Kommentare 7 Likes

Es gibt auch eine Variante, bei der zwischen 4 Geräten gewechselt werden kann: 4-Port KVM

/Edit: zu langsam ;-)

Antwort 1 Like

Llares

Mitglied

71 Kommentare 35 Likes

Ich nutze eine "leicht" günstigere Variante: https://smile.amazon.de/gp/product/B08CB829GD/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Leider nur HDMI statt DP, daher habe ich den Hauptrechner doch wieder direkt per DP mit dem Monitor verbunden, sonst gibt es keine 144 Hz bei WQHD und Freesync läuft auch nicht. Aber umschalten sind 2 Tastendrücke am Monitor. Das ist akzeptabel. Die Boxen habe ich an den Monitor angeschlossen und gebe das Tonsignal über HDMI an diesen aus. Gespielt wird mit KH direkt am KH-Verstärker des Hauprechners, für die Musik bei der Arbeit und Online-Meetings reicht das.

Wenigstens nur noch einmal Eingabegeräte auf dem Schreibtisch.

Antwort Gefällt mir

Riegelstriegel

Veteran

109 Kommentare 62 Likes

Hm, ein KVM-Switch auf Röhrenbasis. Kriegt man damit ein schönes warmes Bild? :D

Antwort 2 Likes

onyman

Veteran

235 Kommentare 123 Likes

Danke für die Vorstellung. (y)

Ob diese Lösung den Preis rechtfertigt muss natürlich der Einzelfall entscheiden. Auf Arbeit habe ich je nach Anwendungsfall verschiedene KVM Lösungen gesehen (mal nur Monitore, mal nur Eingabegeräte, mal nur Softwarelösungen über Netzwerk).

Für zu Hause wäre mir das zu übertrieben. Normalerweise haben Monitore genug Eingänge um alles zu bedienen (am Dienstrechner werden wohl die wenigsten 288 Hz mit VSync o.ä benötigen). Drucker wird einmal per LAN und einmal per USB verbunden. Benötigt man nur noch was zum Umschalten für die Eingabegeräte - und das wird dann gleich deutlich günstiger.

Wobei ich mich frage, warum bessere Monitore mit mehreren Video Eingängen nicht sowieso gleichzeitig dazu passend mehrere USB Eingänge haben. Dann könnte man dort sämtliche Peripherie anschließen und automatisch mit umschalten.
Gibt's vielleicht auch, ich habe jetzt nicht gesucht. Gesehen habe ich es aber noch nicht.

Antwort Gefällt mir

R
RienSte

Mitglied

30 Kommentare 43 Likes

Netter KVM Switch (y)
Wäre mir für zuhause auch zu übertrieben... ich verwende zwei alte 1080p60 Monitore (je 80€ gebraucht, aber mit VA Panel d.h. sehr gut zum Arbeiten, weil kein Blooming) mit jeweils 2 Eingängen. Daran hängen dann Laptop Dockingstation und mein Privat-PC. Für die Eingabegeräte habe ich mir einen USB 3.0 Switch geholt... die kosten so an die 30 €.

Zum Umschalten (was im Grunde nur am Abend mal passiert, auch nicht jeden Tag) muss ich an 2 Monitoren den Eingang wechseln und am USB-Switch einen Knopf drücken. Funktioniert soweit einwandfrei. Audio per Klinke brauche ich am Firmenlaptop nicht, da verwende ich eigentlich nur mein Headset. Es kann jederzeit Skype oder Teams klingeln (bei uns sowas wie Telefonersatz), da wär mir das Umschalten der Audioquelle dann zu nervig...

> 400 € wäre mir die Ersparnis eines Knopfdrucks nicht wert, ehrlich gesagt. Dafür dann wieder ein nicht kleines Kastl mehr am Schreibtisch.

Antwort Gefällt mir

S
SirAuron

Neuling

5 Kommentare 2 Likes

Wie schaut es mit Linux aus? Wird dort auch alles ordentlich erkannt. Leider wird ja nur Windows und Mac aufgeführt.

Antwort Gefällt mir

i
igorfan67

Mitglied

27 Kommentare 10 Likes

Das Problem ist - wie immer - es gibt kaum Alternativen im Bereich DP mit 144 Hz und mehr. Gute KVMs waren schon immer teuer und lagen anfangs immer bei 400-500 € und aufwärts. Nicht alle KVMs reichen beispielsweise alle Steuerbefehle von Spezialtastaturen wie der Logitech G15/19 oder andere durch, andere haben Probleme mit dem Spezialtasten von Mäusen etc. Ja, man sollte denken, dank USB sollte das ein Thema von vorgestern sein, ist es aber nicht.

Ich würds ja gerne sofort kaufen, wenn es mal lieferbar wäre.

Antwort Gefällt mir

W
Wandermage

Mitglied

34 Kommentare 8 Likes

Danke für den Artikle. Sehr aufschlussreich. Ich bin aber auch immer wieder verwundert, wie das Ka so werkelt! Justament letzten Samstag habe ich mir einen 4k DP 1.2 USB Kvm Switch bestellt. Drei Tage später schlägt das Thema hier auf. :D

Mein Setup läuft momentan auf einem 34 Zoll 21:9 Monitor 3440x1440. Mac + PC laufen über DP + HDMI. Kleiner USB 3 Switch. Umschalten über die Eingangswahl des Monitors. Leider habe ich schon 2 Joysticks des Monitos gekillt. Das häufige Switchen hat den Stick brechen lassen.

Lange überlegt DP Switch erworben, da Monitor HDMI nur 50 HZ kann. Ich benötige nicht die hohen Anforderungen des im Artikel genannten Geräts. USB2 für Tastatur etc. reicht. Sound über DP reicht. USB 3 kann wenn benötigt über den USB3 Switch. Monitor liegt bei 60hz.

Das sehr kostengünstige aber haptisch wertige im "schweren" Alugehäuse daherkommende Gerät, war schnell angeschlossen. Freu.

Und es liefert leider: kein Bild. :(((

Da ich keine Lust habe die Variablen von wahrscheinlich nicht unterstützer Auflösung, Kabeln, Monitor, (defekter Switch) zu erkunden geht das Ding zurück. Und es hält mich auch davon ab teurere Lösungen zu versuchen, die evtl. in Try + Error enden. Die ca. 400EUR des L1 sind für meinen Zweck jedoch weit jenseits meiner Vorstellungen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung