Editor's Desk Motherboard Reviews System

One Motherboard, Two Faces – ASUS ROG Maximus Z690 Apex review with Teardown, RAM- & Adaptive Core-OC

Today we continue with our Z690 motherboard reviews, with the Asus Maximus Z690 Apex. Not only the naming convention has changed compared to the predecessor models, because besides DDR5, PCIe 5.0 and the LGA1700 socket, there are unfortunately also a few teething troubles that I would like to address in advance, if not have to.

Preface: Silicon Lottery or Quality Problems?

Asus’ Apex motherboards have always been designed specifically for overclocking. The Z690 version is no different, and with only 2 DIMM slots, focus is placed on maximum performance in RAM, both for day-to-day gaming and record chasing with alternative cooling methods. However, there are big differences from board to board according to various user reports and also in our tests, keyword Silicon Lottery.

This is actually nothing new either, because production-related tolerances have always existed in motherboards and therefore often a few hundred “MHz” of fluctuations in the possible RAM clock. Accordingly, it is not uncommon in enthusiast and overclocker circles to bin motherboards, i.e. select for the highest possible RAM clock.

Unfortunately, these manufacturing-related fluctuations are probably so large in the Asus Maximus Z690 Apex that there are true overclocking unicorns at one end of the spectrum with possible clock rates far above DDR5-7000, and on the other hand, many boards can’t even run RAM kits from the QVL (Qualified Vendor List) stably in XMP. Accordingly, the user reports in various forums couldn’t be more different – while some despair about clock rates that some 4-DIMM motherboards manage without problems, others rave about the incredible OC potential of their board and often write off negative experience reports as “PEBCAC”.

But what is the real reason, since such large fluctuations in the RAM clock were not seen in previous RAM standards, nor in DDR5 boards from other manufacturers? After some research and various grateful user reports, I was able to piece the picture together more and more and come up with a possible explanation. There are at least 3 different part numbers of the motherboard under the product name “Asus Maximus Z690 Apex”:

  • 90MB18I0-M0AAY0
  • 90MB18I0-M0EAY0 (November 2021)
  • 90MB18I0-M0UAY1 (January 2022)

These “batches” of boards as I now simply refer to them, can also be assigned to different production dates, although this is also not indicated on all packaging boxes. Most of the boards sold seem to be the M0EAY0 batch from November last year, and it is these boards that also seem to have the most glaring variations in manufacturing quality. Such a board is also my original review sample from Asus, with corresponding problems. For example, my 2021 board does not manage to stably run a Teamgroup DDR5-6400 kit listed on the motherboard’s QVL:

After describing my problems, the colleagues from the Asus R&D department sent us another board. This time a M0UAY1, whereby this was also preselected for the best possible RAM clock. And although it is also the same revision of the motherboard (R1.02) according to the PCB label, with the same RAM kit, the modules in the same slot order and the same CPU, then XMP is no longer a problem at all.

The new board can do even more, but more about that in the actual chapter about RAM-OC. Of course, we sent our test results back to Asus and asked for comment, with the following result. All “Maximus Z690 Apex” motherboards must support the QVL, regardless of which batch it came from and what part number it has. If a motherboard with a RAM kit from the QVL cannot be operated stably in XMP I or XMP II, Asus will gladly replace the board via RMA. The only important thing here is that the RAM kit must be listed on the QVL with its exact part number in turn.

In the case of my review sample, this would even be the case with the Teamgroup DDR5-6400 kit with part number. If these conditions are also met, you can have your motherboard exchanged by Asus via RMA. Unfortunately, we were not told what the actual cause of the quality fluctuations was. Of course, this is a shame in terms of transparency, but equally understandable in the context of the hardware industry and trade secrets.

Just yesterday, there was also a post on the Asus ROG forums that suggested Asus had found the cause of the quality issues. The post was deleted shortly after, but screenshots of it have been circulating through enthusiast communities ever since, so I didn’t want to leave it unmentioned. The end of the story is the same here: If a board does not meet the QVL, Asus will replace it upon RMA request.during the teardown we will also take a closer look at the PCB to see if there are any differences between the batches, but first we will take a look at the board with heatsinks, as most people will probably do.

Kommentar

Lade neue Kommentare

k
krelog

Veteran

173 Kommentare 53 Likes

vielen Dank für den ausführlichen Test

Antwort 1 Like

Termi

Mitglied

38 Kommentare 27 Likes

Dem kann ich mich nur anschließen.
*Kleiner Buchstabendreher bei 90MB18IO-M0AEY0 (November 2021) und
90MB18IO-M0AUY1 (Januar 2022)

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

Danke, doofer Fehler. Schon gefixt! :)

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Irgendwie verwundert es mich überhaupt nicht, dass speziell Asus eine Lotterie bei seinen Mainboards veranstaltet. An Innovationen und einem gewissen Mut Dinge auszuprobieren, daran mangelt es dort nicht. Leider wird dabei der Fokus auf das Wesentliche vergessen: "Es muss funktionieren". Das hat sich bei mir die letzten Jahren so weit aufgestaut, dass ich Asus-Boards nicht mehr anfasse. Jede Art von Support im Bekannten-, Freundes- und Kundenkreis lehne ich mittlerweile kategorisch ab. Ja selbst Kunden, die partout Asus wollen, schicke ich woanders hin. Und in einem Fall eines befreundeten Einzelhändlers weiß ich, dass er mich mittlerweile bittet, derartige Kunden mit speziellen "Asus-Wünschen" nicht mehr zu ihm zu schicken, weil es zu viele Probleme mit Asus gibt, die sich nicht immer eindeutig als RMA-Fall aufklären lassen. Siehe wie hier. Steht dein RAM nicht auf der QLV drauf, hast gelitten!

Antwort 3 Likes

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Super Artikel @skullbringer! Als ich von diesen extremen Schwankungen bei den OC-Werten gehört hatte, hatte mir schon schon gedacht, dass da Produktionsschwankungen dahinter stecken könnten, zumal das erfahrene Leute waren, die sich am OC mit dem Board versucht hatten.

Zwei Fragen, hattet du die Latenztest mit abgeschalteten E-Cores gemacht? Und was ist dieses "VRM Vcore Power" bei den HWiNFO Sensoren? Hatte das builzoid mal gefragt auf Twitter, aber der wusst es auch nicht.

View image at the forums

Antwort 1 Like

K
Kistenklaus

Mitglied

13 Kommentare 8 Likes

Ein sehr interessanter wie detaillierter Artikel. Dass Mainboards jenseits der 500€-Marke einen sehr spezifischen Kundenkreis haben ist klar. Neben den sehr großzügigen Overclocking-Features bleibt was? Eine besondere Qualitätskontrolle scheint Asus nicht anzubieten.

Dann die Gegenfrage: was ist denn deiner Meinung nach zu empfehlen? Gigabyte, MSI, Asrock.. Kundenservice weiß man erst zu schätzen, wenn es mal nicht läuft...

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

Die Latenzwerte sind meines Erachtens im Rahmen für Round Trip Latency auto (enable). In dem Screenshot mit DDR5-7000 sind die E-Cores zwar deaktiviert, aber es läuft auch HWInfo und mit dem Asus EC Sensor braucht das auch einiges an CPU Zeit und damit Latenz.

Ganz gewiss kann ich es dir auch nicht sagen, aber der Asus EC dürfte ein externer IC sein, der den Strom und damit die Leistung am Vcore VRM misst und damit unabhängig von der CPU und der konfigurierten DC_LL funktioniert. Aber wie du bestimmt selber schon mit dem Elmor PMD gemessen hast, ergeben die Werte nicht wirklich Sinn, wenn angeblich mehr Leistung an die CPU geliefert wird, als über die 8pin EPS Buchsen in den VRM hineinfließt. Wie genau die Messung zustande kommt weiß ich auch nicht, ob das interne Monitoring der SPS genutzt wird oder zusätzliche Messwiderstände eingesetzt werden.

Wieder ein Fall von Asus Eigenentwicklung... aber dafür funktioniert der V_LATCH Trigger ziemlich gut.

Antwort Gefällt mir

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Ja, habe ich mit ElmorLabs PMD gegengeprüft und es macht tatsächlich keinen Sinn. Entweder meint der Sensor was ganz anderes oder er ist sehr ungenau.

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,093 Likes

Klasse Test und erstaunlich das man auf den ersten Blick sogar eine unterschiedliche Bestückung feststellen kann.
Seite 6 über den RAM-Slot links fehlt ein 3 Beiner... :unsure:

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,282 Kommentare 19,031 Likes

Ich habe mal bei Martin angefragt, was er da genau ausliest ;)

"VRM Vcore Power" könnte aber ein Vorgabewert sein, der am Ende nicht in der Realität erreicht wird. Die Vcore Register bei den Grafikkarten meinen ja auch nur den Vorgabewert an den Controller und es ist keine echte Messung...

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 329 Likes

Gute Augen, sogar 2! :)

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Veteran

173 Kommentare 53 Likes

@skullbringer bei den Optimem III kann es sein wo das etwas erhöht und komisch ausschaut das die dort nen "touchup" gemacht haben und das dann mit den "aufkleber" überdeckt haben ?

Antwort Gefällt mir

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Danke, bin gespannt, was Martin dazu sagt.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Naja, Ziel sollte es sein es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, dass es nicht läuft. Das ist die Pflicht. Alles danach die Kür.

Bei Mainboards sind tatsächlich MSI und Asrock derzeit meine Favoriten. Klar, da ist auf allen Seiten schon mal hart was schiefgelaufen. Aber eben nicht in dieser brutalen Häufung wie bei Asus. Gigabyte betrachte ich seit der 11. Intel äußerst vorsichtig in Sachen UEFI-Verlässlichkeit. Generell sehe ich Gigabyte auch bei anderen Dingen (Grafikkarten!) auf einem absteigenden Ast. Asrock hatte da auch Durchhänger, aber mittlerweile geht es wieder. MSI wäre derzeit tatsächlich mein Favorit.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,282 Kommentare 19,031 Likes

ASUS doesn't provide details how it measures the current, so hard to say how reliable it is. Actually the entire calculation is done by the ASUS EC... Power consumed by the Vcore rail. Vcore current measured by ASUS EC * Vcore voltage...

Kam von Martin.

Antwort 2 Likes

Jan Philipp

Mitglied

12 Kommentare 2 Likes

Sorry für die eventuell dämliche Frage (vermutlich habe ich es überlesen):

Wozu ist der dritte RAM-Slot vorhanden? Single-Channel-OC, oder wie?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,710 Kommentare 2,587 Likes

Addon karte für eine M.2 SSD kann da rein.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,282 Kommentare 19,031 Likes

So, es ist, wie ich es vermutet hatte. Offizielle inoffizielle Auskunft vom Asus HQ via Martin:

Antwort 1 Like

Termi

Mitglied

38 Kommentare 27 Likes

So, hat mich nicht in Ruhe gelassen, habe auch das M0EAY0, allerdings mit mit Manufacturing date 2021-12.
Hatte bislang die Ripjaws 5600 drauf, habe mir aber grade die Team 6400 bestellt und werde das die Woche mal nachstellen.
Bin mal gespannt was mein Board sagt...

View image at the forums

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung