Monitor und Desktop Praxis Testberichte

Der ASUS ROG Strix XG27AQMR im Test – ein echter eSports-Gaming-Monitor?

Immer wenn man glaubt, IPS-Panels sind am Ende ihrer Daseinsberechtigung angekommen, da kommt ASUS ROG. Die schicken einen weiteren Monitor ins Rennen, um die Gunst der eSports-Gamer zu erwerben. Der ASUS ROG Strix XG27AQMR ist ein 1440p Monitor mit einem Fast-IPS-Panel und bietet bis zu 300 Hz Bildwiederholrate. Das Besondere an diesem IPS-Panel ist die Verwendung von IGZO (Indium-Gallium-Zink-Oxid) Halbleiter, wodurch der Stromverbrauch um bis zu 33 Prozent gesenkt werden soll. Herkömmliche IPS-Panel setzen noch auf Silizium-Halbleiter. Durch die Verwendung von IGZO-Halbleitern soll zudem das Thema Flickern in Bezug auf High-FPS-Sprünge verhindert werden.

Wir alle kennen das, denn 300 FPS liegen ja nie konstant an und sind eher ein Durchschnittsthema. Real können die FPS enorm schwanken und damit Flickern verursachen. Mit anderen Worten, wer glaubt, dass die LCD-Technik schon am Ende ist, und OLED quasi kampflos das Feld übernimmt, der könnte sich irren. Schauen wir mal…

Der XG27AQMR kommt in der bekannten ROG-Verpackung – in der der Monitor gut geschützt bei euch ankommt. Der Monitor selbst ist in einer Styroporhülle eingeschlossen, die gerne Brösel im Zimmer hinterlässt und am Ende den Gelben Sack zum Überlaufen bringt. Nicht schön! Zum Thema Verpackung hatte ich noch ein nettes Gespräch mit Christian Wefers von ASUS ROG Deutschland. Auf meine Frage hin, ob sich da in Zukunft was ändern wird, kamen im Nachgang diese Links. Klick hier oder auch hier!

An der Stelle muss ich ein paar Worte an euch richten. Mir ist jetzt nicht klar, ob alle verstehen, wie so ein Change funktioniert. Die Verpackungen der Monitore sind auf Einheitlichkeit ausgelegt und auf große Mengen langfristig bestellt. Ein Wechsel der Verpackung muss also geplant, getestet und am Ende auch sorgfältig im Werk eingeführt werden. Gut zu wissen, dass die Hersteller sich der Thematik pro-aktiv annehmen. Ich denke, dass man das auch mal lobenswert erwähnen sollte. Ob dann das Thema Müllentsorgung bzw. Energieverbrauch damit verbessert wird, das kann ich euch nicht beantworten. Zumindest hat man weniger Mülltrennung!

Technische Daten

Das Wesentliche gibt es wie immer in PDF-Form und wer sich gerne die Homepage von ASUS ROG anschauen will: Klick hier!

ASUS-Datenblatt_XG27AQMR_06.23

 

Leider gibt es keinen KVM-Switch, keine RGB-Beleuchtung und es gibt mal wieder nur HDMI 2.0. Die RGB-Beleuchtung braucht man nicht. KVM-Switch braucht auch nicht jeder zwingend. Aber in 2023 – bei einem 300 Hz Monitor nur HDMI 2.0? Somit gibt es via HDMI nur 144 Hz @1440p und das ist – aus meiner Sicht – nicht mehr zeitgemäß. Wer also die 300 Hz erleben möchte, der muss zwingend das DisplayPort-Kabel verwenden.

Den Panel-Hersteller wollte mir ASUS ROG nicht preisgeben, und meine Messungen ließen auch keine Schlüsse zu. Daher rate ich auch nicht rum. Fakt ist, das Panel kommt mit einem RGB-Subpixel-Layout und damit ist Textrendering kein Thema. Dann schauen wir uns doch mal das Äußerliche des XG27AQMR genauer an. Nächste Seite…

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Recht Still hier im Forum... Is kein OLED, daher keine Meinung?? :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,390 Kommentare 1,397 Likes

Wie Du eben im Fazit schriebst, für E-Sport sehr geeignet....
Schön was da so geht.
Es bleibt wie immer interessant und aufschlussreich...

Dafür bin ich aber zu alt...
Warte dann doch lieber auf bezahlbare 144 Hz OLED ( ca. 42-50 Zoll )

Danke Fritz Hunter :)

Ich gehe jetzt an den Strand und denke darüber nach,wann die 4090 unter 1000 Euro fällt :D ( oder auch nicht..)

Antwort 3 Likes

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Samsungs QD-OLED TV unterstützen 144 Hz
Leider ist der kleinste OLED 55"

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Hmm der Monitor ist nur für eine sehrr spezielle Kundschaft im Angebot.
Ich denke 300Hz braucht außer ein eSportler niemand so recht.
Und nur HDMI 2.0 bei so einem exorbitanten Preis.
Man muss ja "nur" etwa 100 Euro drauflegen und bekommt dafür den von dir letztens getesteten OLED-Monitor im selben Format auf den Tisch.

Klar das Teil ist irgendwie ganz cool..und vor allem auch schön das er RGB-frei ist..

Aber..
Ich bin jetzt aber auch definitiv eher ein Sparfuchs, was so Technikkram angeht..
Und ich arbeite mit völligen 08/15 Monitoren und da kriege ich teilweise einen 27 Zoll Monitor mit IPS Panel für 150 Euro^^
Aber okay..das sind dann auch keine "Gaming"-Dinger, sondern Officezeugs.. mit 60Hz^^ womit man aber dann seltsamerweise auch zocken kann.
Und ich hatte noch nie Ghosting oder sonst was^^

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,799 Kommentare 1,704 Likes

Für mich persönlich passt der Preis weder zur Leistung , noch zur Größe und zur Auflösung erst Recht nicht.

Das ist für mich die klassische High-End abzockerei. Mir sitzt das Geld ja schon locker, aber der Preis ist bei Licht betrachtet absurd.

Wer es zahlen mag.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,173 Kommentare 1,593 Likes

Leider gibt es scheinbar noch zu viele, die das zahlen. Die 799 € ist schon viel, aber in der Liga 1440p mit den Specs ist aktuell zu wenig Wettbewerb.

Die 240er kommen gerade in erträglichere Bereiche

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 372 Likes

Geht ja Zack Zack mit Monitor Tests 😃

Gabs mal einen Test, was so die Köpfhörer-Ausgänge taugen bei Monitoren? Wäre mal interessant zu wissen, wie die gegenüber dem Mainboard-Ausgang, oder sogar einem externen KHV/DAC abschneiden...? 🤔

Antwort Gefällt mir

b
bifi85

Mitglied

11 Kommentare 1 Likes

Vielen Dank @FritzHunter01 für das aufschlussreiche Review zum ASUS ROG Strix XG27AQMR.

Overdrive:
Variable OD Level 4:

• Bei 120-300 FPS (Frames per Second)
• Bei Zimmertemperatur von über 30 °C (Sommer)

Variable OD Level 3:

• Unterhalb 120 FPS möglicherweise besser​
• Bei Zimmertemperatur von 20 °C (Winter)

Anmerkung 01: Meine Raumtemperatur schwankt zwischen 21-28 °C und meine FPS pendeln zwischen 200-300 FPS. Welcher Variable OD soll ich nun wählen?

Simple "Hardwarekalibrierung":
• Einen der GameVisual Modes auswählen (nur nicht den sRGB Mode, da man dort den Weißwert nicht verändern kann).

• GameVisual ▶ Racing Mode [✓]​
• Color ▶ Display Color Space ▶ sRGB [✓]​
• Image ▶ Brightness ▶ 52​
• Color ▶ Color Temp. ▶ User ▶ R ▶ 95​
• Color ▶ Color Temp. ▶ User ▶ G ▶ 100​
• Color ▶ Color Temp. ▶ User ▶ B ▶ 99​

Anmerkung 02: Mit diesen Einstellungen habe ich als Laie gute Alltagseinstellungen und kann den Monitor so für alles verwenden?
Anmerkung 03: Sobald ich den Brightness-Wert verändere stimmt einfache "Hardwarekalibrierung" nicht mehr, richtig?
Anmerkung 04: Muss der Display Color Space sRGB aktiv sein oder ist dieser Wert variable und es kann auch durch DCI-P3 oder Wide Gamut ersetzt werden?
Anmerkung 05: Muss bei GameVisual der Racing Mode ausgewählt werden oder können die nachfolgenden Einstellungen (Display Color Space, Brightness und Color Temp.) auf die anderen GameVisual Modes übertragen werden?

Hardwarekalibrierung:
• Ich kaufe mir einen günstiges Monitorkalibrierungsgerät (z.B. SpyderX Pro).

• Hier kann ich den Weißpunkt (D65 bzw. 6500k) auf Gamma 2.2 mithilfe der Farbwerte Rot, Grün und Blau für den Display Color Space sRGB und DCI-P3 kalibrieren.​

Anmerkung 06: Was ist denn mit dem Display Color Space Wide Gamut?
Anmerkung 07: Muss der Weißpunkt für jeden neuen Brightness-Wert und jeden GameVisual Mode ermittelt werden?

Anmerkung 08: Ich kenn mich mit HDR nicht wirklich aus, aber wenn ich in Windows HDR aktiviere, dann wird das Bild im allgemeinen eigentlich recht dunkel, auch der helle Windows Desktop. Das Bild ist z.B. deutlich dunkler als dass der simplen "Hardwarekalibrierung". - Ist das normal?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
b
bifi85

Mitglied

11 Kommentare 1 Likes

Anmerkung 09: Ich habe mit der simplen "Hardwarekalibrierung" Serien/Filme geschaut oder sollte man den GameVisual Cinema Mode dafür verwenden? Dort ist das Weiß richtig weiß (kalt), während bei der simplen "Hardwarekalibrierung" das Weiß eher etwas gelblich wirkt.

Anmerkung 10: Sollte ich bei Filmen/Serien (auch wenn es keine Blu-ray Qualität ist) am besten den Display Color Space DCI-P3 und GameVisual Cinema Mode wählen oder eher ein auf DCI-P3 bzw. sRGB kalibriertes Profil (Datacolor SpyderX Pro und DisplayCAL).

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung