Gehäuse Modding Picture Story Testberichte

Da passt was rein: Lian Li Q58 im Test – Wasser Marsch auf engstem Raum!

Als Nächstes wäre nun das Netzteil an der Reihe, das sich intuitiv verbauen lässt. Auch hier hab ich wieder eloxierte lila Rändelschrauben verwendet. Um die ganzen Kabel anzuschließen, habe ich die Bodenplatte geöffnet, die an dieser Stelle eine wirkliche Bereicherung war, denn die von mir verwendeten Cablemod-Kabel sind durch ihre Sleeves nicht so biegsam wie die Originale, die bei Netzteilen beiliegen. Dafür sind diese Originalkabel auch nicht so schön, das muss an der Stelle auch mal gesagt sein. Wer schön sein will, muss sich nun mal auch verbiegen. Oder so.

Nachdem ich alles angeschlossen hatte, bemerkte ich, dass sich zwischen dem Netzteilschacht und der Rückwand eine 3 cm Breite Lücke bzw. Tunnel befand, in dem sich die überflüssigen Kabel verstecken lassen. Hier hat Lian Li wohl auch an ein Kabelmanagement gedacht und dieses auch gut gelöst. Um den ganzen Kabelsalat zu verstecken, habe ich auch hier mit dem Bastel- PVC eine Abdeckung gebaut. Diese hab ich dann zwischen Netzteil und Boden geklemmt und sie lässt sich nach Bedarf auch wieder leicht entfernen.

Kommen wir nun zur Kühlung. Hierfür habe ich mich für den Alphacool NexXxoS 240er Radiator entschieden und in Kombination mit Noisblocker eLoop aus unseren Tests verbaut. Diese hab ich aber etwas modifiziert, d.h ich habe sie kaskadiert damit ich am Ende für ARGB und PWM nur zwei Stecker benötigte und somit ein sauberes Kabelmanagement realisieren konnte. Den Radiator samt montierten Lüftern habe ich dann mit dem Top-Bracket verschraubt, danach ins Gehäuse verbaut und gleich an den Lüfter/ARGB Hub angeschlossen. Kinderspiel.

 

Zum Abschluss kommen wir noch zum Tubing. Dieses gestaltete sich recht einfach, zumindest im ersten Moment und auch nur solange, bis wir an die Stelle dem Kaltgeräte-Anschluss kamen. Denn hier war ein Tubing nicht möglich, weil für die Fittings einfach kein Platz mehr da war und der Biege-Radius zu eng war. Zumindest mit diesem Block, um hier sauber den Loop anzuschließen. Tja, und nun? Nach langen Versuchen hat es dann doch geklappt. Und zwar mit einer Kombination aus Winkeln, Verlängerung und dem Star der Anschlüsse: einem sogenannten Snake-Verbinder. Dieser hat mehrere Dreh,öglichkeiten und somit konnte ich den Radiator mit der Grafikkarte am Schluss dann doch erfolgreich verbinden. Puh!

Danach hieß es nur den noch Loop zu befüllen. Dafür habe ich einen Mix aus dem Corsair Hydro X Violett und EK Violett Indigo verwendet, denn das Ziel war es, dem Violett der Kabel so nahe wie möglich zukommen. Gut, normalerweise mischt man keine unbekannten Flüssigkeiten, aber ich hatte es schon früher getestet – es geht in diesem speziellen Fall durchaus. Daraus ergibt sich natürlich auch eine wichtige Warnung!

Nicht alle Flüssigkeiten lassen sich einfach so mixen. Um sicherzugehen, dass sich die Pigmente nicht trennen und es zu keinem Verklumpen kommt, empfehle ich die Flüssigkeiten vorab in einem Glas zu mischen und mindestens 1 Woche stehen zu lassen. Soomit kommt es dann nicht zu bösen Überraschungen und einem unnötigen Zerlegen des Loops für eine aufwendige Reinigung. Ich möchte hier auch noch mal meine persönliche Erfahrung einbringen, denn transparente Flüssigkeiten lassen sich meist mit anderen transparenten Flüssigkeiten mischen (solange die restliche Chemie stimmt). Man sollte aber auf keinen Fall Pastelltöne mixen und besonders nicht solche von verschiedenen Herstellern. Im schlimmsten Fall beschädigt es unsere Wasserkühlung durch Verklumpen oder Oxidation, da Chemikalien ungewollt reagieren können

Hat man sich diesen Hinweis gut gemerkt, dann steht einem Start des Systems nichts mehr im Weg.

 

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

294 Kommentare 164 Likes
S
Stirrling

Mitglied

18 Kommentare 6 Likes

Ein schöner Bericht - das Case ist an sich schon hübsch und hat nette Details. Weil die Wege kurz sind, ist der Loopeinbau nicht ohne. Bei der Kaltgerätebuchse fiel mir aber gleich das "Terminal flat straight" für den Wasserblock von alphacool ein. Kann natürlich sein, dass man damit vom Regen in die Traufe kommt (kann ich auf den Bildern nicht ganz abschätzen). Aber schön, dass die Option besteht.

Ist ein schicker Build geworden.

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

378 Kommentare 385 Likes

Danke, schön das es euch gefällt.
Und ja die Wege sind wirklich sehr sehr kurz da muss man echt überlegen wie man das am besten macht. Was hier aber auffällt ist das Wakü nicht immer gut sein muss.

Hätte ich jetzt rein Luft Kühlung genommen hätte man da auch Locker einen 5950X und eine 3090 einbauen können.
Das macht son Mini Build sehr Interessant, ich wollte hier einfach mal an Grenzen gehen :) und es hat echt Spaß gemacht.

Antwort 2 Likes

Dummbatz

Veteran

201 Kommentare 50 Likes

wäre dann nur eine Frage der Temps. und Lautstärke.

Also wenn Du mal Langeweile hast....

Immer voran ;-)

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

378 Kommentare 385 Likes

sollte ich in diesem Leben mal eine 3090 haben und 5950X dann gerne 😁
Das Traurige an dem Build ist das es in kürze wieder zerlegt wird und die Teile für ein nächstes Build herhalten müssen damit ihr nächsten Vlog bekommt.
Aber so ist das eben mit solchen Vlog Builds die Lebenserwartung ist nicht sehr hoch.

Antwort Gefällt mir

Onkel.Tom

Mitglied

13 Kommentare 0 Likes

Hi,

ein sehr schönes Gehäuse... Danke für den Test !

Vielleicht könnte man für die Zukunft die Fotos anders machen? Ein heller Hintergrund wäre doch zu bevorzugen. Denn viele Fotos lassen keine Details erkennen.

View image at the forums

Für meinen Geschmack sind die Fotos zu dunkel...

Trotzdem, weiter so !

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

742 Kommentare 241 Likes

@Pascal Mouchel schöner test und sehr gute fotos!
Der Kaltgerätestecker an der Position ist echt selten dämlich. Soweit ich das sehe ist das Problem mit dem engen Platz vom GPU Waterblock aber auch nur weil du so eine relativ kurze GPU verwendest, bei der der Terminal so weit vorne sitzt.
Bei z.b. diesem (meinem) RTX3090 referenz design Waterblock wäre da noch viel viel Platz.
Damit wäre das Gehäuse soweit ich das in deinem Fotos sehen kann auch für besonders breite / große Grafikkarten mit Wassserblock geeignet - nach oben hin ist ja genug Platz.

View image at the forums

View image at the forums

zum vergleich dein Waterblock:

View image at the forums

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Pascal Mouchel

Moderator

378 Kommentare 385 Likes

So ist es ich hab mir eigentlich selber ein Bein gestellt 😊

Antwort Gefällt mir

S
Stirrling

Mitglied

18 Kommentare 6 Likes

"Wieso muss es denn gerade die 3090 sein?"
"Weil bei der das Terminal weiter rechts sitzt! Nur deswegen."

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

378 Kommentare 385 Likes

6800/6900xt nehm ich sehr gerne auch.

Bei denn kleinen Karten ist durch die Bauweise der Terminal sehr weit Links. Und es gibt kaum Blöcke für kleinere Karten.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Pascal Mouchel

Werbung

Werbung