Gaming Software Testberichte

„God of War“ im Spiele- und Technik-Test – Vielleicht sogar ein „God of Ports“?

Eigentlich schon nach „Redaktionsschluss“, erreichte mich noch eine Kopie des heißersehnten Titels „God of War“. Hinter den Kulissen munkelte man, dass es sich um eine äußerst gelungene Portierung handeln soll. Der Titel soll auf dem PC deutlich besser aussehen und dank FSR und DLSS auch noch viel geschmeidiger laufen. Das wollen wir natürlich genauer begutachten und schauen uns daher vornehmlich die technischen Finessen des Blockbusters an.

Zum Spiel selbst muss man wohl nicht mehr allzu viel schreiben. Als es 2018 für die Playstation 4 erschien, erhielt es Traumwertungen und wurde schnell zu einem der meistverkauftesten PS4 Spiele aller Zeiten. Genau genommen ist es bereits der achte Titel der God of War Reihe, der inhaltlich an einen Teil aus 2010 anknüpft. Eher als eine Art „Reboot“ geplant, hat man sich nun aus der griechischen Mythologie verabschiedet und sich stattdessen der nordischen Mythologie gewidmet.

Ich reiße an dieser Stelle nur kurz an, um was es im Spiel geht, denn wir wollen uns hier bei Igor’s Lab primär mit den technischen Aspekten des Spiels befassen. Nachdem unser Held Kratos vor Jahren mit den Göttern des Olymps abgerechnet hat, hat es ihn und seine Familie nach Midgard verschlagen. Als seine Frau stirbt, ist es ihr letzter Wille, dass ihr gemeinsamer Sohn Atreus ihre Asche auf dem höchsten Gipfel aller Neun Welten verstreut. Trotz des harten Trainings ist Atreus aber noch nicht bereit, dieses Abenteuer alleine zu bestehen und somit muss Kratos noch einmal selbst die Axt schwingen.

Auf der Reise gibt es jede Menge kleine Rätsel und Minigames zu lösen:

Mysteriöse Begegnungen zu machen:

Mysteriöse Begegnungen zu überleben:

Jede Menge zu schnetzeln:

Und insgesamt ein grandios inszeniertes Spiel zu erleben:

Ein Fazit zum Gameplay und der Story werde ich auf der letzten Seite des Artikels natürlich mit einbauen.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

455 Kommentare 322 Likes

Ich finde ja, das Spiel sieht selbst auf niedrigem Preset noch echt gut aus :D

Antwort 2 Likes

grimm

Urgestein

2,412 Kommentare 1,512 Likes

Und ich bin genervt, weil die es nicht hinkriegen, ein Veröffentlichungsdatum einzuhalten, sondern auch noch die Uhrzeit festzulegen - idiotischerweise auf 17 Uhr 🤬

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,315 Kommentare 635 Likes

Bei so alten PS4-Ports wäre es mal interessant, ob man mit Special K + DXVK noch Was rausholen kann.

Antwort Gefällt mir

Homerclon

Mitglied

54 Kommentare 23 Likes

Vielleicht muss ich mir mal eine neue Brille holen (oder Monitor), aber ich sehe keinen "signifikanten" Unterschied bei der Bildqualität zwischen DLSS und FSR auf den Bildern.
Ja, beim genauen hinsehen erkennt man einen Unterschied, mit einem leichten Vorteil bei der Bildschärfe für DLSS - zumindest auf der jeweils höchste Stufe -, insgesamt kann aber auch FSR eine ansehnliche Leistung abliefern. Also da gabs schon Spiele, da war der Unterschied deutlicher. Bei GoW muss man sich mMn. nicht ärgern, wenn die eigene Karte von DLSS ausgeschlossen ist.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

7,907 Kommentare 13,626 Likes

Standbilder sind immer schwierig. 😉

Antwort 1 Like

arcDaniel

Urgestein

1,020 Kommentare 436 Likes

Ich denke das ist nicht nur bei Standbildern schwierig. Wenn man die Einstellungen tested und auf jegliche Details achtet, kann man sicherlich sagen wo unterschiede sind.

Beim Zocken gehen diese Details aber schnell unter. Ich freue mich dass es Techniken gibt wie DLSS und FSR. Auch wenn ich im Moment nur FSR nutzen kann, so ermöglicht es mir meinen 4K Monitor voll aus zu nutzen ohne auf ein Grotten schlechtes Scaling von meinem Monitor angewiesen zu sein.

Antwort Gefällt mir

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

Volle Hütte bei 3440x1440 aber auf 75fps begrenzt bin ich mit der 3080 Ti bei etwa 75-80% Auslastung unterwegs.

DLSS ist aktiviert. Karte läuft UV.

2h hier die MAX Werte:

View image at the forums

Etwas untypisch sind die Deltas zwischen VRAM & GPU.
Ich kenn das eigentlich etwas anders. Normal ist der VRAM noch wärmer wenn die GPU schon bei 64,5°C ist.
Aber ich will mich eigentlich nicht beschweren xD 74°C für GDDR6X mit Stock Kühler (TUF Gaming) sind natürlich Sahne !

Die Lüfter drehen aber auch mit eigener FanCurve etwas höher als normal.
Als Silent Fan ein Kompromiss 😣

Bin auf jeden Fall begeistert bisher und habe noch keine Fehler gefunden.
Ungewohnt ist es für mich nur das man nicht "frei" springen kann als Kratos.

Antwort 2 Likes

ric84

Mitglied

63 Kommentare 29 Likes

Kratos ist auch nicht mehr der Jüngste und hats vermutlich schon mit den Knien.

Ich würde mich ja gern drüber lustig machen, wie du versuchst Strom zu sparen, aber ich betreibe meine 3070 ja ebenso mit UV und gedeckelter FPS 🤣 Der Verbrauchs- und Temperaturunterschied ist schon immens.

Antwort 3 Likes

wuchzael

Moderator

710 Kommentare 426 Likes

Ich machs genau so, denn deutlich über 200W wird die 3070 Ti dann schon etwas laut. Wenn das so weiter geht mit den Grafikkarten, brauchste bald mit nem Luftkühler gar nicht mehr anfangen.

Grüße!

Antwort 2 Likes

arcDaniel

Urgestein

1,020 Kommentare 436 Likes

Ihr macht mir Angst...
Aber jetzt mal ehrlich ich finde auf meinem 4K 32Zoll Monitor sieht das Spiel klasse aus, egal ob mir Original Settings oder Ultra. FSR macht auch einen sehr guten Dienst.

Wenn ich also in die Zukunft schauen dürfte und Spiele auf einer PS5 oder XsX Spielbar sein müssen, kann ich mit meiner 6700XT eigentlich die selbe Qualität erwarten. Im Fall von GoW läuft das Spiel bei mir noch immer flüssiger und schöner (mit der Lupe betrachtet) als auf der PS5.

Weiter solch ansehnliche Spiele mit solch einer Qualität bei der Portierung und ich kann meine GPU über die aktuellen Konsolengeneration füttern. (hier schliesse ich allerdings eine PS5Pro aus).

Bei dem aktuellen Mark, deren Preisen und aussichten auf die nächste Generation Grafikkarten mit deren angeblichem Stromhunger, ist dies jedenfalls zu hoffen.

Antwort 2 Likes

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

Mir geht es in erster Linie um gute Temps ;) bei halbwegs angenehmer Lautstärke.
IDLE muss natürlich alles suuper silent sein. Dank dem GDDR6X gehe ich bei der Last auch ein wenig Kompromisse ein was die Lautstärke angeht.

Stromverbrauch senken hilft dabei natürlich immens.
Hab zusätzlich noch ein Spot gefunden den ich mit einem Wärmeleitpad auffüllen konnte.
Aber ja UV ist das neue OC xD

Ich zocke einfach auch gerne mit gelockten Frames damit die Karte niemals bei 99-100% Last ist (gegebenfalls auch was runterstellen)

Damit es eben super smooth bleibt. Kommt vielleicht noch aus der Zeit als V-Sync die Bildrate einfach mal halbierte wenn man die 60fps/Hz nicht schaffte xD

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

2,412 Kommentare 1,512 Likes

Hab jetzt mal ausführlich gezockt: WQHD, alles auf Ultra, läuft super. DLSS und das Gedöns hab ich aus. Aber die GraKa wird recht laut. Muss man halt den Sound aufdrehen :cool:
Im Ernst: Sieht richtig gut aus. Muss mir mal die FPS usw. anschauen, aber da ruckelt nix - im Gegenteil. Bin ich froh, dass die 2080S das wuppt!
Und: Ein wirklich sauberer Port!

Antwort 1 Like

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

DLSS bringt halt genau bei dem Titel meist bessere Optik als nativ !

Graka laut - UV am Start ?!

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,412 Kommentare 1,512 Likes

Nee, UV hab ich nicht gemacht. Aber woher nimmst du die Info, dass DLSS eine bessere Optik macht?

Antwort Gefällt mir

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

UV kann ich empfehlen wenn du auf die E-Heizung verzichten kannst ;)

Hier im Test:

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

1,020 Kommentare 436 Likes

Kann als AMD User DLSS nicht selbst testen, will es aber auch gar nicht schlecht reden.

Aber ob den DoF Effekt zu schärfen ein besseres Bild gibt nur weil es wieder schärfer wird, ist fraglich und eher Geschmackssache. Smearing verbessert das Bild auch nicht wirklich.

Das spielt aber keine Wirkliche Rolle, sondern ist Vorbildlich, dass man die Möglichkeiten hat. Wenn man jetzt Nvidia User ist, hat man die Qualt der Wahl, was einem halt am besten zusagt. Ist doch klasse.

Antwort 1 Like

Homerclon

Mitglied

54 Kommentare 23 Likes

Durch den Deep Learning Ansatz ist es möglich Bildinformationen hinzuzufügen die beim Ausgangsmaterial nicht vorhanden waren oder so undeutlich das diese unkenntlich sind. Bestes Beispiel ist ein Monitor dessen Textinhalt ohne DLSS auch bei Max. Details @ UHD nicht lesbar sind, mit DLSS dann aber schon.

Genau genommen verfälscht es das Bild, da Informationen hinzugefügt werden die das Ausgangsmaterial gar nicht hergibt.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,412 Kommentare 1,512 Likes

Das ist doch aber der Ansatz, um eine geringeres Detail-Level mit mehr Details anzureichern Wenn ich aber nativ schon WQHD in Ultra laufen lasse, bringt mir DLSS rein garnichts - außer FPS und u. U. matschige Texturen.

Antwort 1 Like

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

Einfach mal probieren. Cyberpunk ist ein gutes Beispiel.
Hier ein kleines aber feines Detail:

Heizdraht Heckscheibe am Porsche:

nativ 3440x1440 - die übliche Linien-Unterbrechung (weil Scheibe gewölbt)
DLSS - hier weiß man das diese Linie zusammen gehört, sieht 10x besser aus

Ich weiß nicht ob es irgendwas mit der Gen zu tun hat (hast ja ne 2080 Super) oder einfach nur die bloße Logik/Einstellungen. Aber so wie du über DLSS urteilst, hört es sich für mich persönlich so an als hättest du es selbst noch nicht getestet.

Bisher habe ich es immer aktiviert. Und mit einer 3080 Ti hat man das nicht unbedingt oft nötig.
Für mich ein klarer Zugewinn ! Noch mehr als Raytracing ( da wird die Karte sehr heiß und die Frames fallen ins Bodenlose << Außer bei bei Guardians of the Galaxy )

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung