Headsets Testberichte

Corsair HS80 RGB Wireless im Test – Das Gaming-Headset deiner Träume?

Mit dem HS80 RGB Wireless will Corsair die Speerspitze der gehobenen Mittelklasse bilden und untermalt diese Ambitionen mit prägnanten Schlagwörtern wie Dolby Atmos®, 24-bit Audio, einem broadcasttauglichen Mikrofon und Materialien in Premium Qualität. Ob das Wireless Headset diese Ansprüche erfüllen kann, lest ihr im Test.

 Vorwort

Mein letztes Headset ohne Kabel war eine absolute Katastrophe. Bei der kleinsten Berührung der Ladestation, die gleichzeitig auch als Transmitter fungierte, erzeugte das Ding ohrenbetäubende Störgeräusche und schon nach kurzer Tragzeit drückten die festen Ohrmuscheln des knarzenden Plastikbombers unangenehm auf die Schläfen. Über den miesen Tragekomfort konnte man aber fast schon hinwegsehen, denn die Akkus waren so schnell leer, dass man das Ding eh nie lange am Stück  tragen konnte. Das größte Manko war allerdings das Mikrofon, welches so leise war, dass ich im Sprach-Chat häufig überhört wurde, oder nochmal nachgefragt werden musste, was ich gesagt hatte.

Nachdem ich viel Geld für Batterien, Akkus und Ladegeräte aus dem Fenster geworfen hatte, flog das furchtbare Teil am Ende doch hinterher und ich war wieder auf ein kabelgebundenes Headset umgestiegen. Zweieinhalb Jahren war dieses jetzt im Gebrauch und dank einiger vom Kabel umgerissener Gläser ist der Wunsch nach einem kabellosen Headset doch wieder lauter geworden. Auch das Zocken auf der Couch, was seit der Anschaffung einer Gaming-tauglichen 4K Glotze tatsächlich hin und wieder mal vorkommt, kann durch den benötigten Kabelsalat mitunter recht frustrierend sein.

Bevor die Einleitung aber jetzt zu einem Blog-Beitrag verkommt, widme ich mich lieber mal dem gegenständlichen Testobjekt.

 

Technische Daten und Highlights

Wie in der Einleitung schon erwähnt, hat Corsair das HS80 RGB Wireless mit allerhand technischen Raffinessen ausgestattet, von denen ich die Wesentlichen kurz auflisten will.

Corsair Slipstream Wireless Technology
Low-latency trotz high-fidelity – so das Ziel von Corsairs neuster Funk-Technik. Intelligente Frequenzumschaltung macht es möglich und sucht sich on-the-fly den besten verfügbaren Kanal heraus. Dabei können Entfernungen von bis zu 18 Metern erreicht werden, selbst bei einer Auflösung von 24bit/48kHz.

Dolby Atmos®
Für den next-gen surround sound sorgt die Unterstützung von Dolby Atmos, einem objektorientierten surround sound Format, das theoretisch unendlich viele Tonspuren erlaubt. Dadurch kann eine extrem präzise räumliche Tiefe erzeugt werden, die in Spielen sogar Vorteile durch bessere Ortung von Geräuschen ermöglichen soll.

50mm premium Neodym Treiber
Die 50mm großen Treiber (Lautsprecher) sind in der Lage, Frequenzen von 20Hz bis 40.000Hz wiederzugeben und decken damit ein doppelt so großes Spektrum wie gewöhnliche Gaming Headsets ab. Mittels USB-Kabel verbunden, kann auch das 24bit/96kHz Format ausgewählt werden, was eine nochmals höher aufgelöste Klangwiedergabe verspricht.

Omnidirektionales Mikrofon
Das broadcasttaugliche Mikrofon deckt ein breites Frequenzband (bis zu 10kHz) ab und ist auf besonders klare Sprachqualität ausgelegt. Zum unkomplizierten Stummschalten kann es einfach hochgeklappt werden und dank des praktischen LED Rings hat man den Status jederzeit im Blick.

Konstruktion und Tragekomfort in Premium Qualität
Das HS80 ist auf Langlebigkeit ausgelegt. Leichtes, maschinell bearbeitetes Aluminium und andere hochwertige Materialien sorgen für eine lange Lebensdauer und das völlig neue, schwimmend gelagerte Kopfband bietet maximalen Tragekomfort. Ohrpolster aus weichem Premium-Stoff sorgen für stundenlanges, stressfreies Spielen.

Dynamische RGB-Beleuchtung
Mittels Corsairs iCUE Software lässt sich das Headset mit allerhand Beleuchtungseffekten nahezu perfekt personalisieren.

Kompatibilität
Das HS80 kann nicht nur am PC, sondern auch am Sonys Playstation 4 und Playstation 5 Konsolen verwendet werden.

Hier noch die technischen Daten in tabellarischer Form

Lade neue Kommentare

m
mjay

Mitglied

22 Kommentare 8 Likes

Danke, ich habe es mir mal bestellt. Im Corsair Shop bekommt man es momentan mit dem Rabattcode "EARLSWOOD" für 132,14 €.

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

1,625 Kommentare 633 Likes

Danke für den Test. Eventuell beerbt das ja mein Logitech G935. Gut preislich schlagen sie ja in die selbe Kerbe. Die Logitech Software treibt mich in den Wahnsinn.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

1,625 Kommentare 633 Likes

Aber ich überlege ob ich da nicht doch noch was drauflegen soll und mir die Corsair Vortuoso kaufe. Wo zu hoffen ist das die aktuelle RGB Version sonnst der von Igor getesteten SE entspricht.

Antwort Gefällt mir

m
mjay

Mitglied

22 Kommentare 8 Likes

Ich habe das Standard Virtuoso (non-SE) seit fast einem Jahr und heute kam das HS80 bei mir an. Das HS80 kann ich wirklich jedem empfehlen. Beim Virtuoso sieht es aber schon ein bisschen anders aus, da es vom Komfort her wirklich nicht so toll ist. Beim Virtuoso brauchst du erst mal über einen Monat, bis sich dein Kopf an diese "Last" gewöhnt und selbst dann ist es vom Komfort her nur OK. Soundtechnisch sind die beiden Headsets auf demselben Niveau und ich meine auch, dass da die gleichen Treiber verbaut sind, lediglich das Material der Ohrpolster, die sich bei den Headsets unterscheiden lässt den Sound minimal anders klingen.

Virtuoso Positiv:
- Sound ist sehr gut für ein Wireless "Gaming" Headset
- Mikrofon eines der besten, wenn nicht das beste Mikrofon an einem Wireless Headset
- es fühlt sich sehr hochwertig an
- Mikrofon abnehmbar

Virtuoso Negativ:
-
kein so gemütliches Headset, vor allem im ersten Monat, danach ist es ganz okay
- Ohrpolster aus Kunstleder = warm und schwitzig

HS80 Positiv:
-
Komfort ist top (sowohl die Ohrpolster als auch das Kopfband)
- Sound klingt auch hier super
- Mikrofon ist mMn genau so gut
- Lautstärke ist ein bisschen höher als beim Virtuoso
- günstiger

HS80 Neutral:
-
kein 3,5mm Klinkenanschluss (Virtuoso hat es, habe ich aber nie gebraucht)

HS80 Negativ:
-
Mikrofon lässt sich nicht abnehmen (nur nach oben klappbar)

Ich wollte das HS80 ursprünglich an meiner Playstation nutzen, aber da ich öfter und länger am PC bin, werde ich es dort nutzen statt an der Konsole.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

1,625 Kommentare 633 Likes
RedF

Urgestein

1,625 Kommentare 633 Likes

Habe mal geschaut , mein g935 ist schwerer wie das Virtuoso. Oder meist du was anderes? Sitzt es schlecht?

Ach ich hätte halt gerne mal war Ordentliches, will halt Kabellos -_-

Antwort Gefällt mir

m
mjay

Mitglied

22 Kommentare 8 Likes

Die Polsterung am Kopfbügel ist sehr dünn und fest, so dass es nach einer halben Stunde schon anfängt, gut auf den Schädel zu drücken. Die Ohrpolster sind auch ziemlich dünn. Vom Gewicht her ist da auch zwischen dem HS80 und dem Virtuoso nur ein paar Gramm Unterschied, aber das Kopfband und die Ohrpolster sind beim HS80 im Gegensatz zum Virtuoso sehr angenehm.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung