Kühlung Luftkühlung Testberichte

Cooler Master Hyper 622 Halo im Test – Halb Blackout, halb Beleuchtung

Kürzlich hatten wir das neue komplett schwarze Flaggschiff dieses Herstellers im Test, jetzt geht es heute eher in Richtung gehobene Mittelklasse und es darf auch wieder etwas bunte Beleuchtung sein. Ordentliche Kühlleistung und trotzdem noch eine unproblematische Größe für die meisten Midtower wird versprochen, prüfen wir das also mal gemeinsam nach!

Hier geht es zum bereits erwähnten Luftkühler-Koloss:

Cooler Master MasterAir MA824 Stealth im Test – Ein neuer, brachialer Spitzenreiter

Verpackung und Lieferumfang

Ich denke die Mischung aus Schwarz, Türkis und Rosa dürfte den meisten mittlerweile bekannt vorkommen, ebenso das große Produktbild auf der Front.

Etwas überrascht war ich dann aber über das Innere, man hat sich hier nämlich für eine Vollverkleidung aus Kunststoff entschieden. Keine Schale aus Pappe oder federnder Schaumstoff, wie man es sonst häufig sieht.

Das Zubehör fällt dafür schon wieder bekannter aus, es tummeln sich die üblichen Kleinteile für die diversen Sockel sowie eine Tube der neuen Wärmeleitpaste CryoFuze in der Aussparung auf der Oberseite.

Ein Adapter auf 5V ARGB sowie Y-Splitter für das Anschließen beider Lüfter an einen Anschluss am Mainboard liegen ebenfalls bei.

Montage und Einbau

Für den AM4-Sockel bedient man sich mal wieder der vorhandenen Backplate des Mainboards und ersetzt lediglich die Kunststoffhalterungen auf der Vorderseite durch die passenden Abstandshalter und Rahmen von Cooler Master.

Im Anschluss nur noch Wärmeleitpaste auftragen, den Kühler auf den Prozessor setzen und mit zwei federgelagerten Schrauben in den Gewinden der Halterungen fixieren.

Spezifikationen

Hier gibt es wie üblich noch die Übersicht der technischen Details, weitere Informationen lassen sich dann auf der Produktseite beim Hersteller finden.

Cooler Master Hyper 622 Halo Black (RR-D6BB-20PA-R1)

HiQ24Alsdorf: bei Vorbestellung in ca. 24h - 48h lagerndVersandlager: lagerndStand: 18.05.24 23:4570,90 €*Stand: 19.05.24 00:52
CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage72,46 €*Stand: 19.05.24 00:26
e-tec.atVersandlager: ca. 2-3 Werktagen versandbereit, Lieferzeit 3-4 WerktageLinz, Salzburg, Wels: 2-3 WerktageZentrale Timelkam: ca. 2 WerktageDornbirn, Graz Nord, Graz Süd, Innsbruck, Klagenfurt, St. Pölten, Villach, Wien 15, Wien 20, Wr. Neustadt, Wörgl: 1 WocheStand: 19.05.24 00:0072,50 €*Stand: 19.05.24 00:41
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

echolot

Urgestein

979 Kommentare 752 Likes

Die Dinger sind doch mittlerweile aufgrund ihrer Größenbegrenzung an ihre Leistungsgrenze angekommen. Revolutionäres erwarte ich hier nicht mehr. Sicherlich kann man hier und da noch die dB drücken und ein bisschen Zierat und Weihnachtsbeleuchtung dazugeben, aber das ändert nichts an der Limitierung durch die Bauform und -größe.

Antwort 4 Likes

LurkingInShadows

Urgestein

1,371 Kommentare 572 Likes

Ist das die CryoFuze von Igor?

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Absolut. Höhere Dichte der Lamellen, stärkere Lüfter und vielleicht noch bessere Anpassung auf bestimmte CPUs könnte ich mir noch vorstellen. Aber an der Physik kommt man halt nicht vorbei :D

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Ne, von Cooler Master :P
Aber ja, das ist die gleiche CryoFuze wie aus dem Artikel von Igor.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,275 Kommentare 19,018 Likes

Cryo Fuze gibts mehrere :)

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

839 Kommentare 685 Likes

Stimmt, das war die "Violet" und nicht die Graue

Antwort Gefällt mir

H
HabeLeiderKeinLabor

Veteran

117 Kommentare 110 Likes

2 Jahre Garantie sind einfach nur peinlich. Solche Wegwerfprodukte kommen mir nicht ins Haus. Meine Nerven und die Umwelt danken es mir.

Antwort 1 Like

MechUnit

Mitglied

70 Kommentare 40 Likes

Naja, da hatte ich mit dem Thermalright Pearless Assassin 120 SE wohl den besseren Kauf. Mehr Kühlleistung mit angenehmer Lautstärke zu so einem unschlagbaren Preis gibts nicht.

Und wenn ich keine RGB-Beleuchtung will, schalte ich die entweder softwareseitig aus oder ich stecke die RGB-Kabel nicht an. Das macht zumindest für mich den Satz des Redakteurs, wie es mit einer Variante ohne RGB wäre, hinfällig. Gibt ja auch fast keine Custom-GPU's ohne RGB mehr. Bling bling ist halt einfach Trend.

Wie gesagt: wer das nicht will, steckt die RGB-Kabel nicht an und nutzt als Option zusätzlich ein Gehäuse ohne Sichtfenster. So einfach kann das sein :)

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

😂 War auch mein erster Gedanke.

Nur noch 2 Jahre Garantie, weil die mitgelieferte WLP eigentlich von Anfang an schon "kaputt" ist.

Antwort 1 Like

Nagah

Veteran

114 Kommentare 93 Likes

Apropos Umwelt. Was soll eigentlich der Mist mit der Plastikschale im Karton?
Endlich nutzen die meisten Hersteller die bewährt guten "Eierkartons" und dann muss man völlig random gegen den Strom schwimmen und wieder schwarzes Plastik nutzen.

Warum, Cooler Master?

Antwort 3 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,538 Kommentare 866 Likes

Wäre das Plural von Cryo Fuze dann Cryo Fuzzies 😁? Cryo Fuzes klingt ja eher wie Sicherungen (wie in "blown fuzes").

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,538 Kommentare 866 Likes

Die Wärmeentwicklung pro mm2 wird ja noch interessanter, wenn immer kleinere Strukturen mit vielen Watt betrieben werden. Da frage ich mich auch, wie Halbleiter Strukturen die noch kleiner als 3 nm sind gekühlt werden sollen, wenn Hersteller da trotzdem hohe Frequenzen und mehr als nur ein paar Watt Last anpeilen.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

160 Kommentare 124 Likes

Schöner Test.
Mit eurem einen Test über PC Hardware habe ihr übrigens heute einen Test mehr als die pcgh XD

Was mir gerade einfällt:
Ihr normiert ja schon über "Delta T" zur Raumluft, ABER
wärmere Luft ist weniger dicht, also ist bei gleichem Volumenstrom ein niedrigerer Massenstrom an den Kühlrippen und damit geht dann auch eine verringerte Kühlleistung einher.

Also eigentlich müsstest ihr Lufttemperatur und natürlich auch die Luftfeuchtigkeit kontrollieren, wenn ihr es ganz genau haben wollt.

Nur so ein Gedanke...

Ich habe meine Formelsammlung nicht hier... Vllt schaffe ich es ja am Wochenende etwas zu rechnen und kann abschätzen was das für einen Unterschied macht.

Antwort Gefällt mir

m
meilodasreh

Urgestein

572 Kommentare 284 Likes

...nicht zu vergessen die mikroskopische Oberflächenrauigkeit der Kühlrippen, an denen sich kleinste Mikro-Verwirbelungen bilden können, und somit die augenscheinliche Strömungsgeschwindigkeit über alles gerechnet plötzlich in ganz anderen Licht erscheinen lässt.

Und wurde überhaupt die Tatsache mal näher beleuchtet, daß die Geschwindigkeit bzw. die überstrichene Fläche im äußeren Bereich der "Rotorblätter" eines Lüfters ja viel höher ist als innen? Somit wird ja im "äußeren Ring" des Lüfters ganz deutlich mehr Luftvolumen bewegt als nah an der Achse/Nabe? Der Kühler wird also ungleichmäßig durchströmt.
Somit müsste die individuelle Kühlleistung pro Kühlrippe gemessen werden, oder zumindest algorithmisch abgeleitet werden,
um es wirklich aufs Nano-Kelvin genau zu machen.

Für einen realistischen Ansatz bitte noch einen per Langzeit-Versuch ermittelten " Verdreckungs-Faktor" mit einberechnen, der sich (wieder Oberflächenrauigkeit, Lüftergeschwindigkeit, Laufzeit,...) je nach Lüfter-Kühler Kombination unterschiedlich auswirken dürfte.
Es gibt sicherlich Lüfter/Kühler, die durch ihre Geometrie "besser" Staub fangen als andere.
Und was interessieren mich rein technische Daten, wenn die Praxis einen mal wieder einholt...

Nur so ein Gedanke...
...der völlig irre und albern ist und somit der ganze Beitrag als dummer Scherz ignoriert werden kann, danke, bitte kommentarlos weiterscrollen.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
i
iron_monkey

Mitglied

11 Kommentare 7 Likes

Ist mir neulich auch bei Noctua Lüftern aufgefallen, statt einfach ein Stück Pappe sind da diese dämlichen Plastikschalen in der Verpackung und diverse Beutel. Da finde ich die Verpackung des 5er Packs der F14 von Arctic oder meiner Cherry Tastatur eher ansprechend!

Ich bin kein großartiger Umweltretter aber so eine Plastikeinlage muss nicht sein, ist aber wahrscheinlich billiger als Pappe...

Antwort 1 Like

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Bitte mal etwas über die Papier und Pappeaufbereitung informieren. Es ist ein Trugschluss hier automatisch von umweltfreundlicheren Materialien als Verpackung auszugehen. Insbesondere die Papier und Pappeherstellung sowie das Recycling sind immens Energieintensive Verfahren und erzeugen auch hochkonzentrierte Abfälle (Abwässer / Deinkingschlämme und weiteres)

Antwort Gefällt mir

Nagah

Veteran

114 Kommentare 93 Likes

Klar, ist Pappe nicht immer pauschal gut. Aber Plastik ist nunmal immer schlecht.
Daher ist Papier immer klar vorzuziehen, auch wenn man die Umstände nicht prüfen kann.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Tut mir leid, aber die Aussage ist Bullshit, das hatte ich schon einmal erwähnt. Kunststoffabfälle landen bei uns im Recycling oder der thermischen Verwertung und sorgen dort für Wärme, Prozessenergie wie Dampf oder eben Strom. Ob du die Kohlenwasserstoffe nun direkt in Wärme und Strom umwaldelst oder Sie einer Zwischennutzung zuführst macht dann auch nichts mehr.

Bioabfälle brennen nicht und nicht wenige Kommunen setzen auf MVAs (Müllverbrennungsanlagen) für Fernwärme oder eben Strom...

Die Welt ist nicht so einfach wie es für den einen oder anderen scheint, auch wenn die allgemeine Doktrin das oft verspricht.

Die Untersuchungen diverser Pappstrohhalme aus den letzten Wochen hat dann noch andere Dinge zu Tage gefördert, Papier ist nicht immer Gesund. Wir haben hier aus Spaß auch die "umweltfreundlichen" braunen Papierhandtücher mal analysieren lassen und nicht wenige Schadstoffreste an ihnen gefunden...

Antwort Gefällt mir

m
meilodasreh

Urgestein

572 Kommentare 284 Likes

Bei sowas zählt letztendlich immer das Verhältnis vom Aufwand zwischen Herstellung - Nutzung - Entsorgung.
Alles was hergestellt und nach 1maliger Nutzung weggeschmissen wird, ist furchtbar schlecht.
Und Papier tatsächlich i.d.R. am schlechtesten.
Die teuren schweren Plastik-Tragetaschen beim Einkaufsmarkt sind top im Vergleich zu den Faltkartons aus Pappe.
Ist zwar einmaliger großer Aufwand in der Herstellung, hält aber anschließend im Grunde ewig...wenn man sich als Nutzer denn auch so verhält.
Die "umweltfreundliche" Pappschachtel ist viel zu oft (durch Regenschauer oder Tiefkühl-Kost unten drin) durchgeweicht und wird weggeschmissen, weil sie sofort zu sehr an Stabilität verliert.
Das ist schlecht.
Selbst normale dünne Plastiktüten wären da deutlich besser, aber es scheitert am Verbraucher-Verhalten (weg damit in den Müll zuhause, anstatt für nächstes Mal wieder mitnehmen)
Ich selbst hab eine Pappschachtel seit Jahren (ein und dieselbe). Ich achte drauf, daß ich nichts "klammes" nach unten reinpacke, dann geht's.
Die Schachtel ist zwar schon zig fach mit Klebeband obenrum am Rand umwickelt, da hab ich mir in der Kassenschlange schon ein paarmal doofe Sprüche anhören dürfen, von wegen was das denn noch mit umweltfreundlicher Pappe zu tun hat.
...aber nachdem ich es dann wie oben erklärt habe, war bisher immer nachdenkliche Ruhe...:)

Aus welchem Material das Ganze ist, spielt bei sehr langer Nutzungsdauer eine völlig untergeordnete Rolle,
und bei Einmal-Verpackungen ist es auch wieder egal, weil in jedem Fall extrem schlecht.
Da ist Einsparung von Material am meisten zielführend, nicht die Materialwahl an sich.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung