News Wärmeleitpaste und Pads

Cooler Master Cryo Fuze Violet, fehlendes Korund und zu viel Wasser – Der Hersteller reagiert

Basierend auf dem Artikel zur Laserindizierten Plasmaspektrografie in dieser Woche und den Resultaten der eigentlich eher zufällig ausgewählten Pasten, hat Cooler Master im Fall der Cryo Fuze Violet sofort regiert (siehe weiter unten im Text). Ich habe die Messung noch einmal genauer analysiert, denn es standen ja zwei Dinge im Raum: einerseits fehlte in der Al2O3-basierten Paste das Korund komplett und andererseits war anteilig auch zu viel Wasserstoff in Form normalen Wassers drin drin.

Es zeigt sich anhand des Restes aus der Tube das Bild, dass man hier vermutlich nur mangelhaft gemischt hat. Denn es sind durchaus Spuren von Korund messbar, aber nicht die üblichen Mengen zwischen 70 und 80 Prozent. Oder es waren noch Verunreinigungen (Reste) der letzten Füllung in der Trommel und man hat beim Zufüllen dann einfach das Korund vergessen. Damit ist die gesamte Charge in dieser Form allerdings unbrauchbar. Genau diesen Umstand wird man noch über ein Drittes Labor untersuchen. Der Punkt mit dem Wasser hat man mir allerdings bereits bestätigt. Ergänzend zu den bereits veröffentlichten Messungen habe ich noch eine 25-Punkt-Messung einer anderen Stelle für Euch:

The MSDS file that we shared before including the recipe of the Cryofuze Violet does show the ingredients AL2O3 and ZnO. The report is provided by a 3rd party certification Lab. Even though the AL203 is part of the compound, the Keyence should still be able to recognize this element. Since Igor’s test results claimed that there is no aluminum in his sample of the Cryofuze Violet, we are going to start an investigation in different batches of this thermal grease and find the cause of this issue. Since we have to approach a 3rd party to do this research for us, this might take some time before we have a conclusion (a few weeks).
We found the root cause of the hydrogen from the water in the tube, and it’s because of the aged filling equipment. We already started to reinforce the procedure of the manufacture process to prevent this issue in the future.

 

Ich weiß bereits, dass Cooler Master auf diese Problematik reagieren wird und kann das aktuelle Verhalten als vorbildlich bezeichnen. Es ist ja am Ende so, dass auch Cooler Master  zum Leidtragenden geworden ist und es zumindest angenehm zu beobachten ist, wenn angemessen regaiert wird. Das kann ich schon mal spolieren, denn die Fortsetzung folgt, sobald das Drittgutachten über alle vertreibenen Batches vorliegt. Ich denke mal, das ich ebenfalls in Zukunft mehr testen werde, denn die Branche der Abfüller hat es zum Teil einfach nicht besser verdient. Es gibt natürlich viele ehrliche Hersteller, aber so ruinieren die schwarzen Schafe der Branche den Ruf aller. Und ich entschuldige mich an dieser Stelle schon mal beim braven nigrarum ovium, denn das kann nun wirklich nichts dafür.

Wärmeleitpastenvergleich mit laserinduzierter Plasmaspektroskopie: Wir entdecken eine violette Überraschung!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,635 Kommentare 953 Likes

Gut, daß CM hier schnell reagiert und der Sache nachgeht. Und, zum Thema Abfüller/OEM: wenn die Sache mit der Korund-freien violetten Paste hier, wie von Dir (@Igor Wallossek ) vermutet, eben nur die Spitze des OEM Eisbergs ist, dann ja, bitte mehr und oft testen.
Vielleicht zeigt sich CM auch erkenntlich, und unterstützt die Anschaffung eines LIBS fürs Labor? Platz für Sponsoren Sticker auf dem Keyence EA 300 gibt's ja wohl, und wenn nicht da, auf dem Labortisch auf jeden Fall. Na, CM, wie wärs - "Powered by Cooler Master" hat doch was.

Antwort 3 Likes

ipat66

Urgestein

1,390 Kommentare 1,397 Likes

Ich will jetzt nicht auf CM herumreiten; es bleibt trotzdem ein bitterer Beigeschmack
dieses,sagen wir mal „ Pasten-Gate “.

Es handelt sich um ein Produkt,welches dann doch einen stolzen KG-Preis von ca; 3000 Euro hat.
Wieso werden solche Premium-Produkte in völlig veralteten Industrieanlagen abgefüllt ?

Ich habe nichts dagegen,dass man mit einem Produkt Gewinn macht.
Im Zuge der absoluten Gewinnmaximierung wird dann doch weit über das Ziel hinausgeschossen!

Wie gesagt,Fehler sind Menschlich.
Der bittere Beigeschmack bleibt,zu mindestens bei mir.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,394 Kommentare 19,346 Likes

Wenn dich der OEM hinflachst... Solange man nicht immer und überall einen unbestechlichen Mitarbeiter hinstellen kann, ist das fast unmöglich

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,390 Kommentare 1,397 Likes

Zum Glück haben wir ja dafür Dich !

Antwort 2 Likes

big-maec

Urgestein

895 Kommentare 530 Likes

Na dann hoffen wir mal, das die Hersteller wachgerüttelt worden sind und das ganze besser beobachten. Ein Teil der Leser sind ja nun sensibilisiert.

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

1,059 Kommentare 810 Likes

Bei einer ordentlichen QS passiert so etwas nicht. Das kann man dem Hersteller schon ankreiden. Stichproben bei jeder Charge ist ja kein Wahnsinnsmehraufwand. Schönen Dank an Igor. Du bist jetzt die QS.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

895 Kommentare 530 Likes

Haha, jetzt hast du mich zum lachen gebracht. Eine QS kostet Geld und arbeitet nur nach Vorgabe ohne Hintergrundinformationen da ist immer Luft nach oben.

Antwort 2 Likes

LurkingInShadows

Urgestein

1,375 Kommentare 573 Likes

Bei Lohnfertigung eine ordentlich QC.

Danke für die Pointe des Tages.

Leider.

Antwort 1 Like

Gregor Kacknoob

Urgestein

530 Kommentare 445 Likes

Ja richtig, das hätte die werbefinanzierten Institutionen viel früher prüfen müssen. Aber puh, ist ja noch mal gut gegangen :) *cynism*

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,390 Kommentare 1,397 Likes

Eine unabhängige Qualitätskontrolle,sollte meines Erachtens auch außerhalb des
herstellendes Betriebes stattfinden.
Die Kosten pro Charge dürften eine Kiste guten Champagner für den CEO entsprechen.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

476 Kommentare 408 Likes

Es verwundert mich schon etwas, dass Cooler Master hier keine stichprobenartige Laborprüfung voraussetzt. Entweder selbst gemacht oder eben vom Dritten in Auftrag gegeben. Ist ja nun kein kleiner Bumms der Laden von Cooler Master.

Freund von mir ist Service-Techniker bei Metrohm und da sind solche Dinge Kerngeschäft und mehr als genug (deutliche kleinere Unternehmen als Cooler Master) nutzen die Geräte für eben solche Stichproben-Untersuchungen.

Antwort 3 Likes

echolot

Urgestein

1,059 Kommentare 810 Likes

Was ist an dieser Aussage falsch? Soll das eine Rechtfertigung für den Hersteller sein? Wenn das Produkt nicht kontrolliert wird, dann verschwindet es sowieso ganz schnell vom Markt. Und siehe da. Cooler Master reagiert sofort. Mit ordentlicher QS wäre das nicht passiert! Bleibe dabei

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 372 Likes

Eine Wärmeleitpaste, bei der die gesamte wärmeleitende Komponente fehlt - wer findet den Fehler?

Auf der Packung steht CM, keine Credits für irgendjemand anderes. CM kassiert den Kaufpreis. Somit ist CM schuld, und selbst schuld, dass da Tank-weise Joghurt durchgewinkt wird, ohne mal den Löffel raus zu nehmen.

Lernen sie's halt auf die harte Tour. Wer bequem grosse Kohle scheffeln will, soll auch gross auf die Nase fallen. Selbst verdient, selbst schuld. Meine Meinung.

Edit : ach ja, wie performt dieser Joghurt nun eigentlich als WLP? Ist er so gut wie das Gleitmittel? Oder doch nur wie Ketchup oder die Zahnpaste? 🤔

Antwort 2 Likes

Gregor Kacknoob

Urgestein

530 Kommentare 445 Likes

Nichts ist an deiner Aussage falsch. Ich stimme dir voll und ganz zu. Meine Kritik gilt in gänze CM!

Antwort Gefällt mir

N
Novasun

Veteran

124 Kommentare 75 Likes

Auf der anderen Seite - wo ist da die QM von CM?? Bei 3000€ das Kilo... Im Einkauf wird das ja wohl deutlich billiger sein.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,635 Kommentare 953 Likes

Zunächst einmal: CM ist als angegebener "Hersteller" definitiv verantwortlich. So ist es eben, auch wenn man "im Auftrag" herstellen lässt. Wobei CM wenigstens schnell reagiert hat, das Problem nicht verschleierte, und sich wohl auch sehr kulant zeigen wird wenn's um Umtausch oder Geld zurück geht. So weit so gut und schlecht. Igor hat schon recht: wenn man nicht gleich selbst fertigt oder der OEM über die Straße liegt, ist Echtzeit QC/QS selbst zu machen fast unmöglich.

Dinge wie interne und auch externe QC/QS können durch entsprechende Klauseln in den Verträgen mit OEMs festgelegt werden. Noch wichtiger sind aber heftige, vertraglich vereinbarte und daher leichter einklagbare Vertragsstrafen wenn Mist geliefert wird, und zwar deutlich über dem Wert der betroffenen Chargen. Wenn der OEM weiß, das es richtig weh tut wenn er Mist liefert, wird jeder OEM der keine kleine Klitsche ist mehr QC/QS schon aus eigenem Interesse machen.

Allerdings ist es trotzdem gut, Stichproben aus gelieferten Chargen (batches) auch selbst zu untersuchen oder zur Analyse zu schicken. Doppelt oder dreifach genäht hält besser. Dann kann man dem Endkunden auch mitteilen "und so haben wir reagiert". Und das hilft Vertrauen wiederherzustellen, und vielleicht sogar zu vertiefen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
MeinBenutzername

Veteran

214 Kommentare 76 Likes

Kann man als Kunde die Chargennummer immer einsehen? Also bei mir (anderer Hersteller) konnte ich diesbezüglich auch kein Abpackdatum finden.

Antwort Gefällt mir

R
Rooter

Mitglied

55 Kommentare 8 Likes

Die CryoFuze Violet habe ich selber noch nicht getestet. Die normale CryoFuze Nano dagegen schon, die wird mit 14 (W/m.K) angegeben. Also laut Coolermaster ist das die bessere von den beiden. CryoFuze Nano ist eine recht dicke Paste und bei den Temperaturen war die im Notebook gut dabei.

Was die W/mK Angaben angeht, sind die aber eh ziemlich nichtssagend. Bei Gamers Nexus gab es dazu letztens ein Video mit Der8auer.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,394 Kommentare 19,346 Likes

Sowas hatte ich vor 3 Jahren schon mal :)

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung