Monitor und Desktop Praxis Testberichte

BenQ Mobiuz EX3415R im Test – Bezahlbarer Ultrawide Monitor für nicht HDR-Verrückte?

Grayscale, color fidelity, saturation and gamut to factory settings

Die Gaming-Tauglichkeit hat der BenQ Mobiuz EX3415R unter Beweis gestellt. Jetzt schauen wir mal, ob man mit dem Monitor auch bzgl. Farbgenauigkeit – bezogen auf Produktivität etwas anfangen kann. Das Mindeste ist immer der Content im sRGB-Farbraum. Hier spielt sich das meiste ab (YouTube, Office, Web usw.). Alles darüber hinaus wäre ein Bonus.

Color space coverage

 

LG-Display typisch gibt es DCI-P3 und sRGB ausreichend, aber für die Adobe RGB-Nutzer? Schwierig. Gut ist, dass BenQ an der Stelle nur die 98 Prozent P3 bewirbt. Ich messe hier nur 95 Prozent und das entspricht einer Abweichung von drei Prozent. Achtung: Unterschiedliche Messtools = keine Wahrheit, aber Gewissheit. Für mich passt das.

Gray Scale, Saturation, ColorChecker @ Default Setting

 

Default ist die Farb-Performance weit von Genauigkeit entfernt. Das ist für mich nicht überraschend, den man hat das LG-Panel out of the box im Wide Gamut laufen lassen. Überrascht war ich von der Gamma-Abweichung. Hier messe ich annähernd Gamma 2.6, und das würde am Ende sogar passen. Denn wir erinnern uns an meine Grundlagenartikel, dort habe ich hingewiesen, dass der DCI-P3 Farbraum mit Gamma 2.6 definiert wurde. So weit so gut, dann hätte BenQ aber einen Weißpunkt von 6300 Kelvin einstellen müssen. Davon sind wir weit entfernt. Fakt ist, wer den Default-Mode nutzt, der muss entweder kalibrieren oder mit den Abweichungen leben. Den meisten Gamern wird das am Ende egal sein. Aber wir haben ja noch zwei weitere Optionen.

Gray Scale, Saturation, ColorChecker @ User Mode

 

Hier passt der Weißpunkt schon eher, wenn man den D65 zu Grunde legt. Gamma 2.6 und D65 passt aber eigentlich auch nicht. Jetzt muss es der sRGB-Modus richten!

Gamut, Gray Scale, Saturation, ColorChecker @ sRGB Mode

 

Na bitte, es geht doch. Der beste werkskalibrierte sRGB-Modus, den ich bisher gesehen habe. Was ich an der Stelle noch erwähnen muss: BenQ bewirbt diese Kalibrierung nicht. Man macht es einfach und das sogar perfekt. Damit kann man wirklich was anfangen. Lob und Anerkennung!

HDR-Modus

Wie sagt man so schön: Ohne Arme – keine Kekse! Oder anders gesagt, ohne HDR-Hardware – wird das nix. Der BenQ Mobiuz EX3415R hat kein Dimming verbaut, somit können insbesondere kontrastreiche Szenen nicht wirklich zielführend wiedergegeben werden. Mit dem HDR-Modus lässt sich natürlich die maximale Spitzenhelligkeit von 400 Nits erreichen. Ein echter HDR-Monitor wird der EX3415R damit aber nicht. Vielmehr muss ich dazu auch nicht schreiben. Schauen wir uns lieber die Default-Leistung im Vergleich zu den anderen Monitoren an.

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

ro///M3o

Veteran

296 Kommentare 196 Likes

Na endlich... Lange auf so einen Test hier gewartet. Der BenQ scheint wirklich ein guter Preis/Leistungs Monitor zu sein. Ich mag gute Preis/Leistungs Sachen :cool: Ein Monitor für Gaming "Puristen" mit s-RGB Grafiker Fähigkeiten ohne preistreibendem Gedöhns.
Überlege schon länger meinen jetzt fast 7Jahre 10Jahre alten Dell Ultrascharp 29" 21:9 mit 60Hz zu ersetzen. Der kommt da gerade recht. Mal schauen ob es den bald im Angebot geben wird.
Danke für den (wie immer) tollen Test.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Mir gefällt der Monitor echt gut. Wer Ultrawide "Curved" mag, der macht nix falsch. Der Preis ist ok und die Leistung passt. Es ist kein eSports-Monitor aber sehr guter allrounder. Mit dem hat man die nächsten paar Jahre was ordentliches auf dem Schreibtisch stehen.

Bis OLED oder Micro-LED bezahlbar werden!

Antwort 4 Likes

st3phan

Mitglied

77 Kommentare 35 Likes

Da gibt es aber auch von LG direkt den 34GN850 (den kleinen Bruder/die kleine Schwester vom LG 38GN950). Der dann für aktuell 579 Euro auch einen (softwarebasierten) KVM Switch mitbringt.

Bildwiederholrate 144 Hz (160 Hz OC) und ebenfalls PIP Funktion.

Das mit der Fernbedienung, grad bei verbauten Lautsprechern, ist gut und praktisch. Hatte ich vor Jahren bei meinem LG 27 Zoll, der sogar einen TV Tuner mit drin hatte.

Antwort 2 Likes

P
ParrotHH

Mitglied

59 Kommentare 79 Likes

Als ich mir von gut 2 Jahren meinen ersten HDR-fähigen Fernseher gekauft habe (einen Sony 55XH90), sagte mir das Thema HDR nicht richtig was. Bzw. ich wusste da zwar schon etwas drüber, aber erlebt hatte ich das nie. Für mich war damals wichtig, dass das Ding 4K konnte und 120Hz inkl. VRR für die PS5 unterstützte. 4K ist tatsächlich ganz nett, insbesondere wenn man dicht vor einem großen Bildschirm sitzt. Die Thematik 120Hz und VRR entwickelten sich dann mit den Sony-Geräten zu einem Drama, deren echte Relevanz für mich immer noch ungeklärt ist.

Mittlerweile habe ich den TV nochmal aufgerüstet, nun ist es ein Sony 65X95J, mit dem funktioniert das prima.

Als ich den Fernseher damals anschloss, musste ich natürlich alle neuen Fähigkeiten ausprobieren. Und dabei habe ich dann auch das Thema HDR gestreift, zunächst mit irgendwelchen Testvideos. Und ich erinnere mich noch, wie mich das wirklich weggeblasen hat, als ich das das erste mal selbst gesehen habe. Auf einmal sieht ein Bild/Film nicht mehr wie eine technische Konserve aus, sondern es wirkt echt und natürlich.

Der Qualitätssprung SDR zu HDR ist m. E. um Welten größer als der bei der Auflösung von FullHD zu 4K.
Um ein Zitat des von mir von Herzen verachteten Karajan zu benutzen: "Alles andere ist Gaslicht!"

Daher bin ich immer wieder aufs Neue erstaunt darüber, mit welcher Geringschätzigkeit dieses Thema sowohl von den Herstellern als auch von Testmedien behandelt wird.

Stattdessen wird ein total irrer Fetisch um Hz-Zahlen und Response-Times und betrieben, der m. E. nur für eine kleine Minderheit von Benutzern überhaupt relevant ist, nämlich Spieler von Shootern, die wirklich kompetitiv unterwegs sind, und deren Wahrnehmung das überhaupt erfasst. Mit HDR sehen dagegen sogar Standbilder viel viel besser aus. Das ist also ein Feature, das wirklich für jeden Benutzer einen echten Benefit bietet.

Was ist das für ein kaputter Markt, in dem man für vergleichsweise unverschämte Preise winzige Monitore mit bescheidenen Fähigkeiten in peinlichem Manta-mit-Fuchsschwanz-Design erstehen muss, wohingegen man große Fernseher mit eigenem Betriebssystem, Streaming-Apps, "richtigem" HDR, 120 Hz und VRR, usw., die die Monitor-Funktion einfach nebenher mit der linken Brustwarze erledigen, zu fast vergleichbaren Preisen kaufen kann, nur dass sie für den Schreibtisch halt leider zu groß sind?

Rätselhaft finde ich das alles!
Und unbefriedigend!

Parrot

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
grimm

Urgestein

2,402 Kommentare 1,497 Likes

Was der @Parrot sagt!

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Da hast du vielen Punkten recht. Vor allem, wenn man sich die Preise einiger Hersteller anschaut. Einen 34" IPS für 1.100 Euro? Wenn man für 50 Euro mehr einen 34" OLED kaufen kann. Beides hat vor und Nachteile. Gerechtfertigt ist beides nicht. Schwierige Situtation

Antwort 1 Like

LëMurrrmel

Mitglied

81 Kommentare 71 Likes

Gegenrede zu @ParrotHH :
Ich achte beim Monitorkauf darauf, dass eben kein HDR dabei ist. Nutze ich sowieso nicht und will dafür auch nicht extra bezahlen. Ich brauch aber auch keine Bildwiederholfrequenzen über 120Hz oder Reaktionszeiten im Nanosekundenbereich.

Das kann man befremdlich finden oder nicht, aber ich habe zu jedem der genannten Punkte auch eine Begründung:

  • HDR bedeutet, dass das Bild punktuell sehr hell werden kann - Meine Augen sind aber einigermaßen Lichtempfindlich (dafür kann ich nachts richtig gut gucken) und mich würde das einfach stören bzw. blenden. Ein Spiel oder ein Film mit derlei Effekten würde mich tatsächlich nach einer gewissen Zeit in die Kopfschmerzen treiben. Meine Monitore sind deshalb alle auf 30-50% Helligkeit eingestellt, das bevorzugte Windows- bzw. Smartphone-Theme ist "dark".
  • Mehr als 90Hz kann ich nicht wahrnehmen, damit irrelevant. Für zukünftige Monitore werde ich aber VRR in Betracht ziehen, weil Tearing einfach nur nervt. Bis dahin nutze ich einfach den 60Hz Lock vom Grafiktreiber. Ja, und da ich keine Shooter oder vergleichbar (reaktions)schnelle Spiele mehr zocke, brauch ich auch keine Wahnsinnsreaktionszeiten.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
T
TheSmart

Mitglied

55 Kommentare 24 Likes

Naja ein Problem ist auch bei den Monitoren, das viele auf den Zug aufgesprungen sind als viele Monitore wegen dem vermehrten Homeoffice deutlich teurer geworden sind.
Die Spiele-Monitore sind wohl auch deswegen teurer geworden, weil viele Hersteller einfach annehmen, das sich dann Benutzer XY einfach einen Monitor für alles käuft.
Was wohl auch vielfach passiert ist. Denn wieso 2 Monitore, wenn man alles mit einem erledigen kann?

Und zu dem Hype um Hz, HDR etc..
Das ist vor allem teures Marketing. Auch dieses RGB.. ist doch im Prinzip vor allem für die Kiddies, die gerne eine Lichtershow vor und neben sich haben (meine persönliche Meinung).
Klar HDR mag auch einen gewissen Sinn haben, aber eben auch nicht für alle und es macht auch einen Monitor direk erheblich teurer.

Ich persönlich habe lieber 2 eher grundsolide Monitore, die ich vor allem für die Arbeit benötige, aber auch in der Freizeit für mich ideal sind, weil ich mir dann auch mal einen Film nebenbei anschauen kann, während ich noch etwas völlig anderes auf dem anderen Monitor anschaue bzw mache.
Ich würde sogar soweit gehen, das man mit einem halbwegs modernen und guten Officemonitor sogar die meisten Spiele problemlos zocken kann. Denn wie gesagt.. mehr als 90 Hz wird das menschliche Auge sowieso nicht wahrnehmen können und solange man keine Shooter zockt, wo man wie wild durch die Gegend springt und man unbedingt 1 ms vor dem Gegner den Abzug drücken will/muss, braucht man so teure Dinger gar nicht.
Zumal die Office-Monitore auch dafür ausgelegt sind lange davor zu sitzen und zu arbeiten, Stichwort Ergonomie, Blaulichtreduzierung usw.

Außer natürlich man will es unbedingt Curved haben. Dann wird wohl kein Weg an einem Gamingmonitor vorbeiführen.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Ich kann mich den beiden Kollegen hier nur anschließen. Es muss nicht immer OLED oder 360 Hz sein. Die Geschmäcker sind eben verschieden.

Da ich mittlerweile High-FPS und High Refresh verwöhnt bin, komm ich ich unterhalb von 240 FPS/Hz bereits ins Strudeln. 🤪

Aber sowas will und braucht nicht jeder. Die 144 Hz auf dem EX3415R sind völlig ok. Besonders für stroy games oder sowas wie Guild Wars 2. Sogar Ghost Recon Wildlands macht da richtig Spaß.

Deshalb versuche ich relativ breit zu testen und eben nicht nur Gaming-Monitor. Aktuell habe ich noch 4 Gaming-Monitor hier. Mindestens 3 sind aber im Grunde auch für Content Creation geeignet (Rec. 2020 > 80 %) zwei Kandidaten können tatsächlich HDR (bezahlbar).

Leider sind zwei Samples nach Firmware Updates quasi nicht mehr das, was sie sein sollen. RMA läuft… Ja, ich als Tester habe eine RMA gestellt. Vielleicht habt ihr das Thema/Drama mit den Cooler Master Tampest G27U / G27Q mitbekommen. Tim (Hardware Unboxed) hat bereits Reviews online.

Ich mache mir die Arbeit nicht, wenn die Firmware buggy ist. Somit stehen bei mir seit Monaten zwei eigentlich sehr geile Monitore rum… Traurig!

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
P
ParrotHH

Mitglied

59 Kommentare 79 Likes

Ich will einwerfen, dass auch für Dich ein gutes HDR-Display Vorteile bieten kann. Denn das R im HDR steht ja für "Range", und gemeint damit ist eine hohe maximal mögliche Spanne zwischen dem dunkelsten und dem hellsten Punkt, die der Schirm darstellen kann. Die Maximalhelligkeit definiert dabei nur das eine Ende dieser Spanne.

Ein OLED oder auch ein LCD mit gutem Local Dimming ist nicht nur einfach heller, auch wenn das zunächst der erste offensichtliche und beeindruckende Effekt ist, sondern erreicht den hohen möglichen Kontrast auch dadurch, dass schwarz eben schwarz ist - also die möglichst vollständige Absenz von Licht. Das markiert den wesentlichen Unterschied zu vielen Monitoren, bei denen schwarz bestenfalls ein dunkles grau ist.

Und daher könntest Du so einen HDR-Schirm potentiell sogar dunkler betreiben als einen herkömmlichen Monitor, und dabei trotzdem einen höheren Kontrast erreichen, und damit ein natürlicheres und damit detailreicheres Bild.

Antwort 3 Likes

LëMurrrmel

Mitglied

81 Kommentare 71 Likes

@ParrotHH Ich verstehe deinen Einwurf voll und ganz. Da ich aber mehrheitlich VA-Monitore einsetze, muss ich mir um einen guten Schwarzwert keine Sorgen machen. Das Prinzip des höheren Dynamikumfangs verstehe ich ebenfalls, habe selbst mal ein paar Jahre im Bereich Layout und Druckvorstufe gearbeitet. Allerdings ist das für mich aktuell nicht relevant, bzw. für den Aufpreis nicht relevant genug.

Ich finde aber auch die derzeitige Herangehensweise an HDR bei hintergrundbeleuchteten Displays bestenfalls Frickelei. Man benötigt unzählige Beleuchtungszonen hinter dem Display, deren LEDs über die gesamte Lebenszeit aufeinander abgestimmt bleiben müssen. Ansonsten leidet nämlich die Homogenität der Helligkeit über die gesamte BildfLäche. Das ist ein rießiger Aufwand und macht brauchbare HDR Monitore ziemlich teuer und für den erzielten Effekt ist es mir das nicht wert.

Da beobachte ich lieber OLED oder vergleichbare Technik, wo einfach jeder Bildpunkt selbst leuchten kann. Irgendwann werden solche Displays nämlich auch mal bezahlbar. ;)

Antwort 2 Likes

RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

Curved ist bisher nicht meine Welt.

Muss aber sagen das 800€ mir noch zu viel sind für solch einen Bildschirm. Generell kennen momentan einige Komponenten preistechnisch nur ein Richtung :/

Da hilft es leider nicht wenn der Bildschirm günstiger ist als irgendein Monitor der "noch" mehr kostet xD ... sry.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,402 Kommentare 1,497 Likes

Hab hier nen Acer WQHD HDR ready (400) mit 144 Hz an ner 6900XT hängen. Der hat 240,- € gekostet und macht alles besser als der LG850 xyz UHD oder der Viewsonic, die ich vorher hatte und die beide >500€ gekostet haben.

Antwort Gefällt mir

S
Schakar

Veteran

169 Kommentare 83 Likes

34´´ 3440x1440 ist schon durchaus groß genug, um ihn als TV Ersatz zu nutzen. Und ein gutes Panel + gute Steuer Hard- u. Soft-ware sind ne Menge wert! Hab einen TV von Grundig dessen Menüs soooooo grottig langsam sind, das allein der Senderwechsel 1+ Minuten dauert :(. Dazu mega unübersichtlich und beim Ausschalten "vergisst" er die Programzeitschrift.
Da hab ich eindeutig am falschen Ende gespart.

Curved ist arg Anwendungsabhängig find ich. Beim alltägliches Dokumente bearbeiten, Surfen und bestimmten Spielen ist es echt cool. Renn-, Flug-, Space- oder Aufbau-Games (Anno, Siedler) machen da noch mehr Spaß. Ist aber auch stark von abhängig, ob sie es gescheit unterstützen oder nicht. Präzisionsarbeiten sollten besser auf nem Flat gemacht werden (subjektiv). Für Competetive Gaming sind 144Hz wohl schon zu wenig (spiel ich nicht mehr, kA) und die extreme Breite könnten hinderlich sein (Minimap nicht im direkten Sichtfeld z.B.).

Gigabyte M34WQ : Flat IPS um die 550,-€ und
Gigabyte M34WQC : Curved LN um die 500,-€
beide mit vergleichbaren Daten könnten für dich was sein. Wobei grad bei 3440x1440 die Preisspanne extrem groß ist find ich. Zwischen 300,-€ und 3000,-€ ist da eigendlich überall was zu finden.

Problematisch wird es bei "den Richtigen, der gut ist und einen passenden Preis hat" :). Den hab ich für mich auch noch nicht gefunden :(.
Monitore sind sowieso die am meisten vernachlässigte Hardware neben PC-Stühlen hab ich den Eindruck. Denn nichts schadet deiner Gesundheit (Augen) mehr, wie ein echt mieser billig Monitor und ne Holzkiste zum davor sitzen!

Statt ner 4080TI lieber nur ne 6800XT und das gesparte Geld in nen top Monitor + Stuhl investieren. Meine Meinung.

Find es aber echt gut, dass hier bei Igor's immer öfter Monitore + Stühle getestet werden, da es immer auch durch harte Zahlen/Fakten belegt ist

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
RaptorTP

Veteran

216 Kommentare 112 Likes

uff ... also in 2023 würde ich nicht mehr unter 65" kaufen - ja, ich hab den Platz.
Mein TV ist auch langsam sobald da eine Platte für Time-Shift dran hängt - alles andere machen wir über FireTV.
Somit ist mir das Menü ziemlich egal - Umschalten geht hingegen ziemlich fix ... aber Live TV stirbt sowieso aus.

Zumal der 34" ja auch im Büro an der Wand hängt und dadurch kaum aus TV Ersatz herhalten kann ;)

Also Größe, Auflösung und Format sowie Panel sind gesetzt.

Ich muss nur schauen ob ich mal zu komme einen Curved zu testen. Ansonsten gilt weiterhin Flat ab 100Hz :)

Antwort Gefällt mir

C
Crank_Gamble

Mitglied

14 Kommentare 0 Likes

Guten Morgen,

ich wollte auch auf UWQHD umsteigen und habe mir da den LC Power M34 UWQHD 144 C ins Auge gefasst.

Dieser hat bei PCGH sehr anständig abgeschlossen. Da hier aber nochmal mehr Expertise mMn anzutreffen ist, wollte ich euch mal fragen was Ihr von dem Monitor haltet. bzw. was ihr für Monitore empfehlen könnt. (Graka 3090)

Beste Grüße und einen guten Start in die Woche!

https://www.lc-power.com/produkte/archiv/pc-monitore/lc-m34-uwqhd-144-c/

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,402 Kommentare 1,497 Likes

Auf dem Papier okay. Das Panel selbst stammt von Samsung, warum also nicht ein "Original", z. B. den Samsung Odyssey G5? Davon ab: Was machst du denn hauptsächlich auf dem Display (Games, Arbeit, Office, Web)?

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Wie Grimm schon fragt: Was machst du hauptsächlich?

Preislich liegt der LC-M34-UWQHD-144-C bei ca. 500 Euro. Der LC-M34-UWQHD-144-C-V2 bei ca. 370 Euro. Damit ist der V2 fast schon ein Schnäpchen.

ABER:

Ich selbst hab die Geräte nicht getestet, und bin auch kein Fan von VA-Panel in der Preisklasse. Den Artikel in den PCGH kann man nur mit Abo lesen, und ich werde keins abschließen. Vermutlich werden eh keine Response Times gemessen und die Farbperformance auch nicht mit Zahlen/Daten/Fakt belegt. Somit gehe ich mal von einem rein subjektiven Artikel der PCGH aus.

Natürlich ist das eine Preisfrage, aber ich warne davor, billig bzw. zu günstig zu kaufen. Da kann mich nur an das Zitat anschließen:

Von einem Monitor sollte man mindestens fünf Jahre was haben. Daher sollte man sich überlegen, ob man ca. 400 oder lieber 600 Euro ausgeben will.

Ohne, dass ich die getestet habe erlaube ich mir kein Urteil. Wenn Tim (Hardware Unboxed) ein Video online hat und er eine Kaufempfehlung ausspricht, dann spricht dem nix entgegen. Wenn nur so subjektive Reviews zu finden sind, dann wäre ich vorsichtig!

Zu den bisher genannten Alternativen zum EX3415R kann ich wenig sagen. (Der LG 34GN850, ausgenommen - proofed by Tim HW UB)

Der Gigabyte M34WQ wäre aus gaming-Sicht vermutlich nix, denn die Response Times würden mir nicht gefallen. Zudem hat der M34WQ keine single overdrive experience.

Die Leistung des EX3415R im Vergleich zum LG oder Gigabyte kann ich in Bezug auf die Kosten noch vertreten. Man zahlt um die 100 Euro mehr, dafür bekommt man aber den besten sRGB Modus, eine gutes Soundsystem und top reponse times single overdrive!

Die VA-Panel --> keine Ahnung, ob die wirklich was taugen...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Der Samsung Odyssey G5 (bzw. sehr Wahrscheinlich auch alle Monitore, die das gleiche Panel nutzen)

View image at the forums

Und wirklich viel besser wird das auch im unteren Bereich um 100 bis 60 Herz nicht. Hier hat man richtig viel "Spaß" mit smearing!
Für Gaming aus meiner sicht nicht wirklich schön, das würde ich mir nicht antun wollen. Muss jeder mit sich ausmachen.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung