Arbeitsspeicher Gehäuse Komplett-PCs Motherboard Netzteile Praxis Prozessor System Testberichte

Die Eingangsanalyse: PC-Probleme frühzeitig erkennen und im Streitfall auch Recht bekommen | Praxis

Obwohl mein Thema von den alten Hasen im PC Bereich seit Jahrzehnten in Foren gepredigt wird und oft der Ansatz jeglicher Lösung bei Leistungsproblemen ist, tauchen immer wieder die selben Fragen von weniger erfahrenen Nutzern auf. Die hoffe ich mit diesem Artikel auch auf unserer Profi-Plattform zu erreichen und vielleicht ist ja doch noch die eine oder andere Info für alle anderen dabei. Denn es geht um die Analyse, die zu erst gemacht werden muss, um ein Problem mit dem Computer zu bemerken und es auch klar zu identifizieren.

Nur wenn man weiß was das Problem entstehen lässt, kann man es auch gezielt lösen. Und gerade PCs sind mittlerweile ja so komplex, dass man ohne Struktur nicht weit kommt. Zwar gibt es auch besonders kniffelige Fälle an denen auch Experten sich den Kopf zerbrechen können, aber in diesem Artikel möchte ich die Basics abbilden, die in den allermeisten Fällen auch schon die Lösung sind. Viele Probleme sind nicht so kompliziert zu lösen wie sie zunächst scheinen, sie mit den richtigen Werkzeugen und Erfahrung oder einer Anleitung zu begreifen ist die eigentliche Hürde.

Am besten hat man natürlich keine Probleme mit seiner Hardware, aber um die im Zweifelsfall zu erkennen, sollte man regelmäßig ein paar Leistungsdaten abfragen und dabei ein zweckmäßiges  Monitoring laufen lassen. Die dabei erhobenen Daten gilt es natürlich auch zu verstehen, wobei eine grobe Einordnung reicht und man sich bei hartnäckigeren Problemen nochmal Hilfe vom Experten dazu holen kann. Aber auch dem helfen dann schon die Messwerte.

Dokumentation, Zeugen, Eingangsmessung und Probleme

Kauft man z.B. einen neuen PC oder einzelne Teile, egal ob neu oder gebraucht, empfehle ich, nach einem Auspacken unter Zeugen und einer Fotodokumentation, stets auch unter Zeugen eine Eingangsmessung zu machen, um zu überprüfen ob die Hardware im Rahmen der Standardkonfiguration überhaupt läuft. Selbst wenn man schon plant seine Chips zu untervolten, oder zu übertakten und damit die originalen Verbrauchs-, Leistungs- und Temperaturwerte eh obsolet machen will. Die Eingangsmessung dient immer gut zur Orientierung und zeigt vielleicht schon Probleme auf, die man sonst erst später bemerkt und sie dann auch an der falschen Stelle vermutet hätte.

Bei einem Kunden von mir gab es starke Schwankungen bei den FPS in seinen Spielen und er tauschte darauf hin seine sehr schnelle, 3 Wochen alte GPU gegen das aller neuste Modell, was ihn verhältnismäßig viel Geld gekostet, aber nichts gebracht hat. Die Problematik blieb, bis er mich bat mir den Rechner anzusehen und schnell fiel mir auf, dass seine RAM Speicher nur mit 2133 MHz, statt 3800 MHz wie sie es gekonnt hätten, liefen. Der Systemintegrator von welchem er den Komplett-PC gekauft hatte, hatte einfach das XMP Profil nicht geladen und der Kunde hatte sich auf den beworbenen Service verlassen. Die GPU war also nie das Problem, denn er war im RAM- bzw. CPU-Limit gewesen.

Ein anderer tauschte alle seine Gehäuselüfter und seine CPU, weil ihm sein System zu laut und nicht schnell genug war. Bei den eigentlich guten, aber nicht überragenden Gehäuselüftern und der ausreichend schnellen CPU kam mir das seiner Beschreibung nach komisch vor, und so habe ich mir auch sein System nachträglich angesehen. Dabei fand ich raus, dass es ein Montageproblem des GPU Kühlers ab Werk gab und seine Karte innerhalb von 2 Sekunden 116°C auf dem HotSpot und 94°C als Durchschnittstemperatur erreichte. Die Karte lief also immer im Temperaturlimit und die Telemetrie der Karte hatte alle Mühe irgendwie Takt, Spannung und Leistungsaufnahme in das Temperaturfenster zu quetschen. Nur ca. 40% der erwartbaren Leistung brachte die Karte und dabei war sie laut. Auch hier hatte ein Systemintegrator keine umfangreiche Endabnahme vor der Auslieferung gemacht.

Seine Karte tauschten wir aus und erhielten für die neue Karte leider eine gebrauchte bzw. refurbished / aufbereitete Karte. Ihm wäre das nicht aufgefallen, doch schaut euch bitte nicht nur die Messwerte, sondern die Hardware selbst auch genau vor dem Einbau an. Am besten mit Zeugen und Aufnahmen vom Bauteil, damit ihr bei Schäden Recht bekommen könnt. Gegen eine aufbereitete Karte spricht erstmal nichts, sofern sie gleichwertig oder besser als die ausgetauschte Karte ist.

Diese war zwar neu, galt aber für den Händler schon als gebraucht durch seine wenige Tage dauernde Nutzung bis zur Erkennung des Problems. Die Karte die wir bekamen war nur leider beschädigt. Mehrere Schraubenköpfe waren sichtbar durchgedreht und es gab Lackmängel, womit es ganz klar Wertverlust beim Wiederverkauf gegeben hätte. Die Siegel waren noch auf dem Anpresskreuz, aber die lassen sich leicht fälschen oder erneuern, weswegen sie eigentlich keine Garantie dafür sind, dass die Karte noch nie geöffnet wurde. Eine so verbastelte Karte will praktisch keiner haben. Die Leistung dieser Karte passte im Benchmark, aber trotzdem ging sie zurück, da ihr optischer Zustand wenig vertrauenserweckend war. Nur weil ich darauf bestand, gab es dann eine dritte Karte und die war auch neu.

Das bei mir gegenüber dem Händler entstandene Misstrauen habe ich dann noch befriedigt, in dem ich die Seriennummer beim Hersteller eingereicht habe. Für die meisten sind diese Nummern kryptisch, aber tatsächlich enthalten sie ziemlich viele wichtige Infos. Die können bei der Einordnung, was man erhalten hat, helfen.

 

Vergleich mit ähnlichen Systeme aus seriösen Quellen

Den einwandfreien Betrieb überprüfe ich dann so, dass ich mir als Referenz Leistungsergebnisse seriöser Quellen ansehe und sie dann mit eigenen Tests vergleiche. Z.B. finden sich auf Igor´s Lab, ComputerBase, PCGH, Gamers Nexus, oder Hardwareluxx viele Messergebnisse zu Punkten / Scores, zur Leistungsaufnahme und zu Temperaturen der Hardware die man gerade testet in verschiedenen Benchmarks. Unterschiedliche Treiber, Gehäuse, Kühler und Raumtemperaturen sorgen natürlich für Schwankungen, sodass jede Quelle und auch euer Test etwas von einander abweichen. Normalität stellt sich aber heraus.

Wenn z.B. 5 Quellen eine maximale Temperatur von 76-78°C angeben und euer Test 91°C hervorbringt, dann kann das schon ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt, da die Abweichung zu groß ist. Oder wenn bei allen unter Last ein Takt von ca. 4,8 GHz erreicht wird und ihr mit dem selben Modell nur 4,1 GHz und deutlich weniger Punkte bekommt, dann sollte man sich auf die Suche nach der Ursache begeben.

Boost-Verhalten und Taktraten können heute in Abhänigkeit vom Mainboard und der Kühlung stark schwanken, was das Testen aufwendiger macht. Bietet eurer Hardware beim Testen also möglichst gute Rahmenbedingungen, wie ein sauberes Gehäuse mit gutem Air-Flow und frische Wärmeleitpaste. Weil die Bedingungen aber so unterschiedlich sein können, formulieren die Hersteller auch nur noch mit „bis zu“, statt einer garantierten Angabe. Die findet sich noch im Basis-Takt, aber der spielt eigentlich keine Rolle mehr, wenn das System korrekt läuft.

Passende Tools und das richtige Verhalten im Schadensfall

Werkzeuge die euch beim Einmessen helfen sind Monitoring Programme wie z.B. HWInfo, HWMonitor, FPS-Monitor, CPU-Z und GPU-z. Mit ihnen erfahrt ihr schon eine Menge darüber, wie euer System eigentlich läuft und ob alles in Ordnung ist. Die Belastung, also den Benchmark, könnt ihr dann mit CineBench, OCCT, 3D-Mark und vielen Spielen machen, die teilweise kostenlos sind und entweder eine aufwendige Szene bieten oder selbst einen Benchmark integriert haben.

Stresstests im Detail: Grafikkarten richtig testen (Tutorial – Teil 1)

Stresstests im Detail: CPU und Gesamtsystem richtig testen (Tutorial – Teil2)

Hier beispielsweise ein Screenshot von FPS-Monitor mit meiner Konfiguration des Overlays. Dort werden mir alle für mich relevanten Werte angezeigt.

Checkt mit neuen Systemen oder Komponenten auf jeden Fall erstmal die Werte und benutzt das System dann guten Gewissens wenn alles passt. Also ob CPU und GPU normale und allgemein bekannte Temperaturen und Leistungspunkte bzw. FPS erreichen.

Sollten im Nachhinein Probleme auftreten, wird es viel schwieriger für euch den Fehler zu finden oder beim Verkäufer Recht zu bekommen. Seht auch bitte vagen Vermutungen ab, bevor ihr nicht in die Analyse gegangen seid. Geht nach einem Ausschlussverfahren vor, habt ein aktuelles Bios und Betriebssystem, sowie Treiber. Zwar stecken auch in neuer Software neue Probleme, aber generell erhöht ihr durch Aktualität auch die Kompatibelität und könnt bis auf Ausnahmen sicher sein, dass es nicht an der Software liegt.

Gelegentlich kann auch ein Blick in den TaskManager helfen um die Prozesse zu checken, damit die Hintergrundauslastung des Systems nicht übermäßig ist. Und hier auch noch ein Video von mir, in welchem ich die Grafikkarte mit dem Kontaktproblem des Kühlers bzw. mit der Überhitzung teste. Eigentlich reichen 10 Sekunden aus um zu erkennen, dass hier etwas falsch läuft.

Ich hoffe, dass euch mein Beitrag hilft und freue mich über Kommentare, sowie eure Erlebnisse. Vielleicht können wir diesen kurzen Leserartikel dann auch noch Schritt für Schritt ergänzen 🙂

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

j
just_f

Mitglied

48 Kommentare 15 Likes

"Fotodulumentation" - netter Artikel :)

Antwort Gefällt mir

m
moritzi

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Der Tipp mit der Seriennummer ist gut, danke.

Mein Sohn hatte seit einigiger Zeit Probleme beim PC starten - musste immer 2-3x drücken bis das Ding gestartet ist. Fehlersuche erfolglos, wollte schon alles ausbauen um mit neuem Netzteil zu testen, da ist mir beim aufmachen vom Deckel aufgefallen dass der Taster klappert. Ist da einfach nur ein kleines Stück abgebrochen und der Startknopf hat nicht mehr richtig funktioniert. Manchmal kann es so einfach sein.

Antwort Gefällt mir

Sebarbar

Neuling

8 Kommentare 7 Likes

Schöner Artikel. Ob alter Hase oder blutiger Anfänger, die Basics kann man nie zu oft wiederholen, da sie doch recht gerne stiefmütterlich behandelt werden :)

Erinnert mich an einen ehemaligen Arbeitskollegen, der sich über Performanceprobleme beschwert hat, mir aber auch net seinen Rechner für ne Diagnose vorbeibringen wollte. Nach einigem hin und her hab ich dann herausgefunden, dass besagter Kollege den CPU-Kühler beim Einbau verkantet hatte und seine CPU notorisch im Thermal Throttle hing und durch sein "herumgefuddel" die Grafikkartentreiber nicht sauber liefen, frei nach dem Motto: Null Performance = GPU ist schuld. Kühler sauber eingebaut, Grafikkartentreiber richtig aufgesetzt und dann rannte die Kiste wieder.

Antwort Gefällt mir

felixb

Mitglied

80 Kommentare 55 Likes

Daumen hoch für die PC133 und die IDE-Festplatten im Bild. Wobei, PC133 CL2 Infineons hätten es doch gerne sein können :D.
Erinnere ich mich gerne dran zurück.

Grundsätzlich sind Grundlagenartikel natürlich nie falsch. Früher - damit meine ich vor 2000 und auch noch kurz danach - habe ich sehr gerne, sehr ausufernde FAQs in Foren geschrieben. Das Problem an langen Artikeln ist aber, dass es die wenigsten Leser erreicht. Früher schon noch, heutzutage immer weniger. Was nicht im ersten Satz steht, wird eh überlesen oder gar nicht gelesen.
Dennoch Daumen hoch auch wenn es für meinen Geschmack doch sehr kurz gehalten ist, aber dafür sind ja die weiteren Artikel verlinkt.

Grüße

Antwort 1 Like

C
ChaosKopp

Veteran

442 Kommentare 395 Likes

Guter Artikel. Erinnert mich an meinen Bruder, der 5 Gehäuselüfter eingebaut hatte. Beim Anschalten dachte ich, jemand würde Staub saugen. Alle mit Full Power, alle ins Gehäuse blasend. Also von vorne, von hinten, von oben. Nur irgendwie machte es den PC nicht schneller... 😂

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,024 Likes

Noch ne Gummischürze unten rum --> Hovercraft.
Ohne dem Verfasser zu nahe treten zu wollen: Listen und/oder Unterpunkte sind imho besser für ne schnelle Übersicht.

Antwort 2 Likes

MeinBenutzername

Veteran

207 Kommentare 73 Likes

Ich habe mir mal dieses HwInfo runtergeladen. Man, so viel besser und kompakter was da ausgelesen werden kann, als mit Windows und Bios.

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

899 Kommentare 677 Likes

Im privaten Bereich hält sich der erstreitbare Werte in der Regel in einem eng umrissenen Rahmen, wenn nicht gerade die Bude abfackelt.
Im gewerblichen Bereich sieht das schon deutlich anders aus. Das sehe ich regelmäßig an den Prämien für die Betriebsausfallversicherung
oder auch für die Elektronikversicherung - die ich mittlerweile gekündigt habe, da die Versicherungsprämien in keiner Relation zu potentiellen "Hardware" Schäden mehr stand.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

373 Kommentare 176 Likes

Solche Artikel sind immer relativ hilfreich.
Wobei ich es bei Problemnen, die ich vorher noch nie hatte, es dann so mache, das ich die komplette Fragestellung oder auch je nach dem nur einzelne Stichworte bei google eingebe und er spuckt mir dann die Foren aus, wo auch schon über das Problem geschrieben wurde.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Pascal Laatsch

Werbung

Werbung