Case CPU DDR-RAM Motherboard Practice PSU Reviews System

The initial analysis: Detect PC problems at an early stage and get justice in the event of a dispute | Practice

Although my topic has been preached by the old hands in the PC field in forums for decades and is often the approach of any solution to performance problems, the same questions keep popping up from less experienced users. I hope to reach them with this article on our professional platform and maybe there is one or the other info for everyone else. Because it is about the analysis that must be done first to notice a problem with the computer and also to identify it clearly.

Only if you know what causes the problem, you can solve it specifically. And PCs in particular have become so complex that you can’t get very far without a structure. Although there are some particularly tricky cases that even experts can rack their brains over, in this article I would like to illustrate the basics, which in the vast majority of cases are already the solution. Many problems are not as complicated to solve as they first seem, grasping them with the right tools and experience or guidance is the real hurdle.

Of course, it is best not to have any problems with your hardware, but in order to recognize them in case of doubt, you should regularly query some performance data and run a purposeful monitoring. Of course, it is also important to understand the data collected in the process, whereby a rough classification is sufficient and you can get help from the expert again for more persistent problems. But the measured values will also help him.

Documentation, witnesses, input measurement and problems

If one buys e.g. a new PC or single parts, no matter whether new or used, I recommend, after an unpacking under witnesses and a photo documentation, always to make also under witnesses an input measurement, in order to check whether the hardware runs at all in the context of the standard configuration. Even if you are already planning to undervolt or overclock your chips and thus want to make the original consumption, performance and temperature values obsolete anyway. The initial measurement is always good for orientation and may already reveal problems that you would otherwise not notice until later and would then also have suspected them in the wrong place.

A customer of mine was experiencing severe fluctuations in FPS in his games and as a result he swapped his very fast, 3 week old GPU for the very latest model, which cost him a relatively large amount of money but did nothing. The issue remained until he asked me to look at the machine and I quickly noticed that his RAM was only running at 2133 MHz, instead of 3800 MHz as it could have. The system integrator from whom he had bought the complete PC had simply not loaded the XMP profile and the customer had relied on the advertised service. So the GPU was never the problem, because he had been in the RAM or CPU limit.

Another replaced all his case fans and CPU because his system was too noisy and not fast enough for him. With the actually good, but not outstanding case fans and the sufficiently fast CPU, this seemed strange to me according to his description, and so I also took a look at his system afterwards. In the process, I found out that there was a mounting problem with the GPU cooler from the factory and his card reached 116°C on the HotSpot and 94°C as the average temperature within 2 seconds. The card always ran in the temperature limit and the card’s telemetry had a hard time squeezing clock, voltage and power consumption into the temperature window. The card only achieved about 40% of the expected performance, and it was loud at that. Again, a system integrator had not done a comprehensive final inspection prior to delivery.

We exchanged his card and unfortunately received a used or refurbished card for the new one. He wouldn’t have noticed, but please take a close look not only at the readings, but also at the hardware itself before installation. Preferably with witnesses and photos of the component, so that you can get justice in case of damage. There is nothing to be said against a refurbished card for the time being, as long as it is equivalent or better than the replaced card.

This was new, but was already considered used by the dealer due to its few days of use until the problem was detected. The card we received was unfortunately damaged. Several bolt heads were visibly shot through and there were paint defects, which would have clearly resulted in loss of value at resale. The seals were still on the press-on cross, but they are easy to forge or renew, so they are not really a guarantee that the card has never been opened. Practically no one wants to have such a tinkered card. The performance of this card matched the benchmark, but it still went back because its visual condition did not inspire much confidence. Only because I insisted, there was then a third card and it was also new.

I then satisfied the mistrust I had towards the dealer by submitting the serial number to the manufacturer. For most, these numbers are cryptic, but they actually contain quite a bit of important info. These can help in classifying what you have received.

 

Comparison with similar systems from reputable sources

I then verify proper operation by looking at performance results from reputable sources as a reference and then comparing them to my own tests. For example, Igor’s Lab, ComputerBase, PCGH, Gamers Nexus, or Hardwareluxx have many measurement results on points / scores, power consumption, and temperatures of the hardware that is being tested in various benchmarks. Different drivers, cases, coolers and room temperatures naturally cause fluctuations, so every source and also your test will differ slightly. Normality, however, turns out.

For example, if 5 sources state a maximum temperature of 76-78°C and your test produces 91°C, this may already indicate that something is wrong because the deviation is too large. Or if a clock of about 4.8 GHz is reached in all under load and you only get 4.1 GHz and significantly less points with the same model, then you should start looking for the cause.

Boost behavior and clock rates can vary greatly today depending on the motherboard and cooling, which makes testing more complex. So provide your hardware with the best possible conditions during testing, such as a clean case with good air flow and fresh thermal paste. However, because the conditions can be so different, the manufacturers also only formulate with “up to” instead of a guaranteed specification. It can still be found in the base clock, but it doesn’t really matter anymore when the system is running correctly.

Suitable tools and the right behavior in the event of damage

Tools that help you with the calibration are monitoring programs such as HWInfo, HWMonitor, FPS-Monitor, CPU-Z and GPU-z. With them you can already learn a lot about how your system actually runs and whether everything is okay. You can then do the load, i.e. the benchmark, with CineBench, OCCT, 3D-Mark and many games, some of which are free and either offer an elaborate scene or have an integrated benchmark themselves.

For example, here is a screenshot from FPS Monitor with my configuration of the overlay. All values relevant for me are displayed there.

With new systems or components, check the values first and then use the system with a clear conscience if everything fits. That is, whether the CPU and GPU reach normal and generally known temperatures and performance points or FPS.

If problems occur afterwards, it will be much more difficult for you to find the error or to get right with the seller. Also, please refrain from making vague assumptions until you have gone into the analysis. Follow a process of elimination, have an up-to-date bios and operating system, and drivers. It is true that new software also contains new problems, but in general you can increase compatibility by being up-to-date and, with some exceptions, you can be sure that the problem is not with the software.

Occasionally, a look into the TaskManager can also help to check the processes, so that the background load of the system is not excessive. And here is also a video of me testing the graphics card with the contact problem of the cooler or overheating. Actually, 10 seconds is enough to realize that something is wrong here.

I hope my post helps you and I look forward to comments, as well as your experiences. Maybe then we can add to this short reader article step by step 🙂

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

j
just_f

Mitglied

52 Kommentare 21 Likes

"Fotodulumentation" - netter Artikel :)

Antwort Gefällt mir

m
moritzi

Neuling

5 Kommentare 2 Likes

Der Tipp mit der Seriennummer ist gut, danke.

Mein Sohn hatte seit einigiger Zeit Probleme beim PC starten - musste immer 2-3x drücken bis das Ding gestartet ist. Fehlersuche erfolglos, wollte schon alles ausbauen um mit neuem Netzteil zu testen, da ist mir beim aufmachen vom Deckel aufgefallen dass der Taster klappert. Ist da einfach nur ein kleines Stück abgebrochen und der Startknopf hat nicht mehr richtig funktioniert. Manchmal kann es so einfach sein.

Antwort Gefällt mir

Sebarbar

Neuling

8 Kommentare 7 Likes

Schöner Artikel. Ob alter Hase oder blutiger Anfänger, die Basics kann man nie zu oft wiederholen, da sie doch recht gerne stiefmütterlich behandelt werden :)

Erinnert mich an einen ehemaligen Arbeitskollegen, der sich über Performanceprobleme beschwert hat, mir aber auch net seinen Rechner für ne Diagnose vorbeibringen wollte. Nach einigem hin und her hab ich dann herausgefunden, dass besagter Kollege den CPU-Kühler beim Einbau verkantet hatte und seine CPU notorisch im Thermal Throttle hing und durch sein "herumgefuddel" die Grafikkartentreiber nicht sauber liefen, frei nach dem Motto: Null Performance = GPU ist schuld. Kühler sauber eingebaut, Grafikkartentreiber richtig aufgesetzt und dann rannte die Kiste wieder.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Daumen hoch für die PC133 und die IDE-Festplatten im Bild. Wobei, PC133 CL2 Infineons hätten es doch gerne sein können :D.
Erinnere ich mich gerne dran zurück.

Grundsätzlich sind Grundlagenartikel natürlich nie falsch. Früher - damit meine ich vor 2000 und auch noch kurz danach - habe ich sehr gerne, sehr ausufernde FAQs in Foren geschrieben. Das Problem an langen Artikeln ist aber, dass es die wenigsten Leser erreicht. Früher schon noch, heutzutage immer weniger. Was nicht im ersten Satz steht, wird eh überlesen oder gar nicht gelesen.
Dennoch Daumen hoch auch wenn es für meinen Geschmack doch sehr kurz gehalten ist, aber dafür sind ja die weiteren Artikel verlinkt.

Grüße

Antwort 1 Like

C
ChaosKopp

Urgestein

552 Kommentare 562 Likes

Guter Artikel. Erinnert mich an meinen Bruder, der 5 Gehäuselüfter eingebaut hatte. Beim Anschalten dachte ich, jemand würde Staub saugen. Alle mit Full Power, alle ins Gehäuse blasend. Also von vorne, von hinten, von oben. Nur irgendwie machte es den PC nicht schneller... 😂

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Noch ne Gummischürze unten rum --> Hovercraft.
Ohne dem Verfasser zu nahe treten zu wollen: Listen und/oder Unterpunkte sind imho besser für ne schnelle Übersicht.

Antwort 2 Likes

MeinBenutzername

Veteran

210 Kommentare 74 Likes

Ich habe mir mal dieses HwInfo runtergeladen. Man, so viel besser und kompakter was da ausgelesen werden kann, als mit Windows und Bios.

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

936 Kommentare 710 Likes

Im privaten Bereich hält sich der erstreitbare Werte in der Regel in einem eng umrissenen Rahmen, wenn nicht gerade die Bude abfackelt.
Im gewerblichen Bereich sieht das schon deutlich anders aus. Das sehe ich regelmäßig an den Prämien für die Betriebsausfallversicherung
oder auch für die Elektronikversicherung - die ich mittlerweile gekündigt habe, da die Versicherungsprämien in keiner Relation zu potentiellen "Hardware" Schäden mehr stand.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 210 Likes

Solche Artikel sind immer relativ hilfreich.
Wobei ich es bei Problemnen, die ich vorher noch nie hatte, es dann so mache, das ich die komplette Fragestellung oder auch je nach dem nur einzelne Stichworte bei google eingebe und er spuckt mir dann die Foren aus, wo auch schon über das Problem geschrieben wurde.

Antwort Gefällt mir

Garfield

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Hi, ich bin kein Gamer aber ich baue meine Systeme (grundsätzlich auf AMD-Basis) seid den Zeiten als die AMD Thunderbirds die mittels eines weichem Bleistifts freigeschaltet werden konnten selber.

In der letzten Woche ist mir aber etwas passiert, das hätte ich nicht für möglich gehalten. Da ist mein PC (AMD Ryzen 7 2700X; Geforce RTX2060; ASRock Board mit X570, 2 x G.Skill DDR4 16 GB zusammen 32GB 3200MHz ) immer lauter geworden (Lüfter) bis er sich nach einiger Zeit mittels blue-screen verabschiedet hat.

Erste Maßnahme war natürlich Gehäuse öffnen und alles säubern (immerhin lief der PC in ähnlicher Konfiguration bereits 4 Jahre), aber das hat nur ganz kurzfristig Erfolg gebracht. Gewundert hat mich, dass LED für den SSD-Speicerzugriff nach jedem Start erst mal verrückt gespielt hat. Irgend wann war es so weit, dass Win11 Pro auch nicht mehr repariert werden konnte und ein neuer Start erst wieder nach längerer Abkühlzeit möglich war. Hier war nicht der Softwarewurm (man neigt ja leicht dazu Windows die Schuld zu geben) sondern der Hardwarewurm drin. Irgendwann bootete der PC überhaupt nicht mehr. Habe dann als Test über das UEFI den Speichertakt mal von 2933 MHz (CPU-Limit) auf 1866 MHz bei unveränderter Spannung reduziert und siehe da, der Rechner lief wieder an, war aber nicht wirklich stabil. MemTest86 brachte es dann ans Licht, der Speicher war defekt. Eines der beiden Module konnte nicht mal zu Ende getestet werden der Test brach nach über 5000 Fehlern ab. Das andere Modul war fehlerfrei.

Was mich wirklich geärgert hat war nicht die Tatsache, dass eine Hardware defekt wurde (auch wenn es seltsam ist, das das erst nach 4 Jahren Betrieb passiert ist), sondern das Verhalten des Verkäufers. Auf eine E-Mail Anfrage von mir ob es stimmt das G.Skill auf Speicher lebenslange Garantie gibt, bekam ich lediglich die Antwort das die für Deutschland geltende Produktgarantie von 24 Monaten abgelaufen sei und man da nichts machen könne. Ich musste mich selber durch das Internet wühlen und bekam von G.Skill dann sehr schnell die Info wie es weitergehen musste. Innerhalb von 48 Stunden hatte ich eine RMA Nr. und habe mittlerweile den Speicher eingesandt. Wäre das nicht eigentlich die Aufgabe des Verkäufers? Aber dem war es ja zu viel Arbeit mir die Info zu geben das G.Skill tätsächlich lebenslange Garantie gibt.

Uwe

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Carcasse

Veteran

331 Kommentare 117 Likes

Hat der Verkäufer wirklich von "Produktgarantie" gesprochen? Gemeint ist hier bestimmt Händlergewährleistung. Die ist in deinem Fall tatsächlich abgelaufen. Wäre der Ausfall innerhalb der 24 Monate gewesen, wäre der Verkäufer der erste Ansprechpartner.

Dir scheint es zu viel Arbeit zu sein, den Rechner regelmäßig zu reinigen. Es gibt Teile die sterben auch mal den Hitzetod.
Warum regst Du dich hier über deinen Händler auf. Den kennt hier keiner. War der Aufwand so immens, sich durch das Internet zu wühlen? Wohl kaum. Hättest auch im Forum fragen können. Freue dich lieber. Der Verkäufer hat RAM mit lebenslanger Herstellergarantie verbaut/ verkauft. Die Portokosten werden dich nicht umbringen.

Antwort Gefällt mir

Garfield

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Selbstverständlich hat der Händler von Händlergewährleistung gesprochen womit er ja recht hat, ich kritisiere auch lediglich das er nicht den kleinsten Hinweis auf eine Lebenslange Garantie durch den Hersteller gegeben hat. Der wollte nur neu verkaufen.

Lesen kannst Du anscheinend auch nicht. Natürlich mache ich meienen PC regelmäßig sauber. Wie ich auch bereits oben geschrieben habe lief der PC

. . ."(immerhin lief der PC in ähnlicher Konfiguration bereits 4 Jahre)" . . .

ich wollte damit auch nur einen Hinweis auf das Alter der Haupt-Komponenten geben. Und mein PC-wird dauerhaft auf die Temperaturentwicklung überwacht.

Natürlich kennt den hier jeder aber den Namen habe ich bewusst nicht genannt. Willst Du Ihn wirklich wissen?

Natürlich war der Aufwand nicht so groß, aber mein erster Ansprechpartner ist der Händler bei dem ich ein Produkt gekauft habe. Der muss so was wissen und ich erwarte dass er mir das dann auch mitteilt wenn ich Ihn Frage. Letztendlich bekommt der Händler 0 Sterne in der Bewertung Service. Denn der hört nicht nach Ende der Gewährleistung auf.

Offensichtlich gehörst Du auch zu dieser neuen Kategorie von Klug . . . die Ihren Kunden / Mitarbeitern am liebsten nur das Geld / Arbeitsleistung abknöpfen wollen und dafür am liebsten nicht mal die Ware liefern wollen. Wenn man sie nur an Ihrem Web-Auftritt erkennen wurde würde ich gerne bei den Serviceorientierten Anbietern kaufen und dafür ein paar € mehr bezahlen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Carcasse

Veteran

331 Kommentare 117 Likes

Alles klar...;)

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Garfield

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Warum Antwortest Du dann???

Genau wegen solcher Klugsch . . . wie Du einer bist gehen eigentlich gute Foren kaputt.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,360 Kommentare 1,358 Likes

Du baust anscheinend seit Jahrzehnten PC's selber zusammen....
Da sollte man die Garantie und Gewährleistungen schon kennen.
Wie Du selber schon festgestellt hast, ist Dein Händler wohl nicht der Kunden-freundlichste.
Und wie Carcasse schon erwähnte, solltest Du Dich einfach darüber freuen, dass Dein Ram über eine lebenslange Garantie verfügt.

Damit solltest Du mit Deiner Erfahrung klar kommen und dementsprechend handeln.
Hier aber in 5 Posts,zweimal ausfallend gegenüber Carcasse zu werden ist dann doch leicht drüber !
Es gibt einen Unterschied,über andere eine kleine Stichelei loszulassen oder ihn wie Du, mit Schimpfwörtern anzupampen.

Denke mal drüber nach...

Wir kriegen hier alle ab und an eine nett gemeinte Breitseite...
Damit sollte man in unserem Forum klar kommen.

Antwort 1 Like

Garfield

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Da meint man es gut und schreibt einen Post um die Kundenunfreundlichkeit von Händlern herauszustellen und dann wird der Post nicht mal richtig gelesen und man wird als unfähig dargestellt.

Das ist für mich das entscheidende!

Und damit hat Carcasse mit dem "anpampen" begonnen. Dann muss er sich gefallen lassen auch angepamt zu werden.

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

6,782 Kommentare 3,372 Likes

Ich schaue tatsächlich als erstes beim Hersteller in Sachen Garantie und wende mich an den - der hat nach meiner Erfahrung einfach das höhere Interesse an meiner Zufriedenheit als „seine“ Händler und auch mehr Manövriermasse in Sachen Kulanz, gerade bei Produkten, die man regelmäßig nur austauscht/ersetzt.

Nur wenn der Hersteller mich ausdrücklich an den Händler verweist, gehe ich an den ran.

So bei mir zuletzt mit SSDs: Samsung hat einfach gesagt „schick an unseren RMA-Partner“ und der hat mir problemlos für die defekten zwei neue geschickt. ADATA hingegen wollte, dass ich mich an den Händler wende - der mir dann ebenso problemlos mein Geld ohne jeden Abzug zurückerstattet. Aber beides fein für mich und beides deutlich nach Ablauf der 24 Monate. Glaub die Rückerstattung war der schlechtere Deal für den Hersteller, denn für den Betrag bekomme ich heute was deutlich Besseres. Hatte also quasi 3+ Jahre Nutzung gegen entgangene Zinsen.

Erste Maßnahme ist aber immer für mich zu schauen, wie lange der Hersteller hinter seinen Produkten steht und darauf achte ich grad. schon bei der Produktwahl. Händler hingegen wähle ich fast ausschließlich nach Preis und Service innerhalb der ersten 2-4 Wochen (gesetzliche bzw. manchmal auch freiwillig längere Widerrufsfrist) - danach „kennt“ der mich im Zweifel eh nicht mehr und ich muss selbst auch nachschauen, wo ich den Kram eigentlich gekauft hatte. ;)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Garfield

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Nun ja, ich kann Dir in keinem Punkt widersprechen, Du machst das wahrscheinlich schon ganz richtig so.

Aber eigentlich widerspricht das dem Deutschen Verbraucherrecht. Außerdem erfordert es gute Englischkenntnisse, was gerade bei uns älteren nicht ganz selbstverständlich ist, denn das Computerenglisch unterscheidet sich vom Oxford-Englisch das zu meiner Schulzeit unterrichtet wurde doch gewaltig.

Das ist ja der Grund warum ich das ganze hier überhaupt beschrieben habe.

Aber was solls, habe eh schon neuen RAM gekauft. Bin ja gespannt wie lange die Abwicklung beim Hersteller dauert. Der Service MA mit dem ich Kontakt hatte sprach von 3-4 Wochen Bearbeitungszeit.

Antwort Gefällt mir

g
goch

Veteran

475 Kommentare 181 Likes

Ist das so? Mir ist nur bekannt, dass dort eine gesetzlich Gewährleistung geregelt wird.
Optionale, privatvertragliche Garantien und Kulanzen sind m.W.n. gesetzlich nirgends geregelt und daher finde ich den Vorschlag von @Besterino gut - mache ich auch immer so.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Pascal Laatsch

Werbung

Werbung