Grafikkarten Notebooks Professional Testberichte Workstation

Arbeiten und kreativ gestalten mit dem Notebook? Beim Max-Q Design schlägt die GeForce RTX 3080 die RTX 2080 Super deutlich!

Mal wieder Notebook-Wochen bei Igors Lab? Naja, irgendwie ja und nein, aber ich hatte jetzt die Möglichkeit, zumindest eine längere Bestandaufnahme im direkten Vergleich zweier sehr ähnlicher Notebooks zu machen, von denen das heute getestete die Nachfolgerin der damals getesteten RTX 2080 Super max-Q enthält. Ein Notebook ist kein Desktop-PC mit bärenstarker CPU und unterliegt auch thermischen Limits, so dass man die perfekte Balance zwischen CPU- und GPU-Rechenpower suchen  muss.  Das packt man dann in ein möglichst flaches Notebook mit Ultra-HD-Display und Touch-Funktion.

Das dafür genutzte Razer Blade Pro 15 mit der GeForce RTX 3080 im Max-Q-Design (95 Watt Variante) und einem Intel Core i7-10875H CPU (2.30 GHz) ist insofern interessant, als dass man einerseits ein schnelles, sensitives Display für Ultra-HD bekommt und es andererseits auch als Touchpanel und Zeichenbrett dienen kann. Dafür muss man dann allerdings Spiegelungen in Kauf nehmen, die es durch cleveres Aufstellen zu vermeiden gilt. Darüber hinaus muss man sich mit der flachen Bauweise und dem daraus resultierenden Fehlen eines Ethernet-Anschlusses arrangieren. Wer viele große Inhalte auf einen Medienserver oder das NAS schieben muss, wird hier mit dem WiFi allein nicht glücklich und sollte wie ich auf einen externen USB-C Adapter mit mindestens Gigabit-Ethernet setzen.

Das Max-Q-Design sollte man allerdings nicht mit einem dedizierten Chip verwechseln, auch wenn es sich hier ums gleiche Silizium handelt. So ist es heute eine GeForce RTX 3080, die mit einem extrem begrenzen Power Limit agieren muss. Bleibt nur die Frage offen, was dies in der Praxis für Auswirkungen mit sich bringt. Aber genau dafür habe ich ja den heutigen Test, der exemplarisch zeigen soll, wo die Reise in Zukunft durch die GPU-Unterstützung mit AI und CUDA weiter hingehen kann.

Notebooks mit Dynamic Boost und Studio-Zertifizierung

Für alle RTX Studio-Laptops legt NVIDIA die Latte relativ hoch, jedoch nicht zu hoch. Vorausgesetzt werden mindestens eine GeForce RTX 2060, ein Intel Core i7 (H-Serie) oder höher, mindestens 16 GB, eine schnelle SSD ab 512 GB und ein ordentliches Display mit Full-HD- oder Ultra-HD-Auflösung. Dass man hier momentan ausschließlich auf Intel-CPUs setzt liegt sicher auch mit daran, das AMD Dynamic Boost, obwohl quelloffen, leider komplett ignoriert.

Denn es ist am Ende (das sehr gut funktionierende) Gegenstück zur SmartShift-Technologie von AMD, die man in den Ryzen Mobile 4000 und 5000 APUs findet. Beide Technologien wurden entwickelt, um die Tatsache auszunutzen, dass in vielen Laptop-Designs die GPU und die CPU ein gemeinsames Wärmebudget haben, typischerweise weil beide über den gleichen Satz von Heatpipes gekühlt werden. In der Praxis geschieht dies in der Regel, um es OEMs zu ermöglichen, relativ dünne und leichte Systeme zu bauen, bei denen die Kühlkapazität des Systems mehr als die TDP entweder der CPU oder des Grafikprozessors allein, aber weniger als die gesamte TDP dieser beiden Prozessoren zusammen beträgt.

Auf diese Weise können OEMs, wie in diesem Fall Razer, für unterschiedliche Szenarien optimal angepasste Profile entwickeln, wo man jeweils der einen oder anderen Komponente mehr Spielraum zubilligt. Wenn sich also beide Prozessoren ein gemeinsames Kühlsystem teilen, warum also nicht ihre Leistungsgrenzen erhöhen und dann das Wärmebudget des Systems auf intelligente Weise aufteilen? Dynamic Boost ist eine generische Lösung, die auch auf mehreren Plattformen funktioniert, während AMDs SmartShift allein und proprietär für die Kombination von AMD-APUs und -Grafikprozessoren entwickelt wurde, um das AMD-Ökosystem und ihre Plattformkontrollstruktur zu pushen (und abzuschotten). Dynamic Boost könnte also sowohl mit Intels Core-Prozessoren als auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren eingesetzt werden, nur will AMD dies nicht. Deshalb gibt es also nur eine Intel-CPU im Razer Blade Pro 17 und keinen Ryzen.

Treiber als solide Grundlage: Studio-Treiber vs. Game Ready

Ich nutze für die Tests des Notebooks nicht die aktuellsten GameReady-Treiber, sondern bewusst NVIDIAs Studio-Treiber. Die enthalten zwar nicht die allerneuesten Game-Gimmicks, sind aber stabil und entsprechen weitgehend auch dem, was NVIDIA für die Quadro-Karten bereitstellt, von den zertifizierten Applikationen, die auf Quadro-hardware setzen (müssen) mal abgesehen. Diese Treiber wurden aber mit vielen Anwendungen aus dem Kreativbereich getestet, so wie man es eben auch von den Workstation-Treibern erwartet. Außerdem gibt es eine neue Funktion in GeForce Experience, die automatisch die richtigen Einstellungen zur Leistungsmaximierung in Kreativ-Apps aktiviert. Derzeit werden über 30 Apps unterstützt, darunter Adobe Illustrator, Lightroom, Substance Designer, Autodesk AutoCAD und DaVinci Resolve.

Im angehängten Screenshot sieht man die automatische Optimierung der Einstellungen durch Konfiguration von “GPU Processing Mode”, “Use GPU for Blackmagic RAW Decode” und “Use GPU for R3D” in DaVinci Resolve. Mit den optimalen Einstellungen stellt man sicher, dass man die Vorteile der Studio-Produkte voll ausschöpfen kann. Settings zu vergessen ist nämlich ein beliebter Volkssport. Und damit ich es nicht vergesse: Resizeable BAR war verfügbar und auch aktiv. Danke an den letzten Treiber, gerade noch so gesehen und erwischt. Bis zu 5% waren bei geeigneten Spielen machbar, im Produktivbereich muss die Whitelist noch angepasst bzw. erweitert werden. Lohnen würde sich das bei den vielen zu ladenden Texturen in so mancher Studio-App mit Sicherheit.

Testsystem und Vergleichswerte

Das Notebook wurde freundlicherweise von Razer und Notebooksbilliger leihweise zur Verfügung gestellt und mittlerweile auch wieder zurückgeschickt, Verpflichtungen jeglicher Art bestanden und bestehen somit nicht. Wichtig war es, mit einem geeigneten Produkt einen portablen Gegenpol zu den ganzen bisher getesteten Desktop-Lösungen zu schaffen und dies im Rahmen der jeweils verwendeten Plattformen dann auch vergleichbar zu halten, weil mein eigenes Notebook leider noch auf eine Intel-CPU der 9. Generation setzt und auch Turing mittlerweile nicht mehr ganz so starte-of-the-art ist.

Das Desktop-System kennen wir ja noch von allen anderen Workstation-Tests in 2020:

Test System and Equipment
Hardware:

AMD Ryzen 9 5950X
MSI MEG X570 Godlike
2x 16 GB Patriot Viper Black RGB DDR4 3600
1x 2 TByte Aorus (NVMe System SSD, PCIe Gen. 4)
1x 500 GB Toshiba RC500
1x Seagate FastSSD Portable USB-C
Seasonic Prime 1300 Watt Titanium PSU

Cooling:
Alphacool Eisblock XPX Pro
Alphacool Eiswolf (modified)
Thermal Grizzly Kryonaut
Case:
Raijintek Paean
Monitor: BenQ PD3220U
OS: Windows 10 Pro (geupdatet)

Lade neue Kommentare

g
gastello

Veteran

267 Kommentare 87 Likes

Das ist ein interessanter Artikel/Beitrag, mehr davon. Ich kanns bestätigen die 2080 kommt mit der 3080 nicht mit, aber der Energieverbrauch wird zum Problem, das Notebook hebt fast ab (thermisches Limit ist dabei nett ausgedrückt...:)).

External GPU Beistellboxen helfen da kaum ab, weil man zuviel der verfügbaren (Grafik-) Leistung über den Link verliert, der gegenüber einer integrierten dGPU deutlicher limitiert. Man kann nur ca. 70% der verfügbaren Leistung abrufen. Das Thema steckt noch in den Kinderschuhen. Da ist es sinnvoller lieber auf eine stärkere integrierte GPU zu setzen, nur sind die Dinger einfach nicht sparsam. Q-Max usw. waren/sind gebinnte Desktop Dies aus der gleichen Produktion. 95W in einer etwas schmaleren Slim Variante sind der Horror. Da kannst du am Luftauslass deine Kaffetasse warm halten...während dir der Lüfter ähnlich einem Fön den Nerv raubt und du kaum Zugriff auf ein Profil hast. Da hilft dann nur über das Energiepsparprofil ein Offset manuell zu setzen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

5,365 Kommentare 8,297 Likes

Es ging so. Für die Oberschenkel ist das nichts 😂

Antwort 1 Like

B
Biedermeyer

Mitglied

28 Kommentare 5 Likes

Ohne stabile RJ45-Verbindung wird das nix - wollen mit der Reduzierung wohl Apple nacheifern.
Den Trend, nach immer weniger Anschluessen verstehe ich nicht, ausser dass vermtl. nur nachgemacht wird, um ja keinen "Trend" zu verpassen...

Antwort Gefällt mir

Abductee

Veteran

225 Kommentare 29 Likes

Der RJ45 braucht im Geäuse halt relativ viel Platz, das ist dann einfach nem schlanken Gehäuse geschuldet das es den nicht mehr gibt.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

148 Kommentare 30 Likes

Zunächst Mal: Danke für den Test!
Ich bin aktuell (immer noch) im Markt/auf der Suche nach meinem nächsten Laptop. Wie es im Englischen so schön heißt "slim pickings" im Moment, leider.
Über das Testgerät: Jetzt kann ich ja schon verstehen, daß ein dünnes Laptop besser aussieht, aber (ABER) bei so einem 3080 MaxQ wäre etwas mehr Dicke (so 3-5 mm) wirklich mehr gewesen. Damit wäre der Platz da für (von sehr wichtig bis weniger): Größere und bessere Heatsinks/Heatpipes, etwas tiefere Fans mit mehr Durchsatz damit der MaxQ nicht im Hitzestau zum Mini degradiert wird bzw nicht so Fön-Artig klingt, Platz für einen Ethernet Anschluss, und, wenn's 150-200 g mehr sein dürfen, auch eine etwas größere Batterie. Wenn es dieses Notebook dann doch noch mit einer 5700 oder besseren Cézanne oder einem 6 oder 8 Kern Tiger Lake* gibt, nehme ich auch meine Kreditkarte raus.
* Wenn Intel hier in 2021 zu Potte kommt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Gurdi

Urgestein

997 Kommentare 511 Likes

Zu dem Thema befindet sich bereits etwas in Vorbereitung ;)

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

737 Kommentare 174 Likes

https://geizhals.de/?cat=nb&xf=1129...2_AMD~2379_15~6763_Ryzen+4000~6763_Ryzen+5000 So wie ich das sehe, hat sich die Problematik mit den 5000ern cpus in Luft aufgelöst weil es durchaus laptops mit NVIDIA und AMD gibt . Auch eine 3080

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

737 Kommentare 174 Likes

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Veteran

148 Kommentare 30 Likes

Wenn ich's richtig verstanden habe, ist das Problem mit AMD Ryzen CPUs und NVIDIA GPUs im Notebook nicht, daß es so nicht gibt, sondern das AMD CPUs (Renoir, Cézanne) nicht bei der dynamischen Aufteilung der TDP mitmachen können oder wollen. Gerade bei so einem Flachmann Notebook wie dem Razor hier ist die maximale Kühlleistung eben doch ziemlich begrenzt. Auch deswegen wäre mir ein etwas dickeres Chassis (extra 3-5 mm) auch lieber, da kommt eine größere Kühllösung besser unter.

Antwort Gefällt mir

P
Palmdale

Mitglied

60 Kommentare 16 Likes

@eastcoast_pete
Jop, so hab ich das im Text auch gelesen, allerdings mit definitivem "Nicht wollen". Was bei AMD als sonst quelloffener Standardfreund eher irritiert, oder man möchte analog Intelgebahren seine gewonnene Stärke gleich mal ins Proprietäre auswalzen...

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung