Grundlagenartikel Motherboard Prozessor Testberichte

AMDs Scalable Voltage Interface 3 (SVI3) für Dummies und wie man überprüfen kann, ob das AM5-Mainboard SICHER ist

Fürchterliche SoC-Spannungen überall! AMDs neuer Schrecken! Sagt YouTube. Aber um mehr über dieses Problem zu erfahren und um zu verstehen, warum auf den ersten Blick alles anders scheint, als es in Wahrheit nun einmal ist, müssen wir zur Quelle zurückkehren, die nichts anderes als SVI3 ist. In diesem Artikel werde ich heute versuchen, mehr Licht in diese Stromversorgungsschnittstelle zu bringen, die von den neuesten Prozessoren von AMD verwendet wird.

Nachdem ich den ersten Artikel und insbesondere das Video veröffentlicht hatte, beschwerten sich viele Benutzer, dass ich nicht hinter dem CPU-Sockel gemessen habe und dass es auf den PCB-Leiterbahnen einen erheblichen Spannungsabfall geben könnte. Da ich weiß, dass die entsprechenden Leiterbahnen dick genug sind, um KEINE hohen Spannungsabfälle zuzulassen, und aus der Tatsache, dass die VRMs Strommessleitungen haben, um ihre Ausgabe entsprechend der Last und den Spannungsabfällen anzupassen, war ich darüber nicht so besorgt. Trotzdem habe ich neue Messungen an den Messpads des Mainboards und hinter der CPU-Sockel durchgeführt.

 

Wie man sehen kann, beträgt der Abfall zwischen dem VRM-Ausgang des Mainboards und der Sockel nur 0,01445V, mit Prime95 laufend, das die CPU bis zum Maximum belastet. Da wir das jetzt auch geklärt haben, wollen wir mit dem Hauptartikel fortfahren, der sich auf SVI3 bezieht.

Das Scalable Voltage Interface 3 (SVI3)

SVI3 ist so konzipiert, dass es eine schnellere und präzisere Kontrolle über die vom Prozessor benötigte Spannung ermöglicht. Es etabliert ein Zwei-Wege-Kommunikationsprotokoll zwischen der CPU und den Spannungsreglermodulen (VRMs) des Mainboards, wodurch die CPU ihre Stromanforderungen neben der Überwachung der Stromzufuhr steuern kann. Es gibt einige PWM-Controller, die mit der SVI3-Schnittstelle kompatibel sind. Die CPU hat Echtzeitinformationen über die Leistung und Betriebsbedingungen der VRM des Mainboards. Wenn die CPU nicht viel Strom benötigt, kann sie einige VRMs abschalten, um Energieverluste zu senken.

Die CPU kann die Leistungsphasen der VRMs aktivieren oder deaktivieren, indem sie den entsprechenden Befehl an den Leistungscontroller über den I2C-Bus sendet. Der AM5-Sockel hat drei verschiedene Stromschienen, über die die CPU mit Strom versorgt wird. Eine wird zwischen der CPU und den eingebetteten Grafikkernen geteilt; die SoC-Schiene dient hauptsächlich für den I/O-Die (IOD), und die VDD-Schiene ist für das Infinity Fabric und andere diverse Dinge.

Es gibt fast keine Informationen über SVI3 von AMD. Deshalb musste ich die ältere SVI2 suchen, auf der SVI3 basiert. Moderne CPUs müssen dynamisch überwachen und die Spannungsschienen, die sie speisen, entsprechend anpassen. Da die CPU die Last erzeugt, ist es ideal, ihre Stromquelle steuern zu können. Das könnte auch bei Netzteilen der Fall sein. Tatsächlich nutzen es die ATX v3.0 und PCIe 5.0 Standards durch den 12VHPWR-Anschluss und seine Sinussignale: CARD_PWR_STABLE und CARD_CBL_PRES# (Optional), die jedoch optional sind, und ich sehe sie letztendlich nicht implementiert.

Doch zurück zum eigentlichen Thema, die SVI2 und SVI3 sind Drei-Leitungs-Schnittstellen mit Takt (SVC), Daten (SVD) und Telemetrie (SVT) Leitungen. Die SVI2 und SVI3 Protokolle ähneln dem Konzept des I²C-Busses, so dass die CPU als Master Steuerpakete über die SVC (Takt) und SVD (Daten) Leitungen zu den VRM-Schaltungen des Mainboards sendet.

 

Bei SVI2 bestehen die Steuerpakete aus 3 Byte, die gemäß dem SMBus-Send-Byte-Protokoll übertragen werden: 1 Byte zur Auswahl des Spannungsbereichs (Kern oder SoC), gefolgt von einem Bestätigungsbit (ACK), und dann 2 Byte, die die anzuwendende Spannung und andere Konfigurationsparameter enthalten, jedes Byte gefolgt von einem ACK-Bit. Aufgrund der Konfigurationscodierung kann die Spannung mit einer Schrittgröße von 6,25 mV konfiguriert werden. Durch die Telemetriefunktions (TFN) Konfigurationsbits können periodische Spannungs- (und Strom) Berichte von der VR an die CPU über die SVC und SVT Leitungen aktiviert werden.

Bei SVI3 haben wir drei Schienen, Kern, SoC und VDD, daher muss im Steuerpaket das erste Byte für drei Optionen anstelle von zwei bei SVI2 verwendet werden. Die VRMs des Mainboards empfangen oder senden I2C-Signale über die I2C-Schnittstelle. Die CPU sendet verschiedene Befehle (Lesen/Schreiben/Zurücksetzen von Registern, VID/Adresspakete, Ändern des Stromzustands und Telemetrie-Anforderung) an die VRMs. Es gibt eine Loop-Steuerung, die die Ein-/Ausschaltsequenz der VRMs steuert, Schutzfunktionen handhabt und die PWM-Betrieb der VRMs steuert.

Die CPU enthält auf dem Die integrierte Sensoreingänge, VCC_SENSE und VSS_SENSE. Wenn keine CPU installiert ist und die Hersteller das Mainboard testen wollen, sind Paar von 100Ω Widerständen erforderlich, um den Stromkreis zu schließen und eine Spannungsrückmeldung zu liefern. VSEN und RGND müssen als differentielle Paare vom VRM-Controller zur CPU-Sockel verlegt werden, ohne irgendeinen Phasenknoten, Gate-Treiber, VIN-Stromlieferungspfad und Hochgeschwindigkeitssignale zu kreuzen. VSEN ist ideal für genaue Messungen, ohne Spannungsabfälle zu berücksichtigen.

Am wichtigsten ist, dass es eine Fernmessleitung zwischen den VRMs und der Last (der CPU) gibt, um die Spannungsabfälle entlang der PCB-Leiterbahnen, den internen Stromroutern der CPU und den Sockelnkontakten zu handhaben. Es gibt also nicht nur einen Spannungsabfall auf der Hauptplatine, sondern wir haben auch einen Abfall an den Stiften der Hauptplatine, die mit der CPU verbunden sind und innerhalb der CPU!

Für Telemetrieinformationen nimmt die CPU Daten vom Controller, der kontinuierlich die Ausgangsspannung der VRMs überwacht, vom differentiellen Spannungssensor-Eingang (VSEN-Pin und RGND-Pin). Einige Leistungsregler mitteln die Daten für eine höhere Genauigkeit, um Messrauschen zu reduzieren. Der Controller erfasst auch Informationen über den Stromausgang (Iout) und die Temperatur zur CPU. Wenn die CPU also feststellt, dass etwas nicht stimmt, kann sie durch die bereitgestellten Daten die entsprechenden Änderungen am VRM-Betrieb vornehmen.

Ich möchte feststellen, dass die meisten Schutzfunktionen vom Stromregler der Hauptplatine gehandhabt werden, einschließlich Überstrom-, Überhitzungs-, Unterspannungs- und Überspannungsschutz. Zum Beispiel, wenn der Überspannungsschutz ausgelöst wird, zwingt der Controller die Niederspannungs-MOSFETs einzuschalten, so dass die Hochspannungs-MOSFETs ausgeschaltet werden und die VRMs von der Eingabe des Netzteils (12V) getrennt werden.

Bezüglich des Überhitzungsschutzes, wenn der Controller ein “Überhitzung”-Signal erhält, übermittelt er es an die CPU über den I2C-Bus, und es reduziert den Stromverbrauch durch Reduzierung der CPU-Last. Deshalb ist die Qualität der VRMs für die Geschwindigkeit der CPU wichtig. Wenn VRMs während einer Überlastung schnell heiß werden, muss die CPU ihre Last reduzieren, um sie abkühlen zu lassen.

Schlussfolgerungen und Fazit

Aus alldem können wir zu den folgenden Schlussfolgerungen kommen:

  • SVI3 ermöglicht es der CPU, die VRM-Phasen des Mainboards vollständig zu steuern.
  • SVI3 kann nicht nur Messungen durchführen, sondern auch alle Arten von Messungen bereitstellen, einschließlich natürlich aller Spannungspegel, die den entsprechenden Schaltkreisen der CPU zugeführt werden.
  • Die einzige Möglichkeit, Spannungsmessungen innerhalb der CPU zu erhalten, besteht darin, SVI3 zu nutzen.
  • Wir können nicht wissen, ob die Messungen, die SVI3 innerhalb der CPU liefert, genau sind, da wir sie nicht extern messen können.
  • Es gibt einen Spannungsabfall zwischen dem VRM-Ausgang des Mainboards und dem Sockel, der in meinem Fall, für den VSOC, unter Vollast, 0.01445V beträgt.
  • Es gibt einen Spannungsabfall zwischen dem Stromanschluss des Sockels und dem, was die internen Schaltkreise der CPU erhalten, aufgrund der Verbindungen durch die Stifte des Mainboards und der Stromverluste innerhalb der internen Stromleitungen der CPU. In meinem Fall habe ich 1.35294V auf der Rückseite des Sockels gemessen, während die CPU VDDCR_SOC (SVI3 TFN) Spannung, wie von HWinfo gemeldet, 1.295V betrug. Das bedeutet, dass von der Rückseite des Sockels bis zum entsprechenden Schaltkreis der CPU der Spannungsabfall 0.05794V beträgt, während, wenn man den VRM-Ausgang der Hauptplatine als Ausgangspunkt nimmt, der Spannungsabfall 0.07239V beträgt, was erheblich ist.

AMD hat erklärt, dass alles über 1.30V VSOC unsicher ist und vermieden werden sollte, hat aber nicht klargestellt, an welchem Punkt. An den VRMs des Mainboards, an der Rückseite der Sockel oder im internen Schaltkreis der CPU? Ich habe mich mit Leuten von Gigabyte unterhalten und sie haben mir gesagt, dass sie versuchen, die VSOC-Spannung laut den Informationen von SVI3 unter 1.3V zu halten, was bedeutet, im Inneren der CPU, wo wir keine Messungen durch physische Mittel machen können, sondern nur durch Software. Eine niedrigere VSOC SVI3 Spannung als 1.30V, zum Beispiel 1.25V, schafft Probleme für RAM-Kits mit aktiviertem EXPO-Profil.

Aus alledem kann ich sicher annehmen, dass, wenn man seine Hauptplatine CPU VDDCR_SOC Spannung (SVI3 TFN) überprüft und feststellt, dass sie unter 1.30V liegt (während ein stressiger Benchmark läuft und EXPO aktiviert ist), man auch sicher sein kann, dass alles immer gemäß AMDs Vorgaben läuft. Für mich ist es ein Problem, dass ich keine physischen Messungen dieser Spannung vornehmen kann und ich bin durch den erheblichen Spannungsabfall von 0.05794V zwischen der CPU-Sockel und dem Schaltkreis innerhalb der CPU beunruhigt. Aber dieser soll bei Intel sogar noch höher sein.

Referenzen und Quellen:

  • Advanced Micro Devices, Inc. 2018. Understanding Power Management and Processor Performance Determinism. Retrieved 2023-05-17 from https://www.amd.com/system/files/documents/understanding-power-management.pdf
  • Buhren, R., Jacob, H. N., Krachenfels, T., & Seifert, J. (2021). One Glitch to Rule Them All: Fault Injection Attacks Against AMD’s Secure Encrypted Virtualization. ArXiv. /abs/2108.04575
  • Renesas Electronics Corporation. 2020. ISL62776 Multiphase PWM Regulator for AMD CPUs Using SVI2. Retrieved 2023-05-17 from https://www.renesas.com/us/en/document/dst/isl62776-datasheet
  • Richtek Technology Corporation. 2023. Dual Channel PWM Controller with I2C Interface Control for AMD SVI3 CPU/GPU Core Power Supply. Retrieved 2023-05-17 from https://www.richtek.com/assets/product_file/RT3667BT/DS3667BT-00.pdf

 

Mein Dank geht an den Gastautor, dessen Erkenntnisse ich natürlich gern teile. Wer mehr zu Aris, hwbusters.com (hier erschien auch dieser Artikel als Erstveröffentlichung) und Cybenetics erfahren möchte, dem seien die jweiligen Homepages ans Herz gelegt. Man findet dort einzigartigen Content, der auf echten und unabhängigen Messungen basiert. Ich empfehle auch den neuen Powenetics V2 PMD bzw. die Lektüre zum Produkt:

Powenetics V2 – Power Measurements Device – Review

 

164 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,526 Kommentare 951 Likes

Lese ich hier ne Gratwanderung der Spannungsversorgung heraus?

"Eine niedrigere VSOC SVI3 Spannung als 1.30V, zum Beispiel 1.25V, schafft Probleme für RAM-Kits mit aktiviertem EXPO-Profil."

"Aus alledem kann ich sicher annehmen, dass, wenn man seine Hauptplatine CPU VDDCR_SOC Spannung (SVI3 TFN) überprüft und feststellt, dass sie unter 1.30V liegt (während ein stressiger Benchmark läuft und EXPO aktiviert ist), man auch sicher sein kann, dass alles immer gemäß AMDs Vorgaben läuft. Für mich ist es ein Problem, dass ich keine physischen Messungen dieser Spannung vornehmen kann und ich bin durch den erheblichen Spannungsabfall von 0.05794V zwischen der CPU-Sockel und dem Schaltkreis innerhalb der CPU beunruhigt."

Antwort Gefällt mir

Wake

Mitglied

53 Kommentare 25 Likes

X670 Carbon mit 1.0.0.7a AGESA UEFI stellt SoC direkt auf 1.3V wenn ich XMP eines 2x32GB 6600 CL32 Kits lade, auf 6000 zurückgedreht hab ich erstmal 1.28V manuell eingestellt und bis jetzt ist alles stabil.

Jemand mit mehr RAM-Kits zur Verfügung könnte ja mal nachschauen, welche SoC-Spannungswerte bei verschiedenen, niedrigeren EXPO/XMP-Profilen eingetragen werden oder ob eh alle direkt auf 1.3V geprügelt werden :unsure:.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

870 Kommentare 509 Likes

Sorry mußte ein bißchen grinsen als ich "Schlussfolgerunen" gelesen habe wenn ich nicht mehr weiter weiß lege ich meine Runen Karten.

Antwort 2 Likes

amd64

1

1,106 Kommentare 679 Likes

Meinungsverstärkung durch ganze Sätze in Fettschrift ist unnötig und hässlich.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,526 Kommentare 951 Likes

Dann bringt die 1.0.0.7a wohl nicht viel?!

Antwort Gefällt mir

Carcasse

Veteran

333 Kommentare 117 Likes

Wenn ich Bild 2 so sehe fällt mir das Mädel mit dem Lötkolben ein...schönen Feiertag. ;)

Antwort Gefällt mir

s
summit

Veteran

150 Kommentare 73 Likes

Liest sich wie von einem technischen Projektleiter bei "ASUS" (Gigabyte ist hier imho nur Mitläufer) der nun seinem Vorgesetzten im Management erklären muss was da los ist. ;)
Aber selbst wenn ich das "Pendel der Schuld" zu AMD schieben will, ich komme so auch nicht auf bis zu 1,5 V_SOC.
Besoffen muss man sein wenn man als "technisch Verantwortlicher" sagen/schreiben würde:
"AMD hat erklärt, dass alles über 1.30V VSOC unsicher ist und vermieden werden sollte, hat aber nicht klargestellt, an welchem Punkt. An den VRMs des Mainboards, an der Rückseite der Sockel oder im internen Schaltkreis der CPU?"
Das ist echt geil, selbst wenn die das bis jetzt noch nicht mitbekommen haben(!) wie die Angaben zu interpretieren sind. Wie wäre es dann mal seinen "Partner" (was AMD wäre) zu fragen?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Feiertag ist gut... :(

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

220 Volt Steckdose :D

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,218 Kommentare 851 Likes

Bei Angaben bis auf die letzte angezeigte Stelle bei Messgeräten stellt es mir immer wieder die Haare auf. Bei meiner Haarlänge sieht das doof aus.

Antwort 2 Likes

Case39

Urgestein

2,526 Kommentare 951 Likes

Wenn ich mir rückblickend die ganze Geschichte, beginnend Ende April, mit den Berichten zu abfackelnden CPU usw...ansehe, komm ich zum Ergebnis das sich niemand bei AMD und den Boardpartnern (vllt. mit einzelnen Ausnahmen), so richtig mit ihren Produkten auskennt, sonst würde sowas erst nicht aufkommen.
Sowas kenne ich aus meiner Arbeitswelt. Da liefern wir als Kunden, den Herstellern, tiefergehende Lösungen...

@Igor Wallossek Mir drängt sich gerade der Gedanke auf, das EXPO auf AM5 gar nicht laufen kann.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Dann beschwere Dich doch mal bei keysight und frage höflich an, warum sie keine Folie zum Abkleben der Displays mitliefern :D

Antwort Gefällt mir

C
Cr@zed^

Mitglied

10 Kommentare 9 Likes

Also, ich habe ein ASUS X670E Board, eine Ryzen9 X3D CPU und ein 64GiB Ram Kit, das mit Expo 6000 läuft. Trotzdem kann ich ruhig schlafen und genieße die paar Stunden in der Woche am PC, die ich mir abknöpfen kann. Mache ich etwas falsch, wenn ich nicht auf den Hysteria Train aufspringe, oder bin ich einfach zu alt dazu?

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Ich habe seit 5 Jahren privat keine Asus Boards mehr und schlafe perfekt. :D

Antwort Gefällt mir

S
Shama

Mitglied

85 Kommentare 45 Likes

Meine Meinung aus meiner OC Zeit und Erfahrung ist immer die gleiche. Automatisches übertakten ist einfach nur für Leute die keine Ahnung haben. Wer Ahnung von PCs und dem Übertakten hat, macht dies händisch. Denn dabei verliert man nicht die Kontrolle über die Spannungen, die je nach Hersteller fast schon willkürlichen Spannungssteigerungen. Zudem hat man damals in meiner OC Zeit (Sockel 754, AM2) immer die Leute davor gewarnt, bloß nicht zu übertreiben und ja schön langsam und vorsichtig zu sein.

Jetzt wird man zugemüllt mit automatischen OC und sogar die Boards hauen die Spannungen in die Höhe, wenn man nur an den Frequenzen spielt.
Für mich ist AM5 mit Ryzen 7000 keine Plattform zum Übertakten. Vielleicht etwas optimieren, also maximal DDR5 5600 und an den Timings spielen und möglicherweise etwas untervolten.

AMD wusste eben schon vorher, dass Raptor einfach eine harte Konkurrenz zu AM5 sein wird. Dann wollte man halt wenigstens mit EXPO scheinen und zeigt ständig Benches mit DDR5 6000.
Dabei zeigen doch die Ergebnisse, dass DDR5 6000 keinen Mehrwert hat zu DDR5 5200. Dann doch lieber CL28 und vielleicht DDR5 5400 probieren.

Antwort 2 Likes

P
Pokerclock

Veteran

463 Kommentare 388 Likes

Ich muss demnächst zwei Systeme mit einem Asus Prime X670-P Wifi ausstatten (dazu 7800X3D, 2x 32 GB RAM), weil es das einzige Board auf dem Markt ist, das für AM5 zwei elektrisch angebundene x4-Slots bietet für Blackmagic SDI-Karten und gleichzetig die Dickschiff-3,5-Slot-Grafikkarten aufnehmen kann.

Asus ist für mich seit Jahren gestorben, aber wenn es nicht anders geht und der Kunde einen lukrativen Mietauftrag erteilen möchte, dann muss ich halt über meinen eigenen Schatten springen. BIOS ist auch keine zwei Tage alt. Dennoch wird es so sein, dass ich EXPO erst einmal ausgeschaltet lasse. Muss dann halt mit DDR5-4800 laufen.

Also falls jemand mal einen Vergleich zwischen zwei identischen Systemen haben möchte, gerne melden. Meine letzte persönliche Erfahrung mit Asus waren 20 defekte Mainboards für 52 identische Miet-PCs. Seitdem ist Asus bei mir auf der Blacklist.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

870 Kommentare 509 Likes

Mal eine Frage, das Gigabyte Board hat ja Messpunkte auf dem Board mit der Bezeichnung "Voltage Measurement Points"

Messpunkte haben die Bezeichnung: VDDIO_MEM, VDD_MISC, VCORE, VCORE_SOC, CPU_VDD18, PM_VCC18

Wenn ich die mit einem Multimeter nachmessen würde und alles ok ist, müsste das ja eigentlich save sein, oder?

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

692 Kommentare 536 Likes

Das hat doch nichts mit Hysteria zu tun, derart hohe VSOC Spannungen werden die Lebensdauer der CPU drastisch reduzieren - bis hin zum plötzlichen Tod nach wenigen Wochen/Monaten wie wir gesehen haben. Dafür braucht man keinen "Train" das ist schlicht und einfach logisch.
Wer sich informiert hat ja jetzt alles das er braucht um gegenzusteuern und wer einfach lustig weiter mit den EXPO Profilen fährt spielt halt gern Lotto oder hat zu viel Geld bzw. es ist ihm schlicht und einfach egal ob der PC morgen noch funktioniert oder nicht.
Wobei es uns erwachsenen natürlich am Ende immer selber überlassen bleibt was wir mit unserer Hardware anstellen, also alles gut ;) Nur dann halt nachher nicht meckern.

Antwort 1 Like

Roland83

Urgestein

692 Kommentare 536 Likes

Kommt halt drauf an wo diese Messpunkte ansetzen .. Denn wie Igor bzw seine Kollegen beim messen schon gezeigt haben kann das ganze je nach Messpunkt halt weit auseinanderdriften... Aber da wir jetzt auch wissen um welche Bereich es da in etwa geht kann man ja rechnen und dann überlegen ob man gegensteuern möchte oder ob es in jeden Fall im grünen Bereich sein sollte.
Meine Meinung hab ich eh schon oft genug Kund getan, ich würde im Moment mit dem SOC so weit runter wie möglich ( unter bzw max 1.2 V) und beim DDR halt etwas Federn lassen, falls das überhaupt notwendig ist.... Bringt ja nichts wegen 5fps den Rechner zu riskieren solang bis AMD und Boardpartner hier mit einer seriösen Lösung kommen.

Ja leider ist der Mitbewerb bei I/O oft schlecht aufgestellt was es einem dann schwierig mach timmer um Asus herzum zu rudern.. Entweder zu wenitg USB ... dafür das ganze PS2 Geraffel das eh kaum noch jemand braucht, oder zu wenig Slots ...
Asus hat da idr einfach die beste Austattung.
Aber das war bei AM4 leider auch schon so :(

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung