News Prozessor

Hybride Client- und Server-CPUs auf dem Vormarsch? AMDs Sichtweise und noch viel mehr Kerne

In einem Interview mit Tom’s Hardware gab AMDs CTO Mark Papermaster einige Einblicke in die Zukunftspläne des Unternehmens. Diese umfassen hybride Chipdesigns, höhere Kernzahlen und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) sowohl beim Chipdesign als auch bei der Chipherstellung. Ein wichtiger Aspekt, den Papermaster erwähnte, sind hybride Chipdesigns. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus verschiedenen Arten von Rechenkernen auf einem einzigen Chip. Dies könnte bedeuten, dass AMD zukünftig CPUs entwickelt, die sowohl leistungsstarke CPU-Kerne für allgemeine Aufgaben als auch spezialisierte Beschleuniger für bestimmte Anwendungen enthalten. Solche hybriden Designs könnten die Effizienz und Leistungsfähigkeit von AMD-Prozessoren weiter verbessern.

Quelle: AMD

Mark weist darauf hin, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem ein einzelner Chip nicht mehr ausreicht, um alle Anforderungen zu erfüllen. Insbesondere im Server-Segment bietet das Unternehmen in seiner Zen 4 EPYC-Serie eine umfangreiche Auswahl an Lösungen an. Dazu gehören der klassische Zen 4 Genoa, der Genoa-X mit 3D V-Cache, Bergamo in verschiedenen Zen 4C-Varianten sowie Siena für TCO- und energieoptimierte Plattformen. Gerüchten zufolge wird die kommende Zen 5 und Zen 5C Serie eine noch breitere Palette an EPYC-Produkten bieten.

Quelle: AMD

AMD plant, nicht nur die Kerndichte bei zukünftigen Prozessoren wie Zen 4 und Zen 4C zu variieren, sondern auch die Art der Kerne selbst. Dieser Ansatz ähnelt dem, den auch Intel und Apple bei ihren aktuellen CPU-Generationen verfolgen. Dabei werden leistungsstarke Kerne mit energieeffizienten Kernen kombiniert, um eine maximale Effizienz zu erzielen. Durch die Verwendung dieses hybriden Ansatzes könnte AMD auch mehrere 3D-Schichten stapeln, die entweder Cache enthalten oder spezialisierte Beschleuniger für unterschiedliche Arbeitslasten nutzen, um optimale Leistung zu gewährleisten.

AMD hat bestätigt, dass die Technologie, die eine höhere Anzahl von Kernen ermöglicht, weiter voranschreiten wird. Das Unternehmen betont jedoch, dass dies nicht der einzige Weg ist, den künftige Chips einschlagen werden. Während die Erhöhung der Anzahl der Kerne für einige Kunden von Bedeutung sein kann, benötigen andere Kunden möglicherweise die gleiche Anzahl von Kernen, aber zusätzliche Beschleunigungsmöglichkeiten, wie bereits erwähnt. Mark bestätigt, dass die aktuellen Ryzen 7040 CPUs einen Vorgeschmack auf diese Hybridtechnologie geben und dass wir in Zukunft noch mehr davon sehen werden.

But what you’ll also see is more variations of the cores themselves, you’ll see high performance cores mixed with power efficient cores mixed with acceleration. So where, Paul, we’re moving to now is not just variations in core density, but variations in the type of core, and how you configure the cores. Not only how you’ve optimized for either performance or energy efficiency, but stacked cache for applications that can take advantage of it, and accelerators that you put around it.

When you go to the data center, you’re also going to see a variation. Certain workloads move more slowly, you might be having a business where you haven’t yet adopted AI and you’re running transaction processing, closing your books every cycle, you’re running an enterprise, you’re not in the cloud, and you might have a fairly static core count. You might be in that sweet spot of 16 to 32 cores on a server. But many businesses are indeed adding point AI applications and analytics. As AI moves from not only being in the cloud, where the heavy training and large language model inferencing will continue, but you’re going to see AI applications in the edge. And you know, it’s going to be in enterprise data centers as well. They’re also going to need different core counts, and accelerators.

I really think I can sum it up by saying we see the technology continuing to enable core counts going forward, but that is not the sole path to meeting customer needs. It has to be application dependent, and you have to be able to provide customers with the kind of diversity of computation elements they need. And that CPUs, and different types of CPUs, along with accelerators. And you need to give them flexibility as to how they can figure that solution based on the applications they are running.

Paul Alcorn: So, it’s probably safe to say that a hybrid architecture will be coming to client [consumer PCs] some time?

Mark Papermaster: Absolutely. It’s already there today, and you’ll see more coming.

AMD CTO, Mark Papermaster (via Tomshardware)

Mark erklärte, dass AMD bereits Software verwendet, um das Chipdesign zu unterstützen, und dass dies dazu beitragen kann, bessere Designs zu entwickeln. Er betonte jedoch, dass diese Technologie nicht unbedingt die Arbeit der menschlichen Ingenieure ersetzen wird. Ähnlich äußerte sich NVIDIA in der Vergangenheit und setzt ebenfalls KI ein, um fortschrittliche Techniken für die Entwicklung ihrer nächsten Chipgenerationen zu implementieren. NVIDIA strebt auch danach, die Produktion dieser Chips durch Rationalisierung und Beschleunigung mithilfe von KI zu verbessern.

The short answer to your question is, we’re going to solve all of those constraints and you’ll see more and more generative AI used in the very chip design process. It is being used in point applications today. But as an industry, over the next couple of years, next really one to two years, I think that we’ll have the proper constraints to protect IP and you’re going to start seeing production applications of generative AI to speed the design process.

It won’t replace designers, but I think it has a tremendous capability to speed design.

And will it speed future chip designs? Absolutely. But we have a few hurdles that we have to get our arms around in the short term.

AMD CTO, Mark Papermaster (via Tomshardware)

AMD hat bereits erklärt, dass KI die oberste strategische Priorität ist. Angesichts der kommenden Hybrid-Designs scheint es, als ob KI für AMD in Zukunft eine bedeutende Rolle spielen wird. Das Unternehmen hat das Potenzial, zu einem der führenden Namen im Bereich KI zu werden, und wir freuen uns darauf, zu sehen, was es in den kommenden Jahren zu bieten hat.

Quelle: WccfTech

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

83 Kommentare 68 Likes

Die Variation von Kernen ergibt meines Erachtens viel Sinn. Ein Server der in einem Rechenzentrum steht, welches Webseiten bereitstellt und den Traffic dafür hostet, hat ganz anderen Anforderungen als ein Server, auf dem Schaltkreissimulationen für die elektronische Schaltungsentwicklung laufen (ersteres ist eher I/O lastig, letzteres sehr CPU intensiv). Es ist bestimmt vorteilhaft, wenn sich Kunden den für die Anwendungsbereiche optimalen Chip heraussuchen können.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung