Grafikkarten Kühlung Testberichte Wasserkühlung

Alphacool Eiswolf 2 trifft im Test auf die Sapphire RX 6950 XT Nitro+ Pure – Ist das die bessere Toxic?

Die neue Eiswolf 2 von Alphacool ist eigentlich keine Unbekannte, allerdings verwendet auch sie mittlerweile das Re-Design des Eisblock Aurora Acryl GPX-A samt eines besseren Flows und niedrigeren Temperaturen über den gesamten Block. Genau deshalb habe ich nach dem Tests des Wasserblocks mit einer Sapphire RX 6950XT Nitro+ Pure auch die ca. 245 Euro teure AiO-Version getestet, denn immerhin ist ja auch die Verlustleistung im Vergleich zur früher getesteten RX 6900XT Toxic mit Sapphires eigener AiO noch um Einiges angestiegen.

Auch eine Kompaktwasserkühlung ergibt bei Verlustleistungen der gesamten Karte von  400 Watt wirklich einen Sinn und so wollen wir heute auch austesten, wie das Ganze als AiO, dafür ohne Chiller und bei Raumtemperaturen gelingt. Ich kann Euch aber bereits an dieser Stelle spoilern, dass man das Drehzahlband der beiliegenden Rise-Lüfter von Alphacool stark nach oben beschränken kann, weil man es einfach gar nicht braucht. Auch eine Erkenntnis und Balsam für die Ohren.

Lieferumfang und Unboxing

Der Hersteller hat den Kühler der Eiswolf-2-Serie im Vergleich zum direkten GPX-A Vorgänger analog zu den einzeln erhältlichen Blöcken komplett überarbeitet, was man später im Test auch deutlich merken wird, doch alles zu seiner Zeit. Wirklich neu ist das Edge-Design der Plexi-Front aus PMMA ja nun nicht, nur der Rest im Unterbau ist, wie schon beim neuen GPX-N für die Ampere-RTX, quasi von null ausgehend neu designt worden, was man auch merkten wird. Was man nämlich auf den ersten Blick sieht, ist der Wegfall der O-Ring-Armada vom Vorgängermodell. Doch dazu gleich mehr. 

Die Eiswolf-2-AiO basiert auf dem bereits genannten Alphacool GPX Eisblock Aurora GPX Wasserkühler, einer DC-LT 2 Pumpeneinheit und einem 360 mm NexXxoS ST30 HPE Vollkupfer Radiator, der mit den drei mitgelieferten Alphacool Aurora Rise Digital RGB Lüftern bestückt wird. Die Pumpe ist eine verbesserte und leisere Version der bekannten DC-LT Low Noise Ceramic Pumpe und sie ist, obwohl sie recht wuchtig wirkt, lediglich 5 mm breiter als ein normales Anschlussterminal.

Beim Zubehör ist alles wie gehabt und so schauen wir mal, was wir da noch so in der Schachtel finden. Die drei beim aRGB einfach kaskadierbaren Rise-Lüfter erhalten noch einen Adapter auf den normalen 5-Volt-PreciDip-Anschluss des Motherboards, wobei sich hier auch noch die Lichtleiste des Plexi-Blocks einbinden lässt.. Dazu gibt es den 3-fach-Verteiler für die PWM-Anschlüsse der Lüfter. All das kann man selbst mit (leider nicht mitgelieferten) Kabelbindern ordentlich zusammenbinden. Eine Backplate gibt es auch.

Auch die Schrauben für die Lüftermontage auf dem Radiator liegen bei, genauso wir solche für die Gehäusemontage. Leider setzt Alphacool immer noch auf Innensechskant-Modelle („Inbus“), so dass man einen passenden Steckschlüssel parat haben sollte. Das ist reichlich fummelig, aber vielleicht hat der Hersteller ja irgendwann mal ein Einsehen und wechselt auch den ordinären Kreuzschlitz. Womit wir nun elegant zum Wasserblock übergehen können. Basierend auf den vorgegebenen Leave-Out Areas der Platine hat man es letztendlich geschafft, mit einem Ausgangsmaterial von 11,5 mm Stärke einen soliden Kühlblock auf die Beine zu stellen und ganz offensichtlich auch die Restbodenstärke über der relevanten Bereichen weiter zu reduzieren. Man nimmt mit dem geänderten Design des Wasserflusses zudem endlich auch das Feedback der Anwender  auf, die seit Jahren einer weniger restriktiven Kühler fordern.

Durch die Verwendung des Schnellverschlusses kann die Eiswolf 2 mit einer weiteren Alphacool AIO Einheit verbunden werden, um einen größeren Kreislauf zu verwirklichen. Alphacool bietet diverse vorbefüllte Komponenten an, mit denen der Kreislauf leicht erweitert werden kann. Zur Sicherheit werden die Schnellverschlüsse fest miteinander verschraubt und nicht nur zusammengesteckt. Bei der Eiswolf 2 kommen ausschließlich hitzebeständige TPV Schläuche (EPDM/PP) aus der Enterprise Solution Reihe für Server und Workstations zum Einsatz.

Die Rückseite zeigt den Materialeinsatz sehr deutlich. Durch das neue Design kann die GPU wiederum die eigentliche Grundfläche ohne Erhöhung bestimmen, die etwas niedrigeren Speicherbausteine und auch die VRM benötigen erneut  1 mm starke, spezielle Pads, die soft genug sind, um den Druck gut zu verteilen, denn die eigentlichen Spalte sind deutlich geringer. Hier kommen im Lieferumfang Alphacools neue ultra-softe Pads zum Einsatz, die sich faktisch druckfrei fast jeder Stärke unterhalb des einen Millimeters anpassen können und die zudem perfekt haften sowie nicht ausölen.

Der Wasserblock besitzt leicht geänderte Maße und ist nunmehr 25,9 cm lang, 14,45 cm hoch und 2,54 cm dick. Als Material kommt vernickeltes (neues Verfahren für mehr Säureresistenz) und 11,5 mm starkes Elektrolytkupfer zum Einsatz. Die Kühlfinnen sind wiederum 0,6 mm dick. Zur Kanalbreite und der Restbodenstärke existieren leider keine offiziellen Angaben. Der Deckel ist komplett aus Acryl und die kantigen Ecken reflektieren die Strahlen der aRGB-Lichtleiste schön brav hin und her, so dass sich ein ziemlich buntes, großflächiges Bild ergibt. Das ist natürlich eine reine Geschmacksfrage, wie immer.

Die Backplate gehört zum Lieferumfang und wird eigentlich nicht zur rückseitigen Kühlung der RAM-Module benötigt, denn die bleiben ja wirklich schön kühl, wie wir gleich noch sehen werden. Deshalb habe ich sie in diesem Fall nicht mit montiert, weil ich ja die Platine auch von hinten messen möchte. Wer will, schraubt das Teil natürlich brav mit drauf und freit sich über 1-2 Kelvin weniger Platinentemperatur an den relevanten Stellen. Aber es ist mehr Optik als technische Notwendigkeit. Gott sei Dank.

Hier noch einmal zum Drüberfliegen die Anleitung auch für die Kombination mit dem Eisbär-CPU-Kühler in der Solo-Ausführung, so dass man mit wenigen Handgriffen eine sichere (fast schon) Custom-Loop Lösung erhält:

Eiswolf_2_AIO_manual

 

Alphacool Eiswolf 2 AiO 360mm AMD Radeon RX 6800/6800XT/6900 mit Backplate (14423)

MindfactoryZentrallager: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartetFiliale Wilhelmshaven: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartetStand: 29.06.22 09:37236,89 €*Stand: 29.06.22 09:36
equipprLagernd im Außenlager, Lieferung innerhalb 3-5 Werktage236,90 €*Stand: 29.06.22 09:36
AlternateLieferbar in 17 Tagen236,90 €*Stand: 29.06.22 09:36
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

RX480

Urgestein

949 Kommentare 492 Likes

Gutes Bundle!

Wenn mans denn preiswert kaufen könnte. Die Pure ist momentan mit 1,4k € noch etwas expensiv.
Aber der Temp.+Takt-Vorteil ggü. Air oder TOXIC ist gut rübergekommen in Test Teil 1+2.
Regelt die [email protected] dann schon wg. Hotspot (x) runter oder sind die VR-Temps/Effizienz die Ursache für das Runtergehen des Taktes?
(x) mit stock Lüfterkurve wird wohl versucht <90°C zu bleiben (eine Art Throttle)

Wie sieht eigentlich bei der TOXIC die Vram-Kühlung aus? Das war bei der 6900 nicht ideal.
Von daher ist der Eiswolf als Fullcover für VramOCen besser geeignet.

btw.
Bei Air ist halt erstmal etwas UVen günstig, um bei gleichen Watt dann ein mue zu OCen.
(... ist dann aber schon etwas Chiplotterie, wo man nur hoffen kann, das hochpreisige Modelle besser gebinnt sind, ala XTXH vs XTX)

edit:
Just for fun ein Blick zurück, vor nem Jahr die XTU am Chiller, war net ganz so taktstabil.(zumindestens Bios2 war net ideal)
Da ist die Kombi "Pure+EW2" trotz mehr Watt wirklich gut für die 360er AiO. (und man kann mit nem 420er Eisbär erweitern)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

6,808 Kommentare 11,080 Likes

Die aktuelle Toxic hat den gleichen alten Kühler, das ist alles noch Lagerware vom letzten Mal :(
Dazu könnte ich, wenn ich wollte noch Stories erzählen... Mache ich vielleicht irgendwann mal.

Man kann ja auch die normale Nitro oder Toxic umbauen, die 69xxer Platinen passen alle. Dann wirds billiger.

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

949 Kommentare 492 Likes

Dann wollen wir mal hoffen, das noch mehr Räumungsverkäufe zum Schnäppchenpreis kommen.
Die Richtung bei den 6900 stimmt ja erstmal zur Zeit. (geht runter bis 945€)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,808 Kommentare 11,080 Likes

Der Trend ist schonmal gut

Antwort 2 Likes

ro///M3o

Veteran

270 Kommentare 177 Likes

+1! Bin da voll dabei und kann es nur wiederholen, Alphacool macht seit geraumer Zeit sehr viel richtig und denkt mit, was mich als Kunden sehr zufrieden stellt.
Gerade die CPU Option mit ganz einfacher Anbindung. Noch leichter geht Custom wirklich nicht mehr.

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

949 Kommentare 492 Likes

Was ich noch ganz vergessen hatte zu fragen, hat die TOXIC überhaupt nen Kupferkühler?
wenn net, dann ist der EW2 sicher langlebiger
und
Hoffentlich braucht man dann nur den Waterblock wechseln für RDNA3.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,808 Kommentare 11,080 Likes

Kupfer? Naja. der umfunktionierte CPU-Kühler am Boden schon. Der Rest ist Alu. Albernes Konstrukt :(

View image at the forums

Antwort 3 Likes

RX480

Urgestein

949 Kommentare 492 Likes

Ich meinte eigentlich den 360er-Kühlkörper der TOXIC, der dann evtl. Flux in die Pumpe und andere enge Stellen abgibt, ... einlagert.

Antwort 1 Like

F
Furda

Mitglied

34 Kommentare 21 Likes

Solche gute AIO Umbau Kits auch für den Durchschnitts-User, der dasselbe schon mit der CPU gemacht hat, sollte es für alle Modelle geben, nicht nur Top Highend. Aber mit den kommenden RTX 40xx und RX70xx wird das sowieso von alleine kommen... müssen...

Plexi und Nickel ist nicht so mein Ding. Ein solider normaler Block wäre mir persönlich lieber. Dennoch eine gute Sache, weiter so!

Antwort 1 Like

ro///M3o

Veteran

270 Kommentare 177 Likes

Die Baseplate ohne den Wasserkühler für einen Morpheus II Umbau wäre mal ne feine Sache Igor 🙃

Antwort 1 Like

v
vonXanten

Urgestein

630 Kommentare 226 Likes

Nette Kühlung und sicher einen Blick wert das ganze. Vor allem in Anbetracht der Hotspot Temperaturen :censored:
Alternativ ein Morpheus, warten wir mal noch ein wenig ab, würde im Moment eh keine Freigabe dafür bekommen...

Antwort Gefällt mir

i
istherelifeonmars

Mitglied

16 Kommentare 2 Likes

Ich kann die Alphacool Apex Wärmeleitpaste nirgends finde. Wo kann man die denn erstehen? Oder kommt die erst noch auf den Markt?
Interessiert mich jetzt schon. 🙂

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

1,965 Kommentare 1,101 Likes

Ey! Der Kühler kühlt ordentlich ;)
Ich fange schon das Zucken an... Wär mein erster Wakü-Umbau 👾

Antwort 1 Like

Härle'sBöckle

Mitglied

76 Kommentare 30 Likes

Bin verwirrt, Igorslab sagt MX4 ice-cold und dufte fluffig:

View image at the forums

View image at the forums

Wird nicht passieren. Warum? Darum:

Ist also irgendwie ein Einwegprodukt. Neue Karte, neuer Eiswolf 2 für 250€ nötig. Die AiOs sind zum Anfüttern gedacht, das Hauptgericht ist dann die Custom-Wakü. Warum also mit der Vorspreise aufhalten und nicht gleich mit dem Hauptgericht starten.

Rechnet sich schon ab der zweiten Karte:

- Kauf Eiswolf 2 für Karte 1 anno abc 250€
- Kauf Eiswolf 2 für Karte 2 anno xyz 250€
--------------------------------------->500€

- Kauf Custom 1 für Karte 1 anno abc 320€ (DDC Pumpe hat genügend Bums für weitere Kühler und Radiatoren, um sich in der schönen & großen Wakü-Welt so richtig auszutoben)

View image at the forums

- Kauf nur Kühler 1 für Karte 2 anno xyz 150€
------------------------------------------>470€

Abgesehen von dem O-Ring Sammelsurium am Terminal und der geklebten Platte beim Eiswolf 2, von dem Alphacool selber spricht, hast du weder am Radiator noch am Terminal einen Fillport zum Nachfüllen, wenn du vorhättest, da irgendetwas nachzurüsten. Da muss also noch ein bisschen Hirmschlaz in Optimierungsarbeit reinfließen. Radiator mit einem dritten G1/4 als Fillport, gibt es übrigens mit ingsesamt fünf Stück als slim-Radiator schon von Alphacool, und ein einfaches Stekcsystem vom Terminal mit Pumpe am GPU Wasserkühler für einen zukünftigen Kühlertausch, dann wir das schon.
Oder du holst dir eine Radiator-Pumpen-Kombo mit AGB. Da gibt es was von Alphacool und Aquacomputer. Eine handvoll Anschlüsse in den GPU-Kühler und die Radiator-Pumpen-Kombo schrauben, Schlauch anstöpseln, AGB befüllen und Feuer frei. Bekommt jeder motorisch hin, der sich morgens mit seinen beiden Händen ein lecker Marmeladenbrot mit Butter schmieren kann.

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
v
vonXanten

Urgestein

630 Kommentare 226 Likes

Gibt es noch nicht...
Igor hatte erwähnt das die noch nicht im Shop ist und dort hat er das geschrieben

Bin auch am überlegen, wäre seit langem mal wieder eine Karte unter Wasser. Vor allem die Temperaturen wären ein Traum.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung