Praxis Prozessor Testberichte Wasserkühlung

Abkühlung für Alder Lake – Corsair XC7 RGB PRO LGA 1700 Wasserblock im Stress-Test mit dem Intel Core i9-12900K OC

Gute CPU-Kühlung ist schon immer wichtig, aber mit Intel’s neuen, besonders Wärme-empfindlichen Alder Lake CPUs noch einmal mehr. Besonders wenn man selbst an der Taktschraube dreht, können ein paar Grad Celsius mehr oder weniger im Gegenzug mehrere hundert Megahertz mehr oder weniger stabile Taktrate bedeuten. Umso wichtiger ist also ein möglichst guter Kühler mit richtigem Anpressdruck für die optimale Performance der CPU. 

Heute sehen wir uns den neuen XC7 RGB PRO Wasserblock von Corsair an, der explizit an den neuen Sockel LGA 1700 für bestmögliche Kühlleistung angepasst wurde. Schick aussehen und bunt leuchten kann das PC-Teil mit den Corsaren-Segeln natürlich sowieso. Aber ich greife schon wieder vor. Beginnen wir erstmal mit einem klassischen Unboxing.

Verpackung und Lieferumfang

Neongelb ist ja mittlerweile schon die bekannte Farbe für Umkartons von Corsair Hardware. Neben dem Produktnamen finden wir noch Hinweise für die Kompatibilität mit Intel LGA 1700, LGA 1200 und AMD AM4. Die RGB Beleuchtung kann natürlich mit Corsair’s iCUE Software gesteuert und den anderen Komponenten wie Lüftern oder RGB-Strips abgestimmt werden.

Im Inneren sind alle Teile in einem Kunststoff-Träger sicher verstaut, nur die Anleitung und Garantie-Hinweis liegen einzeln obenauf. Neben dem bereits für Intel Sockel vorkonfigurierten Wasserblock sind im Lieferumfang noch die zugehörige Backplate mit vorgeschnittenem 3M Klebeband, ein alternativer Montagering für AM4, und ein RGB Adapter-Kabel enthalten. Auch Wärmeleitpaste ist bereits auf dem Block aufgetragen – im Corsair-Stil mit Dreiecksmuster – sodass die Installation direkt beginnen kann. Vorher sehen wir uns den Block aber nochmal etwas genauer an.

Dieser ist Design-technisch relativ schlicht gehalten. Auf die vernickelte Kupferbodenplatte ist ein Element aus transparentem Acryl aufgesetzt, dass für die Leitung des Wassers durch die Bodenplatte sorgt. Wiederum darauf aufgesetzt, ist ein Rahmen aus schwarzem, sandgestrahltem Aluminium, den es übrigens auch ein silber oder weiß gibt. Von unten greift lediglich noch der Montagering mit den vorinstallierten Schrauben in den Block. Dieser kann bei Bedarf durch Drehen einfach gegen das passende AM4 Gegenstück ausgewechselt werden, ohne den Block zerlegen oder eine einzige Schraube drehen zu müssen.

Im Übrigen stellt Corsair auf ihrer Homepage sogar ein 3D Modell des schwarzen Oberteils zur Verfügung, sodass findige Modder auch einfach ihr eigenes Drucken können – sehr cool. Die Anleitung zum Block gibt’s nun noch als PDF zum Durstöbern, wobei die Montage wirklich kein Hexenwerk ist.

xc7_qsg

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

k
krelog

Veteran

147 Kommentare 38 Likes

Danke für den Test hättest vielleicht noch den Gag erwähnen sollen das die Schrauben von der Enterprise stammen und sie so der passenden Anpressdruck erzeugen (NCC 1732 eingelasert)

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

7,867 Kommentare 13,555 Likes

Um korrekt zu sein, es ist nicht die USS Entenscheiß, sondern wahlweise eines der drei anderen Schiffe. Das Logbuch sagt:
USS Achernar (NCC-1732)
USS Alesia (NCC-1732)
USS Valley Forge (NCC-1732)

:D

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

3,239 Kommentare 1,546 Likes

Danke, war mein erster gendanke um welches Schiff es sich wohl handelt :LOL:

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Veteran

147 Kommentare 38 Likes

Igor glänzt mit Wissen auf allen Gebieten :oops:;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

7,867 Kommentare 13,555 Likes

Ich bin Trekkie der (fast) ersten Stunde. Wenn in den 1970ern was im ZDF kam, bin ich extra zur Oma gefahren, weil sie beide West-Kanäle hatte. Bei uns gabs nur ARD. Schwarz/Weiß und in wertstabilem Mono, so, wie es sich nun mal für Ossis gehört. :D

Meine Kinder sind eher Star Wars... Aber das Alter entschuldigt das (7 und 9). Ist halt Lego-lastig.

Antwort 2 Likes

D
Denniss

Urgestein

1,189 Kommentare 359 Likes

So ne böse Oma, wagte sie es doch dem Regime zu trotzen und Westfernsehen zu schauen:love:
Für uns Wessies war das Ostfernsehen aber auch nett, gab tolle Filme (Olsenbande), der schwarze Kanal war pure Comedy, die Nachrichten der AK waren oft recht schräg, die Dokus übern 2. WK klangen immer so als ob das östliche Deutschland überhaupt nicht daran beteiligt war, etc

Antwort Gefällt mir

s
scotch

Mitglied

90 Kommentare 57 Likes

Ich habe den alphacool xpx aurora auf einen 12700KF laufen. Da würde mich mal ein Vergleichstest interessieren. Mit den 1,5mm dickeren Distanzscheiben mit denen er auf Sockel 1700 installiert werden soll müsste der Anpressdruck ja auch ok sein

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Veteran

182 Kommentare 143 Likes
X
Xidder

Mitglied

13 Kommentare 0 Likes

Nach welcher Zeit wurden die Temperaturen gemessen? Nach ca. 240 sec. Benchmark?
Oder sind das Temperaturwerte nach thermischem Gleichgewicht? Dann fände ich 66 Grad Delta in der Tat phänomenal.

Wieviele und welche Radiatoren wurden benutzt?

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

122 Kommentare 93 Likes

Ohne Sinn und Zweck einer Custom Kühlung in Frage zu stellen:
100 MHz mehr, sind in diesem Falle weniger als 2%.

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Veteran

147 Kommentare 38 Likes

er hat doch nur Kühlkörper 1 mit Kühlkörper 2 verglichen und da sind durch den Kühlkörper halt 100MHz mehr drinnen. Der rest der Wakü sind ja gleich geblieben. Oder anders gesagt bei einer AIO mit guten Kühlkörper geht mir als mit nem schlechteren Kühlkörper

Antwort 2 Likes

skullbringer

Veteran

268 Kommentare 256 Likes

Das ist das maximale Delta zur Wassertemperatur des heißesten Kernes (P-core 3) über 5 Loops (ca. 250s), HWinfo Messinterval 500ms.

Radiatoren sind 240x40mm + 480x30mm

Klar ist der Unterschied in der Realität wahrscheinlich nicht relevant, aber Enthusiasten und Overclocker wollen doch bekanntlich immer den größten haben... Benchmark-Score meine ich natürlich, und dann sind 100 MHz mehr Takt aus dem selben Silizium schon eine Hausnummer

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

1,735 Kommentare 746 Likes

Hab selber mit dem guten alten Silver Arrow mit zwei 1800rpm-Lüftern geschaut was machbar ist. Bin jetzt wieder auf die "Energiespar"-Version mit PL2=200W zurückgegangen, mit leise schnurrenden Lüftern auf einem Singletower und 55-64°C beim Spielen. Die paar Punkte im Benchmark lohnen den Aufwand und die Geräuschkulisse doch nicht. Schnell ist er sowieso.

Antwort 2 Likes

ArthurUnaBrau

Veteran

252 Kommentare 103 Likes

Meine Hochachtung Dir gegenüber ist direkt auf Warp 9,975 hochgestiegen!

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

1,735 Kommentare 746 Likes

Hab Star Trek nie besonders gemocht, aber Star Wars im Kleinstadtkino gesehen, das prägt für's Leben.

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,050 Kommentare 554 Likes

Leck mich fett, 5.300 MHz und so gut wie 100 Grad, das sind mal zwei Ansagen.

Antwort 1 Like

IICARUS

Veteran

231 Kommentare 98 Likes

LinpackXtreme ist auch eine Hausnummer!

Mit meinem 9900K muss ich mit 5 GHz (Spannung unter Last 1,208v) auf alle Kerne auch mindestens ein AVX-Offset von 1-2 setzen, sonst rennt mein Prozessor selbst mit 28°C Wassertemperatur direkt ins Temperaturlimit (100°C). Dabei liegt es nicht an der Wassertemperatur, weil ich bereits 240 + 420 + Moar 360 LT dran habe. Selbst alle Lüfter auf max. Drehzahl würden daran nichts ändern. Der Kern wird einfach viel zu schnell heiß und kann dann nicht mehr ausreichend schnell abführen.

In einem Test habe ich statt WLP dann Flüssigmetall dazwischen iHS und Kühler gehabt und dann kam ich ohne ein AVX-Offset mit dem heißesten Kern auf 91°C und nicht mehr ins Temperaturlimit. Solch ein Test spielt natürlich keine Rolle, denn Spiele und normale Anwendungen werden den Prozessor nicht zur Heißglut treiben.

Demnächst werde ich mit meiner custom Wakü auch auf den 12900K aufrüsten, dann schaue ich auch mal was der Prozessor dabei erreicht. :D
Bei mir wird aber ein Bykski Kühler (Sockel 1200), was ich bereits hier liegen habe draufkommen. Sollte mit einem Asus Board ohne Austauschen der Backplat passen. Die Backplate kann aber demnächst auf ezmodding.com nachgekauft werden. Ist sogar bereits im Programm, aber die Lieferzeit (22 - 24 Werktage) zieht sich noch raus.

Mein Sohn hat bei sich ein Corsair Hydro X Series XC5 RGB CPU-Wasserkühler (AM4) verbaut und möchte auch auf ein 12900K aufrüsten. Er hat auch bereits Corsair angeschrieben, mit der Hoffnung, dass er zum Umrüsten ein Set dazu bekommen kann. Denn die Halterung am Kühlkörper kann, wie in diesem Artikel gut zu sehen, durch eine kleine Drehung entnommen und so ausgetauscht werden.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
skullbringer

Veteran

268 Kommentare 256 Likes

Das mit dem AVX Offset ist so ne Sache, weil wenn das triggert und die Taktrate der Kerne ändert, die CPU effektiv einmal kurzzeitig auf 0 und gleich wieder auf 100% Auslastung springt. Das kann eine fiese transiente Last für die Spannungsversorgung sein und sogar selbst Instabilität verursachen.

Ich hab meinen 10900KF ja geköpft und konnte von 5.3 GHz auf 5.5 GHz ohne jegliche Offsets gehen, aber Köpfen und Garantieverlust ist eben auch nicht jedermanns Ding... verteufelt diese Intel CPUs, wieso takten die auch so hoch, wenn sie kühl laufen?! :D

Antwort Gefällt mir

IICARUS

Veteran

231 Kommentare 98 Likes

Habe normalerweise auch kein AVX-Offset gesetzt, bezog sich daher nur auf LinpackXtreme. :)

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung