Praxis Prozessor Testberichte Wasserkühlung

Abkühlung für Alder Lake – Corsair XC7 RGB PRO LGA 1700 Wasserblock im Stress-Test mit dem Intel Core i9-12900K OC

Beleuchtung, Performance und Fazit

Es werde Licht! Hier habe ich den Block mit dem inkludierten Adapter-Kabel an den Header des Asus Maximus Z690 Apex Mainboards angeschlossen. Schon leuchtet der Block als gäbe es kein Morgen mehr und in nahezu identischen Farbtönen wie die Beleuchtung des Mainboards. Luftbläschen sahen noch nie so gut aus. Dank der LEDs rund um den “Unterboden” wird auch das Mainboard um den Sockel mit beleuchtet, was noch einmal einen schönen Flächen-Effekt bewirkt. Störende Lichtpunkte gibt es keine. Ich habe ja schon mehrmals erwähnt, dass ich eigentlich kein RGB Verfechter bin, aber das kann sich wirklich sehen lassen.

Aber auch abgesehen von der Leuchtkraft gefällt mir der Block sehr gut. Mit der schwarzen gebürsteten Optik fügt er sich visuell gut zwischen die Aluminium-Heatsinks des Mainboards ein. Auch ist der Block relativ flach, sodass er effektiv sogar niedriger sitzt als die benachbarten Kühlkörper von Mainboard und RAM, hier Kingston Fury Beast DDR5. Also auch in einen Small-Form-Faktor PCs mit wenig Raum über dem Mainboard könnte sich dieser Wasserkühler also gut integrieren.

Nun ist Optik ja schön und gut, aber am Ende des Tages soll eine custom Wasserkühlung ja auch ordentlich performen, besonders wenn man wie anfangs beschrieben eine so temperatur-empfindliche Alder Lake CPU darunter sitzen hat. Schafft es der Corsair XC7 RGB PRO denn nun, den i9 12900K richtig unter Kontrolle zu halten?

Seht selbst. Und für alle ohne Bildschirmlupe noch mal das wesentliche zusammengefasst: Mit P-Kernen statisch bei 5,3 GHz und Cache bei 4,9 GHz im LinpackXtreme bleibt die CPU mit maximal 98 °C bzw. 66 °C Delta zur Wassertemperatur. Wer LinpackXtreme kennt, weiß was das bedeutet. Die Last ist ähnlich zu Prime95 Small-FFTs mit AVX2, nur mit noch stärkeren transienten Lasten.

Anders herum, mit meinem vorherigen, nicht speziell für LGA 1700 konzipierten Kühler habe ich bei der selben Spannung nur 5,2 GHz auf den P-Cores und 4,8 GHz auf dem Cache stabil geschafft. Ein guter Wasserblock, wie dieser, mit optimalem Anpressdruck spendiert also mal eben 100 MHz mehr auf den P-Kernen und auf dem Cache. Klarer kann man fast nicht sehen, was ein guter Kühler bei den neuen Intel CPUs ausmachen kann.

Im Übrigen, die GFlops sind nach dem zweiten Loop nur eingebrochen, weil ich dann HWInfo gestartet habe, um die Temperaturen und Spannungen zu überwachen und nicht weil die CPU sich etwa herunter getaktet hätte. Monitoring braucht eben auch Compute. Und des weiteren wurden die oben zu sehenden Temperaturen mit der vorinstallierten Wärmeleitpaste erreicht. Ich habe mal mit meinen diversen Aftermarket-Tuben gegengetestet, MX-5, MX-4, NT-H1, Kryonaut, aber keine performt messbar besser. Also auch hier macht der XC7 Block nichts falsch.

Einen detaillierten Test mit dem einen oder anderen Konkurrenzprodukt wird es hoffentlich bald auch noch geben. Und natürlich sind unser Alder Lake OC Guides für CPU und RAM auch noch in der Pipeline. Gut Ding will bekanntlich Weile haben. Wer aber jetzt schon einen CPU Block für seine neue Alder Lake CPU sucht, der nicht nur visuell beeindruckt, sollte den Corsair XC7 RGB PRO definitiv in Betracht ziehen.

 

Lade neue Kommentare

k
krelog

Mitglied

52 Kommentare 10 Likes

Danke für den Test hättest vielleicht noch den Gag erwähnen sollen das die Schrauben von der Enterprise stammen und sie so der passenden Anpressdruck erzeugen (NCC 1732 eingelasert)

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

5,997 Kommentare 9,428 Likes

Um korrekt zu sein, es ist nicht die USS Entenscheiß, sondern wahlweise eines der drei anderen Schiffe. Das Logbuch sagt:
USS Achernar (NCC-1732)
USS Alesia (NCC-1732)
USS Valley Forge (NCC-1732)

:D

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

1,750 Kommentare 692 Likes

Danke, war mein erster gendanke um welches Schiff es sich wohl handelt :LOL:

Antwort Gefällt mir

k
krelog

Mitglied

52 Kommentare 10 Likes

Igor glänzt mit Wissen auf allen Gebieten :oops:;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

5,997 Kommentare 9,428 Likes

Ich bin Trekkie der (fast) ersten Stunde. Wenn in den 1970ern was im ZDF kam, bin ich extra zur Oma gefahren, weil sie beide West-Kanäle hatte. Bei uns gabs nur ARD. Schwarz/Weiß und in wertstabilem Mono, so, wie es sich nun mal für Ossis gehört. :D

Meine Kinder sind eher Star Wars... Aber das Alter entschuldigt das (7 und 9). Ist halt Lego-lastig.

Antwort 2 Likes

D
Denniss

Urgestein

915 Kommentare 245 Likes

So ne böse Oma, wagte sie es doch dem Regime zu trotzen und Westfernsehen zu schauen:love:
Für uns Wessies war das Ostfernsehen aber auch nett, gab tolle Filme (Olsenbande), der schwarze Kanal war pure Comedy, die Nachrichten der AK waren oft recht schräg, die Dokus übern 2. WK klangen immer so als ob das östliche Deutschland überhaupt nicht daran beteiligt war, etc

Antwort Gefällt mir

s
scotch

Mitglied

44 Kommentare 26 Likes

Ich habe den alphacool xpx aurora auf einen 12700KF laufen. Da würde mich mal ein Vergleichstest interessieren. Mit den 1,5mm dickeren Distanzscheiben mit denen er auf Sockel 1700 installiert werden soll müsste der Anpressdruck ja auch ok sein

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Neuling

5 Kommentare 1 Likes
X
Xidder

Neuling

5 Kommentare 0 Likes

Nach welcher Zeit wurden die Temperaturen gemessen? Nach ca. 240 sec. Benchmark?
Oder sind das Temperaturwerte nach thermischem Gleichgewicht? Dann fände ich 66 Grad Delta in der Tat phänomenal.

Wieviele und welche Radiatoren wurden benutzt?

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Mitglied

67 Kommentare 22 Likes

Ohne Sinn und Zweck einer Custom Kühlung in Frage zu stellen:
100 MHz mehr, sind in diesem Falle weniger als 2%.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung