Gehäuse Luftkühlung Testberichte Wasserkühlung

THERMALTAKE CTE C750 Air im Test – In diesem gigantischen Full Tower steht fast alles Kopf!

Vor Monaten angekündigt und bereits auf der CES gezeigt, erreichte uns kurz vor der Computex endlich das C750 Air aus Thermaltakes neuer CTE Serie. Was das gigantische Airflow Case zu bieten hat und was es zu bedenken gibt, lest ihr im Test.

Quelle: Thermaltake

CTE steht für Centralized Thermal Efficiency – einem Design, bei dem von vorne, hinten und unten Kaltluft in das Gehäuse gepustet und die im Zentrum erwärmte Luft nach oben hin abgeführt wird.

Quelle: Thermaltake

Was in der Theorie sehr viel Sinn ergibt, funktioniert tatsächlich auch in der Praxis ziemlich gut, so viel kann ich schon einmal vorwegnehmen. Ein nicht unerhebliches Problemchen habe ich in Zusammenhang mit diesem Design aber offenbaren können und warum ich dieses Gehäuse nur für Systeme mit wassergekühlter Grafikkarte ohne Bauchschmerzen empfehlen kann, werde ich im Verlauf des Tests noch erläutern. Kommen wir aber erstmal zum Gehäuse und der Idee dahinter. Zweifelsohne ist das C750 groß. Sehr groß. Ganze 14 (!) 140mm Lüfter können in diesem Behemoth montiert werden. Dass man sich bei solchen Dimensionen auch keine Gedanken über hohe CPU-Kühler oder große Grafikkarten machen muss, liegt auf der Hand. Auf die genauen Daten und Maße gehen wir aber auf der nächsten Seite noch ein, zunächst wollen wir das Gehäuse erst einmal aus dem Karton befreien und einen genauen Blick riskieren.

 

Unboxing

Der Umkarton kommt wieder schlicht daher. Das Artwork besteht auch hier lediglich aus einem Abbild des Gehäuses und der Produktbezeichnung.

Der Karton war nicht grundlos von diesem Ausmaß, das Gehäuse nimmt ordentlich Raum ein.

Die Front wird dominiert von Mesh, Zierelemente, RGB oder das I/O sucht man hier vergebens. Hinter dem Gitter befindet sich ein Staubfilter, insgesamt ein sehr luftiger Aufbau:

Auf der Rückseite dasselbe Spiel, wobei der Staubfilter hier als Magneteinsatz mit an der Abdeckung hängt:

Platz ohne Ende – ist das Glasseitenteil entfernt, erhält man vollen Einblick in das riesige Gehäuse:

Auch die rechte Seite hat großzügige Ausschnitte für die dahinterliegenden Lüfteraufnahmen. Vorne z.B. für eine AIO, hinten für die Frischluftzufuhr des Netzteils.

In der Frontalansicht erahnt man nich nicht, was hier für Platzverhältnisse herrschen!

Power- und Reset-Taster sowie das Front-I/O befinden sich bei C750 am Deckel.

Selbstverständlich sind auch die Bottom-Intakes mit einem Staubfilter versehen:

Dieses kleine Podest ist zur Montage einer Wasserpumpe oder eines Ausgleichsbehälters gedacht.

Die äußeren Anbauteile aus Kunststoff lassen sich für eine äußerst zugängliche Montage komplett entfernen

Sämtliche Verkleidungsteile entfernt würde wahrscheinlich genug Material ergeben, um noch das eine oder andere ITX-Gehäuse daraus zu bauen.

An Zubehör liegen ein Beutel mit Schrauben, ein paar Kabelbinder, ein Speaker und eine Halterung für ein PCIE-Riser-Kabel bei.

Wie beim Ceres 500 lassen sich auch beim C750 die Slots für die Erweiterungskarten einfach drehen, sodass die Lüfterseite der Grafikkarte zum Betrachter gewandt ist:

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrDre

Veteran

241 Kommentare 95 Likes

Interessantes Gehäuse. Nur muss man sich jetzt 2x Überlegen, welche Graka man da reinsetzt.

Antwort 1 Like

S
Sternengucker80

Veteran

223 Kommentare 60 Likes

Schon gefreut, auf eine eventuelle Ablösung für mein HAF Stacher. Aber wenn ich mir die Bilder so ansehe, würde ich meine 2 360/60, 360/25 und 240/45 da nicht unterbekommen. Da wären sich die Radis mit Lüftern gegenseitig im Weg!? Wie soll man da 5 Radis einbauen? Alle ohne Lüfter, oder nur teilweise? Oder sieht das nur auf den Bildern so aus? Selbst mit nur 30er Radis.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Einfach flachere? Ich hab auch nur 20er und einen 30er im Case, reicht.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Danke für die Vorstellung dieses Gehäuses.

Eine wörtlich "abgedrehte" Variante von meinem View 51 (auch von TT). Interessant, wie sich die Richtung der Lamellen vom GPU Kühler hier auswirkt und dadurch sehr schade, das manche Konstrukte hier nicht rein passen und das Case somit nicht massentauglich macht.

Hätte mir wenigstens ein Foto gewünscht von Oben mit dem I/O Panel, was schliesslich *das* Unübliche bei diesem Case, und so nicht sichtbar ist.

Man hätte 200mm Lüfter nehmen können, eine eher seltene Option, die hier gegeben ist und noch kühler/leiser macht. Schade

Antwort Gefällt mir

Alexander Brose

Moderator

825 Kommentare 579 Likes

Fotos vom I/O reiche ich gerne zeitnah noch nach und auch Detailaufnahmen der Radiator Mounts. Das Gehäuse ist so hoch, dass ich mit dem Stativ nicht bis oben drauf kam 😅

Grüße!

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

3,807 Kommentare 1,998 Likes

Neueren Grafikkarten tut es generell nicht gut, wenn die Heatpipes nach oben oder seitlich transportieren müssen, wenn sie umgedreht oder vertikal eingebaut werden. Das liegt an der Vapor Chamber Technik, die nach unten am besten Wärme abführen kann.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Der Logik nach müssten die Karten auf den Kopf eingebaut werden, da es keine ungünstigere Position gibt als hängend nach unten für eine Vaporchamber.

Und ja, mir sind die Fälle bekannt, aber nach meinem Wissensstand wurde das auch gelöst und es war nur ein Problem bei einigen wenigen ATIs?

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,807 Kommentare 1,998 Likes

Die Vaporchamber der Grafikkarte ist anders konstruiert, die funktioniert am besten in normaler ATX- Einbaulage, also nach unten hängend. Auch bei horzontalem Einbau gibt es Unterschiede.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Du kannst dann sich erklären wie man die Physik durch Konstruktion umgeht :)

Antwort Gefällt mir

S
Sternengucker80

Veteran

223 Kommentare 60 Likes

Ich kann mir nicht helfen🤷. Das Gehäuse ist groß und hat viele Lüfter, wenn man will, aber ein Wasserkühlungs Gehäuse ist es nicht 🤷. ( Außer AIO's) Schon garnicht für 5 Radis, außer vielleicht mit 5 120/240er (30). Mit Distroplatte max. 4.
Klar, hab ich beim HAF Stacker auch getrixt. In der unteren Kammer, die 2x 360/60 mit 12x P12 im Sandwich, im Deckel, musste ich die letzen Löcher ändern, das der 360/25 mit P12 Slim passt, in der Front, sitzt ein 240/45 mit 4 P12, da wäre auch ein 60er mit Push/Pull gegangen. Sinn und Zweck, ist das eine, aber wenn max. Radifläche, im Gehäuse, dann richtig 😂. Sonst kann man Ex. nutzen, Mora, usw....

Antwort Gefällt mir

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

View image at the forums

Hier mal eine kleine Liste von verschiedenen Karten wie die sich verhalten

Antwort 3 Likes

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

View image at the forums

Antwort 2 Likes

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Das ganze kann man auch für die 4000er Karten nehmen da sich nicht so viel ändert bei denn Karten bzw. Beim Kühler bekomm die Tage eine Liste mit neuen AMD und Nvidia Karten und dort sieht es fast gleich aus.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Das sind aber zu 99% auch Pipes und keine Chamber und gibts neben den Ergebnissen auch Theorien, wie es dazu kommt? Ich sag ja, die Sachlage ist mir bekannt, wie man in der Tabelle aber sieht, ist eine pauschale Aussage nicht möglich sondern maximal ein Trend erkennbar.

Antwort Gefällt mir

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Na wie man sieht haben fast alle Karten mit diesem Upright ihre Probleme. Die Heatpipes sind alle nach unten gerichtet auch da drin befindet sich ein Medium das verdampft und eigentlich wieder aufsteigen sollte. Kann es aber nicht. Anders sieht es wieder aus wenn man das ganze umdreht und die Karte stehend verbaut.

Die Heatpipes zeigen jetzt nach oben damit haben bis auf 2 getesteten Karten weniger ihre Probleme.

Antwort 1 Like

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Schau dir auch mal die Karten genau an z.b die KFA2 gegen die anderen dort sind viel weniger Knicke drin in denn Pipes. Das Medium im Inneren hat es da deutlich einfacher zu verdampfen und wieder aufzusteigen. Bei denn anderen Karten macht es Knicke Biegungen usw.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Du erklärst mir Dinge die ich selbst sehe. Das ist doch keine analytische Vorgehensweise und wie du selbst sagt eben nur "fast" alle und nicht alle, damit ist eine pauschale Aussage eben nicht möglich.

Das klingt nach wagen Vermutungen aber keinen nachvollziehbaren Erklärungen. Ich bin also nun so schlau wie vor deinen Beiträgen.

Antwort Gefällt mir

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

🤨 Wenn du das doch weißt dann hast dir doch die Frage selber beantwortet warum das so ist.

Schau dir die Kühler an auf der Liste gibt ja auf Techpowerup zu jeder Karte von der Liste Bilder. Und vergleich die mit denn Ergebnissen dann kannst du deine Schlussfolgerung ziehen anhand des Kühler Aufbaus.

View image at the forums

3070 Suprim vergleich denn Kühler mal mit der KFa2 3070

View image at the forums

Wie wir sehen vom Aufbau sehr ähnlich.

Jetzt kannst deine Schlussfolgerungen ziehen denn die Temps sind auch in der Liste zwischen beiden Karten nahe beieinander.

Die Gigabyte Vision 3070 hat wie die MSI 3070 trio z.b nur Heat Pipes und schauen wir in die Liste sieht man da auch beide Karten sehr ähnlich performen mit denn Temps.

Analyse abgeschlossen

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung