Audio/Peripherie Maus Testberichte

Steelseries Prime Maus im Test – Minimalismus trifft Performance und den Nerv der Zeit


Mit der neuen Prime-Serie möchte man bei Steelseries leistungsfokussierte Peripherie anbieten, welche (mal wieder) zusammen mit eSport-Profis entwickelt wurde. Das Fehlen von auffälliger Beleuchtung, optischem Schnick-Schnack und das auch sonst eher schlichtem Design findet aber sicherlich auch bei normalen Spielern Anklang. Was die neue Maus kann, verrät euch der nachfolgende Artikel:

Verpackung und Lieferumfang

Auch hier sehen wir wieder den grau-orangen Karton, nur eben mit anderen Bildern und Texten. Tatsächlich bleibt es dieses Mal aber nicht bei dem großen Produktbild auf der Front, auf der Seite gibt es zusätzlich eine Seitenansicht und auf der Rückseite die Unterseite der Maus in groß.

Umschlossen von einer Kunststoff-Halterung dürfte die Maus den Weg zu eurem Computer gut überstehen.

Der Lieferumfang beschränkt sich auf die Maus selbst, ein abnehmbares USB A zu Micro-B Kabel und ein Handbuch. Auch hier wundert es mich wieder, dass bei den teureren Mäusen kein zusätzliches Set an Gleitfüßen beiliegt, wenn selbst deutlich günstigere Alternativen welche beilegen. Am USB-Anschluss gibt es kein Maus-Symbol oder Icon, welches eine schnelle Identifikation des Kabels auf der Rückseite des Computers möglich macht.

Spezifikationen

Hier die Übersicht der technischen Details meiner Version der Maus, mehr Informationen gibt es dann auf der Produktseite beim Hersteller.
Auf die anderen Varianten der Prime Mouse gehe ich später noch separat ein.

SteelSeries Prime schwarz, USB (62533)

CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage64,99 €*Stand: 24.07.21 23:24
computeruniverse.netLieferzeit 3-5 Werktage69,89 €*Stand: 25.07.21 02:24
notebooksbilliger.delagernd, Lieferung 2-3 Werktage69,89 €*Stand: 25.07.21 02:24
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Veteran

228 Kommentare 98 Likes

Da zuletzt die Anmerkung kam, dass man mit den Angaben zur "Bequemlichkeit" nicht so viel anfangen kann, dürft ihr jetzt selbst nachmessen! Also bei der eigenen Hand, selbstverständlich :D
Und auch das Zittern beim Lift-Off lässt sich in einem kurzen Video besser zeigen als in Worten.

Was haltet ihr davon?
Und wenn nur Prime und Rival 5 zum selben Preis zur Auswahl stehen würden, für welche Maus würdet ihr euch eher entscheiden?

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
halfevil333

Veteran

134 Kommentare 61 Likes

Schöner Test @Tim Kutzner
70 Euronen ist aber eine Ansage für eine Maus! Auch wenn sie ein Gimmick hat, das ich mir für andere Mäuse auch wünschen würde: den DPI-Knopf unten im Boden, dass ich ihn nicht versehentlich mit meinen dicken Fingern treffe! Was leider ziemlich oft passiert!
Aber was lese ich da über die Software? Weder wohin, noch was ich davon installiere? Das ist leider ein Kriterium, wo bei mir die Motivation zum Kauf extrem niedrig bleibt. Mal abgesehen vom Preis, denn ich habe seit 5 Jahren nicht mehr als 40€ für Mäuse ausgegeben.

Aber zur Frage: dann eher die Rival 5, auch wenn die Rival, die ich damals mal hatte, wegen der (damals schon schrottigen) Software ausgemustert wurde.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Veteran

228 Kommentare 98 Likes

Danke!
Da ich den DPI-Knopf nie verwende, lege ich da immer etwas anderes drauf :D
Momentan Play/Stop für Musik und Videos. Da hat man im Zweifelsfall nur etwas Musik im Spiel und nicht gleich eine paar Drehungen zu viel.

Antwort Gefällt mir

halfevil333

Veteran

134 Kommentare 61 Likes

Bitte, gerne doch @Tim Kutzner
Ich nutze den schon oft, da das bei mir darauf ankommt, ob ich in der Ego- oder der 3rd-Person-Perspektive spiele. Sind zwar nur kleine Unterschiede, aber durchaus unangenehm, wenn man in Witcher 3 plötzlich 2 Drehungen macht, wenn man eigentlich nur eine halbe machen will. Das macht dann bei der Monsterhatz doch schnell mal den Unterschied zwischen Leben und Tod aus, leider. ;)
Und da ich auch eher schlichte Mäuse mag, sind die Belegungsmöglichkeiten bei meinen Logitechs da eher begrenzt, zumal ich deren andere Tasten ebenfalls häufig nutze. Tja, so ein Knopf im Boden hätte da schon was....

Antwort Gefällt mir

l
ladof239

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Ob eine Maus bequem in der Hand liegt, ist nicht nur subjektiv.
Es gibt Standardelemente oder -designs die für Finger-/-Palm/-Claw-Grip gelten, erprobt sind, und mehr Bequemlichkeit und somit schlussendlich für besseres Aiming (Zielen) im Onlinespiel sorgen. Dies ist unbestreitbar.

View image at the forums

@Tim Kutzner
Wenn du nicht wie ein Influencer klingen möchtest der den Hersteller wegen Testsamples nicht verärgern möchte - was du trotz des insgesamt ausführlich und guten Tests tust an einigen Stellen tust - dann unterlasse solche Sätze
Eine Mausform optimal für alle Griffarten gibt es nicht.
Damit man dies weiß, muss man natürlich alle gängigen Griffarten, Mausformen ausprobiert haben; was du hast, und somit wäre Kritik/Beschreibung der Eigenschaften etc. angesagt und nicht das Weglassen dieser, was du hier machst ...
Wenn die Maus nicht optimal für Finger-Tip Benutzer ist, dich nicht so gut Zielen lässt, du hier und da was gemerkt hast etc. dann schreibe dies bitte auch so hin.
@FritzHunter01
@Julian Hellwege
Sollten ihr auch so machen! Danke.

Es gibt genug Youtube, Influencer, Tester etc. die z.B. die Logitech G Pro Wireless/Superlight für schlappe 150 € in den Himmel loben, und schreiben das die Form ist das Non-Plus-Ultra ist und jeder hiermit deutlich besser Zielen würde.
Wer die Maus selber testet erkennt schon nach wenigen Stunden dass es nicht anderes als eine Maus mit "Kartoffel"-Form ist, gebaut damit sich 90 % der Benutzer damit wohl fühlen, aber nur für 20 % (vllt. weniger, mehr, k.A.) ist die Form wirklich optimal.
Die anderen werden in ihren Fähigkeiten beim Aiming teils stark zurückgehalten und merken dies nicht (da keine anderen Mäuse zum Vergleich zum Testen haben).
Eine Maus für 1/3 des Preises aber dafür einer Form gemacht für ihre Griffart, wäre besser ;)
Das ist Marketing und Manipulation.

Es gibt noch andere Dinge auf die man beim Test achten kann, z.B. eine relativ neue Sensoreigenschaft namens Motion Sync, zu sehen bei Razers Optical+ 3399 Sensor (Viper Ultimate) oder neulich hinzugefügt bei der Endgame Gear XM1r (3370 Sensor).
Beide funktionieren nicht wie vorherige Teil-Lösungen mit Buffer etc.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Veteran

228 Kommentare 98 Likes

Danke für die Informationen und konstruktive Kritik!

Die Grafik zählt noch mehr Unter-Griffarten auf, aber inwiefern hilft sie jetzt hier weiter?
Ich kann und werde immer nur von der Sicht eines Palm-Grip Spielers berichten. Wenn Steelseries meint die Maus eignet sich auch für die anderen Grifftypen dann erwähne ich es, aber klar als (Marketing-)Aussage des Herstellers und nicht als meine eigene. Da sich für mich die anderen Handhaltungen aber unnatürlich und "falsch" anfühlen, kann ich über eine angenehme oder schlechte Ergonomie keine unvoreingenommene Aussage treffen.

Antwort Gefällt mir

l
ladof239

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Sie kann weiterhelfen, da du nun weißt welche Griffarten es genau gibt und z.B. deren Pro/Kontra.
Du weißt z.B. nun dass ein Fingertrip-Grip "highest potential ROM" hat (Range of Movement) und kannst dies nun selber testen und in den Test einbauen.
Doch das kannst du, ich nämlich auch, andere Maustester auch.
Das falsche und unnatürliche Gefühl beim Handhaben ist eine Sache der Eingewöhnung. Als Palm-grip-Benutzer kannst du nach 2 - 3 Wochen Eingewöhnung eben auch finger- und claw-grip nutzen.
Genau dann wirst du auch etwas zu den Marketingaussagen schreiben können.

Ich kann nicht für dich entscheiden wie du die Tests schreibst - gilt auch für euch
@FritzHunter01
@Julian Hellwege
von einem Amateur oder professionellen Maustester würde ich es aber erwarten und wünschen, dass er etwas mehr Zeit investiert und solche Dinge mittestet. ;)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

1,120 Kommentare 384 Likes

Kann mir wer die "perfekte" Fingertip Maus empfehlen? Bin mit der Model O eigentlich ganz glücklich, aber so 100% ist das noch nicht, irgendetwas stört.

Antwort Gefällt mir

l
ladof239

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Die Model O ist eine nahezu exklusive Palm-grip Maus.
Deine Watschen müssten mit +21/22 cm Länge und entsprechender Breite sehr groß sein, damit du diese Model O als fingertip-Maus optimal benutzen kannst.
Wenn es eben keine Test gibt die so etwas erläutern und man sich nicht selber informiert, kauft man nicht was man eigentlich möchte ;)

Die Hyperx Pulsefire Haste ist eine günstige und gute Maus für fingertip-grip gemacht. Handlänge bis ~19 - 20 cm optimal. Ein Bekannter benutzt diese für Afps und ist begeistert.
Sonst noch die Razer Viper Mini. Die Handlänge müsste aber kürzer sein; 15 - 18 cm.

Die Ultimate fingergrip-Maus müsste die neue von Xtrfy in Kooperation mit RocketJumpNinja sein; die Xtrfy MZ1 - Zy's Rail.
Von der Form, Eigenschaften, Gewichten, schreit diese förmlich "fingertip-grip". Mit 80 € aber recht teuer, hat aber mit die Besten Schalter am Markt (die gleichen in der Endgame Gear XM1r).
Wenn du max. Leistung/Optimal möchtest, dann teste diese.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

1,120 Kommentare 384 Likes

Danke.

Wenn ich von Wurzel zu Mittelfinger Messe habe ich 19,5 cm. Aber ich meine ich habe eher breite Hände aber keine Idee an welcher Stelle ich sie messen sollte.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung