Audio/Peripherie Maus Testberichte

Steelseries Aerox 3 2022 Maus im Test – Ultraleichte Iteration in Schneeweiß

Wer bei dem Titel hier ein kleines Déjà-vu Erlebnis hat, muss sich keine Gedanken machen. Eine Maus mit fast identischem Namen, aber in der kabellosen Version, hatte ich bereits im vergangenen Jahr im Test, mit der „2022“-Version lässt Steelseries diese Maus mit einer Änderung erneut auf den Markt los. Dementsprechend ähnlich fallen Test und Wertung also auch, mehr dazu im nachfolgenden Artikel.

Verpackung und Lieferumfang

Rein äußerlich hat sich absolut nichts an der Verpackung geändert, mal von der anderen Farbe meines Testexemplars abgesehen.  Der orange-grauer Karton mit dem großen Produktbild auf der Front ist uns schon von anderen Mäusen dieses Herstellers bekannt, seitlich und auf der Rückseite informieren Texte über die genauen Features und Spezifikationen.

Und auch das kleine „Podest“ für die Maus ist erhalten geblieben, wenn man den oberen Teil der Verpackung entfernt:

Das Zubehör besteht lediglich aus dem USB Typ-C zu Typ-A Kabel und einer kurzen Anleitung und Übersicht der Spezifikationen.

Ein zusätzliches Paar an Gleitfüßen liegt leider nicht bei, hier sollte sich Steelseries mal etwas an der Konkurrenz orientieren.

 

Spezifikationen

Nachfolgend die Übersicht der technischen Details für die Maus selbst, auf den Sensor gehen wir später noch genauer ein. Die vollständige Dokumentation gibt es natürlich auch wie immer auf der Produktseite des Herstellers zum Nachlesen.

SteelSeries Aerox 3 Snow 2022 Edition, weiß, USB (62603)

CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage49,98 €*Stand: 27.05.22 17:21
notebooksbilliger.deOnlineshop: lagerndFiliale München, Filiale Düsseldorf, Filiale Hamburg, Filiale Stuttgart, Filiale Dortmund, Filiale Berlin: nicht lagerndStand: 27.05.22 17:5049,99 €*Stand: 27.05.22 17:51
galaxus2-3 Wochen49,99 €*Stand: 27.05.22 17:28
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

weedeater

Veteran

112 Kommentare 81 Likes

Schöner Test @Tim Kutzner
Habe mir jetzt auch eine weiße Maus gegönnt, die Roccat Kone Aimo Remastered. Da ging die Software kurz drauf, Profil angelegt mit RGB aus und abgespeichert auf dem Gerät. Somit brauche ich die nicht mehr.
Und im Vergleich ist die natürlich auch deutlich schwerer, da ich mit Lightweight-Mäusen einfach nichts anfangen kann.
Aber soll das nicht eine Kabelmaus sein? Und dann ist das Kabel nicht fest dran? Das würde ich nicht wollen, so ein Ministecker ist für mich leider etwas, was am schnellsten den Geist aufgibt.
Aber wie du schon erwähnt hast, hat die Software so Angewohnheiten, mit denen ich persönlich gar nicht kann. Deshalb ist Steel Series für mich auch keine Alternative mehr.
Auch wenn die jetzt trotz Lightweight einen ziemlich guten Eindruck macht.
Und anhand der (sehr guten) Bilder meine ich erkannt zu haben, dass die Pads wohl generell nicht zum Tausch vorgesehen sind. Das lösen andere Hersteller wirklich besser, auch wenn ich zugeben muss, das Roccat zu meiner neuen auch keine Ersatzpads dazu gelegt hat. Aber bisher habe ich auch noch nie wechseln müssen. Da ging vorher zumeist schon was anderes nicht mehr, bevor es dazu gekommen wäre.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
v
vonXanten

Urgestein

609 Kommentare 216 Likes

@Tim Kutzner danke für den Test.
Kann mich meinem Vorredner nur anschließen, das die Software im Hintergrund laufen muss damit das Teil nicht einen auf Einhorn macht, ist ein KO Kriterium.
Auch diesen Ministecker bei einer Kabelmaus, USB-C macht nicht den stabilsten Eindruck. Warum wurde da nicht einfach fest verdrahtet? Oder ist es die Kabellose Version ohne Akku und Sendeteil?
Und zu den Pads, bisher habe ich außer bei den ganz einfachen Mäusen, die Zugabe bei komplett PCs, keine Probleme mit den Pads gehabt.

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

5,782 Kommentare 2,609 Likes

Hmmm... irgendwie wirkt die auf mich wie eine Kopie der Glorious-Mäuse.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

357 Kommentare 223 Likes

Naja, Typ-C ist ja nicht für schnelle Defekte bekannt. Ein austauschbares Kabel sehe ich daher eher als Pluspunkt, da kann man das mal bei Bedarf wechseln.

Ich muss bei den Gleitpads immer an mein Review der grandiosen Light² 100 denken, die nochmal ein Set mitliefert:

Und wenn die günstige Maus das kann, sollte jede teurere das auch können :D
Haben > Brauchen !

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
weedeater

Veteran

112 Kommentare 81 Likes

Da mag schon auch was dran sein. Nichts desto trotz ist bei einem fest verlöteten Kabel eine deutlich höhere Flexibilität. Das fehlt bei einem Stecker natürlich und durch die starre Verbindung finde ich kann da bei einer hektischen Bewegung beim Zocken doch schon mehr passieren. Aber natürlich ist das der Worst Case.

Ansonsten bin ich da bei dir mit den Pads. Auch, wenn ich noch nie neue gebraucht habe ;)

Antwort Gefällt mir

Atze Wellblech

Mitglied

79 Kommentare 11 Likes

... und die Glorious-Mäuse wirken auf mich wie ne Kopie der TT Mäuse von vor ... egal :sneaky::sneaky:
Das "leicht" wäre mir bei dem Teil zu leicht. Nen gewisses Gewicht muss ne Maus mitbringen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung