Gaming Grafikkarten Testberichte VGA

Sapphire Radeon RX 7900 XT 20GB im Test – Die günstigere Variante ist nicht die schlechteste | Update

Die Verlosung ist beendet, der Gewinner steht fest!

So, nun ist es soweit! Fortuna hat sich entschieden und diesmal beschlossen, sich ein Community-Mitglied so ziemlich aus der Mitte aller Posts herauszupicken. Scherz beseite, denn wie immer spielte hier einzig und allein der Zufallsgenerator nach dem Entfernen aller User-Duplikate (ich lasse einfach die IDs kumulieren und zähle nur den Erstpost)  sein heimliches Spiel und der Glückwunsch geht unbekannterweise an

Rob987x

Ich hoffe, der/die/das Glückliche(r) meldet sich innerhalb der gesetzten Fristen bei mir. so dass ich die Karte auch zeitnah verschicken kann. Falls diese Frist wider Erwartens verstreichen sollte, wird wie üblich nachverlost. Aber wer lässt sich schon so einen Gewinn entgehen?

Originalartikel vom 13.03.2023

RDNA3 ist seit geraumer Zeit auf dem Markt und neben den Referenzkarten von AMD sieht man meist nur Reviews der RX 7900XTX und meist auch nur der teureren Custom-Modelle. Die RX 7900 XT spielt da momentan eher so eine Art Schattendasein, vor allem auch die etwas günstigeren Modelle der jeweiligen Boardpartner. Das war für mich Grund genug, einmal die Sapphire RX 7900 XT Pulse zu testen, die mit aktuell rund 895 Euro noch knapp unterhalb der 900-Euro-Marke liegt und ca. 250 Euro günstiger ist als das Schwestermodell Sapphire RX 7900 XTX Pulse.

Gut, die Karte ist rund 20 Prozentpunkte langsamer als die XTX, nur kostet sie eben auch weit auch fast 30 Prozent weniger So gehen ist das also durchaus eine faire Geschichte, zumal sie die in etwa gleich teure GeForce RTX 4070 Ti in der Rasterperformance und der Summe meiner ganzen getesteten Spiele meist deutlich schlagen kann. Bis auf die Sache mit der Steckdose, aber dazu komme ich später noch.

Was ich aber schon spoilern kann: Sapphire hat uns diese Karte großzügig zur Verlosung in der Community überlassen. Womit Ihr dann, wenn Ihr gewinnt, eine von mir selbst zusammengesetzte Karte erhaltet, was der Langzeithaltbarkeit sicher nicht schadet (Pads, Wärmeleitpaste). Die Teilnahmebedingungen gibt es dann am Schluss des Artikels. Also bitte alles lesen, was Euch da Schönes erwartet und nicht einfach nur wie immer Vorblättern!

Die Sapphire Radeon RX 7900 XT Pulse 20 GB

Die Karte verfügt über 84 CUs und immerhin 20 GByte GDDR6. Angebunden ist alles an einem 320-Bit-Interface. Das bedeutet, dass die Karte eine maximale Bandbreite von 800 GB/s besitzt. AMD gibt jedoch auch eine „effektive“ Bandbreite von 2,9 TB/s für die RX 7900XT an. Diese Zahl steht im Zusammenhang mit 96 MB und 80 MB Infinity Cache, die sich in den sechs MCD-Chips befinden. Wir müssen bei der kleineren Karte mit 315 Watt Leistungsaufnahme rechnen und auch unser Testmodell lag nur knapp über diesem Rahmen.

Die Karte wirkt etwas kleiner, graziler und unaufgeregter als die Nitro-Modelle, auch wenn die Proportionen natürlich stimmen. Mit 31,5 cm Länge von der Außerkante der Slot-Blende bis zum gegenüberliegenden Ende der Kühlerabdeckung ist die Karte schon etwas länger. Die Höhe der eingesteckten Karte fällt mit den gemessenen 12,7 cm von der Oberkante des PCIe Slots bis hin zur Oberkante der Kühlerabdeckung eher normal aus. Die Einbautiefe liegt mit 5 cm zuzüglich 0,5 cm für die Backplate im Rahmen eines ordentlichen 2,5-Slot-Designs.

Auf der Oberseite sehen wir primär wiederum die beiden 8-Pin Buchsen für die externe Stromversorgung. Über die Biegeradien bei den Stromversorgungsanschlüssen müssen wir auch diesmal bei AMD nicht diskutieren, das ist alles noch oldschool. Der rote Radeon-Schriftzug fehlt auch diesmal nicht und Sapphire hat sich als Firma auch verewigt. Naja, die Karte ist ja auch etwas günstiger, das LED-Feuerwerk fehlt also diesmal. Vermisst habe ich es nicht.

Dreht man die 1416 Gramm (mittel-)schwere Karte jetzt ebenfalls mal nach hinten, dann sieht man eine massive Backplate wie bei der XTX, aber auch ohne Leuchtschnickschnack. Farbige Aufdrucke müssen reichen.  Mit den beiden bekannten DisplayPort 2.1 Anschlüssen, einer HDMI 2.1 Buchse sowie einem echtem USB Typ C Anschluss beenden wir die Nabelschau der Sapphire RX 7900XT Pulse 20 GB.

Übersicht der RDNA3-Karten – Technische Daten

Die RDNA3-Karten unterscheiden sich durchaus und das nicht nur äußerlich. Die Karte von Sapphire ähnelt der Referenz und ist eher eine echte Vernunftskarte. Aufgeblasene OC-Kandidaten sind in der Summe auch kaum schneller, nur eben deutlich durstiger. Wir werden später noch sehen, dass das Konzept auch aufgegangen ist.

Noch einmal der tabellarische Vergleich:

  RX 7900 XTX RX 7900 XT
Compute units 96 84
AI accelerators 192 168
Ray tracing accelerators 96 84
Memory 24 GB GDDR6 20 GB GDDR6
Memory speed 20 Gbps 20 Gbps
Memory bus size 384-bit 320-bit
Game clock speed 2.3 GHz 2 GHz
Output DisplayPort 2.1 DisplayPort 2.1
TBP 355 W 315 W
MSRP 1000 USD 900 USD

 

Test-Setup

Auf vielfachen Wunsch hin setze ich wiederum auf ein geschlossenes System, das in Form eines für igor’sLAB speziell von MIFCOM zusammengestellten PCs (exemplarischer Produktlink, kein Affiliate) eine wirklich praxisbezogene Basis bietet. Das verwendete Gehäuse ist richtig gut, besitzt genügend Innenvolumen und dazu auch noch einen vorzüglichen Airflow. Die verwendete AiO-Kompaktwasserkühlung in Form der Silen Loop II von Be Quiet passt optisch zum Gesamtkonzept und die RGB-Akzente von RAM und Motherboard lassen sich im Zweifelsfall entweder auf schlichtes Weiß setzen oder gleich ganz ausschalten. Wenn es einem mal wieder zu bunt werden sollte.

Der PC wurde von MIFCOM schön ordentlich zusammengebaut (ich habe es ja immer so mit den Kabeln) und kann in dieser Konfiguration (siehe weiter unten) genauso oder auch modifiziert beim Händler erworben werden. Mir war es hier einfach wichtig, eine marktübliche Lösung zu nutzen und nicht meine extrem gechillte Labor-Hardware in der Klima-Oase. Zwischen Seitenwand (Glas) und Grafikkarte bleibt genügend Platz und der Stauraum des XL-Gehäuses wurde nicht einmal annähernd genutzt. Somit haben sogar auch alle anderen RTX 4080 (und RTX 4090) mit dem unsäglichen Adapter noch genügend Platz zum Atmen. Das sollte also passen, denn die Radeon-Karten haben kein Problem mit ausufernden Biege-Radien. In der Front brauche ich zudem nur zwei Lüfter.

Die Messung der detaillierten Leistungsaufnahme und anderer, tiefergehender Dinge erfolgt jedoch im Labor zweigleisig mittels hochauflösender Oszillographen-Technik (es kommen ja auch noch diverse Follow-Ups!) und dem selbst erschaffenen, MCU-basierten Messaufbau für Motherboards und Grafikkarten (Bilder unten) bzw. NVIDIAs PCAT. Dafür nutze ich natürlich ein redundantes System, mit den gleichen Komponenten, weil solche Messungen im Gehäuse eher schwierig sind.

Die Audio-Messungen erfolgen außerhalb in meiner Chamber (Raum im Raum).

Die einzelnen Komponenten des Testsystems habe ich auch noch einmal tabellarisch zusammengefasst:

 

Sapphire Pulse Radeon RX 7900 XT, 20GB GDDR6, 2x HDMI, 2x DP, lite retail (11323-02-20G)

MindfactoryZentrallager: verfügbar, Lieferung 3-5 WerktageFiliale Wilhelmshaven: nicht lagerndStand: 20.05.24 08:23753,99 €*Stand: 20.05.24 08:25
galaxusAuf Lager, 1-2 Werktage754,00 €*Stand: 20.05.24 08:20
trendITlagernd755,99 €*Stand: 18.05.24 15:10
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

 

 

1.249 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

4,710 Kommentare 2,587 Likes

Danke für den Test : ) . Gibt fast keine zur aktuellen gen. ( außer MBA ).

Antwort 2 Likes

Saschman73

Veteran

472 Kommentare 274 Likes

Eins zwei drei, da bin ich doch dabei! 🥳

Antwort Gefällt mir

LEIV

Urgestein

1,556 Kommentare 641 Likes

Schöner Test, da sag ich auch nicht nein zur 7900XT 😅

Antwort Gefällt mir

GrafBerzerek

Mitglied

48 Kommentare 5 Likes

@Igor Wallossek , warum sollte ich denn diese Grafikkarte gewinnen 🤷 Denke einfach, einmal muss man doch auch Glück haben und dieses Upgrade wäre der Knaller, Welten liegen da zwischen meiner RX 580 8G Sapphire Pulse und dieser Pulse.... Aber ich wünsche allen viel Erfolg 😀

Antwort 1 Like

R
Running90

Mitglied

39 Kommentare 2 Likes

Schöner Test. Und ein Unikat von Igor wär ja fast schon etwas für die Ausstell-Vitrine.
Da meine 6 Jahre alte Pascal ihr Ende fast erreicht hat würde ich mich natürlich sehr über dieses Upgrade freuen.

Antwort Gefällt mir

DominoTC

Mitglied

19 Kommentare 14 Likes

Der frühe Vogel wurmt mich sehr, oder wie war das? Allen viel Glück bei der Verlosung.

Antwort 1 Like

A
Axefaxe2021

Mitglied

10 Kommentare 0 Likes

Weil ich amd Fan bin 😋

Antwort Gefällt mir

T
TeKila

Mitglied

25 Kommentare 10 Likes

Wie gewohnt klasse Test.
Nach der Ankündigung von Samstag hätte ich nicht so früh damit gerechnet.

So ein Unikat nimmt man doch gerne, da bin ich dabei.
Für den Gewinnfall gäbe es mal wieder eine Runde durchwechseln, dann freuen sich gleich mehrere Leute

Antwort Gefällt mir

L
Lacher

Mitglied

46 Kommentare 2 Likes
A
AkShen

Mitglied

28 Kommentare 1 Likes

Vielen Dank, würde mich super freuen!

Ich brauche die Karte, weil ich die 2K Auflösung meines neuen Monitors vollkommen unterschätzt habe und die Framedrops zum weinen sind.

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Urgestein

1,357 Kommentare 455 Likes

Zitat:
"Wenn sich Gewinner(innen) nicht bis zum 12.01.2023 melden (Antwort auf die Gewinner-PN im Forum oder E-Mail), wird der betreffende Preis im Forum erneut nachverlost."

Hoffentlich schaff ich das auch noch bis zu dem Datum.... Tippfehlerteufel...

Antwort 2 Likes

F
Falcon

Veteran

115 Kommentare 118 Likes

Schicke Karte und für WQHD und >144Hz eine echt gute Wahl.

Das Lüfter und Spulen Gezappel sollte doch bei einem festen FPS Cap dann weg sein oder?

Antwort 1 Like

N
Niemgo

Neuling

7 Kommentare 0 Likes

Danke schön für die Chance hier mitmachen zu dürfen, testen wir mal unser Glück.
Allen viel Glück bei der Verlosung.

Antwort Gefällt mir

A
Axelcio

Mitglied

16 Kommentare 6 Likes

Danke für den Test, lese ich heute Nachmittag ausführlich, dann schreibe ich auch meinen Text für die Verlosung. Bis dahin zum zweiten Absatz, der hakelt bissl:-)

Zum Thema Tippfehlerteufel, habe die Anmerkungen eingeklammert zwecks Erkennen.
Gut, die Karte ist rund 20 Prozentpunkte langsamer als die XTX, nur kostet sie eben auch weit auch fast (auch weit ider auch fast) 30 Prozent weniger(.) So ge(se)hen ist das also durchaus eine faire Geschichte,

Schönen Tag und bis später dann;-)

Antwort Gefällt mir

Termi

Mitglied

38 Kommentare 27 Likes

Das ist doch echt ne interessante Karte. Preis/Leistung stimmt hier mMn.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,544 Kommentare 877 Likes

A. Bin ich dabei!
B. Danke für den ausführlichen Test! Eine Frage, vielleicht hab ich es ja übersehen: wie laufen denn die (berühmten) Produktivanwendungen auf dieser/allgemein den RDNA3 Karten so? Ist das immer noch so ein Gefrickel wie vor nicht allzu langer Zeit mit den vorherigen Radeons? Denn ansonsten liegt gerade die XT 7900 schon sehr gut im Rennen mit den Grünen (v.a. im Preis/Leistungsverhältnis). Wenn jetzt noch DaVinci usw brauchbar laufen würde, wär das schon was!

Antwort Gefällt mir

f
funkdas

Urgestein

633 Kommentare 259 Likes

Sowas. Ganz ohne Blingbling. Völlig ungewohnt :)

Antwort Gefällt mir

e
equi

Neuling

8 Kommentare 1 Likes

Tolle Aktion, da bin doch gern wieder dabei!
Allen anderen auch viel Glück :)

equi

Antwort Gefällt mir

Smartengine

Veteran

146 Kommentare 134 Likes

Dann versuchen wir mal unser Glück.
Euch allen viel Glück auch :)

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung