Gehäuse Testberichte

Raijintek Silenos MS PRO White Review – Weiß, günstig und erstaunlich viel Potentzial

Weiße Weihnachten bei Igor’s Lab! Wir testen die Mesh Version von Raijinteks Silenos Gehäuse, die mit recht kompakten Abmessungen und zwei 200 mm großen Intake-Lüftern einen guten Airflow verspricht. Große Lüfter sind leiser als kleine Lüfter. Diese beinahe allgemeingültige Aussage kommt bei immer mehr Herstellern an und die Auswahl an Gehäusen mit Unterstützung für große Lüfter wächst beständig. Leider versuchen aber viele Hersteller aus dieser Gegebenheit Kapital zu schlagen und entscheiden sich für ungewöhnliche Lüftergrößen, für die man oft nur schwer Ersatz findet.

Dabei sind gerade die aus Gründen der Kostenoptimierung eher günstig produzierten Serienlüfter oft  relativ laut und werden deshalb häufig getauscht. Raijintek zeigt sich dahingehend mal wieder recht offen und verbaut im Silenos MS zwei 200mm Lüfter – eine gängige Größe. Warum die Auswahl am Ende aber dennoch etwas eingeschränkt ist, zeige ich weiter hinten noch.

 

Unboxing

Bei der Verpackung setzt man auf schlichten Karton mit Aufdruck, was ich persönlich ja sehr begrüße.

Auf der Folie und den üblichen Styropor-Puffern befreit, wirkt das Gehäuse sehr kompakt.

Die schlichten Front besteht fast komplett aus Mesh, welches mit seinen hexagonalen Öffnungen ganz ansprechend wirkt.

Das innere ist durchgehend weiß beschichtet und die Beschichtung macht auch einen guten und gleichmäßigen Eindruck.

Das Gehäuse wirkt schlicht, aber keineswegs billig.

Auf der Rückseite befindet sich das Standard-Layout, das Rechteseitenteil ist aus Stahlblech.

Kommen wir zu den Details.

Das Front-Panel IO ist mit 2 x USB 3.0, 1 x USB Typ-C und HD Audio gut ausgestattet. Zu den beiden üblichen Tastern kommt noch ein LED-Taster hinzu, mit dem man den inkludierten RGB-Controller steuern kann.

Auf dem Deckel sitzt ein magnetischer Staubschutzfilter.

Darunter die Lüfteraufnahmen für 2 x 120 bzw. 2 x 140mm Lüfter oder eben Radiatoren in der entsprechenden Größe.

Auch für das Netzteil gibt es einen entfernbaren Staubfilter

Das Glas-Panel ist komplett Überhanglos in der Seite eingelassen. Durch eine kleine Aussparung am Boden kann man die Scheibe herausziehen.

Auf der Rückseite befindet sich der bereits erwähne RGB-Controller. Insgesamt können sechs 5V ARGB Geräte angesteuert werden – wahlweise über den Taster, oder über das Mainboard, sofern dieses einen 5V RGB Anschluss besitzt.

Für ein komfortables Kabelmanagement gibt es auf der Rückseite einen unerwartet geräumigen Schacht

Das Netzteil findet im Boden Platz. Wer ein richtigen Brecher von Netzteil (über 18cm) einbauen will, muss den Festplattenschacht entfernen.

Unter dem Frontpanel schlummern die beiden riesigen 200mm Rotoren.

An Zubehör liegen eine Installationsanleitung, ein Tütchen mit Schrauben und ein paar Kabelbinder bei.

 

Lade neue Kommentare

RX480

Urgestein

1,002 Kommentare 517 Likes

Eigentlich ein schönes Gehäuse, aber wozu immer die Tunnel über dem NT+ Festplattenkäfig?
Kann man Den abnehmen und den Festplattenkäfig raus? (mit 2TB-M2 reicht eigentlich für Storage ne externe Lösung oder ne 2.SataSSD)

... damits etwas besseren Airflow unterhalb der Graka gibt

Das mit dem Festplattenkäfig ist eigentlich ein genauso alter Zopf wie mehrere PCiE-Steckplätze auf dem Mobo, ... ohne Diese könnte
man viel freier was Gescheites designen.
Ein Mobo mit 1-2 Steckplatz(en) weniger könnte um den Platz nach Unten rutschen und man könnte endlich mal Oben größere Radis einbauen.
Oft gehen nur 240er statt 280er wegen der VRM´s.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
wuchzael

Moderator

663 Kommentare 337 Likes

Moin!

Jau, den Festplattenkäfig kann man herausnehmen. Wäre ja sonst auch echt friemelig mit der Montage der Platten :D
Die Abdeckung über PSU und Platten dient wohl größtenteils der Optik - ich finde das auch sehr gut zum Verstecken der PSU Kabel.

Grüße!

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,002 Kommentare 517 Likes

ne 2-teilige Abdeckung wäre nice to have

... damit man nur das NT verstecken muss und den Teil über nicht benutztem Käfig weglassen kann
weil
Damit ordentlich Luft von Unten nach oben zur Graka kommt, brauchts sonst nen zusätzlichen Lüfter. (bei mir)
und
Wenn man Vorne nen Radi mit P+P einbauen will wirds erst recht zu enge. Und da hätte ich dem Systembuilder vorher sagen müssen,
das die SATA-SSD auf die Rückseite vom Gehäuse soll, wenn ichs denn gewollt hätte.(habe ich leider erst gesehen, als mein Office-PC da war)

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

7,664 Kommentare 1,239 Likes

Die 200er Lüfter sind ja ne feine Sache,bringen nur nix wenn ich 1/3 davon verdecke.

Antwort Gefällt mir

garfield36

Urgestein

1,076 Kommentare 233 Likes

Nach meiner Meinung gibt es viel zu wenige Gehäuse die den Kamineffekt konsequent ausnutzen. Beim O11 Dynamic wäre das ja gut gelöst, da stört mich nur der Staubfilter unter dem Netzteil. Wenn man wie ich den Rechner im Schreibtischfach stehen hat, ist ein Filter den man vorne rausziehen kann sehr von Vorteil.
Am schlechtesten finde ich die Lösung, den Filter nach hinten abzuziehen.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

7,664 Kommentare 1,239 Likes

Kleine Info,der Staubfilter hat ein Magnetrand.

View image at the forums


View image at the forums

Und das Netzteil sitzt auf der Rückseite vom Mainboard.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung