Gehäuse Testberichte

Raijintek Silenos MS PRO White Review – Weiß, günstig und erstaunlich viel Potentzial

Lautstärke und Wärmeverhalten

Die guten Nachrichten direkt vorweg: Die Lautstärke der verbauten RGB Lüfter hält sich in Grenzen und lässt sich mit wenigen Klicks auf ein durchaus akzeptables Level bringen. Außerdem geht auch das Airflow-Prinzip recht gut auf und es bildet sich auch mit langsam drehenden Lüftern kein Hitzestau im Gehäuse. Aber fangen wir von vorne an.

Ich habe die Lüfter alle direkt ans Board angeschlossen, wo sie bei den serienmäßigen 100% natürlich alles andere als Leisetreter sind. Andererseits sind es aber auch keine Turbinen und gerade die 200mm Versionen in der Front selbst auf Vollgas noch leiser als eine ältere Blower-Grafikkarte oder ein CPU Box-Kühler aus Bulldozer Zeiten.

Die Lüfter sind nicht PWM gesteuert, lassen sich also nur über die DC-Regelung (also die angelegte Spannung) regeln. Im Idle auf ca. 6V eingestellt, drehen die Lüfter etwa 400 Umdrehungen. So  herrscht zwar dann nur noch ein laues Lüftchen, aber die Lüfter geben nur noch ein leises Säuseln von sich. Nach ca. 10 Betriebsstunden war das zunächst von sporadischen Schleifgeräuschen geplagte Lager komplett ruhig. Letzteres soll man ja auch erst nach einigen Betriebsstunden bewerten, hab ich neulich vom Chef gelernt. Unter Last gehen die Lüfter auf ca. 700-800 Umdrehungen hoch, pusten dabei dann schon etwas Luft durch das Gehäuse und sind dabei immer noch leiser als die Grafikkarte. Nein, es sind keine E-Loops oder Noctuas, aber die Lüfter sind trotzdem deutlich leiser, als ich erwartet habe und ermöglichen einen sehr leisen Betrieb, der im Idle sogar das Geräusch der meisten Wasserpumpen locker unterbietet.

Bezüglich der Temperaturen habe ich leider keinen direkten Vergleich, da ich die gegenständliche Hardware bisher noch in keinem anderen Gehäuse (luftgekühlt) betrieben habe und das „alte“ Testsystem nach einem Defekt nicht mehr in jener Form einsatzbereit ist. Bis ich hierfür einen konsistenten Test entwickelt und entsprechende Hardware angeschafft habe, nutze ich Cinebench R23 und Red Dead Redemption 2 zum Testen. Beide Szenarien wurden 30 Minuten durchgeführt und dabei die Temperaturen geloggt.

Nach 30 Minuten Cinebench R23 hatte sich die CPU Temperatur bei 71°C eingependelt, während die beiden Lüfter auf dem Mugen 5 mit ca. 900 U/min und die Gehäuselüfter mit ca. 600 U/min drehten. Für einen 5800X bei 8x4700MHz ein durchaus vertretbares Ergebnis – ganz ohne Hörsturz.

Während der halben Stunde Red Dead 2 hatte sich die Grafikkarte bei ~70°C eingependelt, während der Prozessor in den mittleren 50ern hing. Dabei lagen die CPU- und System-Lüfter alle bei ca. 600 U/min, wodurch die Grafikkarte mit ihren knapp 1900 U/min die mit Abstand lauteste Komponente des Systems darstellte.

Insgesamt kann es auch keinen großen Hitzestau im Gehäuse gegeben haben, denn die RAM Temperaturen waren sogar 2-3K niedriger als in meinem großen Gehäuse mit Custom-Loop.

 

Lade neue Kommentare

RX480

Urgestein

547 Kommentare 302 Likes

Eigentlich ein schönes Gehäuse, aber wozu immer die Tunnel über dem NT+ Festplattenkäfig?
Kann man Den abnehmen und den Festplattenkäfig raus? (mit 2TB-M2 reicht eigentlich für Storage ne externe Lösung oder ne 2.SataSSD)

... damits etwas besseren Airflow unterhalb der Graka gibt

Das mit dem Festplattenkäfig ist eigentlich ein genauso alter Zopf wie mehrere PCiE-Steckplätze auf dem Mobo, ... ohne Diese könnte
man viel freier was Gescheites designen.
Ein Mobo mit 1-2 Steckplatz(en) weniger könnte um den Platz nach Unten rutschen und man könnte endlich mal Oben größere Radis einbauen.
Oft gehen nur 240er statt 280er wegen der VRM´s.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
wuchzael

Urgestein

620 Kommentare 298 Likes

Moin!

Jau, den Festplattenkäfig kann man herausnehmen. Wäre ja sonst auch echt friemelig mit der Montage der Platten :D
Die Abdeckung über PSU und Platten dient wohl größtenteils der Optik - ich finde das auch sehr gut zum Verstecken der PSU Kabel.

Grüße!

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

547 Kommentare 302 Likes

ne 2-teilige Abdeckung wäre nice to have

... damit man nur das NT verstecken muss und den Teil über nicht benutztem Käfig weglassen kann
weil
Damit ordentlich Luft von Unten nach oben zur Graka kommt, brauchts sonst nen zusätzlichen Lüfter. (bei mir)
und
Wenn man Vorne nen Radi mit P+P einbauen will wirds erst recht zu enge. Und da hätte ich dem Systembuilder vorher sagen müssen,
das die SATA-SSD auf die Rückseite vom Gehäuse soll, wenn ichs denn gewollt hätte.(habe ich leider erst gesehen, als mein Office-PC da war)

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

6,348 Kommentare 903 Likes

Die 200er Lüfter sind ja ne feine Sache,bringen nur nix wenn ich 1/3 davon verdecke.

Antwort Gefällt mir

garfield36

Urgestein

933 Kommentare 184 Likes

Nach meiner Meinung gibt es viel zu wenige Gehäuse die den Kamineffekt konsequent ausnutzen. Beim O11 Dynamic wäre das ja gut gelöst, da stört mich nur der Staubfilter unter dem Netzteil. Wenn man wie ich den Rechner im Schreibtischfach stehen hat, ist ein Filter den man vorne rausziehen kann sehr von Vorteil.
Am schlechtesten finde ich die Lösung, den Filter nach hinten abzuziehen.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

6,348 Kommentare 903 Likes

Kleine Info,der Staubfilter hat ein Magnetrand.

View image at the forums


View image at the forums

Und das Netzteil sitzt auf der Rückseite vom Mainboard.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung