Grafikkarten Grundlagenartikel Testberichte

Radeon RX Vega 56 – AMDs 5 Jahre alter „Fail“ mit Treiber-Hack für SAM (rBAR) auch im Jahr 2023 noch brauchbar?

Dieses Jahr im Sommer werden AMDs Vega Grafikkarten ihren fünften Geburtstag feiern. Stets im Schatten von Nvidias Pascal Karten stehend, waren die stromhungrigen Karten nie wirklich beliebt bei Gamern. Aktuell wechseln die kleinen Modelle mit 56 Shader-Clustern aber für einen Obolus von knapp über 100€ den Besitzer auf dem Gebrauchtmarkt. Wir haben kurzerhand ein solches Modell organisiert, optimiert, die Treiber „gehackt“ und wollten herausfinden, ob man hier vielleicht ein Schnäppchen schlagen kann. Kann man? Jain…

Ich habe in der Vergangenheit ja schon den einen oder anderen Artikel zu AMDs Vega Grafikkarten verfasst und mich mehrfach als Fan dieser skurrilen Grafikkarten geoutet. Zweifelsohne hatten diese Karten einen unheimlichen Durst und irgendwie haben sie ihre Leistung auch nie so richtig „auf die Straße“ gebracht. Heute wissen wir, dass die Karten relativ gut gealtert sind und die entsprechenden Gegenspieler aus Team Grün (Vega 64 vs. GTX 1080 | Vega 56 vs. GTX 1070) sicher im Griff haben. Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Karten von Haus aus katastrophal konfiguriert waren und erst nach tage- oder wochenlangem Optimieren bei akzeptablem Stromverbrauch eine solide Performance geboten haben. Das Stichwort lautet „Undervolting“ und da komme ich im Verlauf des Artikels auch noch einmal drauf zu sprechen.

 

Ausgangslage

Angefangen hat das ganze Abenteuer mit der Bestandsaufnahme des Gebrauchtmarktes. Auf der Suche nach einer brauchbaren Grafikkarte für den ersten Rechner meines Juniors hatte ich Ausschau nach Karten vom Kaliber der GTX 1070 gehalten, also in etwa der Leistungsklasse der RTX 3050, für die aktuell immer noch freche Preise von 300€ und mehr aufgerufen werden. Es dauerte nicht lange bis mir Vega 56 Karten mit Kühlerumbauten (Morpheus „Ghetto-Mod“ oder Wasserblöcke) über den Weg liefen, teilweise zu Preisen von unter 100€. Weil ich im Bekanntenkreis eine GTX 1080 mit dem dringend notwendigen DVI Anschluss für den Junior sichern konnte, hatte ich die Sache nicht weiter verfolgt. Die Vega 56 um 100€ ist mir allerdings nicht aus dem Kopf gegangen. Ich hatte mit meiner Vega 64 damals dermaßen viel Spaß beim tweaken und optimieren, dass ich sie nur schweren Herzens und wegen der irrsinnigen Preise zum Mining-Boom veräußert hatte. Kürzen wir das aber an dieser Stelle mal ab. Eine Woche später hielt ich diesen Boliden in der Hand:

Die Vega 56 Pulse von Sapphire war eine der „vernünftigeren“ Vega Karten. Der Energiebedarf out of the Box hielt sich in Grenzen und das durchdachte Kühlsystem mit dem über das sehr kurze Custom PCB überstehenden Kühler funktionierte ausgezeichnet. Natürlich schrie das Kärtchen nach all den Jahren nach etwas Liebe.

 

Reinigung und neue Wärmeleitpaste

Dafür, dass die Karte aber noch nie gereinigt, geschweige denn geöffnet wurde, hielt sich die Verschmutzung eigentlich in Grenzen. Die Kühlrippen sollten noch ohne große Einschränkungen ihren Dienst getan haben.

Was allerdings nicht mehr ganz optimal funktioniert haben dürfte ist die vollständig ausgetrocknete Wärmeleitpaste auf der fast 500mm² großen GPU.

Vorsichtig habe ich das glücklicherweise „gemoldete“ Package gereinigt und neue Wärmeleitpaste aufgetragen. Der Kühler wurde mit einem Air-Duster vom Straub befreit und anschließend noch mit einem Pinsel und einem nebelfeuchten Tuch gereinigt.

Zum Vorschein kam dieses formschöne Stück Silizum

Beim Auftragen der Wärmeleitpaste und der Montage des Kühlers rate ich jedem Vega-Besitzer zu dieser Anleitung von Igor, die für mich bisher immer gut funktioniert hatte. Temperaturen zeige ich später noch. Und so sieht eine glückliche Sapphire RX Vega 56 Pulse aus – mit frischem Schlangenöl und sauberem Kühler.

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Y
YoWoo

Mitglied

41 Kommentare 21 Likes

"Und um mal etwas zu Spoilern: Man kann noch Fails von ganz anderem Kaliber auf die Käufer loslassen…"

AMD Ryzen 7000X3D oder nächste Nvidia Karte, uhhh, spannend.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Ich hab nichts gesagt *duckundwech* :D

Antwort 4 Likes

RX480

Urgestein

1,883 Kommentare 873 Likes

Die RX56-Pulse war schon ein feines Kärtchen und teilweise echt preiswert zu bekommen.(<250€)
Danke für das Review!

bzgl.
OverDrivN-Tool hab ich mal eine Anmerkung:
Das sind leider die komischen Settings ala Dargo vom 3dC, ... mit 2mV-Steps haben einige Taktdomänen die gleichen eff.Volts!?
Der Kollege hatte damals keinen Plan von der Volttable.

View image at the forums

Im PCGH-Thread Post#2 mal einige Bsp. , weil komischerweise einige Modelle net so einfach zu händeln gingen wie die Pulse.

Der Thread ist schon sehr alt, so das einige User noch auf das LC-Bios flashen konnten, was später ab Treiber XYZ net mehr ging !!!
(AMD hat schon manchmal komische Anwandlungen, um die Tweaker auszubremsen)

Zusätzlich könnte man entweder das 64er-Bios für mehr HBM-Takt nehmen oder per MemoryTweaker
das tRFC hochnehmen, um den HBM-Takt zu erhöhen.
Die tREF sollte je nach HBM-Hersteller auch deutlich höher laufen können, bringt 1-2%, hatte damals Rumpelson bei PCGH+CB gepostet.
(ging mehr oder weniger gut bei meinen beiden RX56 im Cf, leider keine einheitliche Qualität = brauchten separate Settings)

View image at the forums

Die P5-Volt der GPU sollten = P3-Volt vom HBM sein.(im Bsp. hatte ich 893mV)
OverDrivN-Tool war damals die einzige Möglichkeit die P2-Volt vom HBM zu senken, damit Das sauber ging.
--> Dadurch war dann auch tieferes UVen insgesamt möglich.

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
D
Dezor

Veteran

494 Kommentare 216 Likes

Meine Red Dragon läuft und säuft auch noch wie am ersten Tag (jedenfalls tat sie das vor 9 Monaten noch, als ich meinen Desktop das letzte mal an hatte).

So richtig tief in die Materie wollte ich damals nicht einsteigen, aber ein um 30 % verringertes Powertarget sparte immerhin 50 W ein und kostete nur rund 10 % FPS - und machte die Karte flüsterleise. Insbesondere drehte der Lüfter dann nicht mehr spontan auf Maximaldrehzahl auf um direkt wieder herunterzufahren.

Antwort 2 Likes

Not_A_Nerd

Mitglied

49 Kommentare 45 Likes

Mit Spoilern zu unveröffentlichten Produkten die unter NDA liegen und die man selbst wahrscheinlich noch nicht mal getestet hat sollte man schon vorsichtig sein, mit solchen Aussagen.

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,883 Kommentare 873 Likes

Da kanns schon ganz interessante Reviews geben, ob die Zuteilung der CCX in allen Games passt (x)
oder
ob der Vram mit RT+FG reicht

(x) net, das man dann auch ne Art Threaddirector und W11 zwingend braucht

Antwort 1 Like

Not_A_Nerd

Mitglied

49 Kommentare 45 Likes

Natürlich kann das interessant sein/werden. :)
Mir geht es nur um das benennen als Fails zu Produkten die nicht mal erschienen sind.

Auf WCCFTech gab es gestern schon einen Artikel auch auf Twitter einen Post von HXL wo man mit der neuen Agesa 1.0.0.5c Settings im Bios einsehen kann wie das Funktioniert mit der Zuteilung.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Gregor Kacknoob

Urgestein

529 Kommentare 443 Likes

Schon schade, dass meine Vega 64 damals abgerauch ist. Das UV-Potenzial war unübertroffen. Irgendetwas bei 150W ohne spürbaren Leistungsverlust 😎

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

556 Kommentare 523 Likes

Hatte die Sapphire Vega56 auch kurz. Alerdings machte die Karte sehr komische Geräusche, wenn man sie in der Hand hatte und bewegt hat.
War mir zu unsicher, ob da nicht was lose war was nicht lose sein sollte und selber frickeln wollte ich nicht.

Allerdings lief die Karte prizipiel sehr gut, nur die Stock-Lüftersteuerung war ziemlich dämlich. Zu erst waren die Lüfter aus und wenn die richtige Temperatur anlag haben sie auf 1.600rpm hochgedreht. Wenn sie dann eingependelt war, lief sie mit ruhigen 1.200rpm. Allerdings hatte ich Games die nicht fordernd genug waren, so dass es immer 0rpm, 1.600rpm, 0rpm war. Was echt sehr sehr nervig war. Wegen den komischen Geräuschen ging sie aber eh zurück.

Wirklich schade, dass damals das Portential der Karte nicht ausgeschöpft wurde
Cunhell

Antwort 1 Like

k
kraehe82

Neuling

4 Kommentare 3 Likes

Cooler Artikel. Was mich doch brennend interessiert, was bringt der neue Treiber und rBAR zusammen an extra Performance, gerade in gerade in höheren Auflösungen, wenn der RAM ausgeht. Hast du vor- und nachher Vergleiche?

Antwort 3 Likes

Tolotos66

Mitglied

29 Kommentare 17 Likes

Danke dafür :daumen:
Habe meine Sapphire Vega RX 64 Nitro+( UV+ GPU 1602 MHz/ HBM2 1000MHz) letztes Jahr gegen eine Sapphire RX 6900XT Nitro+ SE getauscht und noch hier rumliegen. Der Artikel läßt meine Finger kribbeln und das Tweaken auch zu versuchen.
Ich habe schon viele Karten im Laufe der letzten 33 Jahre gehabt, aber keine war mir so ans Herz gewachsen, wie die Vega.
Gruß T.

Antwort 3 Likes

r
roecket

Mitglied

24 Kommentare 11 Likes

Die Sapphire Vega 56 Pulse hatte ich vor meiner 3060Ti auch. Die hat tatsächlich mehr Spaß gemacht als die jetzige. Hatte die für 200€ als B-Ware bekommen (damals normal ~400€) und war direkt geflasht vom UV/OC Potential. Die 3060Ti kann man zwar auch wunderbar untervolten, aber der "Bastelfaktor" war für mich bei der Vega 56 größer und irgendwie spaßiger. Schade, dass heute alles so festgenagelt und eingeschränkt wird.

Antwort 3 Likes

T
Tarkin77

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Die neuen Workstation Sapphire Rapids? :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

A
Arcbound

Veteran

138 Kommentare 105 Likes

Wie viel Leistung würde die RX 6600 eigentlich ungefähr verlieren, wenn sie in einem PCIe 3 System stecken würde?

Und ja, spannend wäre auch ein Vergleich SAM on/off für die Vega.

Ansonsten schöner Bericht! Da denkt man schon kurz drüber nach, zumindest für den 2. PC. Und wenn man sich dann die Preise auch von "damals" ins Gedächtnis ruft, könnte man auch heulen. So eine Karte mit HBM war ja sicher auch nicht günstig in der Produktion, was ja heute gern herhalten darf, wenn die hohen Preise der aktuellen Gen verteidigt werden.

Antwort 3 Likes

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

Bitte standardisierte Benchmarks zur Vega wie time spy, fire strikte oder Supo!

Antwort 2 Likes

SchmoWu

Mitglied

93 Kommentare 23 Likes

Interessant zu lesen, Danke.
Ich vermisse den vorher/nachher vergleich, mit und ohne "Hack".
Eine GTX1080 bei den Balken wäre auch schön gewesen, um zu sehen wieviel besser die Vega gealtert ist.

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

1,883 Kommentare 873 Likes

Vega war besonders in GT1 gut, GT2 lag mehr NV, evtl. wg. damals übertriebener Tess., was Vega net ganz so gut konnte.

View image at the forums

Die Vega56 Hybrid hatte GN selbst gemoddet, glaube sogar mit LC-Bios, geiles Teil!

Antwort 1 Like

S
Sternengucker80

Veteran

223 Kommentare 60 Likes

Vega 56/ 64, hatte ich nie, aber von der RVII ( Vega II), bin auch heute noch begeistert.
Bisher, gab es nichts, was ich nicht spielen könnte, bei WQHD. OC, ist sie etwas mürrisch, aber UV, geht einiges. Mit viel rumspielen, sind auch 2200/ 1200 MHz möglich. Aber das ändert sich mit jedem Treiber/ Windows Update. Deshalb nur noch Stock Taktraten, mit UV. 🤷

Antwort 3 Likes

M
MGFirewater

Veteran

140 Kommentare 49 Likes

Das vermisse ich auch in dem Bericht. So weiß man gar nicht was der Sam Hack bezwecken soll.

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung