Kühlung Luftkühlung Testberichte

Noctua NH-P1 CPU-Kühler im Test – passiv gekühlt oder massiv verschätzt?

Auf der Computex 2019 wurde der erste Prototyp vorgestellt, mittlerweile ist daraus Retail Realität geworden. Noctua stellte vor kurzem ihren neuen Kühler vor, den wir uns heute mit und ohne Lüfter vornehmen werden. Wie er sich jeweils schlägt, verrät euch der nachfolgende Artikel:

Verpackung und Lieferumfang

Gigantische äußere Dimensionen lassen schon auf die Größe des Kühlkörpers selbst schließen. Die Flächen nutzt man aber wenigstens gleich sinnvoll für diverse mehrsprachige Beschreibungen, eine lange Liste der wichtigsten Features sowie diverse Spezifikationen.

Im Inneren wurde alles feinsäuberlich verpackt und übereinander gestapelt. Mehrfach gefalteter Karton schützt den Kühler beim Transport und das Zubehör bekommt noch eine eigene kleine Box spendiert. Ganz unten federt ein Stück Schaumstoff potentielle Stöße ab.

Das Zubehör ist Noctua-typisch recht umfangreich, neben separaten Anleitungen für jeden Sockel und dem nötigen Montagematerial liegt noch ein hochwertiger Torx-Schraubendreher bei.

Mit dem Alkohol-Säuberungstuch kann die CPU-Oberfläche nochmal gereinigt werden, bevor die hauseigene NT-H2 Wärmeleitpaste zum Einsatz kommt.

 

Montage und Einbau

Wie so oft beim AM4-Sockel, wird auch hier wieder die vorhandene Backplate vom Mainboard wiederverwendet. Effektiv ersetzt man nur die beiden Kunststoff-Brackets durch Abstandhalter, durch die mit insgesamt vier Schrauben eine Halterung aus Metall fixiert wird.

Auf diese setzt man dann einfach den Kühler und montiert ihn dank des langen Schraubendrehers mit zwei weiteren federgelagerten Schrauben durch die Finnen hindurch. Etwas umfangreicher und auch nochmal für andere Sockel beschrieben wird es in der angehängten Anleitung:

noctua_nh_p1_manual_en_web_2

 

Für den Einbau sollte man das Mainboard am besten auf eine gerade Oberfläche legen oder sein System auf die Seite, ansonsten könnte es etwas fummelig werden.

Spezifikationen

Nachfolgend die Übersicht der technischen Details, mehr Informationen gibt es wie immer auf der Produktseite vom Hersteller.

Noctua NH-P1

MindfactoryZentrallager: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartetFiliale Wilhelmshaven: >5 Stück bestellt, wird in 1 Werktagen erwartetStand: 26.10.21 04:42107,20 €*Stand: 26.10.21 04:37
equipprLagernd im Außenlager, Lieferung innerhalb 3-5 Werktage107,80 €*Stand: 26.10.21 04:37
dodax.dezwischen 6-8 Werktage107,80 €*Stand: 26.10.21 04:22
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

273 Kommentare 144 Likes

Sind (semi-)passive Systeme was für euch? :D
Ich bin ja mal gespannt, ob wir davon jetzt in Zukunft mehr sehen oder die Nische doch zu klein ist.

Antwort 1 Like

2
2Chevaux

Mitglied

89 Kommentare 71 Likes

Waren es mal, als ich jung war und Aufträge für Audioarbeiter hatte, etwa für binaurale Aufnahmen (eher: technische Messungen) direkt auf HDD's, als das noch etwas exceptionell war und es keine leistungsfähige mobile Hardware gab.

Abseits davon habe ich früher auch gerne privat teilpassiv experimentiert, da bin ich aber mittlerweile 'rausgewachsen. Der nicht ganz unerhebliche Mehrverbrauch an Energie, Rohstoffressourcen und Raumvolumen insbesondere leistungsstarker Systeme lässt mir das zusätzlich unattraktiv und unvernünftig erscheinen.

Daher gilt für mich selbst für funktionierende Passiv-Lösungen abseits meines immer offenen, technischen Interesses:

Unattraktiv für den Einsatz, die Downsides sind mir zu groß. Das bedeutet aber nicht, daß mich (insbesondere passive Wasserkühlungen) nicht interessieren, das ist aber eben mehr das technische Interesse, als dass es "etwas für mich wäre".

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
c
cunhell

Mitglied

67 Kommentare 46 Likes

@Tim Kutzner
Im Fazit fehlt, glaube ich, ein Wort:
Selbst ein Mittelklasse-Prozessor der letzten Generation lässt sich im Extremfall nicht ohne Thermal Throttle, wobei eine synthetische Prime95-Last natürlich im normalen Betrieb eher weniger anfällt.

Ich denke da muss noch ein "betreiben" oder "nutzen" rein.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

halfevil333

Veteran

196 Kommentare 92 Likes

Wenn ich bedenke, dass noch eine kräftige GraKa dazu kommt, die zusätzlich einiges an Wärme produziert, kann ich mir kaum vorstellen, dass das dann noch passiv gekühlt werden kann. Und die Größe dieses Ungetüms (also des Testobjekts), aber auch der Preis, dürfte so manchen abschrecken.
Außer für einen reinen Office-PC ist es für mich nicht vorstellbar, (semi)passiv zu kühlen.
Aber da ich meine PC´s auch aktiv leise betreiben kann, ist es eigentlich keine Alternative für mich.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

1,419 Kommentare 596 Likes

Im gut belüfteten Gehäuse und mit Wasser-gekühlter GraKa - warum nicht? Vor allem für HTPC Systeme z. b. mit nem 3400G o.ä. kann ich mir das gut vorstellen. Allerdings ist der Kühler dafür eigentlich zu groß...

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

5,369 Kommentare 2,249 Likes

Habe meine (semi)passiv-Versuche aufgegeben und durch Wasser abgelöst. Letzteres funktioniert halt ohne große Kompromisse.

Antwort 2 Likes

M
Martin Gut

Urgestein

4,049 Kommentare 1,433 Likes

Interessant, aber mich überzeugt die Konstruktion nicht. Die Heatpipes verteilen die die Wärme nur zur Mitte. Von dort muss die Wärme immer noch recht weit im Metall wandern um die ganzen Flächen zu wärmen. Die Luft geht besser durch grosse Schlitze, aber dafür hat man viel weniger Lamellenoberfläche.

Die Luftführung von unten nach oben ist für passiven Betrieb natürlich sinnvoll. Aber wenn man doch einen Lüfter oben oder zur Seitenwand montieren muss, steht das doch quer zur üblichen Luftführung und braucht ein geräumiges Gehäuse.

Wenn im Gehäuse dann doch ein Lüfter nötig ist, nehme ich lieber einen kleineren Kühler mit der selben Lamellenfläche. Ein passiver Kühler macht nur Sinn, wenn er auch passiv funktioniert.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
jo-82

Mitglied

34 Kommentare 12 Likes

Kommt auf den Preis und den Platz im Gehäuse an. Ich finde wenn außerhalb von Zocken/Vollast (Video encoden, whatever) der Lüfter Stillsteht ist schon mal viel geholfen. Zocke auch gerne alte Games, da ist dann auch Ruhe. Die Turbotaktraten lassen sich ja z.B. on-the-fly über die Energiesparschemen mit nem kleinen Registryeingriff auch an & ausschalten, bei den GPU-Bound Games idR ohne merklichen Unterschied in den FPS.

Also wenn ich z.B. max. 50€ Budget einplane für nen Kühler nehm ich den größten & schwersten zu dem Preis der ins Gehäuse passt. Scythe hat da oft die besten Deals imho.

Antwort Gefällt mir

h
hansdampf

Veteran

157 Kommentare 32 Likes

Dann kann man gleich einen D15 oder einen günstigeren Einturm-Kühler mit einen sehr langsamen Lüfter nehmen:

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
ArcusX

Veteran

363 Kommentare 174 Likes

Erinnert mich an die Zeiten, als ich mit einem Scythe Ninja 2000 mit einem e8400 versucht habe einen passiven Betrieb zu realisieren. War mit so vielen Tücken verbunden, dass am Ende doch ein semin passiver Betrieb draus wurde. Problematisch waren (und sind?) die Grafikkarten. Dort wird nochmal so viel Wärme freigesetzt, dass das Gehäuse doch stark aufheizte. Als Folge konnte die CPU ohne Lüfter nicht mehr sauber gekühlt werden.

Letztendlich wurde es dann eine Wasserkühlung mit externem Radiator.

Wenn man aber eine kleine APU kühlen will, warum nicht? Lediglich die Größe spricht dann vielleicht noch dagegen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung