Gaming Mobile Redaktion Testberichte

Nintendo macht auf Asus: “Service” als Goldgrube, ein doppelter Warenkreislauf für übervorteilte Kunden und ein defektes Cent-Bauteil. So nicht!

Wenn die normalen Umsätze nicht mehr reichen, suchen Unternehmen natürlich gern nach weiteren lukrativen Einnahmequellen. Wie das ganz einfach geht, das zeigt Euch mein heutiger Artikel und es beweist einmal mehr, dass Firmen wie Asus oder Samsung nur die Spitze des Eisbergs sind, welcher das eigene Portemonnaie mit einem großen Crash zum Absaufen bringt. Nehmen wir mal an, Ihr habt ein Problem mit eurer geliebten Konsole. Vielleicht driftet euer Joy-Con wieder einmal oder er reagiert gleich gar nicht mehr. Eine Kleinigkeit, die eigentlich unter die Garantie fallen sollte. Aber warum es kostenlos machen, wenn man dafür auch ein kleines Vermögen verlangen kann? Denn das Gerät wird auf magische Weise – in der Regel nach längerem Warten – “repariert”, und zwar so gründlich, dass man sich fragt, ob sie es überhaupt angefasst haben.

Genau an dieser Stelle klinke ich mich mal ein, denn ich habe mir die Unterlagen und auch den erweiterten Mailverlauf natürlich vorher gründlich angesehen. Aus Gründen des Datenschutzes und diverser Persönlichkeitsrechte verzichte ich auf Direktzitate aus der Kommunikation, nutze aber die offiziellen Schreiben als Beweis und am Schluss auch ein Gedankenprotokoll, um die Person am anderen Ende der Leitung nicht komplett bloßzustellen. Denn die Mitarbeiter der Service-Hotline sind auch nur Beschäftigte, die auf Weisung und nach den Vorgaben des Herstellers, in diesem Fall mal Nintendo, handeln und damit ihren Unterhalt bestreiten müssen.

Denn Fakt ist auch, dass es ohne strikte Vorgaben seitens des Herstellers zu solchen Auswüchsen gar nicht kommen kann. Das einmal kurz vorab als Einleitung zu einem Artikel, der zwei Dinge zeigt: Es werden nämlich Dinge “repariert” die gar nicht komplett defekt sind bzw. es wird ausgetauscht, ohne aufzuschrauben und am Ende hätte es auch ein Ersatzteil für wenige Cent statt einer “refurbishten” 200-Euro-Konsole getan, die man zuvor einem anderen Kunden auf dem gleichen Weg abgenommen hat. Warenkreislauf mal anders und es verdient nur einer: Nintendo. Genau darüber müssen wir aber heute unbedingt einmal sprechen!

Nintendo Switch OLED schwarz/blau/rot (10007455)

sbdirect24lagernd299,90 €*Stand: 24.06.24 16:30
MindfactoryLagernd im Außenlager, Lieferung 2-3 WerktageStand: 24.06.24 17:56325,89 €*Stand: 24.06.24 18:01
electronis.de2-4 Tage328,89 €*Stand: 24.06.24 17:55
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

125 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

p
pinkymee

Mitglied

77 Kommentare 75 Likes

Spannender Artikel. Liest sich wie ein Krimi. Und irgendwie ist es das ja auch. Denn für mein Verständnis geht das alles schon in eine kriminelle Richtung, bzw. ist sogar schon kriminell. Angefangen mit Lügen .......... Es ist aber nicht nur eine kleine Lüge, es ist ein groß gedachtes und umgesetztes Konstrukt des Abzockens.
Danke fürs Aufdecken dieser Dreistigkeit und Unverschämtheit!
ABER: ...... haben wir wirklich etwas Anderes von denen erwartet? Ich nicht!

Noch ne Frage: konnte man Schlussfolgern, wie es kommt, dass die Kontakte an der Stelle so stark korrodiert sind?

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Fakt ist, das ein "Entsorgen" ohne wirkliches Entsorgen und Nachweis dessen seitens Nintendo eine Unterschlagung ist. Und bei Weiterverkauf gewerbsmäßiger Betrug.

Antwort 11 Likes

S
SpotNic

Urgestein

1,033 Kommentare 435 Likes

Das ist doch gängiges Verfahren beim Geräteaustausch, macht Apple, Samsung & Co nicht anders.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,653 Kommentare 985 Likes

Schon eine Frechheit! Hat Nintendo sich denn hierzu offiziell geäußert?
Die "erneuerten" Konsolen, die dann den Kunden (Opfern) angedreht werden, sollten der Ehrlichkeit halber dann wenigstens "Nintendo Bait & Switch" genannt werden.

Nintendo, mit sowas macht ihr euch keine Freunde! Jetzt verstehe ich auch immer mehr, warum viele Anhänger von Retro Games dann auch selber keine großen Skrupel haben, sich die ROMs für ihre Emulatoren anderweitig für lau zu besorgen.

Antwort 3 Likes

M
Miau

Mitglied

25 Kommentare 3 Likes

Schon schlimm wie das heutezutage abläuft.

Hier hat der Kunde ja immerhin "vorbildlich gehandelt, ich will gar nicht wissen wie hoch denen ihre Trefferquote ist...

Mein Snes, N64, Gameboy und Co
laufen immer noch, da kann man sagen was man will, früher wurde halt noch "für die Ewigkeit" gebaut.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,653 Kommentare 985 Likes

Wobei es zumindest bei denen meistens ein Tausch von wirklich defekten Geräten ( die nicht schnell und billig reparierbar sind) gegen ein Runderneuertes ist. Das hier bei Nintendo war eine echte Unverschämtheit.

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Naja. Für die Ewigkeit nicht. Früher war der Ansatz wohl: " Biete dem Kunden ein hochwertiges Produkt, dessen RMA-Quote nahezu Null ist, und er als zufriedener Kunde Markentreu bleibt"

Heutzutage ist die Marktreue ersetzt worden durch: "Binde den Kunden in einem geschlossen Ökosystem und verkaufe ihm überteuerte Ware mit Verfallsdatum. Und sollte das Gerät vorher defekt sein (da noch Beta, Produkt reift beim Kunden), verkaufe ihm die Reparaturleistung möglichst teuer."

Funktioniert gerade im Hi-Fi Segment wahnsinnig gut. Nur werden da teilweise Preise aufgerufen, die den Kundenkreis klein hält. Melco oder Astell&Kern ist so ein schönes Beispiel.

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

1,077 Kommentare 824 Likes

Igor deckt auf!. Sollte man bei anderen Anbietern auch mal eruieren. Das ist ja schließlich ein Geschäftsmodell. Die vielen refurbishten Smartphones zum Beispiel, die regelmäßig auf ebay autauchen.

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Kostenfreier Tausch! Das ist das entscheidende. Und dabei entweder Datenübernahme oder Datenlöschung.

Antwort 4 Likes

echolot

Urgestein

1,077 Kommentare 824 Likes

Man denke an die berühmte Sollbruchstelle. Ein Schelm wer das...

Antwort 2 Likes

p
pinkymee

Mitglied

77 Kommentare 75 Likes

Eine faire Idee wäre, dem Kunden das defekte Gerät, für sagen wir mal 190 Euro abzukaufen. Kann mir keiner erzählen, dass Nintendo nicht ganz genau weiß, woran die Geräte erkrankt sind. Die Kabel haben die garantiert als Massenware in Kisten da rumfliegen. Die würden mit dem Weiterverscherbeln der refurbishten Geräte immer noch ne Menge verdienen. Oder eben wie RazielNoir bereits erwähnte, es für lau zu tauschen.
Zum Glück haben wir gelernt ...... es muß immer MEHR bzw AM MEISTEN sein, was da beim zahlenden Kunden rauzuholen ist.

Antwort 3 Likes

S
SpotNic

Urgestein

1,033 Kommentare 435 Likes

Naja, sieh es als wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Man weiß ja nicht wieviel Wasser evtl in das Gerät eingedrungen ist. Zerlegt man nun jede Konsole und prüft um sich abzusichern wirds für den Hersteller nur teurer.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

898 Kommentare 533 Likes

Na ja, wundert mich nicht so ein Ergebnis, leider hat das auch mit der Qualifikation der Mitarbeiter zu tun und die hat in meinen Augen in einigen Bereichen leider stark abgenommen.

Antwort Gefällt mir

Inxession

Mitglied

56 Kommentare 45 Likes

Dünnes Eis Igor ,..

Nintendo geht doch gegen jeden noch so kleinen "Hansel" vor, der Ihnen irgendwie ans Bein pisst.

Die Umstände sind allerdings bescheiden und sollten aufgeklärt werden.
Aber ich hätte da echt Angst das Nintendo mich in Rechtsstreitigkeiten zieht.
Meist sitzen die am Längeren Hebel.

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Naja. Geplante Obsoleszenz ist immer wieder ein Thema. Und es gibt sicher genügend Verdachtsfälle. Aber meist ist der Kostendruck auf Herstellerseite, der günstigste Bauteile verwenden lässt. Ein Laptop für 500 € und Intel Core i5? Das der nur aus wenig steifem Kunststoff besteht, die Bauteile nicht aus dem Höchsten Fach sind und die Kühllösung eine generische dürfte klar sein. Das die Bauteile wegen Hitzestress bei entsprechender Nutzung vorzeitig den Dienst quittieren, auch. Nur passiert das meist komischerweise kurz nach Ablauf der Gewährleistung. Designziel: Gerade gut genug...
Igor hat das gerade bei den MSRP-Grafikkarten oft genug durch den Teardown und im Text erläutert, das die Margen da nicht so weltbewegend groß sind.

Das eine ist der anvisierte (Strassen-)Preis, das andere wie dieser realisiert wird. Wobei wir mit unserer Geiz ist geil Mentalität als Konsumenten nicht unerheblich das System mitbefeuern. Wer billig kauft, kauft oft zweimal.

Nachhaltigkeit endet nicht an der Verkaufstheke. Nur ist das Identifizieren von (im Wortsinn) Preiswerten Produkten, die eine lange Nutzung erlauben, fast zum Vollzeitjob geworden. Oder man hat einen Igor oder.....

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,077 Kommentare 824 Likes

Ja ich glaueb auch, dass man da unterscheiden muss ob Methode dahintersteckt oder die RMA unter Druck steht, so dass einzelne Mitarbeiter entsprechende Entscheidungen treffen. So ein Support will ja schließlich auch finanziert sein. Man müsste schon mehr solcher Fälle kennen um daraus jetzt Schlüsse zu ziehen.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,417 Likes

Erstens: Definiere kleiner Hansel, Hebel und lang. Mutig sind sie sicher nur, wenn sie sich im Recht fühlen
Zweitens: Gegen Tatsachen und Rechnungen, sowie Begutachtungen Dritter können die schlecht was machen
Drittens: Ich habe eine Firmenrechtsschutz und gegen Journalisien mt größeren Reichweiten werden die sich das dreimal überlegen
Viertens: Man wird es wohl einfach aussitzen
Fünftens: Falls nicht, ich bin geduldig. Siehe Intel. Oder ich mobilisiere mal die Gewerkschaft (ja, ich bin Verbandsmitglied)

Antwort 15 Likes

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,417 Likes

Kein Mitarbeiter in so einem Konstrukt ist befugt, Einzelentscheidungen zu treffen. Dafür gibt es bindende Checklisten. Und hat sich schon mal jemand gefragt, warum so wenige defekte Konsolen angeboten werden? Es geht mir auch nicht um den Verkauf eines Gebrauchtgerätes, aber das als "Austauschgerät" zu deklarieren ist frech. Es ist ein Ersatzgerät, kein Austausch, da voll zum Zeitwert bezahlt.

Ich zitiere mal aus einem anderen Thread:

Antwort 6 Likes

kuki

Mitglied

17 Kommentare 3 Likes

Ist das nicht fast das gleiche, was Asus mit dem ROG Ally bei Gamers Nexus gemacht hat...

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung