News Prozessor

Neu gekaufter Core i9-13900K entpuppt sich als 13700K mit vertauschtem IHS – Mal wieder…

Das Phänomen des Austauschs von integrierten Heatspreadern (IHS) ist ein bekanntes Problem, das eine Vielzahl von CPUs betrifft, häufig mit einem Schwerpunkt auf hochwertigen Core i9-Modellen. Kürzlich hat ein Reddit-Nutzer mit dem Namen “Much_Designer_8417” einen Kauf auf Amazon getätigt und erwartet, einen neuen Core i9-13900K zu erhalten. Er stellten jedoch schnell fest, dass mehrere Kerne des CPUs fehlten und der CPU stattdessen als Core i7-13700K identifiziert wurde. Der Hauptunterschied zwischen diesen CPUs liegt in der Anzahl der Kerne, wobei die Core i7-Variante nur halb so viele E-Kerne aufweist, sowie Unterschiede in den Taktgeschwindigkeiten. Der Benutzer erkannte umgehend diesen Kerndefekt und bestätigte ihn mithilfe verschiedener Software-Tools, die alle darauf hinwiesen, dass die CPUID zu den weniger teuren Modellen passte. 

Quelle: Much_Designer8412

 

Täuschende Praktiken im Bereich der Intel CPUs umfassen eine Vielzahl von Methoden, von denen viele sich um den integrierten Heatspreader (IHS) drehen. Zu diesem Thema hatten wir ja bereits selbst schon einmal einen größeren Hintergrundartikel, der wirklich interessant ist. Denn Fälschungen und  CPU-Betrügereien gibt es nicht erst seit gestern, vor allem im Endkundenmarkt. Aber laut des damaligen Berichts von HKEPC sieht es mittlerweile so aus, dass die großen Technologieunternehmen selbst Opfer dieser Betrügereien wurden. In dem Bericht wurde damals auch erwähnt, dass in China ansässige Ladenbesitzer und Wiederverkäufer versucht haben, massive Mengen gefälschter Intel-CPUs direkt an Intels RMA zurück zu senden, wobei Intel den Kunden in solchen Fällen stets rät, sich dieser möglichen Aktivitäten bewusst zu sein und zu versuchen, die CPUs besser über offizielle Kanäle zu kaufen. Wobei es diesmal Amazon getroffen hat.

Gefälschte CPUs von Intel und AMD sind seit Jahren im Einzelhandel und auf Marktplattformen für gebrauchte Prozessoren im Umlauf. Der Hauptbetrug besteht darin, dass Wiederverkäufer versuchen, den Käufern eine CPU zu verkaufen, die der von ihnen bestellten noch nicht einmal nicht ähnlich ist. Dies kann auf verschiedene Weise erreicht werden, wobei gefälschte IHS noch am häufigsten anzutreffen sind. Der integrierte Heat-Spreader (IHS), der auf dem CPU-Chip sitzt, enthält wichtige Beschriftungen über die CPU selbst, wie den Prozessnamen, die Nummer, den Spezifikationscode, die Taktfrequenz und die Chargennummer. Der IHS trägt übrigens ja auch das offizielle Logo.

Eine sehr beliebte Plattform, die auch von Nicht-Chinesen häufig frequentiert wird, ist dabei AliExpress, eine chinesische Plattform, die man in Richtung eBay, aber mit fast ausschließlich mit gewerblichen Anbietern verorten kann. Die gibt es in vielen Sprachen, darunter auch Deutsch oder z.B. Russisch:

Doch sogar Amazon wird mittlerweile auf dem Marketplace von solchen Betrügern heimgesucht und es fällt oft schwer, den Spuren solcher Anbieter bis zum Ende zu folgen. Auch wenn die chinesische Justiz in vielen Belangen gnadenlos scheint, bei solchen Dingen merkt man schnell ein  komplettes Desinteresse, leider.

Der IHS kann auf mehrere Arten entfernt und modifiziert werden. Entweder behalten die Betrüger den originalen IHS und setzen ihn auf eine CPU einer älteren Generation bzw. einer deutlich niedrigeren Leistungsklasse, oder sie versuchen, den IHS selbst modifizieren. Das ist normalerweise ein eher komplizierterer Prozess, aber heutzutage kann man sogar clever gemachte IHS-Aufkleber auf dem Markt erwerben, die sich leicht auf die IHS älterer CPUs aufkleben lassen. Wer da nicht genau hinschaut oder die nötigen Kenntnisse besitzt, könnte auch von solchen CPUs leicht getäuscht werden.

Es gab auch CPUs mit modifizierten PCBs, und auch dies war ein neuer Betrug, der auf dem chinesischen Markt im Gange war: Betrüger verkauften CPUs der 8. und 9. Generation mit PCBs mit dem aktuellen Pin-Layout, die aber keinen CPU-Die auf dem PCB hatten. Die 2D-Matrix, die den Seriencode des Prozessors und die drei- bis fünfstelligen Seriennummern auf der Platine enthält, war ebenfalls modifiziert worden, um sie an die der neuen CPU anzupassen. Wie so eine leere CPU aussieht, zeigen die nächsten zwei Bilder:

 

Während bisher meist nur Endkunden das Hauptopfer solcher Taktiken waren, berichtet HKEPC, dass sogar Intel China diesen gefälschten CPUs aufgesessen sei und dazu jetzt eine Erklärung dazu abgegeben hat. Laut Intel haben mehrere Ladenbesitzer und Drittanbietern manipulierte CPUs für RMA-Prozesse eingereicht. Diese CPUs wurden mit falschen Aufdrucken versehen, die mit bloßem Auge kaum vom Original zu unterscheiden waren.

I

Massenhaft gefälschte Intel-CPUs (nicht nur) in China aufgetaucht – mit gefälschtem IHS und sogar ohne Die

Quellen: Reddit via Videocardz, HKEPC, eigene

Kommentar

Lade neue Kommentare

Wake

Mitglied

53 Kommentare 25 Likes

"Laser-Matching" glaub da sollte Laser-Etching stehen ;).

Antwort Gefällt mir

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

Daher sag ich immer Augen auf beim Eierkauf! 😉
CPU Z sollte und muss jeder kennen.

Antwort Gefällt mir

F
Fonsa

Mitglied

60 Kommentare 54 Likes

Passiert halt nicht nur bei CPUs, hatte anno 2017 eine 1080ti bei Amazon bestellt. Bekommen habe ich einen eingeschweisten und versiegelten Karton. Die Karte darin war als 1080ti beschriftet. Da ich aber das Model kannte, wirkte sie etwas schmal. Eingebaut und siehe da: es war eine 1080 unter einem 1080ti Lüftershroud geschnallt. Und das war kein Marketplace Kauf. Heute vermute ich professionellen Retourenbetrug, sowas kannte ich damals noch nicht mal...

Antwort Gefällt mir

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

Deshalb kauft man so etwas auch nicht im Bücherladen ein!
Weißt Du wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, das mir so etwas, ein Alternate.de oder Mindfactory.de passiert?🤔

Es gabs auch schon Kunden die kauften eine RTX 3090 und bekamen wirklich einen Ziegelstein.
So etwas passiert aber nur bei Amazon! 🤭

Antwort Gefällt mir

F
Fonsa

Mitglied

60 Kommentare 54 Likes

@Metallsonic Lustigerweise hab ich mit den beiden von dir genannten noch schlimmere Erfahrungen gemacht. Drum kauf ich explizit Hardware bei Amazon, da geht zwar auch ab und zu was schief, aber ich muss nicht um mein Geld oder Ware betteln.

Antwort 1 Like

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

So etwas ist mir da noch nicht passiert.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,685 Kommentare 838 Likes

Tja so ist das bei den Schmetterlingen:

Wenn der Wurm Erwachsen wird im Kokon, hat die Natur ganze Arbeit geleistet.
Ich verfolge sie seit 1980 mit allen Sinnen.

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

879 Kommentare 313 Likes

Amazon und Technik ist ohnehin eine recht grusellige Kombination.

Eine M.2 SSD kam mal einer neutralen Kartonverpackung.

Der Clou: Es befand sind keine M.2 im Karton. 🤡

Lässt nur den Rückschluss zu, dass entweder auf dem Lieferweg etwas entwendet wurde, oder Amazon seine Retouren nicht prüft und Retourware stellenweise als Neuware verhökert. Der Supportablauf lief zwar reibungslos, aber war dennoch recht ärgerlich und bitter im Erkenntnisreichtum.

Generell sollte man bei Marktplätzen vorischtig sein und bei Aliexpress sowieso, zumindest dann, wenn es um aktuelle Hardware geht. Ist immer wie SD Karten / USB Sticks von dubiosen Ebayshops zu kaufen ;)

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

1,032 Kommentare 435 Likes

Ich versteh die aufregung nicht? Anhand der Größe von Amazon ist doch relativ leicht abzuschätzen wie es läuft. Wenn es günstiger ist 5 Kunden mit Ersatzgeräten zufriedenzustellen brauche ich nicht 1000de Retouren prüfen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie gering das grundsätzliche BWL-Wissen doch so verbreitet ist.

Aber wie hier jemand schon schrieb, wo ist das Problem wenn man keinen Stress hat? Bei Amazon melden und Ersatz bekommen und nicht Wochenlang mit anderen Anbietern rumdiskutieren und unter Umständen noch Unterstellungen erhalten.

Antwort 1 Like

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 372 Likes

IHS-Aufkleber? 🙈 Sowas bemerkt man hoffentlich beim Einbau wenn WLP und Kühler drauf kommen. Spätestens jedenfalls wenn die Temperaturen nicht so ganz stimmen. Vollkommen Unerfahrene werden jedoch selbst dies nicht mal bemerken und "zufrieden" sein mit der neuen "CPU". Wenn denn überhaupt ein DIE vorhanden ist...

Antwort Gefällt mir

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

Es hat dort schonmal jemand eine RTX 4090 bei amazon bestellt, hat diese retoureniert.

Er hat aber die originale Karte behalten, anstatt der echten hat er eine Karte aus Ton eingepackt und versendet.

Er achtete piniebel das daß Gewicht exakt überein stimmt.

Der nächste der das dann als B-Ware bestellt erlebt sein blauen Wunder! 😆
Mit einen 3D Drucker klappt es natürlich auch!
🤫🤭😝

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,890 Kommentare 2,046 Likes

Das fällt eher in die Rubrik "Urbane Legenden". Mag in Einzelfällen vorkommen, aber alles Retournierte ab einem gewissen Wert wird bei Amazon schon geprüft, Defektes auch an den Herstellerservice weitergeleitet. Was bei Amazon mit dem Wertpaketdienst (mit Unterschrift bei Übergabe) verkauft wird, wird bei Rücksendung auch kontrolliert. Bei einer SSD für 60€ mit dem Rücksendegrund "passt nicht" kann es mal vorkommen.

Antwort 1 Like

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

Hier ließ!
Amazon überprüft nur ob das Gewicht stimmt.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,900 Kommentare 3,663 Likes

Was soll man von einem Betrieb, der sich trotz mehreren Gerichtsurteilen weigert die Kontrollen zu verbessern auch anderes erwarten. Ausreden dass sie nicht kontrollieren könne was andere Händler bei ihnen einlagern und sie dann teilweise verkaufen tönen auch mehr nach Abschieben der Schuld als nach Einsicht.

Auch wenn man sie mehrmals auf Shops aufmerksam macht, die nur gefälschte Waren verkaufen, bleiben diese Shops geöffnet.

Als ich mein Konto aufgelöst habe, brauchten sie etwa ein halbes Jahr um das umzusetzen.

Das Geschäftsprinzip ist einfach. Solange es um kleine Beträge geht, wird alles einfach ausgetauscht ohne zu studieren. Sobald es um grössere Beträge geht, ist oft kein Kundendienst erreichbar oder man wird sonst abgewimmelt.

Antwort Gefällt mir

Metallsonic

Veteran

273 Kommentare 15 Likes

Also ich würde dort niemals ein sehr teures Gerät kaufen.
Machte ich vor 17 Jahren mal, was ein Fehler war.

Da war ich damals mit der VU+ komplett unzufrieden, amazon weigerte sich, das Gerät zurück zu nehmen.
Obwohl die 14 Tage noch nicht verstrichen waren.

Antwort Gefällt mir

T
Tom42

Mitglied

36 Kommentare 20 Likes

Amazon hat einen gemeinsamen Lagerort für eigene und Markteplace Artikel.
Die Betrügereien der Fremdhändler landen so im auch im Amazon-Angebot und die können das natürlich nicht zurückverfolgen.

Mit dem Start des Marketplace wechselten die ganzen Betrüger von eBay dahin.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,900 Kommentare 3,663 Likes

Die meisten anderen Händler können es. Der Aufwand den Händler betreiben um Originalprodukte zu garantieren ist nicht zu unterschätzen. Ich habe mal einen Importeur kennen gelernt, der mir vorgejammert hat wie gross der Aufwand beispielsweise bei Handys ist. Bei jedem Handy wird an verschiedenen Stellen kontrolliert ob die Zertifikate auf den Handys echt sind und dabei der Weg jedes Handys von der Fabrik bis zum Verkauf registriert.

Amazon spart sich diesen Aufwand vermutlich nicht nur bei Produkten die andere einlagern. Irgendwo muss man ja sparen um billiger zu sein. Man hat ja für alle Fälle faule Ausreden an Lager. :rolleyes:

Antwort Gefällt mir

C
ChristianB

Mitglied

25 Kommentare 4 Likes

Amazon versendet im Warehouse auch Retourenkaffeevollautomaten im Berecht der 1000€ ohne Originalverpackung und einfach in einen großen Karton mit viel Packmaterial geworfen. Natürlich war die Maschine (hochglanz schwarz) übersäht von Mikrokratzern..

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung