Kühlung Lüfter Testberichte

Lian Li Unifan SL-INF120 im Test – Durchzugsstark mit sehr viel buntem Licht und kleineren Schatten

Die Lian Li Unifan SL-INF120 sollen die aktuellen und bereits getesteten Uni Fan SL120 RGB ablösen und sie haben Dank der eingesetzten Daisy Chain mittlerweile in der Community auch einen gewissen Hype ausgelöst. Lian Li hat das Äußere noch einmal etwas überarbeitet (Endlos-Spiegel-Design an zwei Kanten sowie am Impeller) und dem Lüfter auch etwas höhere Drehzahlen spendiert. Ansonsten sind, das kann ich schon mal spoilern, die meisten Daten im sich überdeckenden Drehzahlbereich auch identisch geblieben, so dass man hier von einem weitgehend übernommenen Lüfterdesign sprechen kann.

Mit um die 30 Euro für einen Einzellüfter und rund 95 Euro Euro für das Dreierpack mit einem passenden Controller/Hub, bewegt man sich preislich bereits in der Oberklasse und praktisch auch oberhalb eines Noiseblocker BP12x-PS-BL PWM ARGB von Blacknoise, der für Durchsatz und Laufkultur bekannt ist. Bei Lian Li steht eher die Leuchtkraft im Vordergrund, was für die Zielgruppe natürlich der Kick ist. Der im Vergleich zum älteren Modell um ca. 5 Euro höhere Preis ist also schon einmal eine selbstbewusste Ansage, wobei das Wegfallen der Kabel bei einer Montage auf einem Radiator durch die Daisy-Chain natürlich auch weiterhin optisch ein wirklich starkes Argument ist. Klick und fertig, schöner geht es eigentlich auch nicht.

 

Der schwarze oder weiße Frame (es gibt zwei Varianten) ist trotz der Spiegeleinlage und den Alu-Applikationen am Rand recht schlicht, besitzt eine brauchbare Entkopplung und für die Optik einen sauber eingesetzten Außenring für die jeweils zwei sichtbaren aRGB-Stripes. Der Rotor ist ebenfalls transluzent und trägt im ebenfalls aRGB LED. Der Lüfter setzt erneut auf ein brauchbares hydrodynamisches Gleitlager (FDB), das man in dieser Preisklasse auch erwarten kann und das auch keinen schlechten Eindruck hinterließ.

 

Zu den Motorgeräuschen, die unabhängig vom Lager entstehen, habe ich aber später noch diverse Einlassungen bis hin zum leichten Humming in einigen Drehzahlbereichen. Das Gewicht von immerhin 210 Gramm ist nicht von schlechten Eltern, liegt aber 22 Gramm unter dem des Vorgängermodells und dürfte auch zu Lasten eines verbauten Magnetrings gehen. Der Rotor im Inneren besitzt einen Durchmesser von rund 10 cm, was dem Leuchtring geschuldet ist.

Der Hersteller gibt die Dicke (Einbautiefe) mit 25 mm an, was leider falsch ist und zu Problemen beim Einbau in enge Systeme führen kann, da es z.B. zu Kollisionen oben eingebauter Radiatoren mit den VRM-Kühlern des Motherboards kommen kann. Wir haben 27.4 bis 27.5 mm gemessen, also deutlich mehr!

Die Spaltmaße von 1,5 bis maximal 1,7 mm zwischen Rotor und Frame sind recht gut und Oberflächenbearbeitung ist definitiv nicht zu beanstanden. Die Leistungsaufnahme fällt bei vollen Drehzahlen mit 3 Watt (Messung) für den Lüfter (ohne RGB) relativ hoch aus, liegt aber etwas niedriger als beim alten Lüfter Aber zu den ganzen Details komme ich gleich noch, denn dazu gibt es einen extra Absatz.

Mit den angegebenen 2 Jahren Garantie tut man dem Gesetzgeber sicher Genüge, mehr aber leider nicht, zumal ja nach 12 Monaten eh die Beweislastumkehr einsetzt.

Hier sind andere Anbieter mittlerweile deutlich kulanter. Für die Neugierigen noch einmal Auszüge aus dem Datenblatt, dessen Angaben wir natürlich auch überprüft haben.

Formfaktor 120 mm (120 x 122,1 mm)
Stärke 25 mm (27.4 mm mit Gummiecken)
PWM Ja
RGB aRGB (Außenring), Nabe
Entkoppelt Ja
Farbe Frame Schwarz oder Weiß
Akzentfarbe Keine
Farbe Rotor Transluzent
Gewicht in g 210 Gramm
min. Drehzahl 0 U/min
max. Drehzahl 2100 U/min
Volumenstrom m3/h 104.14
Volumenstrom CFM 61.3
statischer Druck mmH2O 2.66
Schalldruck dBA 29 dBA
Life Time hrs 100.000

Für alle, die noch die Medien-konformen Schlagworte und Features benötigen und sich informierten möchten, wie einfach die ganzen Verkabelungen gelingen, denen sei einfach das Media-Kit ans Herz gelegt, in dem Ihr wirklich alles findet was mit der Leuchtkraft, Optik und Verdongelung zu tun hat:

UNI FAN SL-INF_Media Kit

 

Auf der nächsten Seite seht Ihr zunächst, wie und was wir testen und warum. Das Verständnis der Details ist ungemein wichtig, um später die Ergebnisse auch objektiv einordnen zu können. Die Unterschiede zwischen vielen Modellen stecken nämlich eher im Detail und DEN besten Lüfter für alle Situationen kann es eigentlich nur schwerlich geben. Es gibt in jeder Situation ein gewisses Optimum und natürlich auch gute Allrounder. Doch die haben meist so ihren Preis. Wer ganz konkret z.B. mit 60-mm-Radiatoren plant, kann aber vielleicht auch Geld sparen, indem er sich für seinen Einsatzzweck das beste Modell wählt, das vielleicht als Gehäuselüfter gar nicht so gut abschneidet. Und vice versa natürlich.

 

Lade neue Kommentare

P
Phoenixxl

Mitglied

88 Kommentare 57 Likes

15:43:11 Uhr gescheckt, ob der Artikel online steht und nicht enttäuscht worden :)

Irgendwie reizt es mich ja schon RGB Lüfter zu verbauen (vermutlich, weil es seit langer Zeit nichts mehr zum Aufrüsten gibt und ich gerne bastel), aber 2 360er Radiatoren zu bestücken kostet 180€.
Und das muss ich ganz klar sagen:
Kosten und Nutzen stehen da in keinem für mich akzeptablen Verhältnis.

Da kaufe ich lieber die quietsch-gelbe Ducky :)

Antwort 3 Likes

Pascal Mouchel

Moderator

512 Kommentare 552 Likes

Igor hat mich leider vergessen hier für euch

:)

Antwort 6 Likes

garfield36

Urgestein

1,071 Kommentare 231 Likes

Rein optisch gesehen gefallen mir die AL-Lüfter besser. Die Rückseite mit der X-Verstrebung, ohne irgendwelche Kurven, sieht einfach besser aus.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Veteran

144 Kommentare 125 Likes

Ich glaube, es sollte statt Bierkarten doch eher Biergarten heissen, oder? :D
Ansonsten wie gewohnt ein guter Test.

Grüße
Cunhell

Antwort Gefällt mir

weedeater

Veteran

158 Kommentare 108 Likes

Danke auch für den Test!
Aber wegen der Disko dann den Rotor bei einem 120er noch mehr zu beschneiden, da muss man sich über die Messungen des Schallpegels auch nicht wundern. Scheint ja auch trotzdem gut zu performen, aber der Hype (vermtl. wegen der Daisy Chain?) lies irgendwie mehr erwarten. Ok, ist halt bunt.
Dann doch lieber die Noiseblocker 140er, für günstige 20 pro Stück und 3x soviel Garantie :cool:

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

512 Kommentare 552 Likes

Aussehen ja aber für die Performance kleiner Genickbruch. Mir gefallen auch eher die richtigen Streben aber das macht Lüfter auch gerne laut gibt leider keine Siemens Lufthacken :D

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

512 Kommentare 552 Likes

Joar wobei man jetzt nicht so extrem davon reden kann das die viel Lauter sind nur oben raus da wird es mäh echt Brummig aber wer betreibt schon Lüfter auf Max RPM? Ich denke hast ja wie ich und andere noch gute Ohren das du die dinger auf Gemütliche 1200-1300 stellst also auf Radiator.

Ich versteh eh nie so ganz die Sache mit dem PWM ich Persönlich hasse es wenn Lüfter da ständig am hoch und runter drehen sind ich stell meine Lüfter immer Fest ein fertig vielleicht geht es nur mir so

Antwort 2 Likes

Tronado

Urgestein

981 Kommentare 376 Likes

Nein, das mache ich bei den Gehäuselüftern auch so. Deshalb ist viel Luftstrom bei 700-800 Upm wichtig, so wie bei den Kaze Flex 140, du weißt schon. ;)

View image at the forums

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

512 Kommentare 552 Likes

irgendwann hau ich dir noch dein Kaze Flex um die Ohren :ROFLMAO:

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

981 Kommentare 376 Likes

OK, ich stelle jeden Tag das Video von Tech Buyer's Guru zehnmal neu ein. :D

Antwort Gefällt mir

weedeater

Veteran

158 Kommentare 108 Likes

@Pascal Mouchel
Schon klar, denke ich ja, die Ergebnisse sprechen ja durchaus für sich. Aber 120er Lüfter sind für mich eher uninteressant, zumindest im großen Gehäuse. Die Lüfter steuere ich mit dem Gehäuse-Controller über SATA mit netten Schieberegler, für die warmen Tage eben. Ansonsten laufen bei mir die 140er bei 600-700, da ist der Geräuschpegel nahezu nicht vorhanden. Die SW3 von BeQuiet waren schon ok, die NBLoop sind aber noch mal ne Ecke ruhiger.
Aber wie schon mal geschrieben, alle Lüftertests werden gelesen. Zumindest manchmal kann man ja von der 120er Performance etwas zu den 140ern ableiten, wie die etwa werden könnten. Bei BeQiuet war es bisher eigentlich fast immer so, dass das ganz gut hingehauen hat. Hatte ja fast 12-13 jahre eigentlich nur BeQuiet verbaut, war fast immer zufrieden. Ausreisser gibt es ja immer mal, manche mochten z.B. nicht im Deckel montiert werden. Aber seit ich hier immer wieder was Neues kredenzt bekomme oder auch im Forum immer mal wieder Namen fallen, die interessant klingen, bin ich da mittlerweile deutlich flexibler geworden.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Pascal Mouchel

Moderator

512 Kommentare 552 Likes

Die NB mögen Überkopf nicht so wirklich also so meine Erfahrungen und die mögen es auch nicht direkt auf Rahmen gespannt zu werden oder Radiator da sollte man so 1-2cm Shroud einbauen so Art Kanal hab ich aber auch schon von vielen gehört.

Aber ja Lüfter kannst Glück haben oder eben nicht. Ich hätte selbst nie gedacht als ich angefangen habe Lüfter zu testen das es da so harte Unterschiede gibt. Und das die Leute das so lesen.

Antwort 2 Likes

Homerclon

Mitglied

43 Kommentare 20 Likes

Da war noch eine veraltete Info in den Artikel gerutscht:
Seit dem 1. Januar diesen Jahres setzt die Beweislastumkehr nach 12 Monaten ein. Siehe: § 477 BGB - Beweislastumkehr.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,840 Kommentare 11,141 Likes

Danke für den Tipp :)

Antwort Gefällt mir

Andybuc

Mitglied

29 Kommentare 28 Likes

Kann die Lüfter ( hab die AL und SL ) nur empfehlen , vor allem für Leute ,die keine Fan's von Kabelmanagment sind . Für 3/4 Lüfter = zwei Kabel . Bei 24 RGB-Lüftern im System , eine Wohltat . Auch die neue Software für die Lüfter ist leicht zu bedienen .

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung