Arbeitsspeicher Datenspeicher Grafikkarten Hardware News Prozessor SSD/HDD

Leichte Entspannung am Hardware-Markt? Aktuelle Broker-Preise für Grafikkarten, Prozessoren, Motherboards, SSDs und Festplatten | Exklusiv

Ich hatte Euch ja unlängst schon die Hardware-Broker vorgestellt und einige interne Preise des “grauen” Marktes veröffentlicht. Denn wir wissen nun auch, wo die Bestände herkommen, wenn z.B. selbst die offiziellen Distributoren der Grafikkartenhersteller abwinken und trocken liegen. Denn es gibt, das wissen wir ja nun auch, eine Art Paralleluniversum des normalen Großhandels, wo ganz legal Lücken gefüllt und Bestände den Eigentümer wechseln, ohne dass die herkömmlichen Vetriebs- und Handelswege genutzt werden. Und genau diese Preise kann ich ja ab und zu mal abgreifen und analysieren.

© 2021 igorsLAB

Dabei ist das Prinzip und Geschäftsfeld der sogenannten Hardware-Broker noch nicht einmal neu. Kannte man solche Dienstleister vor Jahren eigentlich nur im Zusammenhang mit der Auflösung größerer, gebrauchter Hardwarebestände weltweit agierender Unternehmen wie z.B. HP oder Dell, so nutzen diese Dienstleister mittlerweile die eigene Infrastruktur und den Kundenbestand vermehrt dazu, neue Hardware aufzuspüren, zu vermitteln und zu liefern.

Die in den ganzen Listen aufgeführten Preise sind alle DAP (Delivered At Place), also keine Kunden-Endpreise. Bei DAP trägt der Verkäufer alle Kosten und Gefahren bis zum vereinbarten Bestimmungsort, wo er die Ware auf dem ankommenden Beförderungsmittel unentladen, aber entladebereit zur Verfügung stellt. Die eigentlichen Entladekosten und die Gefahr der Entladung trägt dann später aber der Käufer. Bei kleineren Mengen, da lohnt sich z.B. auch Luftfracht, endet die Beförderung erst mit der Entladung. Dann aber trägt der Verkäufer die entsprechenden Kosten und Gefahren bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls. Sofern sich bei der Entladung oder der Einfuhrabfertigung Probleme oder Kosten ergeben, gehen sie ab dem vereinbarten Liefer-Zeitpunkt oder -Zeitraum zulasten des Käufers. Der Rest ist ja bekannt.

Grafikkarten-Preisliste

Bemerkenswert sind heute zwei Dinge: einerseits ist die GeForce RXT 3090 komplett aus den Listen verschwunden und andererseits tauchen die neuen GeForce RTX 3070 Ti und RTX 3080 Ti gar nicht erst in der Liste auf und sind noch nicht einmal bestellbar. Anfragen also sinnlos. Hier kann man davon ausgehen, dass Broker ja nur Dinge handeln, die wirklich einen Gewinn durch Verknappung und Zwischenhandel versprechen. Ob die Spannen bei den genannten Karten hoch genug sind, so dass es sich auch für diese Händler noch lohnt, darf zumindest mit einem Fragezeichen versehen werden. Das wiederum könnte auf eine gwisse Entspannnung bei der Verfügbarkeit hindeuten, zumal auch die Preise vieler karten leicht gefallen sind. So kostet die MSI RTX 3080 Suprim X immerhin bereits 150 Euro weniger als noch letzte Woche.

Lade neue Kommentare

ipat66

Veteran

170 Kommentare 144 Likes

Die Richtung stimmt...:)
Hoffentlich bleibt diese Entwicklung bestehen!
Danke für den Einblick.

Antwort 1 Like

O
Oryzen

Mitglied

27 Kommentare 9 Likes

Ob das schon die erste Auswirkung der chinesischen Politik gegen Cryptomining ist?
Eventuell ist es nur ein kleiner Einbruch der sich hier zeigt. Wenn die Kryptominer andere Staaten finden, bei denen sie den Strom klauen billig einkaufen können, geht das in die nächste Runde. + CHIA und SSD-Mangel. Ich sehe schwarz bis 2023.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Veteran

417 Kommentare 122 Likes

@Igor Wallossek :

Ist das noch die alte GPU-Liste? Da sind nämlich gleich 3 3090 unter den ersten 20...

Antwort 1 Like

konkretor

Veteran

129 Kommentare 95 Likes

Kleiner Typo auf Seite 4 dieAnfragen

Wie gesagt die Kistenschieber wie wir sie früher immer nannten, kommen mit 1% Marge über die Bühne. Das sind oft Firmen mit ein paar Angestellten.

Antwort Gefällt mir

Graf_Wessi

Mitglied

16 Kommentare 7 Likes

o.O
Wieso ist die 5700 und 5700xt in der Liste teuer als die 6700xt Hellhound?!

Antwort Gefällt mir

Megaone

Mitglied

55 Kommentare 32 Likes

Heute gab es in der Gedankenfabrik bei den Tagesdeals eine 3080 TI für 1699 Euro. Zwar nur eine KFA2 Geforce, aber immerhin. Stand jetzt sind sogar noch 60 Stück verfügbar. Noch deutlich über Liste aber im Vergleich zu den Skalpernatepreisen ein echtes Schnäppchen. Ich hab auch den EIndruck das sich preislich was bewegt.

Antwort Gefällt mir

m
mrfluffyhedgehog

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

würde mal hashrate vermuten, habs mir aber zugegeben nicht angesehen. die preise derzeit haben ja nichts mit gaming performance zu tun sondern nur mit mining und diesem bodensatz der menschheit den man als scalper kennt.

Antwort 1 Like

Megaone

Mitglied

55 Kommentare 32 Likes

Ich weiss nicht, ob man die paar armen Seelen, die offenkundig mit viel Zeit versuchen, sich was dazu zu verdienen als "Bodensatz der Menschheit" bezeichnen muss. Die meisten haben ein oder 2 Karten verkauft. Da finde ich Handelsketten oder Schlachthofbetreiber die unter menschenunwürdigen Bedingungen produzieren lassen viel übler. Aber da meckert keiner, weils ja so schön billig ist. Ausserdem finde ich auf Ebay die"Autorisierten Fachhändler" mit ihrer Preistreiberei. Letzendlich bedienen Sie aber alle auch nur einen legalen Markt. Und zum Kauf wird ja niemand gezwungen. Das muss man nicht mögen, aber günstige Hardware ist halt kein Menschenrecht. In diesem Sinne: " Willkommen in der Marktwirschaft".

Antwort 2 Likes

K
Kobichief

Veteran

478 Kommentare 101 Likes

In China purzeln wohl gerade die Grafikkartenpreise um bis zu 2/3 nachdem den letzten Miningfarmen dort der Stecker gezogen wird. Mal schauen, wie sich das zu uns durchschlägt.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung