Allgemein Gehäuse Testberichte

Fractal Design Meshify 2 Compact im Test – Wandlungsfähig darf auch gern schlicht sein | Hands-On

Der heutige Kurztext stellt Euch ein Gehäuse vor, das durch schlichte Eleganz und gute Kühlleistung punkten kann: das Fractal Design Meshify 2 Compact. Es ist der Nachfolger der schon bekannten Meshify-Serie des schwedischen Premiumherstellers. Wie es sich auch beim praktischen Ein- umd Umbau schlägt, das erfahrt Ihr jetzt.

Der Lieferumfang beinhaltet alles Klassische bei einem Gehäuse dieser Preisklasse. Eine kleine Schachtel mit allerlei Schrauben für Netzteil, Mainboard, sowie Kabelbinder, Entkopplungsgummis sind inklusive. Nichts Weltbewegendes, aber anwesend. Zunächst betrachten wir mal die Explosionszeichnung des Herstellers, dann kommt das Gesamtkunstwerk:

Erster Eindruck

Das Gehäuse misst in den Dimensionen 42 cm x 20,5 cm x 47,5 cm und spielt damit herer durchschnittlich in der Liga der gewöhnlichen Midi-Tower mit. Auffallend, wie auch bezeichnend für die Meshify-Reihe von Fractal Design, ist das über die komplette Front gezogene Lochblech in 3D-Optik, welches der Produktlinie initial ihren Namen gab. Das Frontblech widersteht hierbei mechanischen Belastungen sehr gut und wirkt gut konstruiert, eingepasst und durch die Wahl der feinen Maschen nicht billig. Vorab natürlich erst einmal die Kurzvorstellung des geschlossenen Äußeren…

… und dann gleich noch das Innere ohne eigenen Drahtverhau:

Klappern, Knirschen oder ähnliche Geräusche, die auf mangelnde Fertigung oder Konstruktion hindeuten sucht man hier vergeblich. Die Frontpartie wird von einem ebenfalls aus Metall gefertigten Rahmen am Gehäusechassis formschlüssig arretiert, wobei die aufzuwendenden Montagekräfte im angenehmen Bereich liegen. Neu ist dabei der Scharniermechanismus. Der leicht zu wechselnde Staubfilter für die Frontlüfter liegt ebenfalls sicher und fest verankert. Das linke Seitenteil ist aus getempertem Glas und wurde auf der Ober- und Unterseite mit schwarzen, undurchsichtigen Blendstreifen versehen.

Hier zunächst einmal die technischen Daten im Überblick:

Und nun noch einmal aus der Sicht des Herstellers alle Schlüsselinformationen in der PDF:

Meshify-2-_Product-Sheet_EN

 

Lade neue Kommentare

Lucky Luke

Veteran

390 Kommentare 165 Likes

Toller Artikel Bernhard. Das Case an sich trifft zwar nicht ganz meine Geschmack, aber was man Fractal Design anerkennen muss ist die verständliche und schön gegliederte Anleitung. Absolut einsteigerfreundlich.
Auf jeden Fall ein gelungenes Gesamtpaket :)

Antwort Gefällt mir

grumpy-old-man

Mitglied

27 Kommentare 7 Likes

Ich glaube, da ist ein wenig durcheinander geraten. Teilweise sind die Bilder vom Meshify 2 und nicht vom Meshify 2 Compact. Auch fasst das Compact im Top nur 2 120er / 140er Lüfter oder einen 240er Radiator.... Frontradiator ist auch nur bis 360 möglich im Compact, der 420er geht nur im großen Meshify 2 im Top nicht im Compact. Die Verlinkung geht auch auf das Meshify 2, nicht auf das Compact.
Die technischen Daten sind ebenfalls vom großen Bruder Mehify 2 und nicht vom Compact.

Ansonsten ein schön geschriebener Kurztest.

Hier des passende Product Sheed: https://www.fractal-design.com/wp-content/uploads/2021/02/Meshify-2-Compact_Product-Sheet_EN.pdf

Hier das passende Manual: https://www.fractal-design.com/wp-c...Meshify-2-Compact-manual-v.1.3-2021-02-04.pdf

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Arnonymious

Veteran

107 Kommentare 35 Likes

Da isser wieder, der Artikel, hatte den ja schon vermisst. Danke für Kurztest, das Gehäuse ist evtl. was für den nächsten PC meiner Schwester, wobei das Thema aufgrund der Lage am GPU Markt noch etwas warten muss.

Antwort Gefällt mir

Blueline56

Mitglied

38 Kommentare 8 Likes

Am besten in einem Reinraum aufstellen und benutzen, denn in normaler Umgebung wird das ein Staubfänger vor dem Herrn sein.

Antwort Gefällt mir

Arnonymious

Veteran

107 Kommentare 35 Likes

@Blueline56 Das ist aber doch gefühlt mit allen Mesh-Gehäusen so.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

369 Kommentare 241 Likes

Ja, da ist möööglicherweise ein Haken bei Veröffentlichung nach NDA nicht gesetzt gewesen :D

Antwort Gefällt mir

grumpy-old-man

Mitglied

27 Kommentare 7 Likes

Ich habe seit 2 Jahren das Meshify C bei mir im Einsatz und muss sagen, der Staubsaugereffekt hält sich sehr in Grenzen. Einmal im Jahr wird kurz durchgewischt, das war es aber auch schon. Die Staubfilter musste ich bisher noch nicht reinigen. Hinter der Meshfront befindet sich ja nochmal ein Staubfilter.

Antwort Gefällt mir

E
Ericius

Mitglied

31 Kommentare 4 Likes

Im Fazit ist als Minuspunkt "keine Aussparung für vertikale Grafikkarte" angeben, auf den Bildern und im Handbuch Seite 35 wird aber genau das gezeigt?

Antwort Gefällt mir

grumpy-old-man

Mitglied

27 Kommentare 7 Likes

Seite 35 ist bei mir eine leere Seite. Bist Du sicher, dass Du das richtige Manual hast?

Antwort Gefällt mir

Arnonymious

Veteran

107 Kommentare 35 Likes

@Tim Kutzner
Igor hatte mich diesbezüglich schon informiert. ✅ sind schnell mal nicht gesetzt.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

417 Kommentare 388 Likes

Schönes Gehäuse, scheint trotz der geringen Größe, recht zweckmäßig zu sein!

Gutes Review

Antwort Gefällt mir

djrobinson

Mitglied

33 Kommentare 11 Likes

Danke für den beschriebenen test des Fractal.
Ich habe vor einiger zeit ein FRACTAL Design Define R6 Gunmetal TG als testmuster in der mangel und war auch recht angetan von der qualität der schweden. Hier noch der link zum test: FRACTAL Design Define R6

Antwort Gefällt mir

grumpy-old-man

Mitglied

27 Kommentare 7 Likes

Gegenüber seinem Vorgänger Meshify C ist das Meshify 2 Compact in den Dimensionen gewachsen, was ich sehr begrüße.

Der Einbau eines Radiators im Top des Meshify C war doch recht eng und begrenzt von der Höhe der RAM- und Board- Komponenten. Dieses Manko hat man wohl durch eine gewachsene Höhe beseitigt. Auch kann es im Meshify C mit ausladenden Grafikkarten schon mal eng werden. Auch hier ist das Meshify 2 Compact gutmütiger durch die gewachsene Länge.

Klasse finde ich, dass man den labberigen magnetischen Topfilter des Vorgängers durch eine zeitgemäße wertigere Lösung ersetzt und dem Panel einen USB-C Anschluss verpasst hat.

In der Breite ist es „leider“ nur um 2 mm gegenüber dem Meshify C gewachsen, was die maximale Kühlkörperhöhe des CPU Kühlers auf 169 mm begrenz, was für die meisten Kühlerboliden wohl ausreichen dürfte. Andere Hersteller bieten allerdings bis zu 180 mm. Aber man kann ja schließlich nicht alles haben.

Ich hoffe, dass die Platzverhältnisse an der Rückwand ein wenig großzügiger gestaltet wurden, als beim Vorgänger. Hier konnte es schon mal beengt zugehen, wenn man mit gesleevten Kabelverlängerungen arbeiten wollte.

Nach wie vor bin ich aber sehr angetan von Fractal Designs Gehäusen. Nicht zuletzt deswegen, dass sie einen sehr guten Ersatzteil-Shop haben, in dem man auch nach mehreren Jahren noch immer Teile für sein geliebtes Gehäuse nachbestellen kann. Zwar ist nicht immer alles vorrätig, aber mit etwas Geduld bekommt man die Teile immer zugeschickt und das zu - wie ich finde - humanen Preisen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
E
Ericius

Mitglied

31 Kommentare 4 Likes

Ja, ist aber Schritt 35 bzw. Seite 36.

Antwort Gefällt mir

grumpy-old-man

Mitglied

27 Kommentare 7 Likes

@Ericius
Oh non mon frère!

Falsches Manual, falsches Gehäuse. Hier geht es um das Meshify 2 Compact, nicht um den großen Bruder Meshify 2. Zugegeben, etwas verwirrend die ganzen ähnlichen Namen. Das Meshify 2 kann wirklich eine GPU Vertikal aufnehmen, des Meshify 2 Compact bietet diese Möglichkeit nicht. Daher rührt auch mein Post #3, da im Review so einiges vermischt wurde.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Bernhard Baumgartner

Bernhard ist langjähriger Hardwareentwickler in der Optoelektronik, der gern mal aus dem Nähkästchen spricht und mit seinem Start-Up CrankzWare einen plattform- und herstellerunabhängigen RGB-, Fan- und Pumpencontroller namens RainPOW entwickelt hat und vertreibt.

Werbung

Werbung