Aircooling Cooling GPUs Practice Reviews Wärmeleitpaste und Pads

With the Thermal Grizzly Kryosheet, Arctic TP3 pads and cap nuts from an IKEA paper box against a graphics card hotspot | User Review

Today’s article comes from our community member big-maec and it shows how the community is also keen to experiment with various pads. The article will also show that sometimes it takes a little more work to really fix a problem permanently. The user’s problem child this time was the Colorful iGame GeForce RTX 3070 Ti Ultra W OC 8G with a hotspot problem and, depending on the test program, also sometimes with a black screen. But since it’s a community article, I’m not going to hijack the text and slip in the merits. That’s why big-maec is now simply having his say…

The graphics card was bought by me in used condition and unfortunately I can’t tell you anything about the card’s previous history. To tackle the hotspot problem, I used the Thermal Grizzly Kryosheet (a graphene thermal pad) for the GPU this time and the Arctic TP-3 pad for the rest. The graphene thermal pad is used because the pad is not subject to normal aging as is the case with traditional thermal paste. I will simply report in several steps what I did in order to reach my goal in the end.

First a few pictures so you can see what the card looks like. First from the front at an angle…

… then from diagonally above:

How the hotspot problem looks in CPU-Z and Furmark can then be seen from the values. For this I run Furmark…

… and get annoyed about the temperatures:

Yes, I’m stuck in the temperature window and when I try to look out of it, I quickly see that it’s night. It’s also called a black screen and the howling of the wolves, sorry fans. I quickly realized that it couldn’t stay that way, so I took the card apart first.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

hansmuff

Mitglied

39 Kommentare 24 Likes

Der Beitrag gefiel mir. Ordentliche Bilder, gute Beschreibungen, man kann es gut mitverfolgen. Der Schreibstil gefällt mir auch. Mach ma' mehr; jeder, der das Wort "Schmodder" richtig verwendet, ist mein Freund.

Antwort 1 Like

F
Falcon

Veteran

101 Kommentare 105 Likes

Saubere Detektivarbeit und ein bisschen Schwein mit den Hutmuttern = Top Ergebnis! (y)

Und 9° Delta zum Hotspot ist ein Top Wert!

Antwort 4 Likes

S
SpotNic

Urgestein

910 Kommentare 382 Likes

Meine Fußnägel!

Das sind Kragenmuttern, eine Hutmutter sieht so aus:

View image at the forums

Was ich nicht so ganz verstehe, wenn man die Abstandshalter weggelassen hat und die Schrauben mit Gefühl gleichmäßig angezogen hat, sollte doch das gleiche Ergebnis rauskommen. Wo kommt die Schieflage her? Die Löcher um die GPU sind ja alle gleichmäßig.

Antwort 4 Likes

echolot

Urgestein

906 Kommentare 705 Likes

Er hat doch sie doch aufgebohrt! Ist eh keine Sechskantmutter sondern ein Ikea-Exot mit Flansch.
Selbst ist der Mann. Habe in meiner Restekiste genau für solche Dinge alle möglichen Scheibchen, Muttern und sonstigen "Restmüll", den man immer mal wieder braucht.

Antwort 4 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,450 Kommentare 814 Likes

Zunächst einmal @big-maec : Guter Artikel und Problemlösung!
Und ja, so eine Restekiste mit Schrauben , Muttern, Unterlegscheiben usw hab ich auch. Das ist kein "Restmüll", sondern Vorsorge für zukünftige Projekte 😃. So rechtfertige zumindest ich meine Sammlung 😁.

Antwort 2 Likes

big-maec

Urgestein

819 Kommentare 474 Likes

Das wüsste ich auch gerne, im zusammengebauten Zustand konnte man das nicht erkennen, das sah eigentlich immer gut aus. Die Schieflage kann aber nicht viel sein, wenn dann sind das nur wenig Zehntel Abstand zum Kühlkörper gewesen.

Antwort 2 Likes

S
SpotNic

Urgestein

910 Kommentare 382 Likes

Hab ich doch auch nix gegen gesagt, sind trotzdem keine Hutmuttern auch vor dem Aufbohren nicht 🤷‍♂️

Antwort 3 Likes

DigitalBlizzard

Urgestein

1,966 Kommentare 855 Likes

@big-maec
Sehr ordentlich gemacht, nicht nur technisch, auch vom "Gefahr erkannt-Gefahr gebannt " Faktor her sauber gelöst. Dem Kryosheet mehr Druck zu verpassen durch die "Unterlegscheiben" ist eine genial einfache Lösung.
Verständlich verfasst und für jeden nachvollziehbar rübergebracht, chapeau

Antwort 2 Likes

c
cunhell

Urgestein

546 Kommentare 500 Likes

Das Ergebnis überzeugt, aber das mit dem Druck ausüben über die Polymercaps kann auch schnell mal im Desaster enden.
Etwas zu viel Druck und die Lötstellen kriegen nen Knacks ab.

Cunhell

Antwort 1 Like

DigitalBlizzard

Urgestein

1,966 Kommentare 855 Likes

Ja, da ist feingefühl gefragt, selbst wenn man bei der Montage noch nichts zerdeppert, kann ein zu hoher Druck beim Einbau ( leichte Verwindung ) oder während des Betriebs ( wärmebedingte Ausdehnung ) zum Problem führen, da muss man höllisch vorsichtig sein

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

910 Kommentare 382 Likes

Ein Gedankengang, wie ich es gelöst hätte:

Die Abstandshalter scheinen auf der einen Seit zu stark zu sein, diese geringfügig abschleifen und das Ergebnis mit WLP testen, wenn die Auflage auf der GPU dann gleichmäßig ist das KS wieder aufgebracht und anschließen zusammengebaut. Oder eben die Abstandshalter weggelassen und soweit angezogen, dass die Platine sich nicht verbiegt.

Antwort 1 Like

big-maec

Urgestein

819 Kommentare 474 Likes

Eventuell gibt es da ein kleines Restrisiko, aber der Druck ist so gewählt, dass eigentlich nur die Federscheiben den Druck ausüben. Das Ende des Gewindes von den Schrauben verhindert einen zu festen Druck. Die Kondensatoren, denke ich mal werden vor dem Löten wie üblich verklebt worden sein, damit die nicht verrutschen, das gibt dann noch etwas mehr Stabilität. Zusätzlich ist der Aufbau recht massiv, von daher müsste alles gut sein.

Bedenke noch, das eigentliche Problem war, denke ich mal, dass bei der Karte, an beiden Seiten der Platine Backplate und Kühler angeschraubt worden sind, die keine direkte Verbindung zueinander hatten, da die Haltebolzen versetzt verschraubt werden. Dadurch gab es keine direkte Halteverbindung von der Backplate zum Kühler, das habe ich in diesem Bereich der GPU mit dieser Lösung nachgeholt.

Antwort 2 Likes

S
SpotNic

Urgestein

910 Kommentare 382 Likes

Tut doch auch nichts zur Sache, oder? Dein Ursprungsproblem zum Hotspot war ja scheinbar keine vollflächige Auflage des Kühlers. Da das nur auf einer Seite auftrat bleiben hier nur die Abstandshalter, wenn die Schrauben alle fest angezogen waren. Daher stell ich mir die Frage, da du sie ja schon weggelassen hast, warum du nicht einmal mit der goldenen Mitte probiert hast, also einfach nicht fest anziehen, bis sich die Platine verbiegt. Damit wäre die Verbindung zur Backplate, aus meiner Sicht, nicht nötig gewesen.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

1,966 Kommentare 855 Likes

Bei Verwendung von Kryosheets haste halt keine Wahl, Du brauchst bedingungslos einen optimalen flächigen Kontakt des Kühlkörpers zur GPU, ab Werk sind Pasten oder etwas dickere Pads die Lösung, weil die über entsprechende Füllmasse verfügen, aber dafür halt schlechter Ableiten.
Sowas wie ein Kryosheet setzt 100% ihre Passgenauigkeit voraus, oder eben händische Anpassung, das ist in der Serienfertigung nicht machbar.
Theoretisch hättest den Kühler / Abnehmerfläche auch plan schleifen müssen, Vernickelung runter bis auf den Kupferkern planieren, denn auch die Kühler sind garantiert ab Werk nicht 100% Plan.
Denn das Kryosheet gleicht Wölbungen oder ungleichmäßige Auflage nicht aus, anders als Puttys, Pasten oder Pads

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

819 Kommentare 474 Likes

@SpotNic Die Abstandshalter aus Kunststoff sind alle gleich hoch gewesen, das hatte ich gemessen.
Nun gut, ich habe da nicht besonders viel ausprobiert und mit der ganzen Demontage und Testerei ging jedes Mal eine gewisse Zeit drauf. Habe zu dem Zeitpunkt keine großen Möglichkeiten gesehen, das Problem noch so zu beheben. Für mich war das so der einfachste Weg, hatte das dann so in kurzer Zeit am Sonntagmorgen hinbekommen.

Antwort 1 Like

DigitalBlizzard

Urgestein

1,966 Kommentare 855 Likes

Ja, ggf mal ein wirklich gerade Messlehre auf den Abnehmer gelegt und geschaut, ob der evtl konvex oder konkav ist, dann wäre schleifen angesagt gewesen für optimale Wirksamkeit, das kriegt ein sheet nämlich nicht ausgeglichen

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

819 Kommentare 474 Likes

Wäre jetzt nicht auf die Idee gekommen, den DIE zu schleifen. Ein Blechlineal hatte ich aber auf der GPU liegen, lag auf dem DIE, um den Höhenunterschied der Kunsthofabstandsringe zu messen. Die Kühlfläche des DIE scheint aber nachzugeben, der Pickel vom Kühler hat ja den kleinen Krater hinterlassen.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

1,966 Kommentare 855 Likes

Nein, nicht das DIE, den Abnehmer des Kühlers, Kühlersockel.
Die Kühlerplatte kann leicht konvex oder konkav sein oder ggf uneben

Ich würde fast vermuten, dass der Kühlersockel leicht konvex ist in der Mitte, das würde die Auflagefläche dann verschlechtern

Auf der GPU hast ja keinen Heatpreader wie auf der CPU, sondern das blanke DIE, das kannst nicht begradigen, aber den Kühlerboden.

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
S
SpotNic

Urgestein

910 Kommentare 382 Likes

Wir haben doch erstmal nur ne Schieflage, warum gleich so übertreiben und am Kühler rumschleifen? Der Abstand ist auf einer Seit zu hoch, da reichen ein paar Zehntel, das misst man nicht mit nem Messschieber oder nem Stahllineal. und selbst wenn die Abstandshalter alle identisch sind, dann ist der Kühler halt leicht abfallend in eine Richung, bevor ich da aber rumschleife, schleife ich die Abstandshalter auf einer Seite zurecht.

Du hast halt nun durch die Kragenmuttern das Problem gelöst indem du die Platine mit ihren Bauteilen auf der Rückseite auf den Kühler drückst. Das halte ich insofern für problematisch, da diese Bauteile nicht dafür gedacht sind Druck aufzunehmen und du auch kein Pad dazwischen hast das etwas kompensieren könnte.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung