Audio Audio/Peripherals Headsets Reviews

Sharkoon Skiller SGH50 headset Review – Hammer-hard punch meets good sound and a decent microphone – Combat announcement for under 60 Euros

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

Headphones sound impression: the listening experience

Let’s now also subjectively test what you get in the original. Despite several months of use, I locked the headset in the measurement room for another 2 days and tortured it with a selected sound loop and an average of almost 30 mW per channel, just to scrub additional operating hours. What do you do for our die-hard single-play fanatics among the readers, even if it will probably remain a mystery for many forever. But there are people who swear by it and I like to counter this criticism by simply doing something like this. And beforehand, I have to warn everyone, because the level stability is downright striking. Brutal could also have been written. The old loud becomes the new ouch!

The SGH50 is already louder than most other headsets in terms of onboard sound, which is also due to the very high sensitivity. On a normal sound card, you already get into the zone of a certain pain spread and at about 100 mW per channel on my Beyerdynamic A20, I pulled it down in fright. Neither my Tesla headphones (Beyerdynamic T1 Gen. 3, Amiron Home) nor the Planar electrostat (Avantone Pro Planar Red) from my own rarities corner can manage these levels. Yes, it is by far the most level-fast headphones that I have here and also by far the cheapest. A borrowed Stax SRS3100 at the special amplifier come there also still somehow in these areas, but one compares then simply times the price! Generally, the amplifier will distort first anyway before the headphones give in. And the user gets a hearing loss anyway if he overdoes it. OMG…

Bass reproduction

Test the lowest bass in the subcontraoctave (16.4 Hz to 32.7 Hz) with a recording of Bach’s Toccata and Fugue in D minor (19 and 25 Hz) and Tchaikovsky’s Festival Overture 1812 (10 Hz and 12.5 Hz). The same applies to the lower ranges of the contraoctave (32.7 to 65.4 Hz). The large bass drum (kick drum), which is a popular accompaniment in underground music and is usually tuned to around 55 to 60 Hz, will then round out this assessment.

The original bass is precise and almost crisp, but a bit too boomy wide in its original state. This is possible with a bit of damming material in the ear cup, even in mega-raven black, because the drivers are brutally level-resistant and the amplifier used (A20) is really not a lightweight. So you can either use the SGH50 as a bass bomber or let it mutate into a black raven, if you put it to it and put something in it. The way the bass performs in the original is really perfectly fine for under 150 Euros. However, as an organ lover you will only get the subcontraoctave satisfactorily on the ear if you add at least 3-6 dB at 32 Hz in the EQ. But then it goes down with a vengeance to the very deepest cellar. Reserves are there without end.

The upper bass up to 150 Hz, which also contains the Great Octave (65.4 to 130.8 Hz), accommodates the fundamental speech frequency of the male voice and is very decisive for the lifelike reproduction of male vocals.

Male vocals almost seem a bit too full-bodied, but without overpacing. For gaming, the original sound is perfectly fine, as every bomb hit comes cleanly to the ear and does not overwhelm the rest of the soundscape.  Of course, you don’t need an equalizer here, but if you want to go more audiophile, take away some upper bass. The emphasis is on something.

Midrange

The lower mids (also the fundamental range) are around 150 to 400 Hz. Together with the already mentioned upper bass, this range plays a very important role for the subjectively perceived warmth or fullness of the sound image. The basic speech frequency of female voices can be found in this range.

Female vocals sag slightly on top, but do not go down. On the other hand, the precision with which you are guided from the upper bass to the lower mids is good. This remains quite constant and, apart from the slight dents (see previous page), is quite pleasing. However, the fullness is sufficient and those who like it tuned a bit warmer, add at the EQ at about 500 Hz, depending on your gusto, because this also extends down to about 350 Hz. Here you can choose between cooler playback and cozy fireplace feel-good ambience. The gamer of the world will of course crack the frost whip and leave everything as it is.

The upper mids between 400 Hz to about two KHz include a mark at one KHz that is still considered the reference for many measurements. Unfortunately, this is often noticed in cheaper devices as the manufacturers often try to overemphasize this frequency. This area does not play an insignificant role in gaming either, and a balanced reproduction does not insignificantly contribute to a good spatial resolution.

All this becomes a bit more restrained at about 500 Hz, but with increasing frequency it becomes more concise, clearer and remains quite precise and differentiated despite the partial dominance. Depth staging is actually good, and it doesn’t have to be a virtual 7.1 surround mix to get a good sense of location. The individual sources can still be localized sufficiently well, especially at high levels, regardless of whether there is a boom from below or not. The headset never sounds rough, cocky or careless, but often enough inspires you to listen a bit more closely while gaming, because you are also offered the subtle nuances. It’s not really a hi-fi headphone, but it’s not an ironing board either.

 

Tweeter range

Between two and about 3.5 KHz, the human ear is most sensitive, especially since this range of lower treble is responsible for the good overtone reproduction of the human voice. This frequency range is crucial for the recognition of a voice or an instrument; in this context, one also speaks of the respective timbre.

The voices have a high recognition value, the instruments too. What is called timbre is quite close to the original, and beyond that almost too aggressive in the foreground. This is no disadvantage for the target group when playing, only those who prefer music should gladly think about a slight correction here.

The mid-range treble (3.5 to six KHz) is decisive for the success or failure of speech reproduction as a whole, because the S and sibilants fall into this range. The upper treble then reaches up to about ten KHz to transition into the super treble.

The sibilants are there, almost overflowing. This is a hair’s breadth away from metallic, especially in the ranges above that, i.e. from around 8 KHz and above. Lucky once again. The super high frequencies are also still strong, and up to about 15 kHz, nothing is left to be desired. I only listen up to about 14.5 kHz, so that’s all I need. Bats then have to be a bit braver from 20 kHz at the latest. Humans probably less so. And I will politely not comment on the Hi-Res Audio label. Nobody needs that anyway, and it’s marketing you can’t hear.

Summary and conclusion

While testing gaming headsets under 60 Euros in the past has often been enough on the path of the horn walk, this headset no longer needs to carry a helping hand over the road of acoustic tears. The headset performs astonishingly well for considerably less than 60 Euros, and Sharkoon has really made a great, if currently (still) hardly noticed, impression. It is certainly the loudest and most level-resistant headset up to 100 Euros (and more), which is also free of put-on attitudes and pointless gaming sounding. So it’s first and foremost honest and first and foremost loud, but without distorting. If it scratches and rattles, then you are guaranteed to listen to the amplifier suffer or die. The headset is only in the warm-up phase for now.

The material mix is really clever in view of the targeted price point, because you only notice the plastic at second glance or through ambitious hand placement. The device is level stable, the sound fits the target group and there are more than enough reserves. Therefore, the award and a purchase tip for those who are not looking for too bass-heavy greasers, but precise handlers for monumental sound construction. The SGH50 can also do that for a price that is more affordable than almost any other headset. A price-performance hit? Yes, definitely. But that alone would be a bit of an understatement.

The only weak point is the rickety wired remote with the silly mute button. Yes, it works, but it is really not a hit in terms of ergonomic usability. But let’s forget it, there are worse things. However, I cannot judge the durability of the overall SGH50 construction, as I am not a material tester. But I’ve had it in use for almost 3 months now and it still looks almost like new. By the way, the unboxing pictures show the used headset. So you can leave it like this for now.

Sharkoon Skiller SGH50 schwarz

office-partner.deAuf Lager, sofort versandfertig Lieferzeit 1-2 Werktage46,50 €*Stand: 19.05.24 22:30
playox.deAuf Lager, sofort versandfertig Lieferzeit 1-2 Werktage46,50 €*Stand: 18.05.24 12:26
nullprozentshop.desiehe Shop46,99 €*Stand: 20.05.24 00:52
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

Lucky Luke

Veteran

406 Kommentare 181 Likes

Igor, danke für den Test.
Habe schon immer nach einem preiswerten Headset gesucht.
Was will ich sagen, wird sofort bestellt. Für mich als Gelegenheitsanwender absolut ausreichend (y)
Hier kann man wirklich sagen "Preis/Leistung" perfekt getroffen.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Das ist sowas von verboten laut... Die ganzen Spielkinder werden es lieben. Nicht. Denn es hat kein RGB. :D

Antwort 6 Likes

w
wahli

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

Toller, hervorragend geschriebener Bericht. Mir gefällt dein Stil - fast wie bei einem Buch. Du hattest sicherlich einen Einser in Deutsch :)
Endlich mal ein interessantes und vor allem bezahlbares Headset.

Antwort 1 Like

Lucky Luke

Veteran

406 Kommentare 181 Likes

Die Leistung muss passen.
RGB ist zwar nett, aber kann ich getrost drauf verzichten, wenn das Geld dafür beim Hersteller lieber in die Performancesparte verschoben wird 👍

Antwort 1 Like

R
RienSte

Mitglied

31 Kommentare 44 Likes

Schöner Test, danke dafür. Bin auch schon länger auf der Suche nach einem guten Headset in dem Preisbereich.

Eine Frage noch... könntet ihr euch in Kombination mit dem Headset evtl. den Sharkoon Gaming DAC Pro S V2 anschauen? Hintergrund ist, dass ich bisher noch kein Mainboard hatte, wo am Front Audio nicht irgendwelche Störgeräusche waren. Aktuell habe ich daher ein USB Voip Headset in Verwendung mit allen Einschränkung, die so eine Lösung mit sich bringt (mäßiger Komfort, Musik darüber ist grausam, keine Dämmung nach außen, Mikro dafür sehr gut).

Das SGH50 + DAC Pro S V2 klingt nach einer Möglichkeit ein solides Headset per USB anzusteuern für unter 100€.

Vielen Dank.

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

808 Kommentare 275 Likes

boah das Mikro klingt ja echt gut!
Wieso gibts sowas nicht auch als Wireless???? Gefühlt fangen die brauchbaren Wireless dann immer erst bei 200+ EUR an... das kann doch nicht so teuer sein?!?!?

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,799 Kommentare 3,385 Likes

Direkt mal bestellt. Schönen Gruß an die Sharkoon Marketingabteilung: nur wegen des Tests hier! :P

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Ich habs logischerweise auch getestet und das Mikro kling exakt so gut, wie hier im Test. Generell ist der Klang auch am DAC sauber und mir haben die Ohren wirklich weh getan, so viel Pegel kommt da rüber. Kleiner Nachteil: das Headset ist wirklich sehr empfindlich, so dass man vom DAC ein leichtes (aber wirklich nur minimales) Rauschen hört. Also wenn man nicht im schallgebremsten Raum sitzt und das Headset als Ohrenwärmer ohne Input nutzt, wird es kaum stören. Man hört es aber selbst bei Pausen zwischen den Musikstücken irgendwann gar nicht mehr. Wenn der DAC, dann aber die Pro V2.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Ich habe leider keine Affiliate Links :D

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

6,799 Kommentare 3,385 Likes

Na drum musste ich das ja auch ausdrücklich hier reinschreiben. :D

Kannst Du nicht bei Gelegenheit auch mal bei Cherry anrufen? Ich hätte immer noch gerne eine Stream mit nkey rollover und anti-ghosting... wenn's geht auch noch dezent beleuchtet (weiß reicht), das wäre aber verzichtbar...

Sorry für OT.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Interessant. Vielleicht auch als 2. Headset oder so.
Die für mich wichtigste Frage ist jedoch: geschlossene Kopfhörer oder offen? Sieht mir ja nach geschlossen aus. Das geht bei mir leider gar nicht, ich mag den Ohrdruck & co nicht :( .
Aber der Preis scheint heiss.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Geschlossen, das steht doch im Kapitel mit den Ohrpolstern. Stichwort Mikroklima ;)

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,710 Kommentare 2,587 Likes

Ich hab das mir dem RGB am Headset nicht verstanden.
Man sieht das doch selber garnicht.
( mein Nachwuchs war da anderer meinung )

Antwort 3 Likes

G
Guest

Hui, wieso habe ich es mir nur fast gedacht dass das eben dieses Headset ist. 😁

Bei dem kleinen Teaser letztens kam mir direkt Sharkoon in den Sinn, die gerade was Audio angeht in den letzten Jahren ne Kurve hingelegt haben das es nicht mehr feierlich ist.

Wollte ich mir auch vor einigen Wochen erst holen, ist dann aber ein G435 Lightspeed geworden - klingt nicht so gut, weder KH als auch Mikro - aber ich wollte auch mal Wireless haben und das Teil ist dazu noch irre leicht.

Für Frau deren Noontec sich mittlerweile auflösen aber richtig gut - lieben Dank für die Bestätigung. 👍🏼

LG Marti

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,543 Kommentare 876 Likes

Danke Igor! Den sehe ich mir gleich Mal näher an; die Kaufempfehlung von Dir als langjährigen Audiophilen hat da schon Gewicht.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,543 Kommentare 876 Likes

Ich sehe auch sehr wenig mit meinen Ohren😃; aber im Ernst, ich verstehe die ganze Bling Manie sowieso kaum. Lieber ein paar Cent mehr in die Membranen und Magneten stecken, da höre ich es auch. Oder etwas mehr Nylon oder Kevlar in die Strippe, damit die besser hält.

Antwort 2 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,093 Likes

Danke für den Test! (y)
Ich mag diese Bügelkonstruktion (kennt man ja von AKG & Superlux), ein normaler Beyer-Bügel kann schon mal drücken.
Zum Frequenzverlauf, eine Senke nach 1kHz wäre optimaler, aber keine Pflicht.
Beim 5 kHz Buckel hört man das Gras wachsen, mit etwas EQ leicht in den Griff zu bekommen.

Antwort 2 Likes

FritzHunter01

Moderator

1,159 Kommentare 1,575 Likes

An der Stelle muss ich mich auch mal zu Wort melden. Ich bin zwar bei weitem nicht so audio-affin wie Igor, aber dennoch kann ich mittlerweile differenziert hinhören.

Wer dieses SGH50 kauft, der wird in keiner Weise enttäuscht! Ich selbst durfte ein Exemplar seit ein paar Tagen testen und was soll ich sagen, es hat sofort überzeugt.

Da ich im Besitz des SGH1, des SGH3 und des Sennheiser GSP 670 bin, kann ich sogar Vergleiche heranzuziehen. Mögen diese auch einen gewissen subjektiven Mitschwinger haben.

Bei meinen Tests kam sowohl der Onboard ALC1220, die Soundblaster AE-5 Plus, der verbaute Soundchip im ASUS ROG Throne und DAC Pro S von Sharkoon zum Einsatz. Das SGH50 lässt hier den „Vorgänger“ das SGH3 mit deutlichem Abstand zurück. Das SGH1 sieht gar kein Land und dem GSP 670 kommt das SGH50 sehr nahe! Was die Pegelfestigkeit bzw. auch maximale Lautstärke angeht, kann hier das 350 € Sennheiser nicht mithalten!

Das Sennheiser ist aber im Bereich der Mitten und beim differenzieren (im Gaming-Profil mit virtuellem 7.1) etwas besser. So zumindest nach meinem Gehör!

Im direkten Vergleich zum SGH3 ist das SGH50 wie ein Upgrade vom Trabant auf einen Ferrari…

Vor allem was die Lautstärke und die gesamte Klangbreite betrifft. Das SGH3 ist die typische Badewanne mit untenrum viel Bass und obenraus nochmal viel Höhe. Hier überzeugt das SGH50 auf ganzer Line!

Ich beschreibe es mal so, ich es live erlebt habe:

Mit meiner Standardeinstellung der AE-5 Plus bei ca 85% der max Lautstärke, habe ich das SGH3 durch das SGH50 ersetzt und einen meiner Test-Songs nochmal laufen lassen.

Das ging ein paar Sekunden und dann habe ich mir das SGH50 vom Kopf gerissen, da es mir sonst die Batterien aus dem Schrittmacher gehauen hätte! Erstmal die Lautstärke runterdrehen…

Egal an welchem Soundausgang man das SGH50 nutzt, es ist einfach gut… selbst am Apfel-Telefon (mit lightning Adapter auf 3,5 Klinke) geht da noch richtig die Post ab. Noise-Canceling my ass! Das geht auch so im Flieger, da es ein geschlossenes Headset ist und richtig Volumen auf den Ohren ankommt.

Für nicht mal 60 € ist das SGH50 die Überraschung des Jahres, wobei das Jahr noch nicht mal richtig angefangen hat. Da muss der Wettbewerb sich warm anziehen!

Auch von meiner Seite eine absolute Kaufempfehlung! Für mich ein Must-Have

Wer auf billigen Soundchips (Laptop bzw alles unter ALC1220) unterwegs ist, der sollte unbedingt die 30 € für Sharkoon DAC Pro S ausgeben, denn sonst kommt ihr nicht mal in die Nähe der Schmerzgrenze eures Gehörs. Der ALC1220 geht mit 100% noch auszuhalten. Der DAC Pro S ist mit dem SGH50 bereits Körperverletzung!

Grüße Fritz

PS: ich nutze das Headset täglich und werde am Ende des Jahres nochmal einen kurzen Wasserstand zur Dauerfestigkeit der Materialien usw. an euch melden!

Antwort 9 Likes

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

So, hab mir das Teil samt DAC (Pro V2) von Sharkoon (danke @FritzHunter01 und @Igor Wallossek) auch mal raus gelassen. Wollte schon die ganze Zeit ein brauchbares Headset, vor allem für einen guten Audiosound. Werde es wohl auch hauptsächlich zum Hören nutzen, da ich keine Multiplayer spiele. Gut also, dass das Mikro abnehmbar ist und eine passende Verschlusskappe auch noch bei liegt.
Bei der Empfehlung sollte man zuschlagen, bevor es sich herum gesprochen hat und die Händler wieder ein paar Extra-Euronen abgreifen wollen.
Werde dann natürlich auch mal einen kurzen Bericht abgeben.

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung