Audio Audio/Peripherals Headphones Reviews

Sendy Audio Aiva – Magnetostatic Stereo Headphones Review – Lots of wood, but still a fair price and some trouble for the competitors

The Sendy Audio Aiva has me touched (and not just because it’s a magnetostat), and has made me wonder a bit both beforehand and afterward. But more about that in a moment, because I have to elaborate a bit more. However, why I’m testing a pair of headphones for 649 Euros today is quickly explained: I’m currently testing an external DAC with headphone amplifier that has (among other things) a balanced 4.4 mm Pentaconn connector. However, I don’t own exactly such a headphone (yet), whereby the connection is still quite new anyway. And since I have now sold the current generation T1 from Beyerdynamic very advantageously (but I will still use the T1 in the article several times for direct comparison, because they are very similar sonically), an adequate replacement had been on the cards for some time. Well, and so the search began…

Since our actual core area is not necessarily headphones (even though the measurement equipment was quite expensive and the calibration took quite a bit of time), I of course almost never get a visit from the usual suspects in the form of various sales representatives or agents of good sound. You’re completely on your own (thank goodness), especially since you have to be much more selective, since it’s also about your own money and your personal acoustic well-being in long-term mode. Such higher-priced headphones always leave a financial notch in the cash register and so you automatically become suspicious about certain reviews and recommendations (without wanting to accuse anyone of anything now). But where do you start and is there THE ideal headphone for under 1000 euros at all, which can still easily play in the upper class and maybe even above?

Perfect immersion also includes, absolutely indispensable, the open construction, which you have to like, of course (and the environment next to you, too, unfortunately). Unfortunately, sound isn’t a one-way street with this type of construction and so you don’t only hear your surroundings, but they also hear the self-selected sound carpet. And since I have become quite fond of magnetostatic transducers and also attach a lot of importance to the appearance, the selection criteria are quite a challenge: upper class for well under 1000 euros, not too analytical (but largely neutral), balanced connection with 4.4 mm Pentaconn, magnetostat, open principle, perfect fit for a large head, above-average ear pads and a flattering feel. Well, go ahead and search, I thought to myself. And the second pick was already the final one.

The Sendy Audio Aiva finally stayed here and the child from the Black Beauty series finally has a new home. Speaking of which: Does anyone actually know Sendy Audio from China? The manufacturer has crossed my path a few times in the last 2 to 3 years, but I never really wanted to bite. In the end, Sendy is only a sub-brand of Dongguan Sivga Electronic Technology Co, Interestingly enough, Sivga also makes parts that (in cooperation) are labeled Roland and can sometimes pass for Japanese. But they are not, only on the outside. Sivga (and therefore Sendy) is quite new on the market, which was also a bit of the reason for my distrust. But never say never and you can always send back such parts if necessary.

By the way, I took all photos for this review on a black background today, since white products are in the pipeline again soon. So please do not be surprised. And then, after all, rather dark objects on a dark background are at least as complicated to capture as white on white. Just a little different in the problem and especially in the exposure, since I usually work with the Sony A7 RIII and ISO 80. And then there were still various dust particles in the way. So for once I also ask for a little indulgence. Learning curve and all…

Packaging, scope of delivery and preview

But back to the test object. The two-piece cardboard box contains a solid hardcase, which in turn contains the headphones and the connection cable packed in a linen bag, including a 4.4 mm Pentaconn adapter to a 3.5 mm jack, as well as in concise writing. That’s all you get, and that’s all you need. Olfactorically, everything is in the green zone this time, because nothing smells like the mostly encountered chemicals from the Middle Kingdom, not even the hardcase with zipper and nice hand-loop.

I will write something about the cable here in a moment and thus also the connectivity. It is a balanced and very high quality braided interchangeable cable, whose individual strands (according to the supplier) are made of high-purity and oxide-free 6N copper with a transparent and very flexible sheath. The three solid, gold-plated metal plugs of the cable have splice protection and behind the splitter for the ear cups sits another sliding cable rider made of wood. Optionally, you can connect the cable’s balanced 4.4 mm Pentaconn plug with the unbalanced adapter to the small 3.5 mm jack plug and thus use almost any output.

However, if you want to test it on the Beyerdynamic A20 or the Asus Xonar Essence STU like I do, you’ll need another 6.3 mm adapter (of your own).

Among other things, I have already tested the sound impression today with a product that I will of course also offer you as a review in the near future (Sound Check).  The measurements, on the other hand, are done with the familiar test setup, which can easily keep up there.

Specifications

The technical details are given below, more information can be found on the manufacturer’s product page. The currently cheapest provider in Germany is thomann.de

Driver planar magnetic (magnetostat)
Driver size 97 x 76 mm
Frequency response 5 Hz – 50 kHz
Sensitivity 96 dB
Impedance 32 Ω
Weight 420 g
 

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

869 Kommentare 509 Likes

Von deiner Sammlung ausgehend, in welchem persönlichen Ranking befindet sich jetzt der Kopfhörer?

An erster, zweiter oder dritter Stelle?

Antwort Gefällt mir

Schnuffel

Veteran

185 Kommentare 153 Likes

Scheinbar findet man den Treiber des Sendy Aiva auch im Blon B20, Monolith by Monoprice M570 und Takstar HF580 bzw HI3050.
Letztere unter 200$ und ohne Holz und abnehmbare Kabel. Die Ohrpolster vom Avia passen auch auf das günstigste Modell.
Alternativ gibt es für unter 15€ inkl. Versand doppelt dickere Foam, da die Sendy ~50€ zuzüglich Versand kosten.

PS: Der Sivga P-II (Holz und abnehmbare Kabel/450€) könnte auch den selben Treiber haben.
Auf Teardown Pics sieht es so aus. Der Treiber scheint eine interessante Möglichkeit zu sein, vernünftigen Klang zu produzieren wenn sich so viele den teilen. Kennt man ja auch von Fostex (Aftermaket).

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Der HF580 ist ein extrem klappriger Bassbomber, der in den Mitten zudem total flattrig ist und beim Bass arg nachschwingt (Burst Decay). Das ist etwas, was manche hören und manche nicht. Für mich sind das zwei komplette Ausschlusskriterien. Ich hatte mir den vor Längerem schon mal angeguckt, weil alle Preisbombe geschrien haben. Der ist aber komplett meh. Ihr vergesst immer, dass Treiber nicht alles sind. Wenn der Rest nicht stimmt, ist es ein Fall für die Tonne ;)

Den Monolith by Monoprice M570 gibts scheinbar nicht mehr. Den 1070 (Nachfolger mit 60 Ohm?) gibts für rund 400 Euro, aber auch der ist schwer lieferbar. Und auch das ist ein Plastikbomber, wohl aber mit den besseren Ohrpolstern. Ich sehe den Aiva zwar eher bei 550 bis 600 Euro, aber dass der Preis nicht signifikant gefallen ist zeigt auch, dass es die Leute kaufen. Und die anderen sind auch nicht symmetrisch ausgeführt.

Die Polster des Aiva passen exakt zur Abstimmung des Gesamtkonzepts. Ob die auf einem anderen Hörer akustisch einen Sinn ergeben, kann man durchaus hinterfragen. Was bei einem Kopfhörer ausschlaggebend ist, ist das Gesamtkonzept, weil die kleinsten Nuancen an Korpus, Polsterung, Dämpfung und Gittern/Mesh die Akustik schon zerstören können. Treiber kaufen fast alle nur zu, aber dann damit einen gescheiten Hörer zu bauen, der allen persönlichen Kriterien gerecht wird, ist schon eine Kunst. Außerdem bieten die anderen Modelle keinen Pentaconn-Anschluss.

In meinem internen Ranking ist er zumindest der beste offene Kopfhörer, der aktuell hier rumfliegt :)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Schnuffel

Veteran

185 Kommentare 153 Likes

Was ist denn der Rest? Kabel? Holz? Die raffinierte Geometrie wie das Gehäuse ausgefräst ist?
Unterschiedlicher können sie nicht sein ;)

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

401 Kommentare 163 Likes

Das Kabel sieht steif und "raschelig" aus. Wie ist deine Erfahrung? Übertragen sich Reibegeräusche an Kleidung auf das Gehäuse oder bleibt das durch den Holzanteil nicht höhrbar?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Ich schrieb es im Text: weich und flexibel, da raschelt überhaupt nichts. Sonst hätte ich ihn zurückgeschickt. Der T1 war da deutlich lauter und nerviger. Mal abgesehen davon, dass es symmetrisch ist - geflochtene Kabel sind fast immer besser.

Zu den Kabeln gibts einen Absatz, siehe oben. Bei offenen Hörern (auch das steht im Artikel) steht der akustische Kurzschluss im Bassbereich immer im leidigen Fokus. Wenn man da mit Gewalt gegensteuert, was durch ein gewisses mechanisches Sounding zumindest etwas funktioniert, dann bekommt man undifferenzierte Bässe, so wie beim Takstar. Dessen Innenvolumen sollte deutlich höher sein. Außerdem neigen solche Kunststoffschüsseln schnell zum mit- und nachschwingen. Das Diagramm mit dem Burst Decay ist doch der Beste Beweis, was massives Holz bewirken kann. Das allein ist mir locker einen Hunni wert. :)

Edit:
Auch die Abdeckung von Magnetostaten ist eine halbe Wissenschaft. Die Auslassgitter offener Hörer an der Rückseite auch. Damit hat mir in Heilbronn mal jemand das Ohr abgekaut. Aber er hatte ja Recht. :D

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Die Kurve kenne ich, aber sie widerspricht meinen Messungen und denen vieler anderer. Das Basspeak des Aiva liegt überall bei ca. 74 Hz, nur dort nicht. Auch ist der Abfall nie so extrem, da wird das Polster nicht gut aufgelegen haben. Das kann ich nicht ernst nehmen. Normalisiert habe ich im Bassbereich nur rund 6 dB Pegelabfall, was sich mit den meisten anderen Reviews gut deckt... :)

View image at the forums

Geglättet is das dann eher so:

View image at the forums

Hier mal RAA (Reference Audio Analyzer Pro). Bis zum Präsenzbereich deckt sich das 1:1 mit meinen Messungen. Beim Rest spielen wieder die Faktoren des Anpressdrucks, der Ausrichtung und der Form des Kunstkopfes samt Ohr mit rein.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

MojoMC

Veteran

111 Kommentare 137 Likes

DAS reicht mir schon, dass ich das Ding wohl weder als High-End noch als Oberklasse bezeichnen würde.
Ich finde, es gibt kaum etwas schlimmeres als schmerzende Becken und S-Laute.

Ich habe schon den ein oder anderen überwältigend positiv reviewten Kopfhörer (und Lautsprecher) gehört, wo ich mich - ganz ohne Sarkasmus oder Trollerei - gefragt habe, ob die Leute in den höheren Frequenzen wohl noch gut hören können.

Antwort 1 Like

Schnuffel

Veteran

185 Kommentare 153 Likes

Na dann Karten auf den Tisch. Du hast bestimmt dann den HF 580 mit selben eigenen Messequipment, bzw selber getestet?

Also wegen Urteil "klappriger Bassbomber"

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Nein, aber ich habe ihn mir einen Tag lang am gleichen Amp angehört. Es ist einfach nicht meins. Grausame Optik und Haptik mal außen vorgelassen, ist er aufgrund der Abklingzeiten und des komischen Ansprechverhaltens eine mittlere Katastrophe. Das liegt einfach am günstigen Korpus, der nicht zu den Treibern passt.
Wenn Du Dir die Kurven anschaust - es ist noch weit unterhalb der Harman-Kurve. Und es ist stets die Frage, was man hören möchte. Das ist nämlich bei weitem nicht so ausgeprägt wie beim T1 (steht mehrmals im Review). Und der ist dann für Dich auch nur Low-End? Was für mich "eisig" ist, bemerken die meisten nicht mal. Sibilanten werden nur dann so dominant, wenn sie auch schon so abgemischt wurden. Hier gibt es viele Faktoren, wer was wie mag oder nicht. Bis hin zum eigenen Ohr ;)

Edit:
Ich habe hier eine Referenzaufnahme, wo ich sogar im Publikum saß. Gershwins Klavierkonzert in F unter Kurt Masur im Leipziger Gewandhaus. Das ist so ein Ding, was über den Gedeih und Verderb eines Kopfhörers brutal richtet (bis hin zur Pegelfestigkeit). Dann noch etwas Kammermusik und ein paar privat eingespielte Riffs, wo man das Original kennt. :)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Was ich übrigens bemerkenswert finde, ist der Umstand, dass exakt diese Diskussion seit Längerem in diversen englischsparchigen Foren geführt werden, wo Leute jede Menge Lebenszeit verpulvern, um den Takstar zu modden. Wenn man das mal ins Verhältnis zu dem setzt, was man in dieser Zeit hätte verdienen können, dann wäre man wohl schon im High-End-Bereich angekommen. Wer Kopfhörer kauft, will nicht wochenlang modden, messen und weiterbasteln.

Einige der Protagonisten schrieben am Ende dann das hier:

I would speculate that a good chunk of that $600 Aiva price is R&D cost on those pads. The materials, shape, and fit are completely intentional to get the most out of this driver. I highly doubt they would work that well with any other driver.

Seriously, this is the best thread on this website because we are all so dedicated to making the HF580 sound better than $1000 headphones!

Ja, genau das. Aber ich will nichts tunen, modden und damit Lebenszeit vergeuden, die ich meinen Kindern dann vorenthalte. Ich will Dinge so benutzen, wie ich sie kaufe. Denn nicht jeder kann messen. Und der Aiva ist bereits ein fertiges Produkt, dass man nicht noch umbasteln muss. So gesehen, hat er das Ziel aus dem letzten Zitat schon von allein erreicht. :)

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,764 Kommentare 1,664 Likes

Wer einen Einstieg in die Welt der Planare sucht ist mit den Massdrop Teilen gut bedient. Hier empfiehlt sich der HE-X4 für 99 Euro oder Alternativ der HE4XX für aktuell 159 Euro. Am besten kombiniert man die Teile mit einem AKIDO Otto Class A Kopfhörerverstärker ( ca.250 Euro) komplett mit Gehäuse und NT. Mit das beste was ich je im Bereich der bezahlbaren KHV`s je gehört habe. Ich würde ihn klanglich dem Beyer vorziehen. Die Schaltung ist Legende. Ich kenne im übrigen eine ganze Menge KHV`s.

Das in Kombination mit APO64 und Peace, und man kann die ganzen teuren Kombis einfach vergessen.

Sowas wäre im übrigen mal ein wirklich toller Test.

Wer zwingend einen Dac mit KHV haben will, ist mit einem Fiio Pro ESS auch ganz gut bedient.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Wir sollten allerdings zwingend in basteln/modden und fertig kaufen trennen. Das sind zwei Welten und führen am Ende nur zu kilometerlangen Beweis-Threads, wo sich alle missverstehen, weil das so wichtige Zeitmanagement stets außen vor bleibt :)

Auf der Otto-Seite fehlt der KHV leider komplett :(

Ich teste grade den Creative X5 und bin arg irritiert. Im Prinzip ok, aber am Ende zu viel gewollt und einiges dabei vergessen. Aber für den Fertig-Endanwender nicht mal verkehrt, nur die bastler werden sich mit Grausen winden. :D

Antwort Gefällt mir

K
Kyuss

Mitglied

45 Kommentare 60 Likes

Wenn man denkt man hat alles, ist zufrieden und glücklich mit seinem Setup, kommt der Igor daher und macht einem den Mund wässrig o_O Das mit dem Holz ist wirklich extrem schön

Antwort Gefällt mir

MojoMC

Veteran

111 Kommentare 137 Likes

Das mag sein, aber ich lese in dem Review eben auch was von überspitzt, Beyer-Peak, metallisch, spitz und eisig. Und das ist für mich - im Gegensatz zu Schlagwörtern wie "brilliant", "detailreich", "klar" - nicht mehr tragbar, egal in welcher Preisklasse.
Wobei meiner Erfahrung nach oft genug eine Häufung von "brilliant", "detailreich" und "klar" bei Reviews auf ein unschönes Klangbild oder kaputte Ohren hindeutet.

Das würde bedeuten, alle zischelnden schmerzenden Kopfhörer & Lautsprecher geben korrekt wieder und gleichzeitig ist quasi sämtliche Musik mit dominanten Sibilanten abgemischt, denn Zischel-Zeug versaut halt jedes Lied. Und alle gut klingenden Geräte sind zu dumpf & verschlucken etwas?

Nee, da halte ich es für wahrscheinlicher, dass die meisten Lieder nicht falsch abgemischt sind und Zischel-Zeug eben schlecht wiedergibt.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Ich exakt gar keine, deshalb die Frage: was sind Kopfhörerverstärker`s?

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

401 Kommentare 163 Likes

Sorry, dann hab ich den Satz einfach überlesen...

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,307 Kommentare 19,102 Likes

Noch einmal:
Wenn ich etwas als "partiell überspitzt" bezeichne und das sogar relativiere, dann ist es MEIN SUBJEKTIVER Eindruck. Deshalb schreibe ich ja auch mit Absicht im Review:
Was für mich überspitzt klingt, kann einem anderen sogar noch zu wenig sein (siehe Messkurve). Die meisten Messungen sind sowieso geglättet (1/12 oder noch mehr), da geht dann so Einiges verloren. Wobei das nicht immer schlecht sein muss. Man muss die Kurven eben lesen können und wissen, wo man glätten sollte und wo garantiert nicht. :)

Wenn die Trompeten von Jericho sieben Mal in Folge erklingen, muss man die Nerven behalten oder kapitulieren. Psychologie... Man muss nur aufmerksam lesen ;)

Und niemand sollte sich hier für die Referenz halten, das geht IMMER schief. Dazu ist die anatomische Streuung der Ohrkanäle schon ein Punkt, an dem sich Vieles trennt. Deshalb kann es DIE Refernz, sei es bei den eigenen Ohren oder auch der Messung NIE geben, wie auch? Man kann sich dem Ganzen nur annähern.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,764 Kommentare 1,664 Likes

Guckst du hier.

Der Bausatz erster von Oben-Links

Ganz unten im Text zu dem Teil steht dann eine Handynummer. Ich hab ein paarmal mit Ihm telefoniert. Netter Typ. Wenn er den KHV mit Gehäuse und NT liefert, will/wollte er 250 Euro haben.

Ich hatte mal einen und hab ihn dann verkauft. Nachdem ich so ziemlich alles durch hatte von Beyer, Sennheiser, Lehmann und diversen "getunten" Chinanachbauten bin ich reumütig zum Akido zurück gekehrt. Für Planare fast schon ein " must have" oder Alternativ dann mal so richtig "Knete raus".

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung